Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

ERASMUS+ Outgoings

ERASMUS+ [mehr...]

Die Fakultät für Erziehungswissenschaft unterhält gegenwärtig ERASMUS+ Kooperationen mit mehr als 30 Hochschulen im europäischen Ausland.

Dänemark
England
Estland
Finnland
Frankreich
Griechenland
Italien
Kroatien
Lettland
Litauen
Luxemburg
Österreich
Polen
Portugal
Schweden
Schweiz
Spanien
Tschechien
Türkei
Ungarn

 

Das University College Lillebaelt (UCL) liegt im idyllischen Südwesten Dänemarks und erstreckt sich über die vier Standorte Jelling, Vejle, Odense und Svendborg. Natur- und Fahrradliebhaber*innen kommen hier voll auf ihre Kosten und gerade im Sommer hat die Gegend, mit ihren kostenlosen Konzerten und Tanzveranstaltungen, viel zu bieten. Thematisch legt das University College seinen inhaltlichen Schwerpunkt auf das Lehramtsstudium und verfügt über ein speziell dafür ausgerichtetes Educational Resource Center. Das Lehrangebot für das ERASMUS Programm wird auf Englisch angeboten und gemeinsam mit Kommiliton*innen aus aller Welt besucht.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Dänisch B1

 

Die Roskilde Universitet in Dänemark, mit dem Themenschwerpunkt Migration & Education (Cultural Encounters), bietet ein weitreichendes, englischsprachiges Lehrangebot und ist keine halbe Stunde von Kopenhagen entfernt. Mit einem weitläufigen Campus, einschließlich eines kleinen Sees, einer gutausgestatteten modernen Bibliothek und seinen überschaubaren Kursgrößen, vermittelt die Universität eine aufgeschlossene Atmosphäre und bietet hervorragende Lernvorrausetzungen. Ein weiterer Fokus der Roskilde Universitet liegt in dem Bereich von Problem-based-learning als Grundidee der Hochschullehre, die gemeinsam mit anderen Kommiliton*innen absolviert wird. Für Erasmus-Studierende hat die Hochschule eigens Module (BA und MA) erarbeitet, die im studiert werden können. Inhaltlich können die Studierenden beispielsweise Kurse aus dem Studiengang Cultural Encounters belegen, der sich im BA und MA mit kulturellen Identitätsbildungen auseinandersetzt. Die ehemalige Königsstadt Roskilde liegt auf der Ostseeinsel Sjælland, ist von einer bewegenden Geschichte geprägt und ist bekannt für ihr großes, jährliches Musikfestival.

Studienzyklus: Bachelor
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Dänisch B1, ggf. Englisch B2

 

Frau Kristina Schröder
ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Z0-122
Tel.: +49 521 106 3174
E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Das Kings College London wurde bereits 1829 gegründet und ist damit das älteste College der University of London. Gleichzeitig ist es eine der angesehensten Hochschuleinrichtungen Europas, die in nationalen sowie internationalen Vergleichen regelmäßig Spitzenplätze erreicht. Das breitgefächerte Lehrangebot des Kings College London für ERASMUS-Studierende richtet sich dabei insbesondere an Studierende der Bildungswissenschaften. London selbst ist mit runde 9,3 Millionen Einwohner*innen die drittgrößte Metropole in Europa und weißt eine hohe Lebensqualität auf. So sind beispielsweise die Tower Bridge sowie der Big Ben und das Londoner U-Bahnsystem weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Aber auch der Buckingham Palace mit seinen zeremoniellen Wachen oder das London Eye sind bekannte Punkte Londons. Zu diesen zählen auch der Palace of Westminster sowie der Tower of London, welche von der UNESCO als Weltkulturerbe gelistet sind.

Falls Sie sich für einen Auslandsaufenthalt in London entscheiden sollten, muss der Schwerpunkt Ihrer gewählten Kurse vor Ort im Bereich der Bildungswissenschaften oder im Unterrichtsfach Pädagogik liegen und nicht im Bereich der Anglistik. Informationen zum Kursangebot finden Sie hier.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Englisch B2

Herr Stephan Dahmen
ERASMUS+ Länder-Beauftragter

Z1-104
Tel.: +49 521 106 3300
E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Die Tallinn University in der estnischen Hauptstadt Tallinn liegt idyllisch an der südlichen Seite des Finnischen Meerbusen, an der Ostsee. Bereits 1997 wurde die gut erhaltene Altstadt Tallinns als UNESCO Weltkulturerbe gelistet. Hier befindet sich auch eine der beiden ältesten noch tätigen Apotheken Europas. Die Ratsapotheke wurde bereits im Jahr 1422 urkundlich erwähnt und ist ein beliebter Anlaufpunkt in Estlands Hauptstadt. Generell bietet Tallinn eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten und kulturellen Angeboten, die es zu entdecken gilt. Wer neben dieser vielschichtigen und pulsierenden Stadt noch eine weitere europäische Hauptstadt erkunden will, dem*der sei die Überfahrt mit der Fähre ins finnische Helsinki nahegelegt. ERASMUS-Studierenden der erziehungswissenschaftlichen wie bildungswissenschaftlichen BA- und MA-Studiengänge bietet sich an der Tallinn University ein vielfältiges englischsprachiges Lehrangebot.

Ergänzende und aktuelle Informationen finden Sie ebenfalls auf https://www.facebook.com/tallinn.university/.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Englisch B1

Frau Kristina Schröder
ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Z0-122
Tel.: +49 521 106 3174
E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Der Sitz der University of Lapland befindet sich im finnischen Rovaniemi, unweit des nördlichen Polarkreises. Herzstück der Universität ist das medienpädagogische Zentrum, welches wie die gesamte Universität, ein vielschichtiges, englischsprachiges Lehrangebot vorweisen kann. Die vorhandenen ERASMUS-Plätze richten sich sowohl an Bachelor- und Masterstudierende des Fachs Erziehungswissenschaft, als auch an Studierende der Bildungswissenschaften (besonders Grundschule). Angesichts der Nähe zur Arktis ist es den Menschen in Rovaniemi möglich Nordlichter und die Mitternachtssonne zu bestaunen. Dabei bleibt es von Anfang Juni bis Anfang Juli ununterbrochen taghell, sodass das Phänomen auch unter dem Begriff Polartag bekannt ist. Das englischsprachige Lehrangebot für Erasmusstudierende fokussiert einerseits Aspekte der Erlebnispädagogik und andererseits medienpädagogische Zugänge (MA). Dabei wird der Studiengang durch verschiedenste Nebenfächer (Genderstudies, Global Education, Special Education, ...) begleitet. Das aktuelle Lehrangebot (2020/2021) finden Sie hier.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Englisch B1

 

Oulu ist eine im Nordwesten Finnlands, am bottnischen Meeresbusen gelegene Großstadt, welche gleichzeitig die nördlichste Großstadt der europäischen Union darstellt. Die University of Oulu stellt die zweitgrößte Universität des Landes dar und dementsprechend breit gefächert ist auch das englische Lehrangebot, welches den ERASMUS-Studierenden zur Verfügung steht. Das Lehrangebot richtet sich an Lehramtsstudierende. Das Lehrangebot thematisiert beispielsweise die Diversität und Globalisierung, sodass im BA der Studiengang Intercultural Teacher Education und im MA Education and Globalisation und Learning, Education and Technology im Fokus der Fakultät stehen. Einen Überblick über das englischsprachige Kursangebot (20/21) finden Sie hier. Oulu bietet den Einheimischen und den zahlreichen Tourist*innen eine große Auswahl an Ausflugszielen in der Natur. So kann man die naheliegenden Koitelinkoski-Stromschnellen oder die Sanddünen-Insel Hailuoto bequem erreichen. Die Sanddünen-Insel wird im Sommer per Fährfahrt angesteuert und kann im Winter bei idealen Bedingungen durch eine Straße aus Eis passiert werden. Innerhalb Oulus erstreckt sich eines der besten Radweg-Netze Finnlands, sodass jedes Ziel per Fahrrad zu erreichen ist. Zum Beispiel das Kunstmuseum OMA, indem neben wechselnden Ausstellungen, Kunstwerke aus Oulu und Nord-Ostbottnien gezeigt werden.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Englisch B2

Frau Kristina Schröder
ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Z0-122
Tel.: +49 521 106 3174
E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Die Université de Lille bietet ein breitgefächertes Studienangebot, wobei sich dieses auf französische Kurse beschränkt, sodass das Beherrschen der französischen Sprache für einen ERASMUS-Aufenthalt zwingend notwendig ist. Hierdurch ergibt sich jedoch der Vorteil, dass das komplette Lehrangebot der Universität genutzt werden kann. Lille selbst liegt an der belgischen Grenze und der ERASMUS-Aufenthalt an der Université de Lille empfiehlt sich insbesondere für Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft sowie für Studierende der Bildungswissenschaften. Die Stadt selbst bietet ein weitreichendes Kulturangebot, von der Oper, über Museen, bis hin zu Aufführungen des französischen Nationalorchesters, die für Student*innen stark ermäßigt sind und mit seinen zahlreichen Cafés, Diskotheken und eigenen ERASMUS-Partys diverse Möglichkeiten der Freizeitgestaltung.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Französisch B2

Frau Kristina Schröder
ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Z0-122
Tel.: +49 521 106 3174
E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Die Aristotle University of Thessaloniki ist mit rund 88.000 Studierenden die größte Universität Griechenlands und zeitgleich eine der größten Universitäten Europas. Das Angebot richtet sich an Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft sowie an Studierende der Bildungswissenschaften. Zwar werden verschiedene Kurse auf Deutsch angeboten, jedoch ist das Beherrschen der griechischen Sprache zwingend erforderlich. Die Geschichte Thessalonikis reicht bis 315 v. Chr., sodass in der ganzen Stadt Sehenswürdigkeiten aus mehreren Epochen zu finden sind. Thessaloniki liegt im Nordosten Griechenlands an der Ägäis, der städtische Handelshafen avancierte sich zur wichtigsten und größten Schiffsanbindung für den südlichen Balkan. Inhaltlich können Studierende Themen aus dem Bereich Early Childhood Education [Kursangebot 2019/2020] und Primary Education studieren.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Griechisch und/oder Deutsch C1

