Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Forschung

Forschungs- und Entwicklungscluster

Unsere Aktivitäten lassen sich aktuell in folgenden Forschungs- und Entwicklungsclustern systematisieren:

Laufende Projekte

Wissenschaftliche Begleitforschung zu den Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre(2. Förderphase)

Ziel des Forschungsprojektes ist es, die Systembedingungen der Entstehung und Verstetigung innovativer Lehrprojekte in der Organisation Hochschule zu untersuchen. Gegenstand sind die im Rahmen der Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre geförderten Innovationsprojekte.
https://www.stifterverband.org/lehrfellowships

Das Forschungsprojekt baut auf den Erkenntnissen aus der ersten Förderrunde der wissenschaftlichen Begleitforschung auf.

Finanziert von der Baden-Württemberg Stiftung

Beteiligt: Wolfgang Jütte, Markus Walber, Melanie Benz-Gydat, Claudia Lobe

Publikationen:

Jütte, W. & Benz-Gydat, M. (2019). Lehrinnovationsprojekte in der Organisation „Hochschule“. Ein netzwerk- und situationsanalytischer Zugriff. In S.M. Weber, I. Truschkat, C. Schröder, L. Peters & A. Herz (Hrsg.),Organisation und Netzwerke (S. 333-344). Wiesbaden: Springer. DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-20372-6_31

Berichtssystem zur wissenschaftlichen Weiterbildung

Seit dem Jahr2014werden die Evaluationen der DGWF Jahrestagungen an der Universität Bielefeld durchgeführt und als periodisches Berichtssystem zur Teilnehmerstruktur der Jahrestagungen ausgewertet. Analysiert werden die Befragungsdaten der Tagungs-Teilnehmenden (Online-Fragebogen) im Hinblick auf die Zusammensetzung der Teilnehmenden, ihre Funktionen innerhalb der wissenschaftlichen Weiterbildung, ihre Erwartungshaltungen und Bewertungen zur Tagung sowie deren Veränderungen im Zeitverlauf.

Beteiligt: Markus Walber, Claudia Lobe

Publikationen:

Jütte, W., Lobe, C. & Walber, M. (2017). Wissenskooperation durch Tagungen und Publikationen. In W. Jütte & B. Hörr (Hrsg.),Weiterbildung an Hochschulen. Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung(S. 31-47). Bielefeld: wbv.

Lobe, C., Walber, M. & Wistinghausen, M. (2019).Evaluation zur DGWF-Jahrestagung 2018 an der Technischen Hochschule Köln. Berichtsystem zur wissenschaftlichen Weiterbildung. Bielefeld: DGWF. Abgerufen am 02.09.2019 vonhttps://dgwf.net/files/web/ueber_uns/jahrestagungen/2018/Evaluationsbericht_2018_K%C3%B6ln.pdf.

Lobe, C., Walber, M. & Wistinghausen, M. (2018).Evaluation zur DGWF-Jahrestagung 2017an der Hochschule Magdeburg-Stendal in Kooperation mit der Universität Magdeburg. Berichtsystem zur wissenschaftlichen Weiterbildung. Bielefeld: DGWF. Abgerufen am 13.06.2019 vonhttps://dgwf.net/files/web/ueber_uns/jahrestagungen/2017/Evaluationsbericht_2017_final.pdf.

Lobe, C. & Walber, M. (2017).Evaluation zur DGWF-Jahrestagung 2016 an der Universität Wien. Berichtsystem zur wissenschaftlichen Weiterbildung. Bielefeld: DGWF. Abgerufen am 13.06.2019 von https://dgwf.net/files/web/ueber_uns/jahrestagungen/2016/Evaluationsbericht_DGWF-Jahrestagung_2016.pdf.

