Prof. Dr. Carlos Spoerhase

Germanistische Literaturwissenschaft

Telephone
+49 521 106-67654
Telephone secretary
+49 521 106-3702
Room
UHG C6-231

Germanistische Literaturwissenschaft

Prof. Dr. Carlos Spoerhase

Foto: Mike-Dennis Müller/Universität Bielefeld
Arbeitsbereich Prof. Dr. Carlos Spoerhase
Aktuelles

International Symposium, 25–28 August 2021

Literature in the Nobel Era:
Comparative, Theoretical, and Archival Approaches to the Nobel Prize in Literature

Wegen COVID-19 ist die Tagung auf 2021 verschoben

Link zur Tagungswebseite

zur Person

Akademischer Lebenslauf

  • 2019–2020 Fellow, Internationales Kolleg Morphomata, Universität zu Köln
  • seit 2017 Professur am Institut für Literaturwissenschaft, Universität Bielefeld
  • 2016–2017 Professur am Gutenberg-Institut für Weltliteratur und schriftorientierte Medien, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 2016 Habilitation für das Fach Neuere deutsche Literatur, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2015–2016 Visiting Professor, University of Pennsylvania, Philadelphia
  • 2010–2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2007–2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • 2007 Visiting Fellow, King’s College London
  • 2006 Promotion im Fach Neuere deutsche Literatur, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2003 Visiting Scholar, The Johns Hopkins University, Baltimore
  • 2001 Magister Artium in den Fächern Neuere deutsche Literatur, Philosophie, Politikwissenschaft (Politische Theorie und Ideengeschichte), Humboldt-Universität zu Berlin

Herausgeberschaft und Redaktionen

  • seit 2020 Mitherausgeber, Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte
  • seit 2018 Editorial Board, Athenäum: Jahrbuch der Friedrich Schlegel-Gesellschaft
  • seit 2018 Editorial Board, Das Abendland: Forschungen zur europäischen Literatur- und Ideengeschichte
  • seit 2015 Redaktionsmitglied, Zeitschrift für Ideengeschichte

Weitere Mitgliedschaften

  • seit 2019 Mitglied, Wissenschaftlicher Beirat, Deutsches Literaturarchiv Marbach
  • seit 2018 Vertrauensdozent, Studienstiftung des deutschen Volkes
  • seit 2018 Assoziiertes Mitglied, Zentrum für Buchwissenschaft, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • seit 2018 Assoziiertes Mitglied, SFB Praktiken des Vergleichens, Universität Bielefeld
  • seit 2017 Mitglied, Geschäftsausschuss, Arbeitskreis für Buch-, Bibliotheks-, und Mediengeschichte, Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel
  • seit 2017 Korrespondierendes Mitglied, Historische Kommission, Börsenverein des Deutschen Buchhandels
  • seit 2008 Kooperationspartner, Arbeitsstelle für Theorie der Literatur, Georg-August-Universität Göttingen
  • seit 2006 Mitglied, Arbeitskreis, Arbeitsstelle für die Erforschung der Geschichte der Germanistik, Deutsches Literaturarchiv Marbach
  • seit 2006 Mitglied, Forschungsstelle Historische Epistemologie und Hermeneutik, Universität Heidelberg
  • 2018 Auswahlkommission, Deutschlandstipendien, Stiftung Studienfonds OWL
  • 2017–2018 Mitglied in der Jury, Eduard-Mörike-Preis, Stadt Fellbach
  • 2014–2019 Externes Mitglied, Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel
  • 2012–2019 Leitung, Berliner Arbeitskreis Materialität der Literatur
  • 2011–2014 Leitung, DFG-Netzwerk Gelehrte Polemik, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2009–2011 Mitglied, DFG-Netzwerk Fiktion, Freie Universität Berlin
Publikationen

Monographien

  • Das Format der Literatur. Praktiken materieller Textualität zwischen 1740 und 1830. Göttingen 2018.
  • Linie, Fläche, Raum. Die drei Dimensionen des Buches in der Diskussion der Gegenwart und der Moderne (Valéry, Benjamin, Moholy-Nagy). Göttingen 2016.
  • Autorschaft und Interpretation. Methodische Grundlagen einer philologischen Hermeneutik. Berlin und New York 2007. Reprint: Berlin und New York 2012.

