skip to main contentskip to main menuskip to footer Universität Bielefeld Play
  • Staatsexamen

    © Universität Bielefeld

Allgemeine Informationen

Beratungsstellen

Studienbüro

 

Examinatoriusmbüro

 

Prüfungsamt Schwerpunkt
Raum: T3-130
Telefon: 0521/106-4291
pruefungsamt-spb.rewi@uni-bielefeld.de

Der Zugang zu den klassischen juristischen Berufen in Justiz, Anwaltschaft, Notariat und Verwaltung (höherer Dienst) führt über zwei (Staats-)Examina.

Die Erste Prüfung wird nach dem Studium abgenommen und besteht aus einer Schwerpunktbereichsprüfung an der Universität und einer staatlichen Pflichtfachprüfung. Die zweite Staatsprüfung ist eine rein staatliche Prüfung und wird im Rahmen des derzeit zwei Jahre dauernden Referendariats abgelegt.

Das Studium richtet sich nach dem Juristenausbildungsgesetz Nordrhein-Westfalen (JAG NRW) sowie der Studien- und Prüfungsordnung der Fakultät (StudPrO). Aktuell (seit 01.04.2020) gilt die StudPrO 2020. Es ist auf eine Dauer von zehn Semestern einschließlich aller Prüfungsleistungen angelegt und kann sowohl zum Winter- als auch Sommersemester aufgenommen werden.

Das Studium gliedert sich in Pflichtfachstudium (1. Studienabschnitt), Schwerpunktbereichsstudium (2. Studienabschnitt) und die Examensvorbereitung (3. Studienabschnitt) und bereitet auf das Ablegen der Ersten Prüfung vor.

 

 

Die erste Prüfung setzt sich aus der staatlichen Pflichtfachprüfung, welche vor dem Justizprüfungsamt Hamm abzulegen ist und der universitären Schwerpunktbereichsprüfung zusammen, vgl. § 2 Abs. 1 S. 1 JAG NRW.

Die staatliche Pflichtfachprüfung setzt sich aus einem schriftlichen (60 v.H.) und einem mündlichen Prüfungsabschnitt (40 v.H.) zusammen. Bei der schriftlichen Prüfung werden drei Klausuren im Zivilrecht, zwei Klausuren im Öffentlichen Recht und eine Klausur im Strafrecht innerhalb von zwei bis drei Wochen geschrieben. Im fünften Monat nach der schriftlichen Prüfung findet, unter der Voraussetzung des Bestehens der Klausuren, die mündliche Prüfung statt. Sie besteht aus einem Vortrag (Strafrecht, Zivilrecht oder Öffentliches Recht) und drei Prüfungsgesprächen (Strafrecht, Zivilrecht und Öffentliches Recht).

Mit dem Bestehen der ersten Prüfung wird ein Zeugnis erstellt, welches Voraussetzung für die Bewerbung für den juristischen Vorbereitungsdienst ist. Das Zeugnis führt sowohl die Teilbenotungen der staatlichen Pflichtfachprüfung und des universitären Schwerpunktbereiches auf, als auch die Gesamtnote. Diese bildet sich aus der Note der staatlichen Pflichtfachprüfung (70 v.H.) und der universitären Schwerpunktbereichsnote (30 v.H.).


Die einzelnen Abschnitte des Studiums

Das auf vier Semester angelegte Pflichtfachstudium, § 3 Abs. 2 StudPrO 2020 vermittelt in Vorlesungen zum Privat-, Straf- und Öffentlichen Recht sowie den Methoden und Grundlagen des Rechts das nötige Basiswissen, welches nach dem JAG NRW zum Ablegen der Ersten Prüfung benötigt wird.

Im Verlauf des Pflichtfachstudiums sind insgesamt 14 Leistungsnachweise zu erbringen:

Privatrecht:

  • Klausur BGB Allgemeiner Teil
  • Übergreifende Klausur Allgemeines Schuldrecht/Vertragliche Schuldverhältnisse
  • Übergreifende Klausur Sachenrecht/Gesetzliche Schuldverhältnisse
  • Zwei weitere zivilrechtliche Klausuren in den zivilrechtlichen Nebenfächern (Arbeitsrecht, Erbrecht, Europäisches Privatrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Internationales Privatrecht, ZPO oder Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrecht)

Strafrecht:

  • Eine Klausur aus dem Allgemeinen Strafrecht
  • Eine weitere Klausur aus dem Besonderen Strafrecht

Öffentliches Recht:

  • Eine Klausur aus dem Verfassungsrecht
  • Eine Klausur aus dem Verwaltungsrecht
  • Eine weitere Klausur entweder aus dem Verwaltungs- oder dem Verfassungsrecht oder einer anderen öffentlich-rechtlichen Veranstaltung, wie z.B. Europarecht oder Staatshaftungsrecht

Jede dieser Klausuren ist nach Nichtbestehen noch zweimal wiederholbar. Eine Versuchsbegrenzung für Hausarbeiten gibt es nicht.

