Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Der deutsch-französische Master Geschichte (BiPaG)

Das von seinen Gründervätern Neithard Bulst und Jochen Hoock 1998 eingeführte und mittlerweile fest etablierte deutsch-französische Studienprogramm Geschichte zielt darauf ab, den Anforderungen einer zunehmend globalisierten Welt gerecht zu werden. Es bietet eine europäische Erfahrung, die es den Studierenden ermöglicht, während des gesamten Studiums aktiv an der Fortsetzung und dem Ausbau der deutsch-französischen Beziehungen mitzuwirken.
Seit über zwanzig Jahren bieten die Universität Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) und die Université Paris Diderot (demnächst Université de Paris, Frankreich) zwei integrierte deutsch-französische Studienprogramme Geschichtswissenschaft an: Einen Bachelor und einen Master.
Im Unterschied zu herkömmlichen Erasmus-Programmen werden unsere Programmteilnehmer_innen vollständig in den Alltag der Universität integriert. Sie absolvieren sowohl in Frankreich als auch in Deutschland das regulär angebotene Kursprogramm der jeweiligen Universität. Darüber hinaus erhalten die Studierenden nach erfolgreichem Abschluss ihres Studiums sowohl den französischen Master als auch den deutschen Master of Arts sowie das deutsch-französische Zertifikat der Deutsch-Französischen Hochschule.
Das Programm ist von der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH-UFA) mit Sitz in Saarbrücken mehrfach positiv evaluiert worden und wird von ihr finanziell unterstützt.

Ablauf des Studiums

In der Masterphase können die Studierenden sowohl in Bielefeld als auch in Paris das Programm beginnen. Nach dem ersten Master-Studienjahr wechseln die Studierenden dann an den anderen Studienort, wo sie am Ende des zweiten Jahres ihre Master-Abschlussarbeit abfassen und einreichen. Mit dieser Arbeit schließen sie auch ihren Master an den beiden Universitäten ab und erhalten zusätzlich das Zertifikat der Deutsch-Französischen Hochschule.
Die Masterarbeit wird von einer/m Lehrenden der Université Paris Diderot und einer/m Lehrenden der Universität Bielefeld gemeinsam betreut. Die Masterarbeit kann in einer der beiden Sprachen (Deutsch oder Französisch) abgefasst werden und muss eine Zusammenfassung in der jeweils anderen Sprache enthalten. Die Soutenance (eine Art Verteidigung) muss überwiegend in der Sprache durchgeführt werden, die nicht für die Abfassung der Masterarbeit benutzt worden ist.


Profil 1: Studierende, die ihr Masterstudium an der Universität Paris Diderot beginnen.

MASTER 1
Semester 1 - 2
MASTER 2
Semester 3 - 4
> Intensiv Sprachkurs in Paris für Studierende deutscher Seite
> Enseignement à Paris Diderot
> Sommerschule in Paris Diderot
> Intensiv Sprachkurs in Paris für Studierende französischer Seite
> Enseignement à Bielefeld
60 ECTS 60 ECTS

Profil 2: Studierende, die ihr Masterstudium an der Universität Bielefeld beginnen.

MASTER 1
Semester 1 - 2
MASTER 2
Semester 3 - 4
> Intensiv Sprachkurs in Bielefeld für Studierende französischer Seite
> Enseignement à Bielefeld
> Sommerschule in Paris Diderot
> Intensiv Sprachkurs in Paris für Studierende deutscher Seite
> Enseignement à Paris Diderot
60 ECTS 60 ECTS

Finanzielle Unterstützung

Das Studienprogramm Geschichte wird seit dem Jahr 2000 von der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) aktiv unterstützt und finanziell gefördert. Zurzeit beträgt die Mobilitätsbeihilfe für jedes Jahr in der Auslandsphase 3.000 Euro pro Programmteilnehmer_in.
Die Mobilitätsbeihilfe der DFH kann mit anderen Förderungen kombiniert werden, wie z.B.:

Studieninteressierte

Das Angebot richtet sich an Bachelorabsolvent_innen der Geschichte (oder an Studierende mit Bachelorabschluss, die 60 Leistungspunkte in Geschichte nachweisen können), die:

  • beabsichtigen, einen fachwissenschaftlichen Masterabschluss im Fach Geschichte zu erlangen.
  • Spaß daran haben, sich in vertiefter Weise mit der deutschen und französischen Kultur zu beschäftigen, speziell an der Geschichtskultur beider Länder interessiert sind und allgemein interkulturelle Kompetenzen erwerben wollen.
  • ihre Kenntnisse in der Sprache des Partnerlandes (Französisch bzw. Deutsch) vertiefen möchten und sich damit auch für eine zukünftige Tätigkeit in einem europäischen Umfeld weiter qualifizieren möchten.

Bewerbungsverfahren

Die Bewerbung im Studienprogramm auf deutscher Seite erfolgt in Bielefeld, die Interessenten für die französische Seite richten ihre Bewerbung an die Universität Diderot in Paris. Nach der Einreichung der Bewerbungsunterlagen (siehe unten) findet ein obligatorisches Bewerbungsgespräch statt, bei dem Sprachkenntnisse und die persönliche Motivation der Bewerber_innen erfragt wird. Bereits vorhandene Auslandserfahrungen im Partnerland sind für die gesamte Bewerbung von Vorteil. Du studiert schon Geschichte in Bielefeld? Kein Problem! Die in Bielefeld eingeschriebenen Studierenden können bis zum 2. Mastersemester in das Programm einsteigen. Folgende Bewerbungsunterlagen müssen spätestens zum 15. Juni für das darauffolgende Akademische Jahr mit Studienbeginn im September an eine der folgenden Adressen gerichtet werden: Per Post an :
Sabrina Timmer (BiPaG)
Universität Bielefeld
Abteilung: Geschichtswissenschaft
Universitätsstraße 25
33615 Bielefeld

Oder Per Email an : bipag@uni-bielefeld.de

  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Abiturzeugnis (kann nachgereicht werden, ersatzweise die Zeugnisse des letzten Schuljahrgangs) und – falls vorhanden – ein Sprachniveau Zertifikat
  • Motivationsschreiben (Umfang: ein bis zwei DIN A4 Seiten)

Berufsaussichten

Der Masterstudiengang in deutsch-französischer Geschichte bereitet die Studierenden auf die wissenschaftliche Forschung vor. Studierende, die ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben, können sich sowohl in Frankreich als auch in Deutschland für eine Promotion oder ein Co-Tutelle-Verfahren (deutsch-französische Promotion) bewerben.
Es ist auch möglich, deutsch-französische Karrieren in Politik, Wirtschaft oder Kultur zu verfolgen.