 

Herr Stephan Dahmen
ERASMUS+ Länder-Beauftragter

Z1-104
Tel.: +49 521 106 3300
E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Die Universitá degli studi di Firenze ist mit der Gründung 1321 nicht nur eine der geschichtsträchtigsten Universitäten Italiens, sondern gleichzeitig auch eine der renommiertesten Universitäten des ganzen Landes. Das breitgefächerte Lehrangebot der Universitá degli studi di Firenze für ERASMUS-Studierende richtet sich dabei insbesondere an Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft. Zwar gibt es auch verschiedene Kursangebote in englischer Sprache, jedoch sind für den Besuch der Universitá degli studi di Firenze generell gute Italienischkenntnisse notwendig. Die Stadt Florenz kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken, welche untrennbar mit der Familie Medici und deren Aufstieg verbunden ist. Des Weiteren gilt Florenz als Wiege der Renaissance und das historische Zentrum der Stadt wurde von der UNESCO bereits im Jahr 1982 zum Weltkulturerbe ernannt.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Italienisch B1

 

Die Universitá degli studi di Genova wurde bereits im Jahr 1471 gegründet und ist damit eine der geschichtsträchtigsten Universitäten des Landes. Das breitgefächerte Lehrangebot der Universitá degli studi di Genova für ERASMUS-Studierende richtet sich dabei insbesondere an Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft, sowie Studierende der Bildungswissenschaften. Zwar gibt es auch verschiedene Kursangebote in englischer Sprache, jedoch sind für den Besuch der Universitá degli studi di Genova generell gute Italienischkenntnisse notwendig. Genua selbst liegt im Nordwesten Italiens am Mittelmeer und Teile der Altstadt wurden zum UNESCO-Welterbe erklärt. Diese wurde in den letzten Jahrzenten aufwendig restauriert und rekonstruiert und bietet einen guten Überblick über die Lebenswelt Genuas zwischen 12. Und 17. Jahrhundert. Die vielen Plätze und Cafés eignen sich hierbei ideal zum Verweilen und Aufsaugen der einzigartigen Atmosphäre.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Italienisch B1

 

Die Università degli Studi di Milano-Bicocca liegt im norditalienischen Mailand und wurde erst im Jahr 1998 gegründet. Das breitgefächerte Lehrangebot der Universitá degli studi di Milano-Bicocca für ERASMUS-Studierende richtet sich dabei insbesondere an Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft, sowie Studierende der Bildungswissenschaften. Zwar gibt es auch verschiedene Kursangebote in englischer Sprache, jedoch sind für den Besuch der Universitá degli studi di Milano-Bicocca generell gute Italienischkenntnisse notwendig. Mailand selbst weist durch vielschichtige Aspekte zu begeistern. So ist der Mailänder Dom die flächenmäßig drittgrößte Kirche der Welt und bietet Besucher*innen einen imposanten Anblick. Eine mindestens genauso berühmte Kirche stellt die Santa Maria delle Grazie dar, welche von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Hier kann Leonardo da Vincis berühmtes Bild ?Das Abendmahl? besichtigt werden. Ein weiteres herausragendes Gebäude Mailands ist das Teatro alla Scala; die ?Scala? wie sie im Volksmund genannt wird, gilt als eine der bekanntesten und zeitgleich bedeutendsten Opern weltweit. Neben den reichhaltigen, kulturellen Angeboten, kann Mailand auch als Sportstadt punkten.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Italienisch B1

Frau Kristina Schröder
ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Z0-122
Tel.: +49 521 106 3174
E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Bei der Sveučilište u Splitu handelt es sich um eine recht junge und moderne Uni welche im Jahr 1974 gegründet wurde. Im Jahr 2006 wurde eine umfangreiche Erweiterung der Universität abgeschlossen, bei der auch eine neue Universitätsbibliothek fertiggestellt wurde. Das Angebot richtet sich insbesondere an Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft, sowie an Studierende der Bildungswissenschaften. Nur fünf Jahre nach Gründung der Universität, erkannte die UNESCO der Innenstadt von Split 1979 den Weltkulturerbe an. Neben der historischen Innenstadt inklusive des Diokletianpalasts der bereits um 300 n. Chr. erbaut wurde, weiß Split auch durch seine Lage zu überzeugen. Split liegt auf einer Halbinsel und während auf der einen Seite das Meer mit all seinen Vorzügen wartet, erwartet Besucher*innen im Hinterland das Gebirge Mosor, welches zu Wanderungen einlädt. Eng mit dem Meer verbunden ist auch die Riva, Splits Flaniermeile, welche längs der Hafenbucht liegt und wohl Splits bekanntestes Wahrzeichen ist. Das Kursangebot für das akademische Jahr 20/21 entnehmen Sie bitte hier.

Studienzyklus: Bachelor, Master und Promotion
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Englisch B2 und/oder Kroatisch B2

 

Die University of Latvia liegt in der lettischen Hauptstadt Riga und zählt mit ihren rund 15.000 Studierenden zu der größten Hochschule des Landes. Den Ursprung fand die Universität 1862 als Polytechnikum bevor sie 1919 in die aktuell bestehende Hochschulstruktur (neu)gegründet wurde. Die Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Kunst gilt als größte Fakultät der Universität und besticht durch ihre Diversität in Weiterbildungsangeboten. Eine breite Mischung verschiedenster Disziplinen soll angehende Lehrer*innen, Psycholog*innen und Erziehungswissenschaftler*innen noch interdisziplinärer ausbilden. So werden beispielsweise Inhalte der Computerwissenschaft mit Weiterbildungskonzepten verbunden. Das Lehrangebot richtet sich insbesondere an Studierende der Erziehungswissenschaft und der Bildungswissenschaft (Bachelor und Master). Unterrichtssprache an der Hochschule ist überwiegend Lettisch, wobei ausgewählte Kurse für Erasmus-Studierende in Englisch angeboten werden. Bekannt ist Riga mit circa 700.000 Einwohner*innen besonders für ihre Altstadt und die Nähe zur Ostsee. Die Hauptstadt Lettlands liegt im mittleren Teil des Landes und wird von der Dünau in zwei Hälften geteilt, bevor diese in die Ostsee mündet. Den Titel baltische Kulturhauptstadt verdankt Riga nicht nur ihrer im Jahr 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe erkorenen Altstadt, sondern auch den zahlreichen anderen Sehenswürdigkeiten. Viele kleine Gassen laden Besucher*innen das ganze Jahr über zum Einkaufen und Probieren der baltischen Gastronomie ein.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Lettisch B1 und/oder Englisch B1-B2

 

Frau Kristina Schröder
ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Z0-122
Tel.: +49 521 106 3174
E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Die Vytautas Magnus University Education Academy besteht seit 2017 als Zusammenschluss dreier litauischer Universitäten mit dem Ziel, die Expertise in verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen unter einem Dach zu bündeln. Das Angebot der Universität richtet sich sowohl an Bachelor- als auch an Master- und Promotionsstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft.

Vilnius selbst wird auch als „Rom des Ostens“ bezeichnet und weist eine der größten Altstädte Osteuropas auf mit vielen Kirchen, Museen und gemütlichen Cafés. Des Weiteren wurde die historische Altstadt 1994 zum UNESCO-Welterbe ernannt. Für ein vergünstigtes Freizeitprogramm empfiehlt sich hier besonders die Internationale Studierenden-Karte, die Ermäßigungen auf die vielen Clubs, Restaurants und den öffentlichen Verkehr Vilnius gestattet. Das englischsprachige Lehrangebot thematisiert im Bachelorstudium Pedagogy of Primary Education and Early Foreign Language Teaching und im Masterstudium Educational Management. Informationen zu aktuellen Kursangeboten erhalten sie hier.

Studienzyklus: Bachelor, Master und Promotion
Studiengang: Erziehungswissenschaft
Sprachniveau: Englisch B1

 

Frau Kristina Schröder
ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Z0-122
Tel.: +49 521 106 3174
E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Die Université du Luxembourg ist eine junge Universität und wurde im Jahr 2003 gegründet und liegt, dem Namen entsprechend, im Großherzogtum Luxemburg. Es handelt sich hierbei um die einzige Universität im Land, welche jedoch sehr international ausgerichtet ist. Dies spiegelt sich insbesondere auch in der Multinationalität der Studierenden und Lehrenden wieder. Während innerhalb der gut 6000 Studierenden über 120 verschiedene Nationen vertreten sind, sind es bei den rund 250 Lehrenden immer noch über 20 verschiedene Nationen. Luxemburg selbst ist einer der kleinsten Flächenstaaten weltweit und der Campus der Erziehungswissenschaften befindet sich nur zwanzig Kilometer von der Hauptstadt Luxemburg Stadt sowie 500m von der französischen Grenze entfernt und liegt in Esch-sur-Alzette, der zweitgrößten Stadt des Landes. Das breitgefächerte Lehrangebot der Université du Luxembourg für ERASMUS-Studierende richtet sich dabei insbesondere an Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft sowie an Studierende der Bildungswissenschaften. Der Master in Social Sciences and Educational Sciences untersucht die Schnittstelle von Bildung und Gesellschaft in nationalen und internationalen Bildungs- und Sozialsystemen. Dabei werden historische, kulturelle, politische, pädagogische und soziologische Perspektiven einbezogen, die bei der wissenschaftlichen Auseinandersetzung genutzt werden. Die Kurse finden hierbei meist in den Kombinationen Französisch/Englisch oder Französisch/Deutsch statt. Zum aktuellen Kursangebot.

