Primärversorgungszentren − Konzepte und Umsetzungspraxis (PriKon)

Laufzeit
04/2015 bis 05/2017

Projektleitung und -koordination
Prof. Dr. Kerstin Hämel, Prof. Dr. Doris Schaeffer

Projektmitarbeiter/innen
Carina Vössing
Marcus Heumann (wissenschaftl. Hilfskraft)

Kooperationspartner
Prof. Dr. Michael Ewers, Charité Berlin
Prof. Dr. Andreas Büscher, Hochschule Osnabrück
Prof. Dr. Dirce Stein Backes
Centro Universitário Franciscano (UNIFRA), Santa Maria, Rio Grande do Sul, Brasilien

Projektförderung
Robert Bosch Stiftung

Hintergrund
Menschen mit chronischen Krankheiten und Mehrfacherkrankungen prägen heute das Versorgungsgeschehen in der Primärversorgung. Sie haben einen langfristigen, oft komplexen Versorgungsbedarf und benötigen ein Kontinuum unterschiedlicher, ineinander greifender gesundheitlicher und sozialer Hilfen. Die Debatte zur Ausgestaltung entsprechender umfassender Versorgungskonzepte war in einigen Ländern Wegbereiter für den Auf- und Ausbau von Primärversorgungszentren (z.B. kommunale Gesundheitszentren, Community Health Centres, Family Health Teams).

Zielsetzung
Ziel des Projektes ist es, Konzepte, Aufgaben und Arbeitsweisen von Primärversorgungszentren in vier Ländern − Schweden, Slowenien, Spanien und Brasilien − zu erschließen und hier Varianzen und unterschiedliche Schwerpunktsetzungen sichtbar zu machen. Auf dieser Basis werden Anregungen für die Entwicklung und modellhafte Erprobung multiprofessioneller Gesundheitszentren in Deutschland gegeben. Der Fokus liegt auf einer verbesserten Versorgungssituation in ländlichen Regionen.

Vorgehensweise

  1. Analyse der Entwicklung von Primärversorgungszentren in verschiedenen Ländern (Belgien, Brasilien, Estland, Irland, Italien, Niederlande, Schweden, Slowenien, Spanien, UK).
    Methoden: Literaturrecherche und -auswertung, telefonische leitfadengestützte Experteninterviews
  2. Vertiefende Analyse der Konzepte und Umsetzungspraxis von Primärversorgungszentren in Schweden, Slowenien, Spanien und Brasilien.
    Methoden: Literaturrecherche und -auswertung, Forschungsexkursionen, leitfadengestützte Interviews mit Gesundheitsprofessionen in den Zentren und Verantwortlichen für die Modellumsetzung
  3. Vergleichende Analyse und Darstellung der Konzepte und ihrer Umsetzungspraxis
Die Ergebnisse des Projekts werden in Form von Handreichungen für Interessierte in Wissenschaft und Praxis aufbereitet.

Publikationen
  • Hämel, K., & Vössing, C. (2017). The collaboration of general practitioners and nurses in primary care – a comparative analysis of concepts and practices in Slovenia and Spain. Primary Health Care Research & Development, 1-15. doi:10.1017/S1463423617000354.
    Den Volltext finden Sie hier.
  • Hämel, K., Backes, D. S., Giovanella, L., & Büscher, A. (2017). Familiengesundheitsstrategie in Brasilien - Profilierung der Pflege in der Primärversorgung [Family Health Strategy in Brazil - Shaping the profile of nursing in primary health care]. Pflege & Gesellschaft, 22(1), 35-50.
  • Hämel K., & Schaeffer D. (Eds.) (2017). Rolle der Pflege in der Primärversorgung - Internationale Erfahrungen. Pflege & Gesellschaft, 22(1)
    Das Editorial finden Siehier.
    Das Heft Nr. 1/2017 können Si
    ehier bestellen.
  • Schaeffer, D. (2017). Advanced Nursing Practice − Erweiterte Rollen und Aufgaben der Pflege in der Primärversorgung in Ontario/Kanada. Pflege & Gesellschaft, 22(1), 18-35.
  • Schaeffer, D., & Hämel, K. (2017). Kooperative Versorgungsmodelle. Eine international vergleichende Betrachtung. In M. Jungbauer-Gans & P. Kriwy (Eds.), Handbuch Gesundheitssoziologie (pp. 1-18). Springer VS. doi:DOI 10.1007/978-3-658-06477-8_26-1

  • Vössing, C., & Hämel, K. (2017). Multiprofessionelle Primärversorgung – eine vergleichende Analyse von Konzepten und Umsetzungserfahrung der Teamarbeit zwischen Pflegenden und Allgemeinmedizinern in slowenischen und spanischen Gesundheitszentren. Programm und Abstractband, 8. internationalen, wissenschaftliches Kongress für angewandte Pflege- und Gesundheitsforschung eInnovationen in der Pflege(-forschung), 106.

  • Hämel, K. (2016). Plädoyer für eine regional differenzierte, sektorenübergreifende Versorgung [Plea for regionally-differentiated, cross-sectoral health care]. Public Health Forum, 24(1), 15-16. doi:10.1515/pubhef-2016-0006
  • Hämel, K. (2016). Familiengesundheitsstrategie in Brasilien: Gemeindeorientierung in der Primärversorgung und Möglichkeiten für die Versorgung älterer Menschen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 49(Suppl. 1) 

  • Hämel, K., & Giovanella, L. (2016). Community-oriented primary health care in Brazil – a coming trend. Programme Book of the Riga Conference of the European Forum for Primary Care “Crosscutting Informal Care & Professional Primary Care", 40.
  • Hämel, K., & Vössing, C. (2016). Primary care teams – an analysis of cross-professional collaboration in Slovene and Spanish health centres. Programme Book of the Riga Conference of the European Forum for Primary Care “Crosscutting Informal Care & Professional Primary Care”, 44-45.

  • Hämel, K., & Vössing, C. (2016). Multiprofessionelle Primärversorgung – eine vergleichende Analyse multiprofessioneller Teamarbeit in slowenischen und spanischen Gesundheitszentren. Das Gesundheitswesen, 78(08/09), . doi:10.1055/s-0036-1586536

  • Hämel, K., Vössing, C., & Schaeffer, D. (2015). Primary Health Centres Concepts and Practi­ces. Presented at the European Forum for Primary Care. Integrated Primary Care: Research, Policy & Practice, Amsterdam.


Aktuelles

 

Anreise und Adressen