Öffentliche Veranstaltung am ZiF - Vortrag
Plakat

Ist Open Access schon gescheitert? Akademisches Publizieren unter digitalen Bedingungen

Termin: 12. Dezember 2018, 18:15 Uhr
Ort: Plenarsaal des ZiF
Michael Hagner (Zürich, SUI)

Open Access (OA), so erklärte Michael Hagner, gelte gemeinhin als Durchbruch in der Geschichte des akademischen Publizierens, weil damit die wissenschaftliche Erkenntnis allen Interessierten frei zugänglich wird. In verschiedenen Ländern hätten Politiker, Förderungsinstitutionen und wissenschaftliche Organisationen enorme Anstrengungen unternommen, um OA als neuen Standard für wissenschaftliche Publikationen zu etablieren. Mit diesem ›forcierten Solutionismus‹ werde jedoch unterschlagen, dass OA bei allen Vorteilen und neuen Perspektiven eine Reihe von ernsthaften Problemen verstärke oder überhaupt erst geschaffen habe. Prof. Hagner zeigte in seinem Vortrag, wie tief OA in die Logik und in die Praktiken des digitalen Kapitalismus verstrickt ist: OA sei zu einem einträchtigen Geschäftsmodell für kommerzielle Anbieter (Verlage, Dienstleister, Start-ups, predatory publishers usw.) geworden, mit der Konsequenz, dass wissenschaftliche Qualitätskriterien im kommerziellen OA-Milieu erodierten. Eine vernünftige OA Strategie, so Hagner, müsse von der Wissenschaft neu durchdacht werden, um sie der ökonomischen Verwertungslogik zu entziehen.

Organisatorische Fragen beantwortet Marina Hoffmann im Tagungsbüro. Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Veranstaltungsleitung.


Tel: +49 521 106-2768
Fax: +49 521 106-152768
E-Mail: marina.hoffmann@uni-bielefeld.de