Hausarbeiten:

  • Eine Hausarbeit aus dem Privatrecht
  • Eine Hausarbeit aus dem Strafrecht
  • Eine Hausarbeit aus dem Öffentlichen Recht

Grundlagen:

  • Eine Prüfungsleistung im Bereich Methoden und Grundlagen des Rechts

 

Die Zwischenprüfung wird studienbegleitend abgelegt. Sie ist Voraussetzung für die Schwerpunktbereichsprüfung. Das Pflichtfach-Studium wird später noch vertieft. 

Allgemeine Informationen zum Schwerpunktbereich

Nach bestandener Zwischenprüfung beginnt das Studium eines der angebotenen Schwerpunktbereiche. Eine Anmeldung zum Schwerpunktbereich erfolgt nicht. Durch die Anmeldung und Ablegung einer Prüfungsleistung im Schwerpunktbereich wird man dem jeweiligen Schwerpunkt zugeordnet. 

Das Studium der Schwerpunktbereiche erstreckt sich auf zwei Semester.

Der Schwerpunktbereich fließt mit 30 v.H. in die Gesamtnote der Ersten Juristischen Prüfung ein und wird im Einzelnen wie folgt gewichtet:

Es sind die häusliche Arbeit (ggf. mit einer mündlichen Prüfung) mit einem Anteil von 50 v.H. und die Aufsichtsarbeit(en) mit 50 v.H. zu berücksichtigen. 

Schwerpunktbereichshausarbeit

Sinn und Zweck der häuslichen Arbeit ist es, die Fähigkeit der Studierenden wissenschaftlich zu arbeiten abzuprüfen.

Die häusliche Hausarbeit wird oft als Themenhausarbeit gestellt, selten als Fallhausarbeit. 

Zur Vorbereitung auf die Themenhausarbeit werden regelmäßig Workshops angeboten.
Im Vordergrund der Workshops stehen Fragen zu Anforderungen und Formalia einer Themenhausarbeit. Ebenso sollen die Workshops Hilfestellungen beim Schreiben, der Themenstellung und Themeneingrenzung geben. Nach dem Workshop sollen die Teilnehmer*innen in der Lage sein, ihre Hausarbeitszeit zu organisieren, sowie eine brauchbare Literaturrecherche zu betreiben.
Die Workshops sind im eKVV zu finden.

Angebote der Fakultät

Die Fakultät bietet ein umfangreiches Vorbereitungsprogramm für die Bielefelder Studierenden an.

Dieses setzt sich aus Präsenzveranstaltungen, Materialsammlungen und individuellen Beratungsangeboten zusammen.

  • umfangreiches universitäres Repetitorium

  • Klausurenkurs

  • Seminare zur Klausurtechnik und Vortragstechnik

  • Probeexamen

  • Prüfungssimulationen

  • Materialiensammlung auf UniRep Online

  • Und individuelle Beratung durch die Mitarbeiter/innen des Examinatoriumsbüros

Als Ansprechpartner können Sie sich an Herrn Prof. Dr. Gusy und Herrn Prof. Dr. Weiler sowie an das Examinatoriumsbüro wenden.


Informationen zu Semester unabhängigen Leistungen

Unabhängig von der Zuordnung zu Grund- und Hauptstudium sind als Voraussetzungen für die Erste Juristische Prüfung noch weitere Leistungen zu erbringen. Zu diesen semester-unabhängigen Leistungen gehören:

  • sechs Wochen Praktikum in der Zivlrechtspflege
  • sechs Wochen Praktikum in einer Verwaltungsbehörde
  • Schlüsselqualifikation
  • Fremdsprachennachweis

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie


Informationen zur Anerkennung von Leistungen

Beratungsstellen

Studienbüro
 

Fakultätsassistentin: Christiane Groß
Raum: T3-145
Telefon: 0521/106-4304
christiane.gross@uni-bielefeld.de

Für das Studium Rechtswissenschaft können bereits erbrachte Leistungen anerkannt werden. Hierzu bedarf es eines Anerkennungsantrages und einer Anerkennungstabelle.

