Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

News der A & O - Psychologie

2019


Juli

Abschluss des Projekts INLUMIA

Mit dem öffentlichen Projektabschluss im Rahmen eines Treffens der "Fachgruppe Industrie 4.0" am 27.06.2019 bei der Firma WAGO in Minden findet das Verbundprojekt "INLUMIA - Instrumentarium zur Leistungssteigerung durch Industrie 4.0" einen erfolgreichen Abschluss.

Über 3 Jahre bearbeiteten Holger Heppner und Katharina Schlicher für die Arbeits- und Organisationspsychologie das Projekt und erforschten die erforderlichen Kompetenzen für die Industrie 4.0 in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und wie die Mitarbeitenden erfolgreich im Prozess der digitalen Transformation eingebunden werden können.

Als Ergebnis ist ein Instrumentarium entstanden, mit dem kleine und mittlere Unternehmen beim Einstieg in die Industrie 4.0 unterstützt werden können. Der "Quick-Check" kann unter inlumia.de kostenlos durchgeführt werden und bietet KMU die Bestimmung des Industrie 4.0 Leistungsstandes und einer individuellen Zielposition.

Das Verbundprojekt aus 11 Partnern wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung NRW (EFRE.NRW) mit einer Laufzeit von 3 Jahren unterstützt. Koordiniert wurde das Projekt vom Heinz Nixdorf Institut in Paderborn.


 

Juni

Janne Uhlich nimmt Tätigkeit im Forschungsprojekt "AVIKOM" auf

Janne Uhlich ist nach Abschluss des Masterstudiengangs Psychologie an der Universität Bielefeld seit dem 01.06.2019 als neue Mitarbeiterin im Forschungsprojekt "AVIKOM" beschäftigt.

Das Projekt hat zum Ziel ein mobiles, audiovisuelles und kognitives Assistenzsystem umzusetzen und in mehreren KMU in der Region zu erproben. Dabei verantwortet unsere Arbeitseinheit den Bereich der arbeitnehmerzentrierten Gestaltung der Arbeit mit dem neuen Assistenzsystem, die Ermittlung des Qualifizierungsbedarfs im Umgang mit der neuen Technologie und das begleitende Change Management.

Wir begrüßen Janne Uhlich herzlich in unserem Team und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!


 

März

Lisa Masjutin und Paul Hellwig nehmen Tätigkeit in Forschungsprojekten auf

Lisa Masjutin ist nach Abschluss des Masterstudiengangs Psychologie seit dem 1.12.2018 hier an der Universität Bielefeld als neue Mitarbeiterin in dem Forschungsprojekt "AWARE" beschäftigt. In dem Verbundprojekt AWARE geht es darum, die Potentiale der Digitalisierung der Arbeitswelt aufzudecken und die Beschäftigten in die Gestaltung der Arbeit miteinzubeziehen. Dabei wirkt unsere Arbeitseinheit in den Themenbereichen digitale Führung und kognitive Assistenzsysteme mit. Lisa Masjutin wird im Rahmen ihrer Dissertation das Thema Führung in der digitalisierten Arbeitswelt und technologische Unterstützungsmöglichkeiten für Führungskräfte untersuchen.

Paul Hellwig ist seit dem 1.3.2019 in dem NRW Forschungskolleg "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten - Menschenzentrierte Nutzung von Cyber-Physical Systems in Industrie 4.0" beschäftigt. In dem Kolleg arbeitet unsere Arbeitseinheit mit WissenschaftlerInnen der Universitäten Bielefeld und Paderborn interdisziplinär zusammen und widmet sich beispielsweise dem Thema Mensch-Maschine-Interaktion.

Wir begrüßen Paul Hellwig und Lisa Masjutin herzlich in unserem Team und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!


