Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

AG 1:
Allgemeine Erziehungs­wissen­schaft

Zwischen Primarschulfähigkeit und Hilfsschulbedürftigkeit. Eine historisch-vergleichende Untersuchung von pro­fes­sio­nellen Gutachten aus dem Hilfsschul­aufnahmeverfahren in BRD und DDR.

Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Projektlaufzeit:

04/2018 - 06/2021


Projektleitung:

Professorin Dr. Michaela Vogt


Projektmitarbeiter:

Dipl. Päd. Agneta Floth (Universität Bielefeld)

Lisa Sauer (Universität Bamberg)


Projektbeschreibung:

Das Erkenntnisinteresse der Untersuchung konzentriert sich darauf, anhand der Analyse der während des Hilfsschulaufnahmeverfahrens in der BRD wie der DDR erstellten professionellen Gutachten die „Grenzzone“ zwischen Primarschulfähigkeit und Hilfsschulbedürftigkeit im Untersuchungszeitraum 1958 bis 1978 in ihrem diachronen Verlauf zu identifizieren sowie zu kontextualisieren.
In ihrer metatheoretischen Rahmung orientiert sich die Untersuchung mit der Idee der „Grenzzone“ definitorisch an Links Normalitätsgrenze sowie an Ansätzen Treptows. Methodologisch wird die „Grenzzone“ über die Familienähnlichkeit nach Wittgenstein konkretisiert sowie wissenschaftstheoretisch aus der Perspektive des Sozialkonstruktivismus interpretiert. Daran anknüpfend erfolgt die Erhebung innerhalb der beiden Teilprojekte methodisch mit einer Kombination aus Historisch- kontextualisierender Inhaltsanalyse und einer Typenbildung. Hinzu kommen mit Blick auf den innerdeutschen Vergleich das Ziel der Gewinnung eines Tertium Comparationis.

Ausgewählte Publikationen:

  • Vogt, M. (2018): Primary School Attendance or Special Education. Historical Comparative Analysis of Student Files from the German Democratic Republic (GDR) and the Federal Republic of Germany (FRG). In: Alarcón, C. & Lawn, M. (Eds.): Student Assessment Cultures in historical perspective. Studia Educationis HIstorica. Frankfurt a.M. et al.
  • Sauer, L., Floth, A. & Vogt, M. (2018): Die Normierung des Primarschulkindes im Hilfsschulaufnahmeverfahren - Eine historisch-vergleichende Untersuchung von Schülerpersonalbögen aus der BRD und der DDR. In: Zeitschrift für Grundschulforschung. (peer-review)
  • Floth, A., Sauer, L. & Vogt, M. (2017): Zur Zuverlässigkeit des Hilfsschulaufnahmeverfahrens. Ergebnisse einer historisch-vergleichenden Analyse von Schülerpersonalbögen aus der BRD und der DDR. In: Tertium Comparationis, 23, H.2, 152-174. (peer-review)
  • Vogt, M.; Götz, M. & Floth, A. (2016): Professionelle Gutachten und schuladministrative Entscheidungen im Hilfsschulaufnahmeverfahren der DDR. In: Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN), 85, H.1, 76-78.
  • Vogt, M.; Götz, M. & Sauer, L. (2016): Professionelle Gutachten und schuladministrative Entscheidungen im Hilfsschulaufnahmeverfahren der BRD. In: Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN), 85, H.1, 78-80.
  • Götz, M.; Vogt, M.; Floth, A. & Sauer, L. (2016): Zwischen Primarschulfähigkeit und Hilfsschulbedürftigkeit. In: Liebers, K.; Landwehr, B.; Marquardt, A. & Schlotter, K. (Hrsg.): Lernprozessbegleitung und adaptive Lerngelegenheiten im Unterricht der Grundschule. Forschungsbezogene Beiträge. Hohengehren, 57-72.