skip to main contentskip to main menuskip to footer Universität Bielefeld Play
  • Recht und Management

    © Universität Bielefeld

Bachelor Recht und Management

Neue Studiengangsleitung

Prof.'in Dr. Anne Sanders und Prof.'in Dr. Christina Hoon haben die Leitung des Studiengangs Recht und Management übernommen.

Studienbüro

Studienbuero.rewi@uni-bielefeld.de 

Prüfungsamt Recht und Management
Raum: T3-151
Telefon: 0521/106-12161
recht-und-management@uni-bielefeld.de

Akademische Studienberatung Recht und Management                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Ansprechpartnerin:                                                                                                                                                                                                                                                                       Julia Pielsticker
Raum: H0-17
ba-beratung.rewi@uni-bielefeld.de                                                                                                                                                                                                                                                                         

Allgemeine Informationen

Der Arbeitsmarkt verlangt mehr und mehr Universitätsabsolventinnen- und Absolventen, die nicht nur in einem Fach ausgebildet worden sind, sondern interdisziplinäre Kompetenzen mitbringen. Der von der Bielefelder Fakultät für Rechtswissenschaft eingerichtete Bachelorstudiengang Recht und Management trägt dieser Nachfrage Rechnung. Die Absolventinnen und Absolventen erwerben eine Qualifikation an der Schnittstelle von Rechts- und Wirtschaftswissenschaften unter besonderer Betonung von Organisations- und Managementkompetenzen.

Der B.A.-Studiengang Recht und Management richtet sich besonders an Studierende, die parallel die klassische juristische Universitätsausbildung mit dem Ziel der Ersten Prüfung durchlaufen wolle. Sie können mit dem Bachleor-Studium eine attraktive Zusatzqualifikation erwerben. Denn die rechtswissenschaftlichen Bestandteile beider Studiengänge (einschließlich der entsprechenden Prüfungsleistunge) sind uneingeschränkt aufeinader anrechenbar.

Das Studienangebot richtet sich des Weiteren an Interessentinnen und Interessenten, die im Zuge eines anspruchsvollen interdisziplinären Studiums Kompetenzen in der Rechtswissenschaft einerseits und den Wirtschaftswissenschaften andererseits erwerben wollen. Dabei vermittelt der „Bachelor of Arts“ (B.A.) einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss und bietet zugleich die Basis für eine weiterführende Master-Ausbildung.

Die folgenden Seiten informieren nur über den rechtlichen Bereich des Studiengangs. Für den wirtschaftlichen Teil wenden Sie sich bitte an die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften.

 

Bachelorprüfungsordnung (BPO)

FsB v. 21.11.2011 mit Änd. v. 15.04.2013 u. 05.09.2016 (Einschreibungen bis einschließlich SoSe 2016)

FsB v. 15.08.2016 (Einschreibungen ab WiSe 2016/2017)

Pflichtbereich

Der Pflichtbereich erstreckt sich über die ersten vier Semester des Studiums. Er umfasst die drei Rechtsgebiete Privatrecht, Strafrecht und Öffentliches Recht und die Grundlagen des deutschen Rechts. Wichtig ist, dass eine Prüfungsleistung im Pflichtbereich in Form einer Hausarbeit zu erbringen ist. Diese Hausarbeit wird in jedem Fall als Modulabschlussnote gewertet, auch wenn eine bessere Klausurleistung, bzw. mündliche Prüfung erbracht wurde.

Das Privatrecht unterteilt sich in vier einzelne Module (Privatrecht I, Privatrecht II, Privatrecht III, Privatrecht IV), wovon jedes Modul einzeln abgeschlossen werden muss. Jedes Modul beinhaltet unterschiedliche Veranstaltungen zu den Grundlagen des Zivilrechts. Zum Abschluss jedes Moduls ist die Erbringung einer Einzelleistung in einer Veranstaltung des Moduls erforderlich.

Das Modul Strafrecht I umfasst verschiedene Veranstaltungen zu den Grundlagen des Strafrechts. Zum Abschluss dieses Moduls ist die Erbringung einer Einzelleistung in einer der Veranstaltungen erforderlich.