Textedition

  • Heinrich von Kleist: Robert Guiskard, Herzog der Normänner, Studienausgabe, Stuttgart 2011.

Sammelbände und Sonderhefte

  • Materialität: Von Blättern und Seiten [Kodex. Jahrbuch der Internationalen Buchwissenschaftlichen Gesellschaft 9]. Wiesbaden 2019 (zus. mit Christian Benne).
  • Das Werk: Zum Verschwinden und Fortwirken eines Grundbegriffs. Berlin und Boston 2019 (zus. mit Lutz Danneberg und Annette Gilbert).
  • Gelesene Literatur: Populäre Lektüre im Medienwandel [Text + Kritik. Zeitschrift für Literatur, Sonderband]. München 2018 (zus. mit Steffen Martus).
  • Nachlassbewusstsein. Archiv, Literatur, Philologie 1750–2000. Göttingen 2017 (zus. mit Kai Sina).
  • Theorien, Methoden und Praktiken des Interpretierens. Berlin, München und Boston 2015 (zus. mit Andrea Albrecht, Lutz Danneberg und Olav Krämer).
  • Ethos und Pathos der Geisteswissenschaften. Konfigurationen der wissenschaftlichen Persona seit 1750. Berlin, München und Boston 2015 (zus. mit Ralf Klausnitzer und Dirk Werle).
  • Bleiwüste und Bilderflut. Geschichten über das geisteswissenschaftliche Buch [Kodex. Jahrbuch der Internationalen Buchwissenschaftlichen Gesellschaft 5]. Wiesbaden 2015 (zus. mit Caspar Hirschi).
  • „Theologisch-polemisch-poetische Sachen“. Gelehrte Polemik im 18. Jahrhundert [Zeitsprünge: Forschungen zur Frühen Neuzeit 19, H. 1–4]. Frankfurt am Main 2015 (zus. mit Kai Bremer).
  • Sibylle Lewitscharoff [Text + Kritik. Zeitschrift für Literatur 204]. München 2014.
  • Poesie der Zeichensetzung: Studien zur Stilistik der Interpunktion. Bern 2012 (zus. mit Alexander Nebrig).
  • Gelehrte Polemik: Intellektuelle Konfliktverschärfungen um 1700 [Zeitsprünge: Forschungen zur Frühen Neuzeit 15, H. 2/3]. Frankfurt am Main 2011 (zus. mit Kai Bremer).
  • Begriffe, Metaphern und Imaginationen in Philosophie und Wissenschaftsgeschichte. Wiesbaden 2009 (zus. mit Lutz Danneberg und Dirk Werle).
  • Unsicheres Wissen. Skeptizismus und Wahrscheinlichkeit 1550–1850. Berlin und New York 2009 (zus. mit Dirk Werle und Markus Wild).
  • Kontroversen in der Literaturtheorie / Literaturtheorie in der Kontroverse. Bern 2007 (zus. mit Ralf Klausnitzer).