Der Anerkennungsantrag ist bei der Fakultätsassistentin rechtzeitig einzureichen. Dies kann persönlich oder per Post erfolgen. Der maßgebliche Zeitpunkt ist das Datum der Anerkennungsentscheidung und nicht das der Antragstellung. Als „Hilfsfrist“ sollte der Antrag spätestens einen Monat vor Semesterende eingereicht werden, jedoch ist eine Anerkennungs frühestens ab dem Zeitpunkt der Einschreibung möglich.

Die Anerkennungstabelle ist ausschließlich per E-Mail bei der Fakultätsassistentin einzureichen.

Beide Formulare sind ausgefüllt mit den erforderlichen Nachweisen abzugeben. Den Antrag und die Tabelle findest Du auf der Seite der Studentischen Studienberatung.  

Hinweis: Fehlversuche sind bei Antragsstellung mit anzugebene werden mit anerkannt.

  

 

 

  • Angabe, für welchen (Teil-) Studiengang (Studiengangsvariante) eine Anerkennung erfolgen soll
  • Angabe, ob zugleich eine Einstufung in ein höheres Fachsemester beantragt wird (diese entfällt beim Wechsel innerhalb der Staatsexamensstudiengänge)
  • Eine tabellarische Übersicht der erbrachten Leistungen, für die die Anerkennung beantragt wird
  • Nachweise (im Original und in Kopie oder in beglaubigter Kopie) über bestandene sowie nicht-bestandene Leistungen (Transcript, Leistungsnachweise o.ä.)
  • Angabe, ob Anerkennungsanträge bei anderen Fächern gestellt wurden
  • Vorlage der Originalklausuren (nur für Bachelor-Studierende, die sich Leistungen für den Staatsexamensstudiengang anrechnen lassen wollen)
  • Wenn nötig: Erläuternde Unterlagen zu Art und Inhalt der Veranstaltungen und der Module

Informationen zum Studienortswechsel

Rechtswissenschaft (Staatsexamen und das BA Nebenfach) sind im höheren Fachsemester nicht zulassungsbeschränkt, sodass Du dich direkt an der Universität Bielefeld einschreiben kannst.
 


Innerhalb der jeweiligen Einschreibungsfrist sind folgende Unterlagen einzureichen:

• Antrag auf Einschreibung
• Nachweis der Hochschulreife (amtlich beglaubigte Kopie)
• Nachweis über die Krankenversicherung
• bei früherem Hochschulstudium: Exmatrikulationsbescheinigung


Für weitere Informationen wende dich bitte an das Studierendensekretariat.

Telefon-Hotline: (05 21) 1 06 - 66 66
http://www.uni-bielefeld.de/Universitaet/Studium/Studierendensekretariat/Bewerbung/Bewerbung_Hohes_Fachsemester.html

Ein Einschreibungshindernis gem. § 50 Abs. 1 Nr. 2 Hochschulgesetz NRW besteht, wenn der/die Studienbewerber*in in dem gewählten Studiengang an einer Hochschule im Geltungsbereich des Grundgesetzes eine nach der Prüfungsordnung erforderliche Prüfung endgültig nicht bestanden hat; dies gilt entsprechend für Studiengänge, die eine erhebliche inhaltliche Nähe zu dem bisherigen Studiengang aufweisen, soweit dies in Prüfungsordnungen bestimmt ist.

Dass kein Einschreibungshindernis im Sinne des Hochschulgesetzes NRW vorliegt, muss bei der Einschreibung an der Universität Bielefeld versichert werden.

Das Studienbüro bietet halbjährig, im Rahmen der Erstsemesterwoche, einen Crashkurs für Studienortswechsler*innen an, welcher den Einstieg an der Universität Bielefeld und das Studium erleichtern soll. Der Kurs beinhaltet u.a. Informationen zur Studien- und Prüfungsordnung 2020, das Anerkennen von Leistungen, die Erstellung des eigenen Stundenplans und wichtige Hinweise zu An- und Abmeldung von Klausuren.


back to top