Das Modul Öffentliches Recht I umfasst verschiedene Veranstaltungen im Bereich des Staatsrechts. Zum Abschluss dieses Moduls ist die Erbringung einer Einzelleistung in einer der Veranstaltungen erforderlich.

In dem Ergänzungsbereich besteht die Auswahlmöglichkeit zwischen zwei Modulen. Zum erfolgreichen Abschluss ist lediglich das Bestehen eines der beiden zur Auswahl stehenden Modulen erforderlich. Bitte beachte, dass die Auswahl des Moduls Voraussetzung für die Bachelorarbeit sein kann.

Zur Auswahl steht das Modul  29-M11RM Strafrecht II und das Modul 29-M21RM Öffentliches Recht II. Beide Module umfassen unterschiedliche Veranstaltungen. Zum Abschluss eines der beiden Module ist die Erbringung einer Einzelleistung in einer der jeweiligen Vorlesungen erforderlich.

Der Profilwahlbereich ist unterteilt in den Profilwahlbereich I und II.

Der Profilwahlbereich I besteht aus insgesamt drei Modulen. Dazu gehörten „BWL II“ (nur im SoSe), „Rechnungswesen“ und „Recht in Europa“. In einer ersten Auswahl muss sich für eins der Module entscheiden und dieses erfolgreich abgeschlossen werden.

In einer zweiten Auswahl wird ein weiteres Modul gewählt und abgeschlossen. Zum Abschluss der Module „BWL II“ oder „Rechnungswesen“ ist die Erbringung einer Einzelleistung in einer der zum Modul gehörigen Vorlesung nötig. Die Einzelleistung ist entweder eine Klausur oder ein Portfolio mit Abschlussprüfung. Das Modul „Recht in Europa“ umfasst die Veranstaltung „Internationales Privatrecht“ oder Veranstaltungen, die sich der Vermittlung von Kenntnissen über die Rechtssysteme von Staaten in der Europäischen Union widmen. Dieses Modul kann wiederum durch eine Einzelleistung in Form einer Klausur oder mündliche Prüfung abgeschlossen werden.

Der Profilwahlbereich II besteht aus den Modulen „Praxis des Unternehmensrechts“, „Praxis des Internationales Rechtsverkehrs“, „Praxis des Arbeitsrechts“, „Praxis des Insolvenzrechts“, „Praxis des Wirtschaftsverwaltungsrechts“ und „Praxis des Wirtschaftsstrafrecht“. Eines der Module muss ausgewählt und abgeschlossen werden. Die Auswahl dabei ist frei. Zum Abschluss dieses Moduls ist die Erbringung einer Einzelleistung in einer der Modul zugehörigen Veranstaltung erforderlich.

Bachelorarbeit

Die Studierenden erhalten die Möglichkeit, in einer der drei Fachsäulen (Privatrecht, Strafrecht oder Öffentliches Recht) die Bachelorarbeit zu schreiben, wobei zumindest ein abstrakter Bezug zum Wirtschaftsrecht bestehen muss.

In der Regel erfolgt dies in einer der von der Fakultät in einer großen Vielzahl und Bandbreite angebotenen Seminarveranstaltungen, die sich insbesondere aktuellen rechtlichen Fragestellungen widmen. Es ist aber auch denkbar, dass die Bachelorarbeit in Absprache mit den jeweils zuständigen Lehrenden im Anschluss an eine andere Veranstaltung aus dem Angebot der Fakultät für Rechtswissenschaft erstellt wird. 

Wichtig: Voraussetzung für die Wahl einer Veranstaltung im Strafrecht ist die Wahl des Moduls 29-M11RM. Voraussetzung für die Wahl einer Veranstaltung im Öffentlichen Recht ist die Wahl des Moduls 29-M21RM.