Themenschwerpunkte in Zeitschriften

  • Theodor W. Adorno. In: Zeitschrift für Ideengeschichte 13 (2019) H. 1, S. 4–64, S. 85–106.
  • Werke in Relationen: Netzwerktheoretische Ansätze in der Literaturwissenschaft. In: Zeitschrift für Germanistik 1/2019, S. 7–111 (zus. mit Steffen Martus und Erika Thomalla).
  • Editoriale Aneignung literarischer Werke im 18. Jahrhundert. In: Zeitschrift für Germanistik 1/2017, S. 7–148 (zus. mit Charlotte Kurbjuhn und Steffen Martus).
  • Historische Epistemologie. In: Scientia Poetica 20 (2016), S. 137–394 (zus. mit Andrea Albrecht und Dirk Werle).
  • Geschichte der germanistischen Gegenwartsliteraturwissenschaft. In: Internationales Archiv für die Sozialgeschichte der deutschen Literatur 41 (2016), S. 412–502 (zus. mit Andrea Albrecht und Annika Differding).
  • Historische Praxeologie: Quellen zur Geschichte philologischer Praxisformen, 1800–2000. In: Zeitschrift für Germanistik 2/2013, S. 221–404 (zus. mit Steffen Martus).
  • Schöpferischer Wettbewerb? Ästhetische und kommerzielle Konkurrenz in den schönen Wissenschaften. In: Das Achtzehnte Jahrhundert 36 (2012), S. 179–270 (zus. mit York-Gothart Mix).
  • Anachronismus und Präsentismus in der Methodologie der historischen Wissenschaften. In: Scientia Poetica 8 (2004), S. 169–311; Scientia Poetica 10 (2006), S. 225–365.

Aufsätze und Essays (Auswahl)