Studienzyklus: Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Englisch B2/ ggf. Französisch B1-2/ Deutsch B1

 

Herr Stephan Dahmen
ERASMUS+ Länder-Beauftragter

Z1-104
Tel.: +49 521 106 3300
E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck wurde bereits im Jahr 1669 gegründet und wird in den Times Higher Education Rankings seit 2011 als zweitbeste Universität in Österreich gelistet. Das breitgefächerte ERASMUS-Programm richtet sich insbesondere an Bachelor- sowie Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft sowie an Studierende der Bildungswissenschaften. Innsbruck weiß durch seine besondere Lage zu überzeugen. In einem Tal gelegen, wird Innsbruck von hohen Bergen umschlossen und bietet eine sehr gute Ausgangsposition, um die Umgebung zu erkunden. Aber auch Innsbruck selbst bietet Besucher*innen eine Vielzahl an interessanten Orten. Wahrzeichen der Stadt ist das goldene Dachl in der Innenstadt, aber auch die Innsbrucker Hofburg ist über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Sportlich gibt es in Innsbruck vielschichtige Möglichkeiten. So liegt dort beispielsweise die Bergiselschanze, auf welcher jedes Jahr ein Springen der Vierschanzentournee ausgetragen wird. Außerhalb von Sportereignissen kann die Schanze zudem besichtigt werden und bietet ein Restaurant mit Blick über die Stadt. Konflikt- und Kommunikationskompetenz, wie erziehungswissenschaftliche Theorien oder auch Gender- und Diversitykompetenz werden im Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft vermittelt. Der Masterstudiengang Erziehungs- und Bildungswissenschaft thematisiert Forschungszugänge, die sich unteranderem mit unterschiedlichen Dimensionen sozialer Ungleichheit und Differenzordnungen befassen. Das aktuelle Lehrangebot finden Sie hier unter „Fakultät für Bildungswissenschaften“.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Deutsch B1

 

Die Alpen-Adria Universität Klagenfurt richtet ihr ERASMUS-Angebot an Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft. Der Themenschwerpunkt hierbei wird auf die Erwachsenenbildung gelegt. Erwähnenswert sind an dieser Stelle die regelmäßigen guten bis sehr guten Bewertungen der Alpen-Adria Universität im CHE-Ranking. Die kleine Universität überzeugt mit ihrer familiären Atmosphäre und ihrer modernen technischen Ausstattung. Klagenfurt selbst liegt idyllisch im Süden Österreichs am Wörthersee unweit der slowenischen und italienischen Grenzen und ist gerade für Sportliebhaber*innen und Naturverbundene äußerst empfehlenswert. Studierende können im Bachelorstudiengang Erziehungs- und Bildungswissenschaft grundlegende pädagogische Fertigkeiten und Bildungstheorien erlernen. Der Masterstudiengang Diversitätspädagogik in Schule und Gesellschaft ermöglicht es, besonders angehenden Lehrkräften, sich ein noch breiteres Verständnis von Diversität im institutionellen Kontext aneignen zu können. Der fachwissenschaftlich ausgerichtete Masterstudiengang Erwachsenenbildung und berufliche Bildung fokussiert Lern- und Bildungsprozesse unter der Berücksichtigung von gesellschaftlichen Differenz- und Machtverhältnissen. Das Lehrangebot finden Sie jeweils auf den Seiten der beschriebenen BA/Ma-Studiengänge. Veranstaltungen werden darüber hinaus bis auf ausgewählte Kurse (Englisch) auf Deutsch unterrichtet.

Studienzyklus: Bachelor, Master und Promotion
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Deutsch B1 und/oder Englisch B2

 

Die Universität Wien wurde 1365 gegründet und stellt damit die älteste im deutschen Sprachraum vorhandene Universität dar. Gleichzeitig handelt es sich bei der Universität Wien auch um die größte Universität in Österreich, sowie dem deutschen Sprachraum und eine der größten Universitäten in Europa. Das breitgefächerte ERASMUS-Programm richtet sich insbesondere an Bachelor- sowie Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft sowie an Studierende der Bildungswissenschaften. Wien als Hauptstadt Österreichs bietet eine Vielzahl an geschichtlich und kulturell interessanten Sehenswürdigkeiten. Als Beispiel seien hier die Wiener Staatsoper, das Schloss Schönbrunn oder das KunstHausWien von Friedensreich Hundertwasser genannt, im sogenannten Museumsquartier, einem der zehn größten Kulturareale der Welt. Wien wurde nicht ohne Grund sowohl 2018 und wieder 2019 zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt.

Studienzyklus: Bachelor, Master und Promotion
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Deutsch B2 und/oder Englisch B1

 

Die Kirchlich Pädagogische Hochschule Wien/Krems wurde erst im Jahr 2007 gegründet. Die moderne Hochschule bietet 2500 Studierenden eine familiäre Lernatmosphäre. Das breitgefächerte ERASMUS-Programm richtet sich hierbei insbesondere an Bachelor- sowie Masterstudierende der Bildungswissenschaften für Grundschulen mit integrierter Sonderpädagogik. Wien als Hauptstadt Österreichs bietet eine Vielzahl an geschichtlich und kulturell interessanten Sehenswürdigkeiten. Dass die Stadt Wien im Jahr 2019 zum zehnten Mal zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt worden ist, lässt sich besonders an ihrem kulturellen Angebot erahnen. So können Tourist*innen durch das imposante Museumsquartier flanieren oder die Geschichte Wiens im Schloss Belvedere und Schloss Schönbrunn kennen lernen. Das Lehrangebot der KPH Wien/ Krems.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Deutsch B1 und/oder Englisch B1

 

Herr Stephan Dahmen
ERASMUS+ Länder-Beauftragter

Z1-104
Tel.: +49 521 106 3300
E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Die Maria Grzegorzewska University liegt in Polens Hauptstadt Warschau und ist die größte Universität des Landes. Sie bietet ein breitgefächertes, englischsprachiges Lehrangebot an. Dieses richtet sich insbesondere an Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft, sowie an Studierende der Bildungswissenschaften. Die vorhandenen Themenschwerpunkte behandeln vor allem Medien-, Kunst-, sowie Sonderpädagogik. Des Weiteren beherbergt die Maria Grzegorzewska University den „UNESCO Janusz Korczak Chair in Interdisciplinary Studies on Child Development and Well-being“ und forscht in diesem Rahmen. Warschau selbst besticht durch seine Vielschichtigkeit und die Kombination von Historie und Moderne. So wurde die Altstadt zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt, während beispielsweise der Warsaw Trade Tower für den sich rasant entwickelnden, modernen Teil Warschaus steht. Informationen zu dem englischsprachigen Lehrangebot finden Sie hier.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Englisch B2 und/oder Polnisch B2

 

Der imposante Hafen und die beeindruckende Geschichte der Stadt, haben Lissabon nicht ohne Grund den World Travel Award zur World's Leading City (2018) beschert. Die rund 500.000 Einwohner*innen genießen circa 290 Sonnentage im Jahr wobei nicht nur die Küste, sondern auch die zahlreichen historischen Stadtviertel (Alfama, Baixa und v.m.) Tourist*innen aus aller Welt anziehen. Die Geschichte Lissabons spiegelt sich ebenfalls in der Universidade de Lisboa wider, deren Ursprung bis auf das Jahr 1288 zurückzuführen ist. Auch wenn die eigentliche Gründung der Hochschule erst 1911 stattfand, ist sie mit ihren rund 50.000 Studierenden die beste Universität des Landes. Das Lehrangebot des Instituto de Educação richtet sich an Bachelor-, Master- und Promotionsstudierende der Bildungs- und der Erziehungswissenschaft. Der Bachelorstudiengang fokussiert sowohl die Zugänge und Charakteristika von nationalen und internationalen Bildungssystemen als auch wohlfahrtsstaatliche Strukturen außerhalb der gängigen Bildungssysteme. Das Angebot des Masterstudiengangs differenziert noch einmal zwischen ‚Education & Training‘ und ‚Education‘, sodass bildungswissenschaftliche Inhalte und fachwissenschaftliche Ausrichtungen (z.B. lifelong learning) beiderseits gewählt werden können. Die Lehre findet in Portugiesisch und Englisch statt.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften
Sprachniveau: Portugiesisch B1 und/oder Englisch B1

 

Frau Kristina Schröder
ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Z0-122
Tel.: +49 521 106 3174
E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Die Linköpings universitet ist eine junge und moderne Universität die erst im Jahr 1975 gegründet worden ist. Sie ist eine der renommiertesten Universitäten Schwedens. Das breitgefächerte Angebot für ERASMUS-Studierende richtet sich an Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft sowie an Studierende der Bildungswissenschaften. Linköping selbst ist eine idyllische schwedische Stadt, welche mit der Domkirche eines der bedeutendsten Bauwerke Skandinaviens aufweist. Das Stadtbild ist geprägt von den Einflüssen ihrer Studierenden, sodass im Zentrum zahlreiche Cafés und Bars zum Verweilen einladen. Besonderes Highlight sind die zwei Kanäle, die durch die Stadt verlaufen. Auf dem Kinda Canal kann man mit dem Kanu sogar bis in das Naturschutzgebiet fahren, welches auch per Wanderung erkundet werden kann. Schwedens Hauptstadt Stockholm ist zudem nur 200 Kilometer entfernt und lässt sich bequem per Zug und Auto erreichen.

