Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Befragungsergebnisse von Studentinnen der Universität Bielefeld

Befragungsergebnisse von Studentinnen der Universität Bielefeld zu Erfahrungen mit sexueller Belästigung, Stalking und sexualisierter Gewalt machen deutlich, wie wichtig Präventionsmaßnahmen und die Kenntnis von Beratungsangeboten insbesondere in den ersten Semestern sind.

Im Rahmen des EU Projekts "Gender-Based Violence, Stalking and Fear of Crime" wurden von 2009-2012 an insgesamt 16 Hochschulen in Deutschland Studentinnen nach ihren Erfahrungen mit sexueller Belästigung, Stalking sowie sexualisierter Gewalt gefragt. Europaweit nahmen ca. 22.000 Studentinnen in fünf verschiedenen Ländern und an insgesamt 33 Hochschulen an der Umfrage teil. Zuständig für die Datenerhebung in Deutschland, war der Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft der Universität Bochum.

Die Studie basiert auf der Annahme, dass Studentinnen auf Grund ihrer Lebenssituation und ihres Alters überdurchschnittlich oft Opfer von sexueller Belästigung, sexueller Gewalt und Stalking werden. Diese Theorie spiegelt sich in den erhobenen Daten wider. Ein durchaus positiv zu bewertendes Ergebnis der Studie war, dass in Deutschland die Mehrzahl der Studentinnen, die einen Übergriff (Belästigung, Stalking oder sexuelle Gewalt) erlebt haben, mit jemandem über das Ereignis gesprochen hat. Auch die Hilfsangebote der Universitäten sind der Mehrzahl der Studentinnen an den betreffenden Hochschulen in Deutschland bekannt. Des Weiteren gaben die meisten Teilnehmerinnen an, dass sie diese Angebote an ihrer Universität auch nutzen würden. Eine Zusammenfassung aller Ergebnisse finden Sie hier.

Im November 2010 wurden per Onlinefragebogen an der Universität Bielefeld ebenfalls Daten im Rahmen dieses Projekts erhoben. Insgesamt 1657 Studentinnen haben hier an der Befragung teilgenommen. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse in den drei Teilbereichen finden Sie hier.

Aktuelles

Die neue Festschrift "Aufbruch und Begrenzung - 50 Jahre Universität Bielefeld als sich öffnender Raum für Frauen" zeigt exemplarisch eindrucksvoll, wie über 50 Frauen an der Entwicklung der Reformuniversität beteiligt waren und sich konkret bis in die Jetztzeit hinein einen eigenen Platz eroberten.

Gender-Gastprofessorin Dr. Karolin Heckemeyer in der Abteilung Sportwissenschaft

Weitere Informationen zu Terminen und Inhalten rund um die Gender-Gastprofessur an der Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft, Abteilung Sportwissenschaft im Sommersemester 2019.

Universität Bielefeld bundesweit eine von zehn Hochschulen mit Spitzenbewertung im Professorinnenprogramm III von Bund und Ländern

Die Universität Bielefeld hat für ihr Gleichstellungszukunftskonzept im Professorinnenprogramm III des Bundes und der Länder das Prädikat „Gleichstellung: ausgezeichnet!“ erhalten. Sie ist damit bundesweit zum wiederholten Mal eine von zehn Hochschulen mit der Spitzenbewertung. Das Professorinnenprogramm zielt darauf ab, die Gleichstellung von Frauen und Männern in Hochschulen zu fördern.