  • Seminar Libraries as Laboratories of Philology: The Modern Seminar Model in Nineteenth-Century German Philology. In: History of Humanities 4 (2019), S. 103–123 [aktualisierte und überarbeitete Fassung von „Das ‚Laboratorium‘ der Philologie“].
  • Philologische Palingenesien. Über die Herstellung von Herders „Volksliedern“. Ein Metakommentar. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 137 (2018), S. 161–190 (zus. mit Alexander Nebrig und Kaspar Renner).
  • Aufstiegsangst: Zur Autosoziobiographie des Klassenübergängers. In: Chantal Jaquet: Zwischen den Klassen. Über die Nicht-Reproduktion sozialer Macht. Göttingen 2018, S. 231–253 [aktualisierte und überarbeitete Fassung von „Politik der Form“].
  • Rankings: A Pre-History. In: New Left Review 114 (2018) H. 6, S. 99–112 [aktualisierte und überarbeitete Fassung von „Das Maß der Potsdamer Garde“]. – Übersetzung: Rankings: Una Prehistoria. In: New Left Review en español 114 (2019), H. 1, S. 107–121.
  • Politik der Form: Autosoziobiografie als Gesellschaftsanalyse. In: Merkur: Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 71 (2017), S. 27–37. – Übersetzung: Une politique de la forme littéraire: l’auto-sociobiographie comme analyse de la société. In: Philonsorbonne 13 (2019), S. 121–130.
  • Refabrikationen Rilkes: Uljana Wolfs materielle Poetik der Übertragung. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 91 (2017), S. 455–477.
  • Rauchen oder Lesen? Zur Erforschung der Geschichte des Taschenbuchs. In: Archiv für Geschichte des Buchwesens 72 (2017), S. 239–243.
  • Beyond the Book? In: New Left Review 103 (2017) H. 1, S. 87–99. – Übersetzung: ¿Más allá del libro? In: New Left Review en español 103 (2017) H. 2, S. 91–104.
  • Der Plan. Über die literarische Form komplexer Systeme um 1800. In: Albrecht Koschorke (Hg.): Komplexität und Einfachheit. Stuttgart 2017, S. 181–202.
  • Neuzeitliches Nachlassbewusstsein. Über die Entstehung eines schriftstellerischen, archivarischen und philologischen Interesses an postumen Papieren. In: Kai Sina und Carlos Spoerhase (Hg.): Nachlassbewusstsein. Literatur, Archiv, Philologie 1750–2000. Göttingen 2017, S. 21–48.
  • Leitdifferenzen: Linie/Seite (um 1900); Seite/Blatt (um 2000). In: Ulrich Johannes Schneider (Hg.): Textkünste. Buchrevolutionen um 1500. Darmstadt 2016, S. 190–192. – Übersetzung: Différences directrices: ligne/page (autour de 1900); page/feuille (autour de 2000). In: Ulrich Johannes Schneider (Hg.): Les arts du texte. La révolution du livre autour de 1500. Lyon 2016, S. 190–192.
  • Gegen Denken? Über die Praxis der Philologie. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 89 (2015), S. 637–646.
  • Seminar versus MOOC. In: New Left Review 96 (2015) H. 6, S. 77–82. – Übersetzung: El seminario frente a los massive open online courses. In: New Left Review en español 96 (2016) H. 1, S. 80–86.
  • Kleine Magazine, große Hoffnungen. In: Merkur: Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 69 (2015) H. 3, S. 72–79.
  • Die Gefährdung des geisteswissenschaftlichen Buches. Die USA, Frankreich und Deutschland im Vergleich. In: Merkur: Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 69 (2015) H. 1, S. 5–18 (zus. mit Caspar Hirschi).
  • Das „Laboratorium“ der Philologie? Das philologische Seminar als Raum der Vermittlung von Praxiswissen. In: Andrea Albrecht, Lutz Danneberg, Olav Krämer und Carlos Spoerhase (Hg.): Theorien, Methoden und Praktiken des Interpretierens. Berlin, München und Boston 2015, S. 53–80.
  • Inhumane Idyllen. Das ästhetische Intervall des Idyllischen in der Lyrik Louise Glücks. In: Nina Birkner und York-Gothart Mix (Hg.): Idyllik im Kontext von Antike und Moderne. Traditionen und Transformationen eines europäischen Topos. Berlin und Boston 2015, S. 323–347.
  • Ethos und Pathos der Geisteswissenschaften. In: Ralf Klausnitzer, Carlos Spoerhase und Dirk Werle (Hg.): Ethos und Pathos der Geisteswissenschaften. Konfigurationen der wissenschaftlichen Persona seit 1750. Berlin, München und Boston 2015, S. 13–38 (zus. mit Ralf Klausnitzer und Dirk Werle).
  • „Manuscript für Freunde“: Die materielle Textualität literarischer Netzwerke, 1760–1830. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 88 (2014), S. 172–205.
  • Das Maß der Potsdamer Garde. Die ästhetische Vorgeschichte des Rankings in der europäischen Literatur- und Kunstkritik des 18. Jahrhunderts. In: Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft 58 (2014), S. 90–126.
  • Empfindsame Lyrik im Medium des modernen Manuskriptbuchs. Am Beispiel des Silbernen Buchs von Caroline Flachsland und Johann Gottfried Herder. In: Archiv für Geschichte des Buchwesens 69 (2014), S. 59–75.
