Faculty of Linguistics and Literary Studies

 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild

You are here:  Universität Bielefeld > Faculty of Linguistics & Literary Studies > Research > Projekte > Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten

Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten

Wo3

 

Wolfenbüttel Herzog August Bibliothek, Cod. 535.16 Novi
Umfang 58 Bll.; hier Bl. 51r-52r
Datierung Ende 15./Anfang 16. Jh.
Schreiber Peter van Zirn (Bl. 26v; s. Butzmann, S. 344)
Schreibsprache Autoritäten: westmitteldeutsch (auf rheinfränkischer Grundlage); niederfränkisch
Inhalt Schulbuch des Peter van Zirn; darin u.a. Briefe, Rechenaufgaben, geistliche Texte, Briefvorlagen, 'Disticha Catonis'
Anzahl und Form 31 Vierzeiler, 1 Zweizeiler (Autoritäten der bekannten Reihe werden nicht benannt)
Repertorien Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung und
Handschriftencensus
Katalog
  • Butzmann, Hans: Die mittelalterlichen Handschriften der Gruppen Extravagantes, Novi und Novissimi. Frankfurt a.M.1972 (= Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel. Bd. 15), S. 344-348. (online)
Archivbeschreibung -
Literatur
  • Franke, Ruth: Peter van Zirns Handschrift. Ein deutsches Schulbuch vom Ende des 15. Jh. Berlin 1932 (= Germanische Studien 127), S. 15, 20-25.
  • Heiser, Ines: Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Tübingen 2006 (= Hermea. N.F. 110),  S. 45, 54-60.
  • Holtorf, Arne undGärtner, Kurt: 'Autoritäten' (gereimt). In: ³VL 1 (1978), Sp. 557-560.
  • Henkel, Nikolaus.: Deutsche Übersetzungen lateinischer Schultexte. Ihre Verbreitung und Funktion im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Mit einem Verzeichnis der Texte. München 1988 (=  MTU 90), S. 181 f.
  • Henkel, Nikolaus: Peter van Zirn. In: ²VL 7 (1989), Sp. 464-466; hier Sp. 466.
Anschrift Herzog August Bibliothek
Handschriftenabteilung
Lessingplatz 1
D-38304 Wolfenbüttel
 Bearbeiter Kathrin Wenzel (nv)

 

Transkription

<51r>

(1)
Alre wijsheit vunde ment
js das man got mynt vnd kent
vnd anbeden alleyn eyne(n) got
vnd halden dar zu syn gebot

(2)
Wer nach der werlt gode vnd jre(n) steit
vnd weme jt wale jn syne(n) sunden geit
Das jst Eyn zeichen gewyss
synre ewelicher verdoemenyss

(3)
was sal richtum vnd goit
Synt ich vmber sterben moiss
zijtlich goit kumpt vnd vert
Die hymelsche vreude ewich wert

(4)
mer boben all so sult jr kere(n)
vre myldickeit zu gotz eeren
Dair kumpt loyn abe boben all
der vch ewich blijben sall

(5)
Der syn hoffen jn richtu(m) brengt
Der nympt ger(n)e eyn jdel ende
Die graber synt syn vmbe cleit
Die helsche pyne ane ende steit

(6)
Jch habe goit das Jst nycht myn
Och hoger got wess mach das syn
Jt steit nycht me jn myn gebot
dan ich verzere(n) vnd geben vmb got

(7)
wer die werelt hie wsser kuyst
dair myt her die hulde gotz verluyst
want geit an eyn scheiden
So js her quijt van Jn beiden

(8)
Synt der doit nyemant enschoy(n)t
vnd die werlet eyme selden wale loynt
als jrt recht wylt besynne(n)
Wer sal dan die werelt my(n)nen

(9)
alle der werelt wijsheit licht an eynem synne
Das wyr vns kere(n) an ewicheit van bynne(n)
Want vnse kunste van vns v(er)geit
So moiss wyr alle van hynne

(10)
O du Edel mynschliche creatuyre
woultu myt gode v(er)yngit syn
So sich an die Edelheit der selen dyn
vnd dode die boese nathuyre dyn