Studieninteressierte, können im Rahmen des ERASMUS-Semesters thematische Inhalte im Bereich Adult Learning and Global Change, Outdoor and Sustainability Education oder auch Child Studies wählen. Ein umfangreiches Kursangebot finden sie hier.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Schwedisch B2 und/oder Englisch B2

 

Frau Kristina Schröder
ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Z0-122
Tel.: +49 521 106 3174
E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) ist ein Zusammenschluss aus verschiedenen Hochschulen und besteht in dieser Form erst seit dem Jahr 2007. Insbesondere das Departement Soziale Arbeit kann hierbei auf eine lange Historie zurückblicken und gehört mit seinen vier Instituten sowie dem Zentrum Lehre zu den führenden Schweizer Bildungs- und Forschungseinrichtungen. Das breitgefächerte Lehrangebot des Departements Soziale Arbeit für ERASMUS-Studierende richtet sich dabei insbesondere an Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft sowie an Studierende der Bildungswissenschaften. Zürich selbst ist die größte Stadt in der Schweiz und das Herz der Schweizer Bankenindustrie. Neben dem Zürichsee und der berühmten Einkaufsmeile „Bahnhofstrasse“ bietet die Stadt mit dem Zürich-West ein modernes und kulturell expandierendes Szeneviertel. Ehemals Industrieviertel, treffen nun Kultur, Design, und Gastronomie aufeinander und beleben das Viertel neu. Austauschstudierende können an der ZHAW auf das Bachelor- und Master-Angebot Soziale Arbeit zugreifen.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft
Sprachniveau: Deutsch B2

 

Die Pädagogische Hochschule Zürich ist ein Zusammenschluss aus verschiedenen Hochschulen und besteht in dieser Form erst seit dem Jahr 2002. Sie ist Teil der Zürcher Fachhochschule und damit gleichzeitig Teil der zweitgrößten Hochschule in der Schweiz. Das breitgefächerte Lehrangebot der Pädagogischen Hochschule Zürich für ERASMUS-Studierende richtet sich dabei insbesondere an Studierende der Bildungswissenschaften. Zürich selbst ist die größte Stadt in der Schweiz und das Herz der Schweizer Bankenindustrie. Neben dem Zürichsee und der berühmten Einkaufsmeile „Bahnhofstrasse“ bietet die Stadt mit dem Zürich-West ein modernes und kulturell expandierendes Szeneviertel. Ehemals Industrieviertel, treffen nun Kultur, Design, und Gastronomie aufeinander und beleben das Viertel neu.

Das Lehrangebot für Studierende der Bildungswissenschaften steht an der PH Zürich im Vordergrund, sodass thematische Inhalte aus Kindergarten- und Unterstufe, Primarstufe und der Sekundarstufe Eins und Zwei gewählt werden können.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Deutsch B2 und/oder Englisch B2

 

Herr Stephan Dahmen
ERASMUS+ Länder-Beauftragter

Z1-104
Tel.: +49 521 106 3300
E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Die in Andalusien gelegene Universidad de Granada ist eine der größten Bildungseinrichtungen Spaniens. Sie wurde bereits im 16. Jahrhundert gegründet und stellt mit 1500 Studierenden jährlich die beliebteste Zieluniversität aller am ERASMUS-Programm teilnehmenden Universitäten dar. Das breitgefächerte Lehrangebot richtet sich insbesondere an Bachelorstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft sowie an Studierende der Bildungswissenschaften. Das Lehrangebot als solches wird auf Spanisch angeboten, sodass für einen ERASMUS-Aufenthalt in Granada zwingend Spanischkenntnisse (B1) notwendig sind. Als Wahrzeichen der Stadt versteht sich die Alhambra, die wie kein zweites Bauwerk die Geschichte der Mauren in Andalusien wiederspiegelt. Im Sommer laden weitere kulturelle Sehenswürdigkeiten wie der Generalife oder das Stadtviertel Albaicín zum Verweilen ein. Allgemeine Informationen zum Lehrangebot, der Facultad de Ciencias de la Educsción und den verschiedenen Bachelor-Angeboten (Grado de Educación Primaria; Infantil; Educaión Social und Pedagogía finden Sie hier.

Studienzyklus: Bachelor
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Spanisch B1

 

Die Universidad Complutense de Madrid ist die größte Universität in Spanien und die zweitgrößte Universität in Europa. Sie wurde bereits im Jahr 1499 gegründet. Das breitgefächerte Angebot für ERASMUS-Studierende richtet sich insbesondere an Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft sowie an Studierende der Bildungswissenschaften. Madrid selbst bietet Besucher*innen vielschichtige Angebote und eine hohe Lebensqualität. Ein Beispiel hierfür ist der große autofreie Plaza Mayor im Zentrum der Altstadt, der regelmäßig für Konzerte genutzt wird. Auch der Palacio Real, Sitz der königlichen Familie Spaniens, kann besichtigt werden und gehört zu den kulturellen Highlights eines Aufenthalts in Madrid. Ein Besuch des international berühmten Museo del Prado oder das Verweilen im Stadtpark Retiro dürfen ebenso wenig fehlen wie das Verweilen durch die zahlreichen Gassen des Paseo del Arte oder dem LGBTQ+ geprägtem Künstler*innen-Viertel Chueca. Wer dem Trubel der Großstadt dann doch für einen kurzen Moment entfliehen möchte, kann das 70km entfernte Toledo besuchen, welches für seine arabischen, jüdischen und christlichen Bauwerke über die Grenzen Spaniens bekannt ist.

Das vielfältige Studienangebot für Erziehungs- und Bildungswissenschaft(en) finden Sie hier.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Spanisch B1 und/oder Englisch B2

 

Die Universidad de Málaga liegt in Andalusien an der spanischen Costa del Sol. Die Universität ist eine eher junge Universität und ihr ERASMUS-Programm richtet sich an Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft, sowie an Studierende der Bildungswissenschaften. Das Lehrangebot der Universidad de Málaga ist breit gefächert, findet zum überwiegenden Teil auf Spanisch statt, gute Spanischkenntnisse (B1) sind daher für einen Aufenthalt in Málaga zwingend erforderlich. Teilweise werden Kurse in Englisch angeboten. Thematische Schwerpunktsetzung des Bachelor- und Masterangebots entnehmen Sie bitte den Verlinkungen. Bekanntester Sohn der Stadt ist Pablo Picasso, sodass sich in Málaga an vielen Stellen Spuren des Malers finden lassen. Neben vielfältigen kulturellen Angeboten lohnt sich auch ein Abstecher zu den Stränden innerhalb der Stadt oder den nahegelegenen Stränden in Fuengirola und Torremolinos.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Spanisch B1

 

Die bereits 1346 gegründete Universidad de Valladolid liegt im Norden Spaniens und bietet für Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft, sowie für Studierende der Bildungswissenschaften ein breitgefächertes, spanischsprachiges Lehrangebot. Aufgrund dessen ist es für einen Aufenthalt in Valladolid zwingend erforderlich, über gute Spanischkenntnisse (B1) zu verfügen. Berühmt ist Valladolid unter anderem für seinen Plaza Mayor, der als Vorbild für die gleichnamigen Plätze in Madrid und generell der spanischsprachigen Welt gesehen wird und seine zahlreichen Tapas Bars. Für ein breitgefächertes Freizeitprogramm wird vor Ort von dem Erasmus Student Network Valldolid gesorgt, die zahlreiche Partys und Events auf die Beine stellen und günstige Wochenendausflüge quer durch Spanien anbieten. Das Bachelor- und Masterangebot entnehmen Sie bitte der Verlinkung.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Spanisch B1

 

Frau Kristina Schröder
ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Z0-122
Tel.: +49 521 106 3174
E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Die Karls-Universität in Prag ist die größte Universität in Tschechien und wurde bereits 1348 gegründet, sodass sie die älteste Universität in Mitteleuropa darstellt. Sie bietet ein breitgefächertes deutschsprachiges Lehrangebot an, welches sich insbesondere für Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft, sowie für Studierende der Bildungswissenschaften eignet. Das historische Zentrum der „Goldenen Stadt“ gehört seit 1992 zum UNESCO-Welterbe und bietet vielfältige kulturelle Möglichkeiten. Bekannteste Alumni der Karls-Universität sind Albert Einstein als Professor sowie Franz Kafka als Studierender. Auch Kunstliebhaber*innen werden in Prag auf ihre Kosten kommen und können die zweitälteste Galerie Europas, die Nationalgalerie Prag, besuchen. Wer von den zahlreichen Sehenswürdigkeiten, Bars und Cafés ein wenig Ruhe braucht, kann derweil an der Moldau entlang spazieren und den Blick auf die Altstadt genießen.

Besonderheit der pädagogischen Fakultät ist ihr sehr interdisziplinäres Aufgabenfeld, sodass die Fakultät in verschiedene Institute unterteilt ist. Dies ermöglicht ein breites Angebot an bildungswissenschaftlichen Kursen aber auch fachwissenschaftlichen Themenschwerpunkte zu besuchen. Generelles und Informationen zum englischsprachigen Lehrangebot finden Sie hier.

Studienzyklus: Bachelor, Master und Promotion
Studiengang: Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Englisch B1/ ggf. Deutsch B2/ Tschechisch B2

 

Die Dicle Üniversitesi befindet sich in der türkischen Millionenstadt Diyarbakir. Am östlichen Tigrisufer gelegen, wurde sie 1970 gegründet und bietet mittlerweile nahezu 20.000 Studierenden eine ausgezeichnete Lernatmosphäre. Das breitgefächerte Lehrangebot der Dicle Üniversitesi für ERASMUS+ Studierende richtet sich dabei insbesondere an Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft und Studierende der Bildungswissenschaft. Zwar gibt es auch verschiedene Kursangebote, welche in englischer Sprache durchgeführt werden, jedoch sind für den Besuch der Dicle Üniversitesi generell gute Türkischkenntnisse empfehlenswert. Diyarbakir selbst ist eine Stadt mit jahrtausendalter Geschichte im Südosten der Türkei. Insbesondere die antike Befestigungsanlage ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Sie zählt zu den größten und besterhaltensten ihrer Art weltweit und wurde 2015 zudem zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau: Türkisch B1 und/oder Englisch B1

 

Die İstanbul Üniveristesi wurde bereits im Jahr 1453 gegründet und ist mit über 100.000 Studierenden eine der größten und renommiertesten Universitäten des Landes. Das breitgefächerte Lehrangebot der ?stanbul Üniversitesi für ERASMUS-Studierende richtet sich dabei insbesondere an Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft und Studierende der Bildungswissenschaft. Zwar gibt es auch verschiedene Kursangebote in englischer Sprache, jedoch sind für den Besuch der ?stanbul Üniversitesi generell gute Türkischkenntnisse empfehlenswert. Istanbul selbst ist bekannt als Stadt auf zwei Kontinenten, welche durch den Bosporus in die asiatische sowie die europäische Seite getrennt ist. Istanbul bietet Besucher*innen eine Vielzahl an kulturellen Möglichkeiten und Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise die Hagia Sophia oder die Sultan-Ahmed-Moschee. Im dichten Gedränge der Innenstadt ist Istanbul besonders für sein kulinarisches und breitgefächertes Street Food bekannt, welches überall in verschiedenster Form zu genießen ist. Fernab des Trubels und abseits der bekannten Einkaufsstraße Istiklal lassen sich die Stadtviertel Balat und Fener erkundigen, die mit ihren kleinen bunten Gassen und vielen Teeküchen zum Verweilen einladen.