Neben der fachlich wissenschaftlichen Betreuung durch den Lehrenden besteht eine methodische Betreuung durch eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in, der/die als Ansprechpartner*in bei Problemen im Zusammenhang mit der Erstellung der Bachelorarbeit fungiert. Bei Bedarf werden Kolloquien unter Leitung des/der wissenschaftlichen Mitarbeiter*in durchgeführt, in denen sich die Ersteller*innen der Bachelorarbeiten unter fachkundiger Anleitung austauschen können. Die Bachelorarbeit kann dabei eine fallbezogene Arbeit sein oder aber eine themenbezogene Aufgabenstellung enthalten.

Wichtig: Es ist eine Anmeldung zur Bachelorarbeit nötig. Das entsprechende Anmeldeformular erhält man im Prüfungsamt.

Eine Merkblatt zur „Anmeldung zur Bachelorarbeit“ findet Ihr hier:

Merkblatt zu Bachelorarbeit

Antragsformulare

Die Anerkennungsformulare sind nach Fakultäten sortiert. Ein Anerkennungsantrag besteht aus dem

  • fakultätsspezifischen Antragsformular, das unterschrieben werden muss und
  • der ausgefüllten Tabelle

 

   Einreichung des Anerkennungantrags

Der Anerkennungsantrag und die dazugehörige Tabelle sind über die Online-Eingabehilfe der Universität Bielefeld zu erstellen. Dort ist der Studiengang zu wählen, für welchen die Anerkennung erfolgen soll und die entsprechenden Eingabefelder auszufüllen. (Hier: Bachelor Recht und Management)

Nach erfolgter Eingabe sind die von der Eingabehilfe automatisch generierten PDF-Dateien wie folgt bei der akademischen Studienberatung für Recht und Management (für Bachelor Recht und Management) oder bei der Fakultätsassistentin (für Jura Staatsexamen) einzureichen:

Der Anerkennungsantrag kann persönlich oder per Post eingereicht werden. Der maßgebliche Zeitpunkt ist das Datum der Anerkennungsentscheidung und nicht das der Antragstellung.

Die Anerkennung kann auch vor der Einschreibung beantragt werden. Die Leistungen werden erst verbucht, wenn eine Matrikel-Nummer der Universität Bielefeld vorliegt.

Bei per Post eingereichten Anträgen sollten die Leistungsnachweise in beglaubigter Kopie vorliegen. Wird der Antrag persönlich eingereicht, genügen die Originale und die jeweiligen Kopien.

 

Online-Eingabehilfe

Anerkennungsantrag und Tabelle werden über die Online-Eingabehilfe erstellt. Diese ist hier zu finden.

Weiterführende Information zur Online-Eingabehilfe und dem damit verbundenen Anerkennungsverfahren sind unter „Formulare“ im Uni-Wiki in der Kategorie „Anerkennung“ zu finden.

 

Studierende nach den Fächerspezifischen Bestimmungen vom 21.11.2011 mit Änderungen vom 15.04.2013 und 05.09.2016

Bitte beachten Sie, dass die FsB vom 21.11.2011 mit Änderungen vom 15.04.2013 und 05.09.2016 mit Ablauf des Wintersemesters 2019/20 ablaufen und ab dem Sommersemester 2020 die Fächerspezifischen Bestimmungen vom 15.08.2016 für alle Recht und Management-Studierenden gelten.

Dies bedeutet, dass ab dem Sommersemester 2020 keine Leistungen mehr nach den FsB vom 21.11.2011 erbracht werden können. Sollten Sie aber im Wintersemester 2019/20 alle Leistungen nach diesen FsB erbracht haben, können Sie auch noch im Sommersemester 2020 oder später den Abschluss nach den FsB vom 21.11.2011 beantragen und erhalten.

Leistungen nach den FsB vom 21.11.2011 können Sie sich auch für den Studiengang nach den FsB vom 15.08.2016 anerkennen lassen. Dies betrifft die Veranstaltung „Organisationspsychologie“. Leistungen in diesem Fach nach den FsB vom 21.11.2011 können für den Studiengang nach den FsB vom 15.08.2016 anerkannt werden. Hierfür stellen Sie dann bitte einen Anerkennungsantrag bei der Akademischen Studienberatung Recht und Management.


back to top