Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Informationen und Beratung zu sexualisierter Diskriminierung und Gewalt

Die Universität Bielefeld will Frauen wie Männern die Möglichkeit eröffnen, in diskriminierungs- und sexismusfreier Atmosphäre die eigenen Studien-, Karriere- und Lebensvorstellungen zu verwirklichen. Deshalb hat sie sich bereits frühzeitig mit der Entwicklung einer Richtlinie und der Einrichtung eines Arbeitskreises auf Leitungsebene darum bemüht, Maßnahmen gegen sexualisierte Diskriminierung und zur Sensibilisierung hinsichtlich des Themas zu entwickeln und umzusetzen.
Kernstück der Maßnahmen ist das wöchentlich stattfindende Beratungsangebot für weibliche Betroffene von sexualisierter Diskriminierung und Gewalt (Alltags-Sexismus, Stalking, sexueller Belästigung, Nötigung, Vergewaltigung) durch externe, weibliche Fachkräfte des Frauennotruf Bielefeld e.V..

 

Beratungsangebote der Universität

Für Studierende

Für Beschäftige

 

Maßnahmen- und verfahrenseinleitende Institutionen

 

Weitere Anlaufstellen der Universität Bielefeld

Für Studierende

Für Beschäftigte

 

Sicherheit und Stärkung

 

Informationen und Publikationen

Aktuelles

Die neue Festschrift "Aufbruch und Begrenzung - 50 Jahre Universität Bielefeld als sich öffnender Raum für Frauen" zeigt exemplarisch eindrucksvoll, wie über 50 Frauen an der Entwicklung der Reformuniversität beteiligt waren und sich konkret bis in die Jetztzeit hinein einen eigenen Platz eroberten.

Gender-Gastprofessorin Dr. Karolin Heckemeyer in der Abteilung Sportwissenschaft

Weitere Informationen zu Terminen und Inhalten rund um die Gender-Gastprofessur an der Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft, Abteilung Sportwissenschaft im Sommersemester 2019.

Universität Bielefeld bundesweit eine von zehn Hochschulen mit Spitzenbewertung im Professorinnenprogramm III von Bund und Ländern

Die Universität Bielefeld hat für ihr Gleichstellungszukunftskonzept im Professorinnenprogramm III des Bundes und der Länder das Prädikat „Gleichstellung: ausgezeichnet!“ erhalten. Sie ist damit bundesweit zum wiederholten Mal eine von zehn Hochschulen mit der Spitzenbewertung. Das Professorinnenprogramm zielt darauf ab, die Gleichstellung von Frauen und Männern in Hochschulen zu fördern.