Studierende können beispielsweise Seminare aus dem (BA) Kursangebot für Child Development wählen.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau Bachelor: Türkisch B1
Sprachniveau Master: Türkisch B1 und/oder Englisch B1

 

Auf der europäischen Seite der türkischen Hauptstadt Istanbul befindet sich die Boğaziçi University.

Als erste im Ausland geführte Hochschule, wurde sie unter dem Titel ‚Robertson College‘ durch die US-amerikanische Regierung im 19. Jahrhundert gegründet. 1971 übernahm die türkische Regierung die Hochschule, infolgedessen die Boğaziçi University zu einer staatlichen Eliteuni avancierte. Bis heute gilt sie als eine der besten Hochschulen des Landes und findet sich jährlich im Ranking der Top 1000 Universitäten der Welt wieder. Mit rund 13.700 Studierenden, ist die öffentliche Hochschule deutlich kleiner als beispielsweise die Istanbul University. Dennoch orientiert sich das Kursangebot sowohl an heimische als auch ausländische Studierende, da überwiegend auf Englisch unterrichtet wird. Das Lehrangebot der kooperierenden ‚Faculty of Education‘ richtet sich besonders an Studierende der Erziehungswissenschaft und der Bildungswissenschaft (Schwerpunkt Primary Education). Der fachwissenschaftliche Studiengang fokussiert das Arbeitsfeld der Beratung und Methoden der quantitativen und qualitativen Sozialforschung. Gruppendynamische Prozesse und ‚cultural diversity‘ stehen im thematischen Schwerpunkt. Im Rahmen des Bachelor-Studiengangs ‚Primary Education‘ wird das Arbeiten in institutionellen Kontexten und Thematiken der ‚Early Childhood Studies‘ gelehrt.

Das Lehrangebot richtet sich an Bachelor- und Masterstudierende.

 

Frau Kristina Schröder
ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Z0-122
Tel.: +49 521 106 3174
E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Die Pannon Egyetem — University of Pannonia liegt im ungarischen Veszprém am nördlichen Ende des Plattensees und unweit der ungarischen Hauptstadt Budapest. Das vielsprachige Lehrangebot richtet sich besonders an Bachelor- und Masterstudierende des Bereichs Erziehungswissenschaft, sowie an Studierende der Bildungswissenschaften. Neben deutschen und englischen Lehrveranstaltungen umfasst das Lehrangebot auch Veranstaltungen auf Ungarisch. Veszprém selbst ist eine der ältesten Städte Ungarns, welche sich über verschiedene Berge und Täler erstreckt und keine zwei Stunden von Budapest entfernt liegt. Als typische Studierendenstadt bietet Veszprém zudem eine Vielzahl von Ausgehmöglichkeiten, die ohne große Mühe alle zu Fuß von der Universität erreichbar sind.

Studienzyklus: Bachelor und Master
Studiengang: Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaften und Unterrichtsfach Pädagogik
Sprachniveau Bachelor: Ungarisch B1
Sprachniveau Master: Ungarisch B1 und/oder Englisch B1 und/oder Deutsch B1

 

Herr Prof. Dr. Wolfgang Jütte, Z2-116, Tel.: +49 521 106 3144

ERASMUS+ Fakultätskoordinator

Herr Jannes Bökmann, Q0-112, Tel.: +49 521 106 3374

ERASMUS+ Programmkoordinator

 

Bewerbungsverfahren

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung mit folgenden Bewerbungsunterlagen ein:

  • Allgemeines Anschreiben/Deckblatt
  • Aussagekräftiger tabellarischer Lebenslauf
  • Motivationsschreiben (immer Deutsch und Englisch; lediglich für Frankreich auf Deutsch und Französisch; 1-2 Seiten; Überwiegend Bezug zum Erstwunsch)  
    • Was interessiert Sie am Kursangebot Ihrer Austauschuni?
    • Warum haben Sie sich für das*die von Ihnen gewählte Land/Stadt/Uni entschieden?
    • Warum haben Sie sich für ein Auslandsstudium entschieden?
    • Welchen inhaltlichen oder anderen Bezug hat das Auslandsstudium an der gewählten Hochschule zu Ihrem bisherigen/geplanten Studienverlauf an der Uni Bielefeld?
  • Ausdruck Transcript (PDF)
  • Erklärung (kein Nachweis) ausreichender Sprachkenntnisse für das ERASMUS+ Studium (Rücksprache mit dem*der Betreuer*in). Für Englisch ist dies nicht notwendig (wird evtl. aber von der Auslandsuniversität angefragt).

Bewerbungsschluss für das folgende akademische Jahr ist jeweils der 31. Januar.

Bewerbungen senden Sie bitte auschließlich in digitaler Form (in einer PDF) per E-Mail an erasmus.ew@uni-bielefeld.de.

Auswahlkriterien:

  • Akademische Qualifikation
  • Aussagekräftiges Motivationsschreiben
  • Kenntnisse über das Gastland/Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt
  • Ausreichende Sprachkenntnisse in Rücksprache mit dem*der ERASMUS+ Beauftragten
     

Hinweis für Lehramtsstudierende: Wenn Sie einen ERASMUS+ Aufenthalt über die Fakultät für Erziehungswissenschaft absolvieren möchten, müssen sich die vor Ort angewählten Kurse hauptsächlich im bildungswissenschaftlichen Bereich befinden.

 

Formulare für bereits nominierte (ERASMUS+-)Studierende

Das Learning Agreement muss vor dem Auslandsaufenthalt mit den zuständigen Länderbeauftragten der Fakultät abgestimmt werden. Außerdem muss das Learning Agreement von dem*der zuständigen Anerkennungsbeauftragten unterschrieben sein. Nutzen Sie hierfür bitte die jeweiligen Sprechzeiten. Bitte füllen Sie das Formular für das Learning Agreement ausschließlich am PC aus.

Bitte beachten Sie beim Ausfüllen des Learning Agreements die folgende Ausfüllanleitung.

Die Anerkennung der erbrachten Leistungen im Ausland nach Ihrem Aufenthalt erfolgt nach dem hier beschriebenen Verfahren.

Weitere Informationen zum ERASMUS+ Programm erhalten Sie im International Office.

[Infobox schließen]

Praktikum im Ausland [mehr...]

Je nach Interessen und Studienschwerpunkten können unterschiedliche Arbeitsfelder und Organisationen in Frage kommen: Internationale Organisationen oder Unternehmen, deutsche Organisationen bzw. Unternehmen mit Sitz im Ausland, ausländische Organisationen/Unternehmen, die Beziehungen mit Deutschland haben, etc.

Die APP - Arbeitsstelle Praktikum Pädagogik ist Ihr Kontakt, wenn Sie sich für ein Praktikum im Ausland im Rahmen des fachwissenschaftlichen Bachelor Erziehungswissenschaft interessieren. Eine Auswahl an möglichen Praktikumsstellen finden Sie in der Datenbank der APP. Studierende der Bildungswissenschaften finden hier Informationen für ein (außer)schulisches Praktikum im Rahmen Ihres Studiums.

Möchten Sie ein vom Erasmus+ Programm gefördertes Praktikum absolvieren, so ist - wie auch beim Auslandssemester über Erasmus+ - von allen beteiligten Parteien ein Learning Agreement zu unterzeichnen. Abhängig davon, zu welchem Zweck das Praktikum absolviert wird (freiwillig oder Pflichtpraktikum), wird mit der Unterschrift von Seiten der Heimatfakultät Unterschiedliches bestätigt:

  • Bei einem freiwilligen Praktikum wird durch die Unterschrift die Passung der Praktikumsinhalte zum Studium bestätigt.
  • Bei einem Pflichtpraktikum wird durch die Unterschrift die Passung der Praktikumsinhalte zum Studium bestätigt. Darüber hinaus wird die spätere Anerkennung des Praktikums für das Studium an der Heimatfakultät vereinbart.

Studierende der fachwissenschaftlichen Studiengänge der Erziehungswissenschaft, die ein Erasmus+ Praktikum absolvieren möchten, wenden sich für die benötigten Unterschriften bitte über erasmus.ew@uni-bielefeld.de an das Erasmus+ Team der Fakultät für Erziehungswissenschaft.

Für Lehramtsstudierende, die ein Erasmus+ Praktikum absolvieren möchten, ist die BiSEd für Beratung sowie sämtliche Unterschriften zuständig.

Weitere Ansprechpartner*innen finden Sie in folgenden Einrichtungen:

[Infobox schließen]

Free Mover [mehr...]

Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, sich als sogenannter "Free Mover" an einer von Ihnen gewählten Universität zu bewerben. Dies ist möglich, wenn kein bilaterales ERASMUS+ Abkommen zwischen den Hochschulen besteht (d.h. wenn Ihre Lieblingsuniversität keine Kooperationshochschule der Universität Bielefeld ist).

Weitere Informationen zum Thema "Free Mover" finden Sie auf der Homepage des International Office.

[Infobox schließen]

Andere Wege ins Ausland [mehr...]

Neben ERASMUS+, Free Mover und Praktikum gibt es weitere Alternativen, ein Studienaufenthalt im Ausland zu realisieren. Zum einen besteht die Möglichkeit, sich individuell an einer Hochschule im Ausland zu bewerben.
Informationen zur selbständigen Bewerbung an einer Universität im Ausland bekommen Sie im International Office. Der Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) gibt zudem Länderstudienführer heraus, die Hilfestellung bei einer individuellen Bewerbung geben. Diese sind im Buchhandel erhältlich oder können in der Bibliothek sowie im International Office entliehen werden.

Zusätzlich kann man sich um ein Stipendium bei einer Mittlerorganisation bewerben. Hier informiert Sie ebenfalls das International Office.

