Faculty of Linguistics and Literary Studies

 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild

You are here:  Universität Bielefeld > Faculty of Linguistics & Literary Studies > Research > Projekte > Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten

Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten

He4

Heidelberg Universitätsbibliothek, Cod. Pal. germ.  570
Umfang 111 Bll.; hier Bl.1v
Datierung 1497 (s. Bartsch S. 154)
Schreiber Conrad Hanmann de Vayhingen (s. Zimmermann/Kalning), Augsburger Bürger
Schreibsprache ostschwäbisch
Inhalt Heinrich Seues 'Büchlein der ewigen Weißheit'
Anzahl und Form 4 Zweizeiler;  Prosaspruch u. ein Vierzeiler
Repertorien Handschriftencensus
Katalog
  • Zimmermann, Karin und Kalning, Pamela: Katalogisierung der Codices Palatini germanici der Universitätsbibliothek Heidelberg. (online), mit Edition
  • Bartsch, Karl: Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg. (=Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg. Bd. I). Heidelberg 1887. S. 154. (online)
Archivbeschreibung  Günther Jungbluth (Juli 1937) 19 Bll.
Literatur  
Anschrift Universitätsbibliothek Heidelberg
Handschriften und Alte Drucke
Plöck 107-109
D-69117 Heidelberg
 Bearbeiter Kathrin Wenzel, 8.9.2011

 

Transkription

<1v>

(1) [D]auid   ih(esu)s   Salomon
Der Sunne(n) bild ist so fein
Er uber tryfft d(er) ster(e)n schein

(2) [D]auid
Ain anefang gottlicher(n) weyszhait
ist gott ewigliche(n) diene(n) in vorchtlicher behu+:ttigkait

(3) Salomo(n)
Kindt meins begerestu go+:ttlicher weiszhait
So behaltt die tugent d(er) gerechtigkait

(4) Seu+:szo
Dis han ich geliebet vnd ausz gesu+ochet
von meine(n) junge(n) tagen vnd han sy mir ausz erkor(e)n
Zu+o aine(n) gemachel

(5) Gott der vatter
Die welt mu+osz er lan
der die ewige weyszhait ze aine(m) liebe wille han
vnd were diser weiszhait will pflegen
der ordne alles sein leben

(6) Job   Aristottiles
were seines leibs mit Zarthait wille pflege(n)
der endarffe sich d(er) weyszhait liebe ny(m)mer angeneme(n)

Sapiencia no(n) invenietur in terra sua viventium            = Iob 28,12 f.
Sapiencia no(n) intrabit in maliuola(m) a(n)i(m)am.          = Sap. 1,4


Anmerkungen:
1. Autoritätenzuweisung Dauid (Nr. 2) und Salomon (Nr. 3) sind den Sprüchen am linken Rand vorangestellt, alle anderen befinden sich direkt über dem Spruch; alle Eintragungen mit roter Tinte