Gleichstellung als Ziel

Warum Gleichstellung?

Die Frage, warum es überhaupt Gleichstellungsbestrebungen gibt, könnte eigentlich schon überholt sein. Schließlich wurde bereits 1948 in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte auf die Gleichberechtigung von Mann und Frau hingewiesen. Die faktische Umsetzung gleicher Rechte und echter Chancengleichheit lässt aber – zumindest in einigen gesellschaftlichen Bereichen – auch in Deutschland noch immer auf sich warten. Der Verweis auf allgemeine Gerechtigkeitserwägungen reicht offensichtlich nicht aus, um Denken und Verhaltenstendenzen zu verändern. Argumente, die auf angeborene Unterschiede zwischen den Geschlechtern verweisen, werden ebenso zur Rechtfertigung herangezogen wie Szenarien ausgemalt, die auf die völlige „Abschaffung“ eines der Geschlechter hinauslaufen.

Diese Dinge sind nicht hilfreich, um Chancengleichheit zu verwirklichen und echte Wahlfreiheit für den individuellen Lebensentwurf zu ermöglichen. In den letzten Jahren wurde im Bereich der Wissenschaft die bisherige Gerechtigkeitsargumentation um den Aspekt des demografischen Wandels ergänzt: Keine Gesellschaft kann es sich leisten, die Potenziale der Hälfte der Menschheit zu vernachlässigen. Zudem wurde gerade im Rahmen der Exzellenzinitiative deutlich, dass Deutschland in Sachen Gleichstellung in der Wissenschaft im internationalen Vergleich ein Entwicklungsland ist. Wenn diese neue Argumentationslinie im Ringen um Chancengleichheit auch diskutable Nebeneffekte haben kann, so scheint sie doch – zumindest bei manchen Personengruppen – wirksamer zu sein als der Verweis auf Gerechtigkeitsaspekte.

 

Nachhaltige Gleichstellung: Ein Film über die Gender-Mainstreaming-Implementierung in der Praxis

 

Dieser schwedische Film (in deutscher Übersetzung) zeigt anschaulich die Anwendung und die Folgen eines "Genderblicks" in öffentlichen Bereichen. Es wird gezeigt, wie Stadtverwaltungen und Kommunen von Gender Equality profitieren. Ziel dieses Films ist es, die Prinzipien des Gender Mainstreamings anhand konkreter Beispiele (u.a. dem Schneedienst) zu erläutern und einen praxisnahen Eindruck eines theoretischen Konzepts zu vermitteln. Dies kann helfen, die bewährte Strategie auf Bereiche an der Universität Bielefeld zu übertragen.

Nachhaltige Gleichstellung. Ein Film über die Gender-Mainstreaming-Implementierung in der Praxis from Jämställ.nu on Vimeo.

"Snow removal, ambulance transport and school performance" wurde im CEWS-Newsletter (Nr. 97/2015) vorgestellt.

 

Aktuelles

"Leichter umgehen mit Widerständen in der Gleichstellungsarbeit" - Fortbildung für dezentrale Gleichstellungsbeauftragte und -kommissionsmitglieder

Die Fortbildung "Leichter umgehen mit Widerständen in der Gleichstellungsarbeit" für dezentrale Gleichstellungsbeauftragte und -kommissionsmitglieder findet am Freitag, den 30. November 2018 von 9:00 bis 16:00 Uhr im Raum C3-137 statt. Anmeldung bis zum 26.10.2018 per E-Mail an: fortbildung@uni-bielefeld.de. Weitere Informationen zu Inhalt und Zielen der Fortbildung.

Bielefelder Gleichstellungspreis 2018

Am Freitag, den 05. Oktober 2018 erhielten Tanja Reißig für ihre Bachelorarbeit, Tabea Schroer für ihre Masterarbeit und Katharina Wojan für ihre Dissertation beim Jahresempfang der Universität den Bielefelder Gleichstellungspreis in der Kategorie Genderforschung/ Genderthemen in Qualifikationsarbeiten.

Gender-Gastprofessorin an der Fakultät für Physik

Beginnend mit dem Sommersemester 2018 übernimmt für ein Jahr Prof. Dr. Uta Klement  von der Chalmers University of Technology in Göteborg die Gender-Gastprofessur an der Fakultät für Physik. Weitere Informationen zu Inhalten und Terminen.

Dokumentation der Konferenz "GENDER 2020"

Zur Konferenz "Gender 2020 - Kulturwandel in der Wissenschaft steuern" kamen 2017 Hochschulleitungen, Spitzen aus Wissenschaftsorganisationen und Politik, Gleichstellungsakteur*innen sowie Geschlechterforscher*innen an der Universität Bielefeld auf Einladung der BuKoF zusammen, um über einen dringend notwendigen geschlechtergerechten Kulturwandel in der Hochschule und Wissenschaft zu diskutieren. Wir freuen uns sehr, nun eine Broschüre und einen Film zur Konferenz als Ergebnis dieses fruchtbaren Zusammentreffens präsentieren zu dürfen.

Die Keynote von Prof. Dr. Londa Schiebinger, John L. Hinds Professor of History of Science, Stanford University zu "Gendered Innovations in Science, Health & Medicine, Engineering and Environment" traf auf großes Interesse an der Universität Bielefeld, welche aktuell die Medizinische Fakultät aufbaut.