 

Januar

Stellenausschreibung im Projekt AVIKOM

Im Rahmen des Projektvorhabens AVIKOM - Audiovisuelle Unterstützung durch ein kognitives und mobiles Assistenzsystem für die moderne Arbeitswelt wird ein neuartiges audiovisuelles Assistenzsystem umgesetzt, welches sich, im Gegensatz zu bereits existierenden Systemen, nicht nur individuell an die sich im Rahmen der Digitalisierung verändernden Nutzer/innen-Bedürfnisse und Arbeitsumgebungen adaptieren, sondern auch eine abgestimmte und adaptive Handlungsunterstützung, sowohl über den visuellen als auch den auditiven Sinneskanal, bereitstellen kann. Im Teilvorhaben der Arbeits- und Organisationspsychologie steht die arbeitspsychologische Gestaltung des AVIKOM-Systems im Vordergrund, um die Arbeit mit dem System motivations- und lernförderlich zu gestalten. Für das Projektteam an der Universität Bielefeld wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine wissenschaftliche Mitarbeiterinnen/ein wissenschaftlicher Mitarbeiter (E13 TV-L, 75%) gesucht. Die Ausschreibung finden Sie hier.


 

2018


Dezember

Artikel zu einer Zielcheckliste bei digitalen Veränderungen in der Industrie 4.0 Management erschienen

Neue technische Möglichkeiten (Stichwort Industrie 4.0) führen dazu, dass Unternehmen ver-mehrt in die Anschaffung neuer Technologien investieren, um qualitativ hochwertiger und effizienter zu arbeiten. Zu diesen Technologien zählen beispielsweise Augmented Reality-Assistenzsysteme und kollaborative Roboter. Jede Technologieeinführung stellt auch einen Veränderungsprozess im Unternehmen dar. Ihn gilt es optimal zu begleiten, da die Beschäftigten und ihre Arbeitsbedingungen betroffen sind. In diesem Beitrag wird aufgezeigt, warum im Veränderungsprozess zunächst konkrete Ziele formuliert werden sollten und es wird eine Checkliste mit 81 Zielen vorgestellt, die diesen Prozess unterstützen soll. Die Checkliste wurde auf Basis wissenschaftlicher Literatur und praxisbezogener Instrumente entwickelt und kann u.a. von Projektteams genutzt werden, um die Aktivitäten im Veränderungsprozess zu fokussieren, Zielfortschritte nachzuverfolgen, alle Stakeholder einzubinden und dabei den Veränderungsprozess ganzheitlich zu bearbeiten.

Mlekus, L. & Maier, G. W. (2018). Systematische Zielfindung bei digitalen Veränderungen: Entwicklung einer Checkliste zur Unterstützung von digitalen Veränderungsprozessen. Industrie 4.0 Management, 34(6), 61-65.

Artikel zu einem Change-Management-Instrument für Technologie-Einführungen in der Technologies erschienen

The manufacturing industry is increasingly being dominated by information and communication technology, leading to the development of cyber-physical systems. Most existing frameworks on the assessment of such technological advancements see the technology as a solitary system. However, research has shown that other environmental factors like organizational processes or human factors are also affected. Drawing on the sociotechnical systems approach, future technologies could be evaluated using scenarios of digitized work. These scenarios can help classify new technologies and uncover their advantages and constraints in order to provide guidance for the digital development of organizations. We developed an instrument for evaluating scenarios of digitized work on the relevant dimensions 'technology', 'human' and 'organization' and conducted a quantitative study applying this instrument on three different scenarios (N = 24 subject matter experts). Results show that our instrument is capable of measuring technological, human and organizational aspects of technology implementations and detecting differences in the scenarios under investigation. The instrument's practical value is significant as it enables the user to compare and quantify scenarios and helps companies to decide which technology they should implement.

Mlekus, L., Paruzel, A., Bentler, D., Jenderny, S., Foullois, M., Bansmann, M., ... Maier, G. W. (2018). Development of a change management instrument for the implementation of technologies. Technologies, 6(4), 120. https://doi.org/10.3390/technologies6040120


Tagung "Der Mensch in der digitalisierten Welt" am 17.01.2019 im ZiF

Das NRW-Forschungskolleg "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten" und der Forschungsschwerpunkt "Digitale Zukunft" der Universitäten Bielefeld und Paderborn laden herzlich ein zur eintägigen wissenschaftlichen Tagung "Der Mensch in der digitalisierten Welt" und zum anschließenden Festakt anlässlich der Verlängerung der Förderung des NRW-Forschungskollegs. Zusammen mit führenden Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis wollen wir über die Rolle des Menschen in einer zunehmend digitalisierten (Arbeits-)Welt diskutieren.