[Infobox schließen]

Erfahrungsberichte [mehr...]
Dänemark
England
Estland
Finnland
Frankreich
Griechenland
Italien
Kroatien
Litauen
Luxemburg
Österreich
Polen
Schweden
Schweiz
Spanien
Tschechien
Türkei
Ungarn

Hinter den verschiedenen Flaggen finden Sie Erfahrungsberichte von Studierenden zu Aufenthalten im Rahmen des ERASMUS+ Programms in den jeweiligen Ländern.

Erfahrungsbericht folgt in Kürze!


Frau Katharina Herde  (in Elternzeit)

ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Länder-Verantwortung: Dänemark, Finnland, Polen, Schweden, Tschechien

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Vertretung: Frau Kristina Schröder, Q0-116, Tel.: +49 521 106 3174

Erfahrungsbericht folgt in Kürze!

Frau Dr.in Antoanneta Potsi  (WiSe19/20: Professurvertretung an der TU Dortmund)

ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Länder-Verantwortung: England, Griechenland, Kroatien, Ungarn

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Vertretung: Herr Stephan Dahmen, Z0-112, Tel.: +49 521 106 3300

Von Januar bis Juni 2018 habe ich mein Auslandssemester in Tallinn/Estland an der Tallinn University absolviert. Obwohl es anfangs kein Ziel meiner Studentenzeit war, so eine lange Zeit im Ausland zu sein oder gar zu leben, haben mich die Möglichkeiten des Erasmus-Studiums doch gereizt; schließlich habe ich den Entschluss dazu gefasst und die sich bietende Möglichkeit spontan genutzt. Und so hieß es: Raus aus der Komfortzone und rein in ein kleines Abenteuer.

Die Tallinn University ist eine relativ junge Universität, die erst im Jahr 2005 gegründet wurde. Sie liegt im Stadtzentrum und damit sehr nah an der historischen Altstadt. Neben dieser vorteilhaften Lage bietet die Uni eine moderne Ausstattung sowie eine intensive und familiäre Betreuung. Bei Fragen oder Unklarheiten gibt es jederzeit Ansprechpartner, die in kürzester Zeit helfen.

Die Stadt Tallinn liegt an der Ostsee ganz im Norden des Baltikums. Mit ihren 430.000 Einwohnern ist Tallinn die Hauptstadt Estlands. Die baulichen Einflüsse der Sowjetzeit bilden einen interessanten Kontrast zum mittelalterlichen Stadtkern. Heutzutage ist Tallinn eine moderne, westliche Metropole mit viel Grün, die sich durch ihren kostenlosen, öffentlichen Nahverkehr innerhalb des Stadtbereichs auszeichnet.

Estland ist ein relativ kleines Land. Seine Fläche ist in etwa so groß wie Niedersachsen, hat jedoch mit ca. 1 Millionen Einwohnern eine deutlich geringere Bevölkerungsdichte. Über fünfzig Prozent Estlands sind bewaldet, daneben durchziehen Seen und Moore die Landschaft. In dieser noch intakten Natur sind unter anderem Elche, Braunbären, Luchse sowie Wölfe zu finden. Das Klima in Estland ist geprägt durch kalte Winter mit wenigen Sonnenstunden und warme Sommertage, an denen die Sonne nicht unterzugehen scheint.

Geographisch ist Estland und insbesondere Tallinn ein toller Ausgangspunkt, um die umliegenden Länder zu erkunden. Helsinki ist in einer zweistündigen Fährfahrt zu erreichen, St. Petersburg und von dort aus Moskau sind ebenfalls nicht weit entfernt. Genauso nah sind auch die baltischen Nachbarn Lettland und Litauen. Und selbst Lappland mit seinen Polarlichtern kann von Tallinn aus besucht werden.

Das Auslandssemester war für mich eine ganz eigene Zeit, in der ich mich auf die Dinge konzentrieren konnte, an denen ich Freude hatte oder die ich einmal ausprobieren wollte. So konnte ich an der Uni Kurse belegt, die mir gefallen haben. Nebenher war ich einmal pro Woche als Praktikant in einer estnischen Schule mit deutschem Schwerpunkt. Hier konnte ich das estnische Schulsystem hautnah erleben sowie einen interessanten Einblick in den deutschen Fremdsprachenunterricht gewinnen. Zu etwas Besonderem wurde mein Auslandssemester außerdem durch die Menschen, denen ich begegnet bin sowie durch die zahllosen Erlebnisse und Erfahrungen, die mir diese begrenzte jedoch intensive Zeit ermöglicht hat.

Vor Beginn und zu Anfang meines Auslandaufenthaltes war ich in Bezug auf zwei Dinge unsicher: Die Kommunikation auf Englisch sowie das Leben in einer 8er-WG. In den Monaten vor meinem Auslandsaufenthalt habe ich einen Englischkurs an der Uni besucht, da ich mich mit meinem Schulenglisch noch nicht gut genug vorbereitet fühlte. Als ich dann in Tallinn war, hatte ich keine Probleme mich zu verständigen. Und auch das Leben in einer so großen WG war viel unproblematischer als ich anfangs dachte. Wir haben uns lieb gewonnen und hatten gemeinsam eine schöne Zeit.

Für ein Auslandssemester musst du weniger mitbringen, als du vielleicht denkst. Ich würde sagen, es reichen grundlegende Englischkenntnisse, eine Portion Mut seinen eigenen Interessen nachzugehen und die Offenheit für andere Menschen.

Alles in allem ist das Auslandssemester mit ERASMUS+ eine intensive und tolle Zeit, die du selbst gestalten kannst. Ich empfehle Tallinn allen, denen eine gute Betreuung durch die Universität wichtig ist, die gerne reisen, sich für die tollen Länder Nord- und Osteuropas interessieren und viel unberührte Natur erleben möchten.

 

Thomas, studiert Sozialwissenschaften und Germanistik auf Lehramt (GymGe)


Frau Kristina Schröder, Q0-116, Tel.: +49 521 106 3174

ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Länder-Verantwortung: Estland, Frankreich, Litauen,  Türkei

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Warum ich mich für ERASMUS+ und letztendlich für Finnland/Oulu endschieden habe: Mich plagte mein Fernweh. Für mich war klar, dass ich mal wieder für längere Zeit ins Ausland wollte. Auch wenn ich gerne in die USA oder nach Australien gegangen wäre, habe ich mich wegen des Learning Agreements und der guten Förderung für das ERASMUS+ Programm entschieden. Am Learning Agreement hat mir besonders gefallen, dass man sich vor dem Auslandaufenthalt Gedanken darübermacht, wie dieser in das Studium integriert werden kann und welche Veranstaltungen des Auslandes an der Heimatuniversität angerechnet werden können. Da ich nur Englisch spreche und Skandinavien mich schon immer begeistert hat, entschied ich mich für das einzige skandinavische Land, in dem ich noch nicht war – Finnland – inklusive Wikingern, Heavy Metal Bands und vielem mehr (Polarlichter, Husky-Schlittenfahrt, Schneemobil fahren, einwöchiger Trip über Weihnachten mit 11 Leuten in ein Mökki im tiefen Lappland, die Dunkelheit im Winter und ab Frühjahr die Helligkeit zu erleben, minus 36°C Grad zu überleben, Saunaabende mit Freunden, …)! Beworben habe ich mich in der Fachrichtung Bildungswissenschaften für Grundschule mit integrierter Sonderpädagogik und zwar direkt für die Dauer von zwei Semestern. Letztendlich war ich vom 30. August 2015 bis zum 29. April 2016 in Finnland als Studentin an der University of Oulu (Oulun Yliopisto) eingeschrieben.

Meine persönliche Entwicklung während der Zeit: Es gibt leider kaum Regelmäßigkeiten in einem finnischen Stundenplan. So kann es vorkommen, dass man 3 Wochen von morgens bis abends in der Uni ist oder eben auch mal eine Woche nur eine Veranstaltung hat. Das Ganze war für mich, als absolutes Gewohnheitstier, manchmal ziemlich anstrengend und ist nicht vergleichbar mit unserem strikten Stundenplan, aber auch daran gewöhnt man sich. Zudem muss man sich an die Mentalität der Finnen gewöhnen, denn ihre nach außen emotionslos und distanziert wirkende Art kann herausfordernd sein. Letztendlich werdet ihr aber merken, dass sie äußerst freundliche, hilfsbereite und zuvorkommende Menschen sind. Und mal ganz ehrlich: Andere Kultur, andere Sitten – da kann jede andere Mentalität genauso herausfordernd und gewöhnungsbedürftig sein.

Für mich als Lehramtsstudentin war Finnland mit seinem hochgepriesenen Bildungssystem natürlich zusätzlich besonders interessant. Ich habe breitgefächerte Seminare, wie zum Beispiel „Inclusive and Special Education“, „Early Childhood Education“ und „Introduction to Learning and Educational Technology“ besuchen können und in dem Zuge auch einen Kindergarten und Grundschulen besuchen dürfen. Währenddessen konnte ich die positiven Prinzipien des Bildungssystems hautnah miterleben, wobei für mich besonders ausdrucksvoll das kaum vorhandenen Machtverhältnis zwischen Schüler und Lehrer, bzw. Student und Dozent war. Der Kontakt fühlt sich an wie auf Augenhöhe, ohne Leistungsdruck und ohne dabei das eigentliche Ziel des Lernens aus den Augen zu verlieren.

Allgemeines Fazit:
Ich kann jedem nur ausdrücklich zu einem Auslandsaufenthalt (und vor allem in Oulu/Finnland) raten. Die Erlebnisse und die Freundschaften, die man dort schließt, sind unbezahlbar. Auch wenn es wie ein blödes Klischee klingt, es stimmt, dass es persönlichkeitsbildend und -stärkend usw. ist. Zusammenfassend möchte ich jetzt einfach den sehr zutreffenden Satz bringen, den jeder ERASMUS Student kennt: „Erasmus is not a year in your life, it is a life in one year!“

Diese Zeit hat mich definitiv geprägt! Und daher kann ich euch ein ERASMUS Semester nur wärmstens empfehlen – nein, am besten ein ganzes Jahr. Dabei ist es meiner Meinung nach nicht wichtig, ob ihr perfektes Englisch sprecht oder besonders extrovertiert seid: Solange ihr bereit seid, euch auf ein unglaubliches Abenteuer und wundervolle Menschen einzulassen, solltet ihr dies auch tun!