  • Even Homer sometimes nods: Against hermeneutic perfectionism. In: Philosophy and Literature 38 (2014), S. 549–562.
  • Images and insertions of script: On Johann Caspar Lavater’s representations of handwriting in print. In: Word & Image 30 (2014), S. 431–443.
  • Literaturwissenschaft und Gegenwartsliteratur. In: Merkur: Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 68 (2014) H. 1, S. 15–24.
  • Postume Papiere. Nachlass und Vorlass in der Moderne. In: Merkur: Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 68 (2014) H. 6, S. 502–511.
  • Die lyrische Apostrophe als triadisches Kommunikationsmodell. Am Beispiel von Klopstocks Ode Von der Fahrt auf der Zürcher-See. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 87 (2013), S. 147–185.
  • Kommerzielle Bücherzerstörung als ökonomische Praxis und literarisches Motiv. Ein vergleichender Blick auf das vorindustrielle und digitale Zeitalter. In: Kodex. Jahrbuch der Internationalen Buchwissenschaftlichen Gesellschaft 3 (2013), S. 1–23 (zus. mit Caspar Hirschi).
  • Nachlassbewusstsein. Zur literaturwissenschaftlichen Erforschung seiner Entstehung und Entwicklung. In: Zeitschrift für Germanistik 3/2013, S. 607–623 (zus. mit Kai Sina).
  • Eine praxeologische Perspektive auf Einführungen. In: Claudius Sittig und Jan Standke (Hg.): Literaturwissenschaftliche Lehrbuchkultur. Zu Geschichte und Gegenwart germanistischer Bildungsmedien. Würzburg 2013, S. 25–39 (zus. mit Steffen Martus).
  • Die Verheißungskraft des Fragments: Heinrich von Kleists Robert Guiskard. In: Kay Malcher, Stephan Müller, Katharina Philipowski und Antje Sablotny (Hg.): Fragmentarität als Problem der Kultur- und Textwissenschaften. München 2013, S. 191–209 [Reprint des Nachworts aus Heinrich von Kleist: Robert Guiskard, Herzog der Normänner, Studienausgabe, Stuttgart 2011].
  • Romantisches Zimmer mit Aussicht. In: Zeitschrift für Ideengeschichte 3/2012, S. 126–127.
  • ‚Danckbarkeit‘ / ‚Undanckbarkeit‘: Über die Gelehrtenkritik der Brüder Christian Ludwig und Friedrich von Hagedorn. In: Johann Anselm Steiger und Sandra Richter (Hg.): Hamburg. Eine Metropolregion zwischen Früher Neuzeit und Aufklärung. Berlin 2012, S. 303–314.
  • Für eine Stilistik der Interpunktion. In: Alexander Nebrig und Carlos Spoerhase (Hg.): Poesie der Zeichensetzung: Studien zur Stilistik der Interpunktion. Bern 2012, S. 11–31 (zus. mit Alexander Nebrig).
  • Über die Grenzen der Geschichtslyrik: Historischer Anachronismus und ästhetische Anachronie in Durs Grünbeins Werk. In: Zeitschrift für Germanistik 2/2011, S. 263–283.
  • Entproblematisieren: Überlegungen zur Vermittelbarkeit von Forschungswissen. In: Zeitschrift für Germanistik 1/2011, S. 8–24 (zus. mit Michael Kämper-van den Boogaart und Steffen Martus).
  • Perspektiven der Buchwissenschaft. Ansatzpunkte einer buchhistorisch informierten Literaturwissenschaft. In: Zeitschrift für Germanistik 1/2011, S. 145–152.
  • Die Idee der Universität: Friedrich August Wolf und die Praxis des Seminars. In: Zeitschrift für Ideengeschichte 1/2011, S. 105–117 (zus. mit Mark-Georg Dehrmann).
  • Über Helmut Heißenbüttels neoavantgardistische Textpoetik. In: Hans-Edwin Friedrich und Sven Hanuschek (Hg.): Helmut Heißenbüttel und die Neoavantgarde. Frankfurt am Main 2011, S. 59–75.
  • Wissen in Literatur als Herausforderung einer Pragmatik von Wissenszuschreibungen. In: Tilmann Köppe (Hg.): Literatur und Wissen. Theoretisch-methodische Zugänge. Berlin und New York 2011, S. 29–76 (zus. mit Lutz Danneberg).
  • A case against skepticism: On Christian August Crusius’ logic of hermeneutical probability. In: History of European Ideas 36 (2010), S. 251–259 [aktualisierte und überarbeitete Fassung von „Die ‚mittelstrasse‘ zwischen Skeptizismus und Dogmatismus“].
  • Dichter der ersten Dinge: Poetik und Ethik in Hans Magnus Enzensbergers neuerer Lyrik. In: Hans Magnus Enzensberger [Text + Kritik. Zeitschrift für Literatur 49 (3. Aufl.)]. München 2010, S. 39–57.
  • Big Humanities. ‚Größe‘ und ‚Großforschung‘ als Kategorien geisteswissenschaftlicher Selbstbeobachtung. In: Geschichte der Germanistik 37/38 (2010), S. 9–27.
  • Rezeption und Resonanz: Zur Faszinationsgeschichte der Forschungsgruppe Poetik und Hermeneutik. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 35 (2010), S. 122–142.
  • Dramatisierungen und Entdramatisierungen der Problemgeschichte. In: Archiv für Begriffsgeschichte (Sonderheft, Eine Typologie der Formen der Begriffsgeschichte), Hamburg 2010, S. 107–123.
  • „Der höhere Panegyrikus“: Erich Schmidts epideiktische Germanistik (1909/1910). In: Zeitschrift für Germanistik 1/2010, S. 156–168.
  • Das Ende der Gewissheit. Hans Magnus Enzensberger über die Unberechenbarkeit der Welt. In: Zeitschrift für Ideengeschichte 1/2010, S. 116–118.
