Hülsheger, U. R., Spinath, F. M., Küppers, A. & Etzel, S. (im Druck). Experimentelle Untersuchung zweier Methoden zur Reduzierung Sozialer Erwünschtheit in einem computergestützten eignungsdiagnostischen Testverfahren. Zeitschrift für Personalpsychologie.

In einem randomisierten Experiment wurden zwei Methoden zur Reduzierung
Sozialer Erwünschtheit in einem computerbasierten eignungsdiagnostischen
Testverfahren untersucht. Die Methoden „Augen“- und „Uhreinblendung“
stellen wiederholte visuelle Darbietungen unterschiedlicher
Kombinationen von Warnhinweisen und der Induzierung Objektiver
Selbstaufmerksamkeit dar. In zwei Experimentalgruppen (Augeneinblendung,
Uhreinblendung) und einer Kontrollgruppe bearbeiteten 91 Probanden
ausgewählte Module des Verfahrens professional assessment by computer
for training and selection (pro facts), Skalen zur Erfassung Sozialer
Erwünschtheit (Balanced Inventory of Desirable Responding, BIDR;
Positive Presentation Management, PPM) sowie das NEO Personality
Inventory Revised (NEO-PI-R) zur Messung von Persönlichkeit im Sinne des
Fünf-Faktoren-Modells. Die Effekte der beiden Methoden zur Reduzierung
intentionaler Antwortverzerrungen auf die pro facts-Module, Sozialen
Erwünschtheits- und Persönlichkeits-Skalen wurden varianz- und
korrelationsanalytisch ausgewertet. Keine der beiden untersuchten
Methoden führte im Vergleich zur Kontrollgruppe zu einer signifikanten
Reduktion Sozialer Erwünschtheit. Es werden verschiedene
Erklärungsmöglichkeiten der Befunde aufgegriffen und Implikationen für
zukünftige Arbeiten zur Verzerrungstendenz diskutiert.


In a randomized experiment two methods aimed at the reduction of social
desirability in a computer-based diagnostic test for personnel selection
and development were investigated. The methods named “eye”- and “watch-
presentation” constitute repeated visual presentations of different
combinations of warning-instruction and self-focused attention.
Ninety-one students, randomly assigned to the experimental groups (eye-
and watch presentation) and a control group completed selected modules
of “professional assessment by computer for training and selection” (pro
facts), social desirability scales (Balanced Inventory of Desirable
Responding, BIDR; Positive Presentation Management, PPM) and the NEO
Personality Inventory Revised (NEO-PI-R), a measure of the Five-Factor
Model of personality. Potential effects of these methods on pro facts
modules, personality and social desirability scales were examined by
means of analyses of variance and correlational analyses. Neither of the
two methods led to a significant reduction of social desirability in
comparison to the control group. Different explanatory approaches to
these findings are presented and implications for future studies are
discussed.

Zurück zum Publikationsverzeichnis