Wann: 17.01.2019 von 9:15 Uhr bis 16:00 Uhr

Wo: Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld, Methoden 1, 33615 Bielefeld (Anreisehinweise)

Das aktuelle Programm finden Sie auf der Tagungswebseite.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 08.01.2019.

Kontakt: Dr. Nicole Giard, Forschungsschwerpunkt "Digitale Zukunft", E-Mail: nicole.giard@uni-bielefeld.de


Verbundprojekt AWARE gestartet

Am 01. Dezember 2018 startete das Verbundprojekt "AWARE - Arbeit 4.0: Bedarfsanalyse und Erarbeitung von Unterstützungsangeboten für Unternehmen der produzierenden Industrie zur Gestaltung des digitalen Wandels der Arbeitswelt". Ziel dieses Projekts ist es, die Potentiale der Digitalisierung für die Gestaltung der Arbeitswelt aufzudecken und die Beschäftigten und ihre Arbeit von Anfang an einzubeziehen. Hierbei wird auf eine Balance zwischen technischen Möglichkeiten, organisatorischer Gestaltung, Veränderungskommunikation sowie Auswirkungen auf die Beschäftigten und deren aktiven Einbezug abgezielt.

Die Arbeitseinheit für Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Bielefeld ist dabei an den Themenbereichen digitale Führung, Personalentwicklung und kognitive Assistenzsysteme und an zwei Pilotprojekten mit regionalen Unternehmen beteiligt. Im Bereich digitale Führung werden aktuelle und zukünftige Führungsaufgaben identifiziert, Transferinstrumente entwickelt und im Rahmen eines Pilotprojekts in Kooperation mit den Unternehmen Hettich und Lenze praktisch umgesetzt.

Das Verbundprojekt mit einer Laufzeit von zwei Jahren wird aus Landesmitteln gefördert. Insgesamt sind 6 Hochschulen und Forschungsinstitute, 7 regionale Unternehmen und die IG Metall NRW an dem Projekt beteiligt. In der AE10 sind zwei wissenschaftliche Mitarbeiterinnen in dem Projekt beschäftigt. Koordiniert wird das Verbundprojekt vom it's OWL Clustermanagement GmbH. Die Förderbescheide wurden am 04. Dezember 2018 offiziell auf der Strategietagung des Spitzenclusters it's OWL im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn übergeben. Die Pressemeldung kann hier eingesehen werden.

Beitrag zu informellem Lernen in der Personalwirtschaft erschienen

In der Dezemberausgabe der Personalwirtschaft ist der Beitrag "Informelles Lernen als Zukunftsvision" von Lisa Mlekus und Günter Maier erschienen. Darin wird zum einen aufgezeigt, welche Vorteile informelles Lernen gegenüber traditionellen Lernformaten hat. Zum anderen wird auf Basis des aktuellen Forschungsstands dargestellt, wie informelles Lernen in Unternehmen unterstützt werden kann, auch mit Hilfe digitaler Technologien.


 

Oktober

Fortführung des NRW Forschungskollegs in der 2. Förderphase

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW NRW) hat in der zweiten Förderphase Mittel für die Fortführung des NRW-Forschungskollegs "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten - Menschen-zentrierte Nutzung von Cyber-Physical Systems in Industrie 4.0" bewilligt.

Das NRW-Forschungskolleg "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten" wird von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universitäten Bielefeld und Paderborn betrieben. Beteiligte Fachbereiche in der zweiten Förderphase sind Informatik, Maschinenbau, Erziehungswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Mathematik, Soziologie, Psychologie und Technik. Die Promotionsvorhaben von insgesamt 13 Doktorandinnen und Doktoranden im Forschungskolleg sind unter dem Leitbild "Digitaler Zwilling mit Menschen" im Kontext Arbeit 4.0 angesiedelt. Sie befassen sich mit den Themen Flexible Arbeitsprozesse, Menschen-zentrierte Cyber-Physical Devices, Anforderungsorientiertes Systems Engineering sowie Konzepte der Aus- und Weiterbildung.