  • Reading the late-romantic circulating library. Authorship and the anxiety of anonymity in E.T.A. Hoffmanns late work. In: Romanticism and Victorianism on the Net 57–58 (2010) [aktualisierte und überarbeitete Fassung von „Die spätromantische Lese-Szene“].
  • Die ‚Dunkelheit‘ der Dichtung als Herausforderung der Philologie. In: Christian Scholl, Sandra Richter und Oliver Huck (Hg.): Konzert und Konkurrenz. Die Künste und ihre Wissenschaften im 19. Jahrhundert. Göttingen 2010, S. 133–155.
  • Konjektur, Divination &c.: Einige Fragen und Probleme. In: Anne Bohnenkamp, Kai Bremer, Uwe Wirth und Irmgard M. Wirtz (Hg.): Konjektur und Krux. Zur Methodenpolitik der Philologie. Göttingen 2010, S. 107–115.
  • Strukturalismus und Hermeneutik: Über einige Schwierigkeiten strukturaler Verfahren im Spannungsfeld von Textanalyse und Interpretation. In: Hans-Harald Müller, Andreas Gardt und Marcel Lepper (Hg.): Strukturalismus in Deutschland. Literatur- und Sprachwissenschaft 1910–1975. Göttingen 2010, S. 13–38.
  • Die spätromantische Lese-Szene: Das Leihbibliotheksbuch als ‚Technologie‘ der Anonymisierung in E.T.A. Hoffmanns Des Vetters Eckfenster. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 83 (2009), S. 577–596.
  • Praxeologie der Literaturwissenschaft. In: Geschichte der Germanistik 35/36 (2009), S. 89–96 (zus. mit Steffen Martus). – Übersetzung: Az irodalomtudomány gyakorlattana. In: Filológiai Közlöny 61 (2015) H. 2, S. 140–148.
  • Was ist kein Problem? In: Scientia Poetica 13 (2009), S. 318–328.
  • Ausweitung der kritischen Kampfzone: Was die Geschichte der aufklärerischen Rezensionskultur die aktuelle Reflexion über Literaturkritik lehren könnte. In: Zeitschrift für Germanistik 1/2009, S. 171–178.
  • Die „mittelstrasse“ zwischen Skeptizismus und Dogmatismus. Konzeptionen hermeneutischer Wahrscheinlichkeit um 1750. In: Carlos Spoerhase, Dirk Werle und Markus Wild (Hg.): Unsicheres Wissen. Skeptizismus und Wahrscheinlichkeit 1550–1850. Berlin und New York 2009, S. 269–300.
  • „Das meiste ist wilde gottlose Satyre“. Der Skandal um Goethes und Schillers Xenien als Herausforderung der Gattungstheorie. In: Hans-Edwin Friedrich (Hg.): Literaturskandale. Frankfurt am Main 2009, S. 45–67.
  • Prosodien des Wissens: Über den gelehrten Ton, 1794-1797. In: Lutz Danneberg, Carlos Spoerhase und Dirk Werle (Hg.): Begriffe, Metaphern und Imaginationen in Philosophie und Wissenschaftsgeschichte. Wiesbaden 2009, S. 39–80.
  • Philologie als Verteidigung des Schwierigen. In: Geschichte der Germanistik 33/34 (2008), S. 23–24.
  • Neuroscience and the Study of Literature: Some Thoughts on the Possibility of Transferring Knowledge. In: Journal of Literary Theory 2 (2008), S. 363–374 (zus. mit Kilian Koepsell).
  • Presentism and Precursorship in Intellectual History. In: Culture, Theory and Critique 49 (2008), S. 49–72.
  • Eine „Königliche Hoheit“: Über das Wertniveau ‚Thomas Mann‘. In: Stefan Börnchen und Claudia Liebrand (Hg.): Apokrypher Avantgardismus. Thomas Mann und die Klassische Moderne. München 2008, S. 139–159.
  • Zur prosodischen Dimension einer moralischen Ökonomie des Wissens. In: Ulrich Johannes Schneider (Hg.): Kulturen des Wissens im 18. Jahrhundert. Berlin und New York 2008, S. 289–296.
  • Was ist ein Werk? Über philologische Werkfunktionen. In: Scientia Poetica 11 (2007), S. 276–344.
  • Hypothetischer Intentionalismus. Rekonstruktion und Kritik. In: Journal of Literary Theory 1 (2007), S. 80–109.
  • Kontroversen: Zur Formenlehre eines epistemischen Genres. In: Ralf Klausnitzer und Carlos Spoerhase (Hg.): Kontroversen der Literaturtheorie / Literaturtheorie in der Kontroverse. Bern 2007, S. 49–92.
  • Wissenschaftsgeschichte als Konfliktgeschichte: Am Beispiel von Kontroversen in der Literaturtheorie. In: Geschichte der Germanistik 29/30 (2006), S. 17–24. – Übersetzung: История науки как история конфликтов. In: Новое литературное обозрение 96 (2009) H. 2, S. 9–16.
  • ‚Harte Kriege‘: Johann Gottlieb Fichtes ‚Theorie‘ der Polemik. In: Dialektik. Zeitschrift für Kulturphilosophie 2005/2, S. 71–92.
  • Über die Gleichgültigkeit der Gegenwart: Das Verfügbarkeitsprinzip in der Methodologie der Wissenschaftsgeschichte. In: Lutz Danneberg, Ralf Klausnitzer und Wolfgang Höppner (Hg.): Stil, Schule, Disziplin. Analyse und Erprobung von Konzepten wissenschaftsgeschichtlicher Rekonstruktion. Frankfurt am Main 2005, S. 87–108.
  • ‚Mere reading‘: Über das Versprechen eines ‚posthermeneutischen‘ Verstehens. In: Marcel Lepper, Steffen Siegel und Sophie Wennerscheid (Hg.): Jenseits des Poststrukturalismus? Eine Sondierung. Frankfurt am Main 2005, S. 15–36.