 

Hilke, studiert auf Grundschullehramt mit integrierter Sonderpädagogik


Frau Katharina Herde  (in Elternzeit)

ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Länder-Verantwortung: Dänemark, Finnland, Polen, Schweden, Tschechien

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Vertretung: Frau Kristina Schröder, Q0-116, Tel.: +49 521 106 3174

Erfahrungsbericht folgt in Kürze!


Frau Kristina Schröder, Q0-116, Tel.: +49 521 106 3174

ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Länder-Verantwortung: Estland, Frankreich, Litauen,  Türkei

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Erfahrungsbericht folgt in Kürze!


Frau Dr.in Antoanneta Potsi  (WiSe19/20: Professurvertretung an der TU Dortmund)

ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Länder-Verantwortung: England, Griechenland, Kroatien, Ungarn

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Vertretung: Herr Stephan Dahmen, Z0-112, Tel.: +49 521 106 3300

Von Mitte Februar bis Mitte Juli 2017 verbrachte ich ein Semester in Italien in der Hafenstadt Genua.

Ich musste mich bereits knapp ein Jahr vorher auf den Platz bewerben und entschied mich mehr aus dem Bauch heraus für Genua. Ich hatte den Namen nie gehört und wusste eigentlich nicht, was mich vor Ort erwarten würde.

Ich hatte Glück, Genua ist eine wunderschöne Stadt und hat sehr viel zu bieten.

Die Stadt hat ein gut erhaltenes historisches Zentrum, welches auch zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Außerdem gibt es zahlreiche alte Kirchen und viele Paläste, in denen teilweise auch Uniräume zu finden sind. Die Innenstadt ist sehr verwinkelt und fast an jeder Ecke kann man ein gemütliches Café oder Restaurant entdecken. Und natürlich gibt es neben dem vielbefahrenen Fährhafen auch den „Porto antico“, den historischen Hafen. Hier finden häufig Konzerte oder Märkte statt.

Die Region Ligurien, in der Genua liegt, ist auch in jedem Falle einen Besuch wert. Mit einem Ticket für ca 3,00€ und etwa einer halben Stunde Fahrt, kann man mit dem Zug tolle Strände und blaues Meer erreichen. Auch das Wetter ist ab Mai durchgehend warm und sonnig.

Es gibt viele malerische Küstenorte, die zum Teil nur durch Boottaxis miteinander verbunden sind. Ab April gibt es außerdem „Whalewatching“ bzw „Dolphinwatching“ Touren.

Neben dem Meer bietet Genua, bzw Ligurien, auch zahlreiche Möglichkeiten traumhafte Wanderungen zu machen. In der Nebensaison eignet sich dafür zum Beispiel die Cinque terre. Deutlich weniger touristisch und mindestens genauso schön ist jedoch die Gegend in Richtung Savona, zum Beispiel um die Stadt „Finale Ligurie“ herum.

Das Studium in Italien war anspruchsvoll, aber machbar. In meiner Fakultät wurde kein Kurs auf Englisch angeboten, weshalb vor allem die ersten Wochen sehr anstrengend waren. Ich hatte zwar schon vor dem Semester einen Italienisch Kurs besucht, meine Kenntnisse waren aber nicht nennenswert.

Das größere Problem war jedoch, dass ich meine Kurse an Hand eines veralteten Stundenplans gewählt hatte und mein Learning Agreement mehrmals überarbeiten musste. Unterstützung von der dortigen ESN Gruppe oder dem zuständigen Erasmusbüro gab es leider nicht. Das hatte zur Folge, dass ich letztendlich Master und Bachelor Kurse besuchte und die Lehrkräfte zum Teil sehr überrascht waren, mich in ihren Kursen sitzen zu haben. Die Professor*innen waren allerdings alle sehr hilfsbereit und freundlich.

Etwas irritierend empfand ich die Prüfungsstruktur, die für jeden Kurs anders war. In einem musste ich zwei benotete Klausuren schreiben und hatte eine mündliche Prüfung. Die Endnote ergab sich dann aus diesen drei Leistungen. Eine andere Professorin änderte die Prüfung für mich und ich musste drei Hausarbeiten abgeben. In Genua hat sich für mich das Vorurteil bestätigt, Italiener*innen sprächen kein Englisch. So bekam ich auch die Prüfungsfragen auf Italienisch, durfte aber auf Englisch antworten. Die meisten meiner Kommiliton*innen konnten nur sehr wenig bis gar kein Englisch. Das hatte allerdings den Vorteil, dass ich mich wirklich bemühte die Sprache zu lernen.

Genua ist keine übermäßig teure Stadt, aber das Leben war doch kostspieliger als in Bielefeld. Es gibt kein Semesterticket, deshalb muss die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel extra gezahlt werden. Ein Einzelfahrschein für 100 min kostet 1,50 ein Monatsticket ca 55 €. Zu meiner Fakultät waren es zu Fuß etwa 30 min, weshalb ich oft gelaufen bin.

Ein Einzelzimmer in einer WG in einer guten bzw sicheren Gegend kostet etwa ab 290€ aufwärts. Ich habe für ein 12 qm Zimmer in einer vierer WG, allerdings in sehr guter, zentraler Lage, 350€. Mit Erasmusstipendium und dem zusätzlichen Auslandssatz kam ich allerdings gut aus.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es eine sehr gute Entscheidung war nach Genua zu gehen und dass ich sehr glücklich über meine Erfahrungen bin! Ich bereue nur, dass ich nicht noch besser italienisch gelernt habe und deshalb kaum mit Italiener*innen in Kontakt gekommen bin. Auch wenn die Sprache kein Ausschlusskriterium sein sollte, würde ich jedem/jeder* empfehlen sich im Vorhinein wenigstens die Grundkenntnisse anzueignen.

 

Juliane, studiert Erziehungswissenschaft


Frau Bettina Ritter, Z3-102, Tel.: +49 521 106 6054

ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Länder-Verantwortung: Italien, Spanien, Portugal

E-mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Erfahrungsbericht folgt in Kürze!


Frau Dr.in Antoanneta Potsi  (WiSe19/20: Professurvertretung an der TU Dortmund)

ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Länder-Verantwortung: England, Griechenland, Kroatien, Ungarn

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Vertretung: Herr Stephan Dahmen, Z0-112, Tel.: +49 521 106 3300

Von Ende Januar 2017 bis Juni 2017 habe ich ein Auslandssemester in der litauischen Hauptstadt Vilnius verbracht. Durch vorherige Auslandsaufenthalte noch vom Fernweh geplagt konnte ich einer erneuten Zeit im Ausland nicht widerstehen. Litauen reizte mich, weil es mich einerseits noch nie dorthin verschlagen hatte und ich andererseits neugierig war, in ein Land zu gehen, das sicherlich für viele noch ein recht unbekannter Fleck auf der Landkarte ist.

Im Vorfeld bekam ich eine Mentorin zugeteilt, die mich vom Flughafen abholte und gerade in den ersten Wochen eine super Unterstützung war. Zu Beginn des Semesters wurde für uns durch das Erasmus Student Network eine Orientation Week mit verschiedenen Aktivitäten wie Welcoming Dinner & Party und Speed Friending organisiert. Zudem fanden während des Semesters Cultural Evenings statt, an denen jede*r ihr/sein Heimatland und landestypische Kostproben präsentierte.

In den Kursen an der Uni, die sehr idyllisch direkt am Fluss Neris, der sich durch die Stadt zieht, gelegen ist, ging es zum Teil sehr familiär zu, da gerade im Master die Seminare oft klein sind. Die Dozenten zeigten sich sehr aufgeschlossen und bemüht. Auch die Betreuung durch das Erasmusbüro verlief immer herzlich. Neben dem Studium blieb genügend Zeit zum Reisen, für Studierende gibt es bei Bus- und Bahnreisen erhebliche Vergünstigungen. So bin ich in Belarus, Russland, Lettland, Estland und Polen gewesen. Auch von Litauen bekam ich viel zu sehen. Mit Freunden trampte ich u.a. nach Nida auf die Kurische Nehrung und wir zelteten auf einem Campingplatz in der Nähe der zweitgrößten Wanderdüne Europas, die man nicht unbedingt in Litauen vermuten würde. Genauso wenig wie den geographischen Mittelpunkt Europas.

Für jeden Austauschstudierenden wird ein Platz im Wohnheim bereitgehalten. Man lebt in Apartments in einem Dreier- oder Zweier-Zimmer, die sich ein WC und eine Dusche teilen.
Es gehört schon eine Portion Mut und Ausdauer dazu, sich ein Wohnheimzimmer mit Menschen zu teilen, die man gerade erst getroffen hat. Wenn man Glück hat, werden diese Menschen zu guten Freunden werden. Wenn man Pech hat, wird es auch harte Zeiten und schlaflose Nächte geben, weil die Mitbewohner es lieben, die Nächte zum Tag zu machen. Auf jedem Flur gibt eine Küche. Küchenutensilien müssen selber angeschafft werden. Bettwäsche und Handtücher werden vom Wohnheim gestellt. Von den oberen Stockwerken aus bietet sich ein toller Ausblick. Für uns wurde es nachher Tradition, von dort den Sonnenuntergang zu genießen. In der Nachbarschaft gibt es viele Supermärkte, u.a. einen Lidl. Geschäfte haben auch sonntags geöffnet. Die Lebensmittelpreise sind mit den Deutschen vergleichbar. Die Innenstadt ist ebenfalls zu Fuß erreichbar und die Universität in 15 min mit dem Bus. Direkt am Wohnheim gibt es einen zweiten Campus, wo der Sprachkurs stattfindet und es auch eine kleine Bücherei zum Arbeiten gibt. Oder welche einfach auch eine herrliche Ruheoase bietet, die im Wohnheim eigentlich nur in den frühen Morgenstunden zu finden ist. Litauisch ist eine sehr alte Sprache und es macht auf jeden Spaß, sie zu lernen, da gerade die älteren Generationen kein Englisch sprechen.

