• Die Deutsche Schule

    © Universität Bielefeld

Detlef Fickermann & Hans-Werner Fuchs (Hrsg.). (2016).
BILDUNGSFORSCHUNG – DISZIPLINÄRE ZUGÄNGE
FRAGESTELLUNGEN, METHODEN UND ERGEBNISSE

Im ersten Band der neuen Reihe „Special Collection“ der Zeitschrift „Die Deutsche Schule“ (DDS) sind die zehn Beiträge zusammengefasst, die in der Rubrik „Bildungsforschung – disziplinäre Zugänge“ in den Jahren 2011 bis 2015 erschienen sind.

Empirische Bildungsforschung ist nicht Gegenstand und Arbeitsbereich lediglich einer einzelnen Disziplin, sondern in hohem Maße interdisziplinär verankert. Beteiligt sind u.a. die Erziehungswissenschaft, die Psychologie mit ihren Teildisziplinen pädagogische Psychologie und Bildungspsychologie, die Bildungssoziologie, die Bildungsökonomie, die Bildungsgeographie oder auch die Politikwissenschaft, soweit sie sich beispielsweise mit Fragen der bildungspolitischen Steuerung befasst. Mit Blick auf Normsetzungen ist auch die Rechtswissenschaft hinzuzurechnen. Seit einiger Zeit erheben zudem die Neurowissenschaften den Anspruch, sich empirisch zu Bildungsprozessen äußern zu können.

Damit Ergebnisse empirischer Bildungsforschung breit rezipiert bzw. in einen administrativen und/oder politischen Diskurs eingeführt werden können, ist es wichtig, die jeweils disziplinspezifischen Zugänge zum Gegenstandsbereich und auch die ggfs. disziplinspezifischen Begrenzungen zu kennen, um sie angemessen berücksichtigen zu können. Dies will der vorliegende Band mit seinen Beiträgen leisten.

 

Zum Inhaltsverzeichnis, Editorial und Abstracts