Handbuchbeiträge und Lexikonartikel

unter anderem in: Companion to the Philosophies of History and Historiography, Handbuch Gattungstheorie, Handbuch Literatur & Materielle Kultur, Historisches Wörterbuch der Rhetorik, Historisches Wörterbuch des Mediengebrauchs, Killy Literaturlexikon, Kindlers Literatur Lexikon, Lexikon der Bibelhermeneutik, Lexikon Literaturwissenschaft, L’Interprétation: Un dictionnaire philosophique, Metzler Lexikon Literatur.

Fachrezensionen und Forschungsberichte

unter anderem in: Arbitrium, Germanistik, Geschichte der Germanistik, H-Soz-Kult, IASLonline, JLTonline, Zeitschrift für deutsche Philologie, Zeitschrift für Germanistik, Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft.

Zeitungsartikel

unter anderem in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Neue Zürcher Zeitung, Süddeutsche Zeitung, Tages-Anzeiger.

Lehrveranstaltungen

Link zum Vorlesungsverzeichnis (eKVV), Universität Bielefeld

Anschrift / Sekretariat

Prof. Dr. Carlos Spoerhase
Universität Bielefeld
Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
Germanistische Literaturwissenschaft
Universitätsstraße 25
D–33615 Bielefeld

Sekretariat

Andrea Schrottenloher
Universität Bielefeld
Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
Germanistische Literaturwissenschaft
Universitätsstraße 25
D–33615 Bielefeld
E-Mail: andrea.schrottenloher@uni-bielefeld.de