Faculty of Linguistics and Literary Studies

 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild

You are here:  Universität Bielefeld > Faculty of Linguistics & Literary Studies > Research > Projekte > Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten

Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten

Mü3

München Universitätsbibliothek, 8 Cod. ms. 226
Umfang 565 Bll.; hier Bl. 546v-549v
Datierung  1562; 1563 "in carceribus" (46r); vermutlich Ingolstadt
Schreiber  J.G. (46r)
Schreibsprache  schwäbisch (Kornrumpf/Völker, S. 239); mittelbairisch (oberbairisch) (Seelbach)
Inhalt  Gebet- und Andachtsbuch; dt. Reimsprüche
Anzahl und Form 18 Vierzeiler (nicht 20); dieselbe Anzahl und Reihung in Rb
Repertorien Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung
und Handschriftencensus
Katalog
  • Kornrumpf, Gisela; Völker, Paul Gerhard: Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München. Wiesbaden 1968  (= Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), S. 239-241. [online]
Archivbeschreibung  ---
Literatur
  • Gärtner, Kurt: Aus Konrad Bollstatters Spruchsammlung. Die Vierzeilerreihe 'Wer getaufft ist und in rechtem glauben statt. In: Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger. Hrsg. von Johannes Janota u.a.. Bd. 2. Tübingen 1992, S. 803-825, hier S. 807, 812.
  • Heiser, Ines: Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Tübingen 2006 (= Hermaea N.F. 110), S. 40 (Sigle Mü3), 62 (Edition von Nr. 18).
  • Holtorf, Arne; Gärtner, Kurt: 'Autoritäten' (gereimt). In: ²VL 1 (1978), Sp. 557-560, hier Sp. 558.
  • Jäger, Bernd: 'Durch reimen gute lere geben. Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter. Göppingen 1978 (= Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), S. 254, 257, 259.
Anschrift Universitätsbibliothek München
Abt. Altes Buch
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München
 Bearbeiter U. Seelbach

 

Transkription

HERNACH FOLGEN ettliche Scho+ene vnnd vast nutzliche Sprüche

(1) GOT SPRICHT
Wer getaufft wirdt, vnnd Jm Glaubenn bstat,
Wer GOtt vnnd sein Nechstenn lieb hatt.
Wer gdultig leidt vnngemach vnnd peinn.
Der wirdt ewigklich bei Gott sein.

(2) GREGORIVS.
Ehe du was vnderwindest dich,
So such von erst Gots reich ta+eglich.
Sein wort zu ho+eren nit veracht. <546r>
So du bettest, thus mit andacht.

(3) HIERONIMVS
Sünd nit auf Gots barmherzigkeit,
Deins Nechsten bschwerd las dir sein leidt.
Betracht der Schnoden welt ellend,
Dein gutt werck spar nit ins end.

(4) AMBROSIVS.
Es was der Sünder so gros nye,
Hatt er rew vnd leyd der Sünd hie.
Auß genad wils Jm Gott vergeben,
Thut ers bei zeit, dz mercke eben.

(5) AVGVSTINVS
Es ist kein erschro+ecklicher ding
Dan dz sich der mensch wigt so ring <547v>
Das er nit vonn seinen Sünden lat,
Vnd doch in gfar seins lebens stat.

(6) D. PAVLVS.
Dienstu Gott, so must die welt lan,
Niemandt zweien Herrn dienen kan.
Dienst der welt, so vndienstu Gott,
Vnd kombst also in grosse noht.

(7) CHRISOSTOMVS.
Mensch las dir niemandt so lieb sein,
Dast vergessest Gott des Herrn dein.
Betracht stets sein leiden vnd sterben,
Ewigklich soltu nicht verderbenn.

(8) BONIFACIVS.
Der hatt geschribenn vnnd gesprochen,
Es bleib kein v+:bell vnngerochen. <548r>
Es bleib auch kein guthat vnblont,
Wol dem der bo+es durch Gott v(er)schont.

(9) BERNHARDVS.
Du must sterben darfür hilft nicht,
Vnd weist nit zu wz zeit dz gsicht.
Wiltu als dann Jnns leben gan,
So solt alweg Jm glauben bstan.

(10) BONAVENTVRA.
Wiltu ewig wohnen bey Gott.
So fürcht Jhn, vnd halt sein gebott.
Wilt Böß anfechtung v+:berwinden,
So lasse dich nit mussig finden.

(11) BEDA
So du aufstast vnd Nidergast,
Vnd issest oder gessenn hast. <548v>
So sage danck Gott deinem Herrn,
Vermagst dus gib allmusen gern.

(12) DAVIDES.
Wz dir schand vnd schad ist dz fleuch
Vnrechts guts dich nit vnderzeuch.
No+er dich mit deiner hand arbeit,
Schweig was dir Jn gheim wird gseit.

(13) SALOMON
Was du thust das fah weislich an,
Betrachs end wies hernach werd gan.
Bis heimlich, sorgsam, halt sich schlecht.
Das hab dir von einem weisen knecht.

(14) ALBERTVS MAGNVS.
Wan der Mensch bedecht wer er wer
Vnd von wannen er kommen her <549r>
Oder wz aus Jhm solt werdenn
So wurde er fro+emmer auf Erdenn

(15) ARISTOTELES
Mensch du solt dencken fru+e vnd spat,
Das dich Gott nach Jhm gschaffen hat.
Danck Jhm auch mit rechter begir
Als guts er hatt verlichenn dir

(16) SENECA
Wem sein Syn nach der welt lust steht,
Vnd Jhm wol Jn seinen Sünden geht.
Der ist ohn zweifel woll gewis,
Das er kompt zu der verdamnüs.

(17) CATO
Hab yedenn darfür der er ist,
Red niemand vbl zu aller frist. <549v>
Nymb dich auch nit frombder vnmus an
Besorgst das so bist ein weis man. <a.l.R.:> Ne sis [gr.:] polypragmotikos

(18) FREIDANCK
Wiltu sein mit rhu vnd gemach,
So schweig verantwurt nit all sach.
Vnd v+:bersich auch gib empfor,
Dem O+.bern, bo+es geselschaft hut dich vor.