Lobe, C. & Walber, M. (2016).Evaluation zur DGWF-Jahrestagung 2015 an der Universität Freiburg. Erste Zeitreihendaten im Berichtssystem zur wissenschaftlichen Weiterbildung.Bielefeld: DGWF. Abgerufen am 13.06.2019 von https://dgwf.net/files/web/ueber_uns/jahrestagungen/2015/Evaluationsbericht_DGWF-Jahrestagung_2015.pdf

Lobe, C., Walber, M. & Wistinghausen, M. (2015).Evaluation zur DGWF-Jahrestagung 2014 an der Universität Hamburg. Auftakt für ein Berichtssystem in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Bielefeld: DGWF. Abgerufen am 13.06.2019 von https://dgwf.net/files/web/ueber_uns/jahrestagungen/2014/DGWF-Jahrestagung_2014_Evaluationsbericht.pdf.

 

„Professionelles Selbstmanagement im Coaching “ – Die Einheit von Wissensdiffererenzen als Professionalisierungsmedium

Das Vorhaben beabsichtigt, anhand einer qualitativen Studie das Coachinghandeln und dessen Grundlagen auf Seiten des Coaches während des Coachingsprozesses zu untersuchen. Dabei steht die Herausarbeitung der Wissensressourcen im Mittelpunkt, auf die Coaches während des Coachings in Form von Reflexionsprozessen zurückgreifen. Fokussiert wird insbesondere der Rückgriff auf unterschiedliche Wissensqualitäten. Die so produzierten Wissensdifferenzen werden dabei als Medium zur Professionalisierung von Coaching begriffen. Damit will das Forschungsvorhaben Folgendes leisten: Grundsätzlich sollen erste gegenstandsbezogene und methodische Beiträge geleistet werden, die dann die Basis für eine umfassendere Forschung im Bereich „Professionalisierung von Coaching „in action“ bilden. Professionalisierung soll dort stattfinden, wo die zu professionalisierende Handlung geschieht. Zweitens geht es um die Herausarbeitung eines Verfahrens bzw. Instruments, mit dem im Rahmen wissenschaftlicher Weiterbildungsprozesse erlernt werden kann, Wissensdifferenzen als Professionalisierungsmedium zu prozessieren.

Beteiligt: Christian Kuhlmann und Markus Walber

 

 

Abgeschlossene Projekte (Auswahl)

 

Studiengänge der Erwachsenenbildung / Weiterbildung in Deutschland (2016-2018)

In der Studie wird das Studienangebot im Bereich der Erwachsenenbildung/Weiterbildung in Deutschland und erfasst und dessen Veränderung im Zeitverlauf analysiert. Es handelt sich um eine Folgeerhebung der 2010 bereits erhobenen Daten.

In Auftrag gegeben von der Sektion Erwachsenenbildung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE).

Beteiligt: Markus Walber, Claudia Lobe

Publikationen:

Faulstich, P., Graeßner, G. & Walber, M. (2012). Erwachsenenbildungswissenschaft: marginalisiert und desintegriert oder aber profiliert und systematisiert. In: R. Egetenmeyer & I. Schüßler (Hrsg.),Akademische Professionalisierung in der Erwachsenenbildung (S. 29-38). Baltmannsweiler: Schneider.

Faulstich, P., Graeßner, G. & Walber, M. (2011). Marginalisierungs- und Desintegrationsstendenzen im Studium der Erwachsenenbildung im BA-/MA-System?Hessische Blätter für Volksbildung (1), 92-96.

Walber, M. & Lobe, C. (2018). Das Studium der Erwachsenen- und Weiterbildung in Deutschland: Marginalisierung im Bachelor – subdisziplinäre Profilbildung im Master – Professionalisierung in der wissenschaftlichen Weiterbildung.Erziehungswissenschaft 57, 65-80.https://doi.org/10.3224/ezw.v29i2.08

 

Interaktionale Professionalisierung – Wissenschaftliche Weiterbildung als intermediäres System zwischen Wissenschaft und Praxis (2015-2017)

Die Studie untersucht, wie in der wissenschaftlichen Weiterbildung Interaktionsräume zur individuellen Professionalisierung der Teilnehmenden hergestellt werden. Den theoretischen Hintergrund bildet das selbst entwickelte Modell der interaktionalen Professionalisierung (vgl. Jütte, Walber, Behrens 2012), in das systemtheoretische, professionstheoretische und wissenstheoretische Annahmen einfließen.