Das Fördervolumen beträgt in dieser zweiten Förderphase insgesamt 2.2 Mio. Euro. Die voraussichtliche Laufzeit des Forschungskolleg ist von Januar 2019 bis Juni 2022. Die Arbeits- und Organisationspsychologie wird mit einer Stelle (65%) beteiligt sein.

Wir freuen uns auf weitere spannende Forschung in diesem Themengebiet und neue Kolleginnen und Kollegen!


 

September

Zahlreiche Beiträge unserer Arbeitseinheit beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) in Frankfurt am Main

In diesem Jahr findet der größte deutsche Psychologie-Kongress unter dem Motto "Psychologie gestaltet" vom 15. bis 20. September in Frankfurt am Main statt. In zahlreichen Beiträgen werden Einblicke in die aktuelle Psychologieforschung im deutschsprachigen Raum gegeben und die Bedeutung der wissenschaftlichen Psychologie für die Bewältigung individueller und gesellschaftlicher Herausforderungen in den Mittelpunkt gestellt. Auch unsere Arbeitseinheit ist mit verschiedenen Beiträgen in Frankfurt vertreten: Am Montag, den 17. September findet das Symposium zum Thema Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility unter Leitung von Agnieszka Paruzel und Dominik Bentler statt. Sie konnten vier weitere Forscher und Forscherinnen für das sechsteilige Symposium gewinnen. Am Mittwoch präsentiert Carolin Wittbrock die Ergebnisse einer Studie zum Thema Mobbing am Arbeitsplatz. Katharina Schlicher hält einen Vortrag zum Thema Kompetenzanforderungen und Arbeitsgestaltung im Zuge der Digitalisierung und Dominik Bentler hält einen zweiten Vortrag über Anforderungen an Fußballtrainer im Nachwuchsbereich. Lisa Mlekus präsentiert ein Poster und stellt die Ergebnisse einer Metaanalyse zum Thema Job Rotation vor. Holger Heppner stellt im Rahmen einer Posterpräsentation ein Instrumentarium als Unterstützung zur Digitalisierung für Unternehmen vor. Am Donnerstag hält Dr. Barbara Steinmann ein Forschungsreferat zum Thema der implizit motivationalen Seite von Erfolg und Sonja Ötting referiert über prozedurale Gerechtigkeit in Mensch-Maschine-Interaktionen. Key-Note-Vorträge, Pre-Conference-Workshops sowie Science Slams runden das Kongressangebot ab.

BOW-Sonderpreis für Nachwuchs-Personalentwickler/-innen ausgeschrieben

Bereits zum vierten Mal ist der mit 3.000 Euro datierte BOW-Sonderpreis ausgeschrieben. Die Ausschreibung richtet sich an Nachwuchs-Personalentwickler/-innen, die in Ostwestfalen-Lippe leben, arbeiten oder studieren. Das Ziel des Preises ist es, Ansporn für die Etablierung von erfolgreicher Personalentwicklung zu geben. Der BOW-Preis prämiert die Umsetzung guter Ideen und unterstreicht die Bedeutung und Wertigkeit des Berufsbildes der Personalentwickler/-innen. Weitere Informationen finden Sie hier.


 

Juli

Artikel zur Wichtigkeit prozeduraler Gerechtigkeit in Mensch-Maschine Interaktionen in Computers in Human Behavior erschienen

In the present study, the effects of procedural justice (fair or unfair) and the type of decision agent (human, robot, or computer) on employee behavior and attitudes (e.g., job satisfaction, organizational citizenship behavior, or counterproductive work behaviors) were examined. It was predicted that the type of decision agent (or the source of justice) would moderate the relationship between procedural justice and employee behavior and attitudes, with the relationship being strongest when the decision agent is a human team leader, medium when the decision agent is a humanoid robot, and weakest when the agent is a computer system. This research question was investigated with a between-subjects design in two experiments (N1 = 149 and N2 = 145) that displayed two different decision situations in organizations (allocation of new tasks and allocation of further vocational trainings). Results of both studies showed significant effects of procedural justice on employee behavior and attitudes, confirming the importance of procedural justice at the workplace for both human and system decision agents. Furthermore, both studies failed to verify any interaction effects of procedural justice and the decision agent. This further emphasizes the importance of procedural justice in decision situations because there is no difference in reactions to procedural justice of human or system decisions. Limitations and implications for future research and the integration of justice and human?machine interaction research are discussed.