(11)
alle das boeseit wyr lyten
Das verdienen vnse sunden
Deden wyr als wir sulden
got dede alles was wyr wulten

(12)
woultu v(er)diene(n) das ewich leben
So vlu boisheit vnd haltich jn duchten Eben
myt gewunheit duchtlicher sachen
en kan die nathuyre nycht andersch gemachen

(13)
Denke wastu wyrsch vnd werden salt
du seist vff erden Junck ader alt
Nympstu das jn dynen syn
Du deister sunden vil de my(n)n <51v>

(14)
DAs sunde nycht sunde en were       [~ Freidank 40,5-8]
Noch dan were sy myr vnmere
vmb Jrre groser vnfledickeit
Dass wijst mych die bescheidenheit

(15)
Jt jst eyn hillich vyr dach                         [~ Freidank 36,24/23]
als man van sunden vyren mach
Eyne duchte bobe(n) alle duchten geit     [~ Freidank 54,5/4]
Der eynem boesen wyllen wyddersteit

(16)
Salomon spricht der wyse here <spricht: d zu ch gebessert>
Egeyn dynck en hast got meer
dan hoferticheit dass verstait
want sy bobe(n) alle su(n)den gait

(17)
wer <vur gestr.> dese vergencliche kurze zijt     [= Freidank 1,7-10]
vur die Ewyghe soesse vreude nympt
Der hait sich selber bedraghe(n)
Vnd zymbert Vff eynen reghenbogen

(18)
wyr synt hier vern vremde geste
vnd zymberen hier grose starke veste
mich wundert dass wyr nycht en muren
dair wyr ewich moghen duren

(19)
wer na dem geist jn der warheit lebit <lebit ü.d.Z.>
der en mach an dem lesten nycht v(er)d(er)be(n) <v(er)d(er)be(n) ü.d .Z.>
vnd wer na dem vleisch lebit
der moiss ewych sterben

(20)
Dyt spricht Got der all weldiche here
der demodick vnd gedulig <vnd gedulig ü.d.Z.> were
vnd selber wale bekente sich
der mynsche were wale selich

(21)
O mynsche byst gern all eyne
vnd halt dyne gedachte(n) reyne
vnd halt vur oughen die zien gebot
vnd boben all so lebe got

(22)
Goit vnd lant mosen wyr begeben
vnse dait vulghit na vnseme leben
Dar vmb do alle dynck jn dem beste(n)
ab jt alle daghe sy dyn leste

(23)
myr en wart nyekei(n) besser wech bekant
Dan gehorschamheit Jn ordenss<52r> bant
vnd das van rechter mynen

(24)
wer dragit van busen schijn
van geprofenden orren <orren (orten?) ü.d.Z.>
her en drage my(n)ne jn dem herzen syn
her wyrt syne seel ermorten

(25)
Alstu sterben salt
Du seist vff erte(n) Junc ader alt
So saltu wyllen dastu hettest gedayn
alle goit <goit ü.d.Z.> zu rechter zijt saltu des bestayn

(26)
Synt recht vnd bescheit
der duchten Crone drait
So en hab jch nye besser gelesen
Dan wale doyn <d: gestr.> vnd vrolich wesen

(27)
Der nicht en hurt die styme der armen
vnd leest sich jrsch gebrechs nycht erbarmen
Den en wylt got huren nyet
als her kumpt jn groiss verdriess

(28)
vyl gejacht vnd nycht gefayn
vyl gehurt vnd nycht verstante(n)
vijl gesien vnd nycht gemyrckt
Das synt allis verloren werck

(29)
Synt alle werke sullen loyn entfayn
So ist allzijt goit wale gedayn
wass achstu wie du lebist vff erten
dastu selich mogis werten

(30)
O gedenke<nk gestr.> mynsch an den Junsten dag
als mancher schryen sal o we owach
Dair eyn jeclich moiss rede geben
So was her begangen hait in syme leben

(31)
Die wale dait jn jrme leben hant gegangen
Sullen gayn jn die vreude der ewickeit
vnd die boessen mosen gayn gefangen
jn das vuyr das number ver gheirt

(32)
alsulchen gericht spricht got wyll jch dyr geben
alstu verdienyt haist jn dynem leben