Im Wohnheim wurde auf Türkisch, Italienisch, Slowakisch, Koreanisch, Russisch und vielen weiteren Sprachen, aber vor allem auf Englisch geredet, gelacht, gekocht und gestritten. Es gab Pfannkuchenpartys, lange Kartenspielabende und vieles mehr. In den gerade mal fünf Monaten ist eine sehr enge Gemeinschaft entstanden, die das Abschiednehmen sehr schwer gemacht hat.

Vilnius hat als Stadt unglaublich viel zu bieten. Je länger die Tage werden, desto mehr Leben ist auf den Straßen. Jedem zukünftigen Erasmusstudierenden möchte ich mit auf dem Weg geben, so viel wie möglich mitzunehmen und vor allem darauf zu achten, in keiner Erasmusblase zu versinken. Jedes Wochenende ist in Vilnius etwas los: es gibt eine Vielzahl von freien Musikevents, traditionellen Tanzveranstaltungen, Museums- und Kulturnächten. Wöchentliche Couchsurfingtreffen sind eine gute Gelegenheit, Einheimische und andere Reisende zu treffen. An den beiden Unabhängigkeitstagen gibt es große Feierlichkeiten und Umzüge. Die litauische Nation ist eine sehr Stolze und wer sich näher mit der Geschichte des Landes beschäftigt, was ich jedem ans Herz legen möchte, wird das Land so viel besser verstehen. Auch gibt es eine Wandergruppe der Vilnius Universität (auf Facebook Vilniaus universiteto žygeivi klubas), mit denen ich am Wochenende oft unterwegs gewesen bin. Die vielen Regional- und Nationalparks um die Stadt herum mit ihren unendlichen Wäldern, Seen und Flüssen und einfachen Zeltplätzen bieten genügend Ziele.

Wer die Möglichkeit hat, ins Ausland zu gehen, dem kann ich nur dazu raten. Die Leute, die man kennenlernt, die Erfahrungen, die man macht und die Geschichten, die man zu erzählen hat, sind es mehr als wert. In nur fünf Monaten bekommt man Freunde aus aller Welt, man lernt gleichzeitig so viel über sich selbst, man geht über sich hinaus, entdeckt neue Welten und kommt mit einer Vielzahl von neuen Reisezielen heim. Litauen ist ein kleines, aber vielfältiges und spannendes Land und Vilnius eine sehr lebenswerte Stadt, in der es eine Menge zu erkunden gibt. Ich bin sehr froh, dieses Land als mein Erasmusland auserwählt zu haben.

Nicht jeder Tag wird ein Guter werden aber sobald man wieder zu Hause ist, will man nur noch eins und zwar zurückkehren.

 

Lisa, studiert Erziehungswissenschaft


Frau Kristina Schröder, Q0-116, Tel.: +49 521 106 3174

ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Länder-Verantwortung: Estland, Frankreich, Litauen,  Türkei

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Erfahrungsbericht folgt in Kürze!


Herr Stephan Dahmen, Z0-112, Tel.: +49 521 106 3300

ERASMUS+ Länder-Beauftragter

Länder-Verantwortung: Luxemburg, Österreich, Schweiz

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Erfahrungsbericht folgt in Kürze!


Herr Stephan Dahmen, Z0-112, Tel.: +49 521 106 3300

ERASMUS+ Länder-Beauftragter

Länder-Verantwortung: Luxemburg, Österreich, Schweiz

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Erfahrungsbericht folgt in Kürze!


Frau Katharina Herde  (in Elternzeit)

ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Länder-Verantwortung: Dänemark, Finnland, Polen, Schweden, Tschechien

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Vertretung: Frau Kristina Schröder, Q0-116, Tel.: +49 521 106 3174

Erfahrungsbericht folgt in Kürze!


Frau Katharina Herde  (in Elternzeit)

ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Länder-Verantwortung: Dänemark, Finnland, Polen, Schweden, Tschechien

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Vertretung: Frau Kristina Schröder, Q0-116, Tel.: +49 521 106 3174

Erfahrungsbericht folgt in Kürze!


Herr Stephan Dahmen, Z0-112, Tel.: +49 521 106 3300

ERASMUS+ Länder-Beauftragter

Länder-Verantwortung: Luxemburg, Österreich, Schweiz

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Málaga, Costa del Sol, Strand, Meer, Gebirge, 30 Grad und Uni?! Passt eigentlich nicht, oder? Doch!

Die Entscheidung des Auslandssemesters traf ich bereits in meinem ersten Semester. Jedoch wusste ich weder wohin, noch wann die Reise beginnt. Aus diesem Grund begann ich erst an der Uni mit einem Sprachkurs (Spanisch A1). Da ich vor dem Studium noch keine Erfahrungen im Ausland gesammelt hatte, wollte ich nun in Form eines Semesters an einer europäischen Uni diese Erfahrungen nachholen und nahm die verlängerte Bewerbungsfrist der Fakultät EW in Anspruch.

Meiner Meinung nach bietet das Erasmusstudium nicht nur einen kulturellen Austausch zwischen Zielland und Herkunftsort, sondern ebenso wichtige Einblicke in ein uns fremdes Hochschulsystem.

Mit rund 570.000 Einwohnern ist Málaga einiges größer als Bielefeld, dennoch überschaubarer als Hamburg oder Köln. Die Wahl des Sommersemesters (2018) traf ich nicht nur wegen des Klimas an der Costa del Sol. Mit Blick auf die differente Semesterstruktur zwischen Deutschland und Spanien, verändert sich der Rhythmus so stark, dass ich bereits Ende Januar nach Spanien geflogen bin. (Warum? Dazu später mehr. Jedoch sollte dies individuell beachtet werden, da es zu Überschneidungen der Vorlesungsfreien Zeit kommt). Glücklicherweise endet das Sommersemester allerdings auch schon Mitte Juni, sodass noch viel Zeit zum Reisen, Verweilen und Genießen bleibt.

Das spanische Hochschulsystem unterscheidet sich grundsätzlich von dem in Deutschland. Der Unialltag ähnelt dem deutschen Schulalltag und es werden Hausaufgaben und wöchentliche Aufgaben verteilt. Diese Aufgaben sind jedoch alle zu schaffen. Eine der wohl größten Herausforderungen war für mich die Sprache. Mit einem mittelmäßigen und sehr optimistischen A2-B1 Niveau habe ich mich an die Küstenstadt im Süden Spaniens gewagt und durfte überwiegend freundliche und hilfsbereite Menschen und Kommiliton*innen kennen lernen! Tatsächlich bietet die Universidad de Málaga (UMA) zu Beginn jedes Semesters Intensivkurse für Erasmusstudierende an, die zwei Wochen vor der Vorlesungszeit starten (In meinem Fall: Anfang Februar).

Tipp: Macht diese Kurse! Die Sprachkurse bringen nicht nur die Erasmusstudierenden zusammen, sondern halfen mir die spanische Sprache im Crashkurs zu vertiefen!

Bezüglich meiner Unterkunft habe ich mich erst vor Ort nach einer neuen Wohnmöglichkeit erkundigt. Durchaus gibt es Dienstleister, die Erasmus WGs vermitteln jedoch ist es ebenso möglich vor Ort zu suchen und auch fündig zu werden. Besonders in dem preislichen Vergleich lagen private Wohnungen/ WG’s in stadtnähe oftmals günstiger als Wohnheime der Uni. Meiner Meinung nach, stellt sich die Stadt zu 120% auf Erasmusstudierende ein. Sowohl auf dem Wohnungsmarkt als auch mit hunderten Angeboten durch Organisationen vor Ort. Ob es Ausflüge, Reisen oder Veranstaltungen sind. Euch wird es schwer fallen KEINE Studierenden kennen zu lernen.

Ich persönliche durfte durch das Auslandssemester viel über mich selbst erfahren, da ich immer wieder vor kleinen Hürden stand, die spontan überwunden werden mussten und die ich sowohl mit Hilfe von Fremden als auch durch neugewonnenes Selbstvertrauen meistern konnte! Wenn ihr euch für diese absolut sehr, sehr, sehr zu empfehlende am Meer liegende, wunderschöne Stadt entscheidet, dann solltet ihr durchaus mindestens B1 Spanisch haben oder die Zeit mitbringen vor Ort intensiv an euren Kenntnissen zu arbeiten. Ihr solltet offen für Neues sein und euch nicht davor scheuen andere Menschen kennen zu lernen! Die Spanier*innen und ihr sehr offenes als auch herzliches Gemüt, werdet ihr schnell lieben. Insbesondere wenn ihr euch an die Sprache wagt und sie sprecht! Ergo: Geht nach Málaga, saugt die Kultur und das warme Klima auf und genießt die spanische Mentalität in vollen Zügen!

 

Jannes, studiert Erziehungswissenschaft


Frau Bettina Ritter, Z3-102, Tel.: +49 521 106 6054

ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Länder-Verantwortung: Italien, Spanien, Portugal

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Erfahrungsbericht folgt in Kürze!


Frau Katharina Herde  (in Elternzeit)

ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Länder-Verantwortung: Dänemark, Finnland, Polen, Schweden, Tschechien

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Vertretung: Frau Kristina Schröder, Q0-116, Tel.: +49 521 106 3174

Erfahrungsbericht folgt in Kürze!


Frau Kristina Schröder, Q0-116, Tel.: +49 521 106 3174

ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Länder-Verantwortung: Estland, Frankreich, Litauen,  Türkei

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Erfahrungsbericht folgt in Kürze!


Frau Dr.in Antoanneta Potsi  (WiSe19/20: Professurvertretung an der TU Dortmund)

ERASMUS+ Länder-Beauftragte

Länder-Verantwortung: England, Griechenland, Kroatien, Ungarn

E-Mail: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

Vertretung: Herr Stephan Dahmen, Z0-112, Tel.: +49 521 106 3300

[Infobox schließen]

Den Link zu den Anerkennungsformularen aller Fakultäten finden Sie hier.
 

Aktuelles

Informationen zum ERASMUS+ Programm erhalten Sie unter: erasmus.ew@uni-bielefeld.de

International Office

Für ausführliche Informationen zu Auslandsaufenthalten während des Studiums wenden Sie sich an das International Office.