Ötting, S., & Maier, G. W. (in press). The importance of procedural justice in human-machine interactions: Intelligent systems as new decision agents in organizations. Computers in Human Behavior. https://doi.org/10.1016/j.chb.2018.07.022

Interview zu Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Beschäftigten

In der Juliausgabe der markt & wirtschaft ist ein Interview mit Lisa Mlekus veröffentlicht, Mitarbeiterin im Projekt "Arbeit 4.0 - Lösungen für die Arbeitswelt der Zukunft". In dem Beitrag stellt sie dar, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf die Beschäftigten und geforderte Kompetenzen haben kann und wie Unternehmen ihre Beschäftigten bei Veränderungsprozessen stärker berücksichtigen können. Das Interview ist hier online verfügbar.

Erfolgreiche Disputation von Olivia Byza

Nach der Abgabe ihrer kumulativen Promotionsschrift hat Olivia Byza am 25. Juni 2018 auch die Disputation Ihrer Arbeit erfolgreich hinter sich gebracht. Die Disputation fand universitätsöffentlich in Form eines Kolloquiums statt. In ihrer Promotion befasst sich Frau Byza mit dem Thema "Leader-Follower Compatibility: How (Dis-)Similarities in Values, Social Cynicism and Leadership Qualities Relate to Employee Outcomes". Wir gratulieren Frau Byza ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute!


 

Juni

Gastvorträge von Fabian Lenz (Goldbeck GmbH) und Martin Danel (Deutsche Bahn AG)

Im Rahmen der Veranstaltung "Prozesse in Organisationen: Kreativität und Innovation" freuen wir uns am kommenden Dienstag, den 3. Juli, auf einen Vortrag von Fabian Lenz, Leiter Innovation der GOLDBECK GmbH. In der Zeit von 8:15 bis 9:45 Uhr wird Herr Lenz spannende Einblicke in den Innovationsprozess und in verschiedene Innovationsprojekte seines Unternehmens geben. Wer Interesse an dem Thema hat, ist herzlich zu diesem Vortrag eingeladen! Die Veranstaltung findet statt im Raum T0-145.

Ein weiterer Praxisvortrag findet auch am Dienstag, den 3. Juli, im Rahmen des Seminars "Trainingsplanung I" statt. Wir freuen uns auf den Vortrag von Martin Danel von der Deutschen Bahn AG. In der Zeit von 16:15 bis 17:45 Uhr wird Herr Danel über die Themen Change Management, Communication and Training sprechen und uns Einblicke in den Berufsalltag als Organisationspsychologe in diesem Bereich geben. Wer Interesse an dem Thema hat, ist herzlich zu diesem Praxisvortrag eingeladen! Die Veranstaltung findet statt im Raum X-E0-230.

Interview mit Prof. Maier in Psychologie heute erschienen

In der aktuellen Ausgabe der Psychologie heute ist ein Interview mit Prof. Maier zum Thema "Job 4.0: Wie Digitalisierung unsere Arbeit verändert" erschienen. "Interagieren statt einschränken" ist hierbei das Fazit, das Prof. Maier zieht. Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Institute of Work Psychology International Conference in Sheffield vom 19. - 21. Juni 2018

Die Institute of Work Psychology International Conference findet dieses Jahr vom 19. bis 21. Juni in Sheffield in Großbritannien statt. Zahlreiche WissenschaftlerInnen aus aller Welt kommen in Sheffield auf dem Kongress im Bereich Arbeitspsychologie zusammen. Unser Lehrstuhl ist mit einigen Beiträgen auf der Veranstaltung vertreten. Am 21. Juni halten Barbara Steinmann und Lisa Mlekus Vorträge. Frau Steinmanns Vortrag trägt den Titel "The richer the better? A meta-analysis of quasi-experimental job enrichment interventions", das Thema des Vortrags von Frau Mlekus lautet "Oldie but Goldie? A meta-analysis on outcomes of job rotation". Neben einer Vielfalt an Vorträgen finden außerdem zahlreiche Workshops, Key-Notes und Podiumsdiskussionen zu vielfältigen Themen der Arbeitspsychologie statt.

