Faculty of Educational Science
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
University from A-Z
Universität Bielefeld > Faculty of Educational Science > AG 1 ǀ
  

Dissertationsprojekt Diplom Pädagogin Anna Schweda

Die Prozessierung von Bildungsentscheidungen am Beispiel von hessischen Einschulungsverfahren. Eine ethnographische Analyse.

Dissertationsprojekt innerhalb des DFG-Projekts: Einschulungsverfahren, Eingangsdiagnostiken und Bildungsentscheidungen im Kontext des Strukturwandels des Übergangs in die Grundschule.
(Leitung: Prof. Dr. Helga Kelle; 2012-2015)

 

Die längsschnittlich angelegte ethnographische Studie geht der kaum erforschten Frage nach wie im hessischen Einschulungsverfahren von den beteiligten Akteuren für die einzuschulenden Kinder Bildungsentscheidungen organisational, verfahrensförmig und interaktiv prozessiert, ausgehandelt und letztlich getroffen werden.Bildungsentscheidungen werden hier auf alle vor und am Schulanfang zu treffenden Entscheidungen, inkl. der Förderentscheidungen, bezogen.

In kontrastierenden, ethnographischen Fallnarrationen zu den Kindern vom Beginn des Einschulungsverfahrens bis zur Einschulung wird gezeigt, wie und mit welchen Methoden/Instrumenten die Akteure im Zuge des Verfahrens Wissen über die Kinder generieren, bearbeiten und prozessieren und wie dieses Wissen in Bildungsentscheidungen mündet und Fälle für Förder- oder Selektionsentscheidungen konstituiert.

Der Prozess der Entscheidungsfindung besteht aus einem komplexen Gefüge von Ereignissen in unterschiedlichen Konstellationen, zu verschiedenen Zeitpunkten im Prozess des Einschulungsverfahrens. Im Fokus der Analyse stehen nicht die einzelnen Termine des Einschulungsverfahrens und auch nicht nur das, was sich von der Entscheidung her gesehen als Prozess rekonstruieren lässt; in Anlehnung an die Transsequentielle Analytik (TSA) von Scheffer werden vielmehr die Relationen zwischen den einzelnen Ereignissen und dem Prozess untersucht.

Der Gewinn gegenüber bisherigen Forschungen zu Bildungsentscheidungen besteht in der Rekonstruktion der ineinandergreifenden Sequentialitäten und der raumzeitlich wie situativ verteilten Praktiken bei der Entscheidungsprozessierung. Mit Hilfe der TSA werden sowohl der Eigensinn der jeweils beobachteten Situation, als auch ihre produktive Verkettung rekonstruiert.

 

Eine Liste der Veröffentlichungen findet sich hier