Faculty of Linguistics and Literary Studies

 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild

You are here:  Universität Bielefeld > Faculty of Linguistics & Literary Studies > Research > AGs, Fachbereiche > Sprache und Kommunikation > Kommunikation in der Medizin

Aufgaben der AG

1) Mitarbeit bei der Curriculumsentwicklung des Medizinstudienganges

„Kommunikation in der Medizin“ für das Kerncurriculum des Bielefelder Medizinstudiums (organisiert nach Masterplan 2020). Entwicklung von:

  • Veranstaltungspools
  • Einzelsitzungen
  • spezifische Thementage

Inhalte: Ärzt*innen-Patient*innen-Kommunikation; Rolle des Gesprächs im Diagnose- und Therapieprozess; Gesprächsführung und -kultur; interprofessionelle Kommunikation; Nutzung neuer Medien in der Ärzt*innen-Patient*innen-Interaktion (Online-Sprechstunde, Gesundheitsforen im Internet, medizinische Informationen für Laien…).

2) Entwicklung didaktischer Materialien

zu dem o.g. Curriculum mit folgenden Inhalten: Formen mündlicher ärztlicher Kommunikation (z.B. Übergabegespräche, Befundungsgespräche, Aufklärungsgespräche, Besprechungen und Patient*innenvorstellung in ärztlichen Boards; Kommunikation mit Pflegepersonal und mit Angehörigen); Formen schriftlicher ärztlicher Kommunikation (z.B. Arztbrief, Überweisung; Diagnoselisten); Kommunikative Probleme in der Medizin (z.B. Compliance, Verständlichkeit in der Experten-Laien-Kommunikation);

3) Lehrkorpus zur Ärzt*innen-Patient*innen-Kommunikation

mit Schwerpunkt Allgemeinmedizin, hausärztliche Praxen: Aufnahme (Audio/Video) von authentischen Gesprächen vor Ort, Anfertigung und Validierung der Transkriptionen; Korpusmanagement und -pflege, didaktische Aufbereitung

4) Mitarbeit beim Zentrum für Simulationspersonen

Aufbau und Schulung eines Teams von Simulationspersonen für die Kurse zur kommunikativen Eigenkompetenz der Medizinstudierenden und zur Vorbereitung auf die mündlich-praktischen Prüfungen. Schwerpunkt auf gesprächsanalytischem Arbeiten mit Simulationspersonen.

5) Forschungsschwerpunkt im Bereich Ärzt*innen-Patient*innen-Kommunikation:

New methods in differential diagnosis of organic diseases vs. psychosomatic disorders: Linguistic analysis of patients' accounts in doctor-patient dialogues

Goal: Interdisciplinary research projects between linguistics and neurologists have shown that linguistic analyses of patients' accounts of seizures in doctor-patient encounters can differentiate the diagnosis of epileptic and psychogenic non-epileptic seizures with a very high degree of certitude (Gülich 2010). Such a qualitative analysis focuses mainly on the linguistic features of patients' accounts (lexical, morpho-syntactic, and pragmatic features) as well as their interactional behavior and strategies (theme initiation, framings, etc.) during the conversation. The analysis is thus not so much on WHAT patients tell about a seizure as HOW they do it.

On the basis of these findings a semi-standardized interview procedure has been introduced which enables the elicitation of the distinguishing linguistic features and facilitates comparison of different patients’ accounts. The linguistic diagnosis has been tested very successfully in blinded, prospective multi-rater studies in England an Italy.

On the base of these findigns, our project proposes to develop a standardized procedure for the linguistic analysis of patients' accounts using new computerized methods for the processing and analysis of the conversational data as well as for the presentation of the results. Together with the implementation of a standard procedure the project will systematically investigate parent fields of application of the diagnostic method.

Methods: Computational Linguistics, Pediatric Neurology, Conversation Analysis