Exkursion zur Häcker Küchen GmbH & Co

Im Rahmen der diesjährigen Lese- und Exkursionswoche, eines Angebots für Studierende der Psychologie an der Universität Bielefeld, fand am 22.05.2018 eine Exkursion zum Küchenmöbelhersteller Häcker Küchen in Rödinghausen statt. Das Unternehmen beschäftigt ca. 1500 MitarbeiterInnen. Nach einer kurzen Vorstellung des Unternehmens haben wir eine Führung durch die Produktion gemacht und konnten unter anderem das moderne Hochregallager besichtigen. Nach einem Mittagessen gestärkt haben wir eine kurze Führung durch die Ausstellung bekommen, bevor wir uns über die Personalarbeit bei Häcker Küchen informieren konnten. Herr Simon Hartwich, Absolvent der Universität Bielefeld, hat zusammen mit Frau Karoline Groß einen Vortrag über die Personalarbeit im Unternehmen und seinen Aufgabenbereich dort als Personalleiter gehalten. Dies ermöglichte den Studierenden einen Einblick in ein potentielles zukünftiges Berufsfeld. Sie bekamen die Möglichkeit, individuelle Fragen zu stellen. Darüber hinaus erhielten sie von einer Praktikantin der Universität Bielefeld, die dort ein Praktikum absolvierte, Einblicke in ein Praktikum im Personalbereich bei Häcker Küchen. Wir bedanken uns für diesen spannenden Tag!


 

Mai

Beitrag zur Gestaltung der Arbeitswelt der Zukunft in BI.research erschienen

In der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins BI.research der Universität Bielefeld ist ein Beitrag zum Thema Arbeitswelt der Zukunft erschienen, für den Prof. Günter W. Maier interviewt wurde. Das Magazin zum Download finden Sie hier.


 

März

LEAD-Führungsfeedback erschienen

Das LEAD-Führungsfeedback dient der Diagnose und Entwicklung von Führungskompetenzen. Als konzeptionelle Basis wurden bedeutende wissenschaftliche Führungstheorien und zentrale Erkenntnisse aus der psychologischen Führungsforschung sowie praxisrelevante Anforderungen aus Experteninterviews in die Entwicklung von LEAD einbezogen. Das Verfahren besteht aus 54 Fragen mit einem fünfstufigen Antwortformat von (1) "nie" bis (5) "regelmäßig, fast immer". Erfasst werden insgesamt 18 unterschiedliche Führungskompetenzen, die 5 übergeordneten Kompetenzbereichen zugeordnet sind: Strategieorientierung (Marktchancen erkennen, Zukunftsperspektiven formulieren, Innovationen fördern), Ergebnissicherung (Ziele vereinbaren, Probleme analysieren, Ergebnisse bewerten), Mitarbeiterentwicklung (Verantwortung übertragen, Mitarbeiter coachen, Feedback geben, Perspektiven übernehmen), Umfeldgestaltung (Effektiv kommunizieren, Ressourcen bereitstellen, Konflikte managen, Veränderungen umsetzen, Arbeitsbeziehungen gestalten) sowie persönliche Einflussnahme (Selbstvertrauen ausstrahlen, Authentizität vermitteln, Ambiguitäten managen). Zur Verfügung stehen mit identischen Inhalten ein Fragebogen zur Erfassung des Selbstbilds (LEAD-Führungsfeedback-S) und ein Fragebogen zur Erfassung des Fremdbilds aus Sicht der Mitarbeiter (LEAD-Führungsfeedback-F).

Dörr, S. L., Schmidt-Huber, M., & Maier, G. W. (2018). LEAD-Führungsfeedback: Fragebogen zur Selbst- und Fremdeinschätzung von Führungskompetenzen. Göttingen: Hogrefe.

