Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Lehre

Dass die Lehre an der Universität Bielefeld das Prädikat „exzellent“ verdient, ist ein großer Erfolg. Dennoch bleibt noch Raum für weitere Entwicklungen.
In der Lehre gibt es – mindestens – zwei Arten, auf die Gleichstellung und Gender berücksichtigt werden können und sollten: Hinsichtlich der Didaktik und hinsichtlich der vermittelten Inhalte. So gibt es Hinweise auf unterschiedliche Lernkulturen, die eher von Männern oder eher von Frauen bevorzugt und gestaltet werden. Eine gelungene Mischung in der Lehrsituation gewährleistet nicht nur gleiche Chancen für beide Geschlechter, vom Lerngeschehen zu profitieren, sondern sorgt ganz unabhängig davon auch für mehr Abwechslung.

Inhaltlich lassen sich in fast allen Fächern – auch in eher technisch-naturwissenschaftlich geprägten – Erkenntnisse der Frauen- und Geschlechterforschung einbeziehen, gezielt die Verwendung von Lehrbeispielen auf Geschlechterbiases überprüfen, Beispiele für bedeutende Frauen in der Entwicklung des Fachs aufzeigen – die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.
Schließlich ist für die erfolgreiche, geschlechtergerechte Umsetzung von Didaktik und Inhalten die Person des oder der Lehrenden zentral: Bewusstsein für eigene Tendenzen zur Ungleichbehandlung, die Verwendung geschlechtergerechter Sprache und eine grundsätzliche Offenheit für gleichstellungs- und geschlechtsbezogene Themen sind eine wichtige Voraussetzung für die geschlechtergerechte Gestaltung der Lehre.

Die Arbeitsgruppe Gender in die Lehre und Forschung (AG G.i.L.) möchte einen Anstoß zur Bearbeitung des Themas liefern.

Informationen zum Thema Gleichstellung und Gender in der Lehre

MA Gender Studies - Interdisziplinäre Forschung und Anwendung, Universität Bielefeld

Geschlechterforschung in der Lehre, Zusammenstellung aller Lehrveranstaltungen mit Bezug zur Geschlechterforschung der Universität Bielefeld

Hochschuldidaktik und Lehrentwicklung, Informationen zu allgemeinen Angeboten für Lehrende am Zentrum für Lehren und Lernen (ZLL) der Universität Bielefeld

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles

Die neue Festschrift "Aufbruch und Begrenzung - 50 Jahre Universität Bielefeld als sich öffnender Raum für Frauen" zeigt exemplarisch eindrucksvoll, wie über 50 Frauen an der Entwicklung der Reformuniversität beteiligt waren und sich konkret bis in die Jetztzeit hinein einen eigenen Platz eroberten.

Gender-Gastprofessorin Dr. Karolin Heckemeyer in der Abteilung Sportwissenschaft

Weitere Informationen zu Terminen und Inhalten rund um die Gender-Gastprofessur an der Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft, Abteilung Sportwissenschaft im Sommersemester 2019.

Universität Bielefeld bundesweit eine von zehn Hochschulen mit Spitzenbewertung im Professorinnenprogramm III von Bund und Ländern

Die Universität Bielefeld hat für ihr Gleichstellungszukunftskonzept im Professorinnenprogramm III des Bundes und der Länder das Prädikat „Gleichstellung: ausgezeichnet!“ erhalten. Sie ist damit bundesweit zum wiederholten Mal eine von zehn Hochschulen mit der Spitzenbewertung. Das Professorinnenprogramm zielt darauf ab, die Gleichstellung von Frauen und Männern in Hochschulen zu fördern.