Welcome Science Universität Bielefeld
Social Icons facebook Twitter YouTube Kanal Instagram
Welcome
Science
 
 

Zahnpasta und Eierschalen

Materialien:

  • 1 hart gekochtes, braunes Hühnerei

  • 1 Glas

  • Essig (ein Glas voll)

  • Zahngelee mit hohem Fluoridanteil

  • 1 Zahnbürste

  • 1 wasserfester Stift

  • Küchenkrepp

Versuchsbeschreibung:

1. Gib etwas Zahngelee auf die Zahnbürste.

2. Nimm das Ei. Reibe eine Hälfte mit dem Zahngelee ein.

3. Lass das Zahngelee 2 Minuten einwirken.

4. Wische das Zahngelee wieder vom Ei ab.

5. Male ein X mit dem wasserfesten Stift auf die unbehandelte Hälfte.

6. Lege das Ei vorsichtig in das Glas.

7. Übergieße das Ei mit Essig, bis es bedeckt ist.

Beobachtung:

Auf der Hälfte, die zuvor nicht mit Zahnpasta in Kontakt gekommen ist, bilden sich sehr viele Bläschen. Auf der Hälfte, die zuvor mit Zahnpasta eingerieben worden war, bilden sich zu Beginn nahezu keine Bläschen. Aber nach einiger Zeit entstehen überall am Ei Bläschen.

Erklärung:

Die Eierschale eines Hühnereies besteht hauptsächlich aus Kalk. Kommt Kalk mit einer Säure in Kontakt - und Essig ist eine Säure -, bildet sich ein Schaum. Die Säure greift den Kalk an, genau wie bei der Zugabe von Essig zu Backpulver. Im Falle der Eierschale verläuft der Prozess allerdings deutlich langsam, sodass die Schaumentwicklung nicht sofort sichtbar ist.

An den Stellen, an denen die Zahnpasta auf das Ei einwirken konnte, hat sich eine Schutzschicht gebildet. Diese Schutzschicht ist besonders stabil.

Aber was haben Eierschalen mit unseren Zähnen zu tun? Und was hat Säure bzw. Essig mit Schokolade zu tun?

Unsere Zähne bestehen ebenfalls aus Kalk und sind säureempfindlich. Auch Stärke und Zucker greifen unsere Zähne an - ähnlich wie Essig die Eierschalen -, weil Bakterien im Mund beides zu einer Säure abbauen. Zahnpasta bildet also eine Schutzschicht. Allerdings muss die Schutzschicht nach einiger Zeit erneuert werden. Daher empfiehlt es sich, regelmäßig Zähne zu putzen!

[zurück]