Faculty of Linguistics and Literary Studies

 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild

You are here:  Universität Bielefeld > Faculty of Linguistics & Literary Studies > Research > Projekte > Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten

Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten

Nü3

 

Nürnberg Germanisches Nationalmuseum, Hs. 22936
Umfang 160 Bll.; hier 153r
Datierung 15. Jahrhundert (s. Kurras S. 90); um 1500 (U.S.)
Schreiber unbekannt; eine Haupthand
Schreibsprache nordniederdeutsch (zwischen Hamburg, Lübeck und Kiel; Bestimmung mit den Karten des AsnA; U.S.)
Inhalt Sammelhandschrift; darin u.a. ein Beichtspiegel, Heinrich von Friemar 'Tractatus de decem praeceptis' (26r-112v), Auszüge aus Meister Eckharts 'Rede der Unterscheidung' (115-129r), 12 Meister zu Paris (133r-138r)
Anzahl und Form 1 Vierzeiler, 1 Sechszeiler ohne Autoritäten-Zuweisung
Repertorien Handschriftencensus
Katalog
  • Kurras,Lotte: Die deutschen mittelalterlichen Handschriften. Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente. Wiesbaden 1974 (= Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), S. 90-92. [online]
  • Borchling, Conrad: Mittelniederdeutsche Handschriften in den Rheinlanden und in einigen anderen Sammlungen. Vierter Reisebericht, Nachrichten von der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse 1913 (Beiheft). Berlin 1914, S. 153-158 [S. 157 Abdruck der Sprüche][online]
Archivbeschreibung -
Literatur -
Anschrift Germanisches Nationalmuseum
Handschriftensammlung
Kartäusergasse 1
90402 Nürnberg 
 Bearbeiter Kathrin Wenzel (08.04.2012)

 

Transkription

<153r>

(1)
Aller wisheyt fu(n)dame(n)t
is dat me got loue vn(de) beke(n)t
vn(de) an bede en an alse enen got.
vn(de) holde dar to sin gebot

(2)
We de w(er)lt keset.
dar mede he got vorleset
vn(de) wes hopene na rikedome steyt
dat ni(m)pt gerne enen ydelen ende.
so wert dat graf si(n) v(m)me cleyt
dar to de helsche pine su(n)der e(n)de [bereyt] <153v>

<Anmerkung:
Die Worttrennung wird  zugunsten der Versgestaltung nicht mit übernommen>