Finanziert aus Fördermitteln der Fakultät für Erziehungswissenschaft an der Universität Bielefeld

Beteiligt: Markus Walber, Wolfgang Jütte, Kirsten Meyer, Claudia Lobe

Publikationen:

Walber, M., Jütte, W., & Meyer, K. (2017). Gelegenheitsstrukturen zur Professionalisierung in Interaktionsräumen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Forschungsbericht: Interaktionale Professionalisierung. Wissenschaftliche Weiterbildung als intermediäres System zwischen Wissenschaft und Praxis. Bielefeld

Meyer, K. & Walber, M. & Jütte, W. (2019). Weiterbildungsstudiengänge als Formate der interaktionalen Professionalisierung. Eine empirische Beobachtung.ZHWB 1/2019, 30-39. DOI:HTTPS://DOI.ORG/10.4119/ZHWB-1570

 

Wissenschaftliche Begleitforschung zu den Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre(1. Förderphase) (2012-2015)

Die Studie fragt nach den Anlässen, Gestaltungsformen und Wirkungen innovativer Lehre an Hochschulen. Über den Zugang einer erziehungswissenschaftlichen Lehr-Lern-Forschung nimmt sie die Perspektive von Lehrenden und Studierenden fächerübergreifend in den Blick und verschränkt sie in einem Mixed-Methods-Design. Gegenstand sind die im Rahmen der Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre geförderten Innovationsprojekte.https://www.stifterverband.org/lehrfellowships

Finanziert von der Baden-Württemberg Stiftung.

Beteiligt: Wolfgang Jütte, Markus Walber, Claudia Lobe, Nathalie Emas

Publikationen:

Jütte W., Walber M. & Lobe C. (2017).Das Neue in der Hochschullehre. Lehrinnovationen aus der Perspektive der hochschulbezogenen Lehr-Lern-Forschung. Wiesbaden: Springer VS.

Jütte, W., Walber, M., Lobe, C. & Emas, N. (2015). Innovativer Lehre auf der Spur. Ausgewählte Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Begleitforschung. Arbeitspapier der Baden-Württemberg Stiftung Bildung Nr. 10. Stuttgart: Baden-Württemberg Stiftung.

Jütte, W. Walber, M. & Lobe, C. (2016). Hochschulbezogene Lehr-Lern-Forschung als Basis für die Lehrprofessionalisierung. In T. Brahm, T. Jenert & D. Euler (Hrsg.),Pädagogische Hochschulentwicklung: von der Programmatik zur Implementierung.(S.83-99). Wiesbaden: Springer VS.

 

TEMPUS IV Vernetzte gestufte Aus- und Weiterbildung in Bildungsmanagement (2010-2012)
Auftraggeber: Europäische Kommission (159371-TEMPUS-DE-TEMPUS-JPCR), Projektleitung: Olga Graumann, Uni Hildesheim (Gesamtprojekt); Wolfgang Jütte (Teilprojekt Uni Bielefeld)

DIALOGUE- Bridges between Research and Practice in ULLL (2011-2013)

Ziel des DIALOGUE-GRUNDTVIG Netzwerkes ist es, eine Brücke zu schlagen zwischen der akademischen Forschung zu University Lifelong Learning (ULLL) und der professionellen Praxis von Erwachsenenbildung in ULLL-Maßnahmen. Dadurch wird Raum für einen aktiven Dialog zwischen Wissenschaftlern, Praktikern und Politikern geschaffen.

Auftraggeber: Europäische Kommission (510799-LLP-1-2010-1-BE-GRUNDTVIG-GNW)

Beteiligt am Teilprojekt der Uni Bielefeld: Wolfgang Jütte, Julia Behrens