Buchkapitel zu Gerechtigkeit in Arbeits- und Managementprozessen erschienen

Cyber-Physical Systems werden vermehrt in allen Bereichen der Industrie, Wirtschaft und Gesellschaft eingesetzt, um Produktions- und Dienstleistungsprozesse zu unterstützen. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass intelligente, softwaregestützte Komponenten und menschliche Akteure eng vernetzt sind, um komplexe Aufgaben zu erfüllen. In diesen sozio-technischen Systemen werden Arbeits- und Managementprozesse ausgeführt, die sich flexibel an veränderte Situationsfaktoren anpassen und bei denen Aufgaben und insbesondere auch Entscheidungen sowohl automatisiert als auch von menschlichen Akteuren durchgeführt werden. Um eine hohe Nutzerakzeptanz dieser Systeme zu erzielen, muss bei der Modellierung und Umsetzung dieser Prozessunterstützung auf spezifische Eigenschaften von Beschäftigten geachtet werden. Hierzu gehört insbesondere der Aspekt der Wahrnehmung von Gerechtigkeit in der automatisierten Realisierung von Entscheidungen im Prozessablauf.

Engels, G., Maier, G. W., Ötting, S., Steffen, E., & Teetz, A. (2018). Gerechtigkeit in flexiblen Ar-beits- und Managementprozessen. In S. Wischmann & E. A. Hartmann (Eds.), Zukunft der Arbeit: Eine praxisnahe Betrachtung (pp. 221-231). Berlin: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-662-49266-6_16

Buchkapitel zu Innnovation und Kreativität in Projekten erschienen

Neue Produkte und Dienstleistungen werden heutzutage kaum noch von Einzelnen "erfunden", sondern meistens von Projektteams erarbeitet. Inzwischen liegt eine ganze Reihe von Befunden darüber vor, welche gruppenbezogenen Faktoren die Innovativität von Projektteams beeinflussen, welche für die Projektpraxis bedeutsam sind.

Maier, G. W., Hülsheger, U. R., Anderson, N., & Steinmann, B. (2018). Innovation und Kreativität in Projekten. In M. Wastian, I. Braumandl, L. von Rosenstiel, & M. West (Eds.), Angewandte Psychologie für das Projektmanagement (3rd ed., pp. 249-266). Berlin: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-662-53929-3_13


 

Februar

Artikel zum Zusammenhang zwischen Augenblinzeln und der Verarbeitung von sprachlichen Informationen erschienen

There is increasing evidence that spontaneous eye blinks are related to mental states and can predict performance in certain tasks because of their relation to dopaminergic activity. Moreover, it has been shown that eye blinks while performing visual tasks are preferably executed not before all available information and even the manual response has been processed and given. Thus, blinks provide a natural endpoint of visual information processing. In the present study, we investigate to what degree such functional assignment of eye blinks also applies when only auditory stimuli are processed. For that, we present blink analyses on data of an auditory stock price monitoring task to examine the timing and frequency of blinks relative to the temporal dynamics of the task and different kinds of available cues. Our results show that blinks are meaningfully rather than randomly paced, although no visual information has to be processed. Blinks are significantly accelerated if a no-go trial is indicated which made all the subsequent information irrelevant. Although the stimuli were exclusively auditory, blinks were mostly inhibited during stimulus presentation. Taken together, blinks depend on the information being presented and mark a distinct point in time at which this information is conclusively processed. These findings deliver further support for the usefulness of eyeblink analyses, independently of the modality of the information being processed.

Kobald, S. O., Wascher, E., Heppner, H. & Getzmann, S. (2018). Eye blinks are related to auditory information processing: evidence from a complex speech perception task. Psychological Research, 1-11. https://doi.org/10.1007/s00426-017-0952-9

Verbundprojekt INLUMIA veröffentlicht Online-Instrument zur Bestimmung der Industrie 4.0 Leistungsfähigkeit

Der im Rahmen des Verbundprojektes "INLUMIA - Instrumentarium zur Leistungssteigerung von Unternehmen durch Industrie 4.0" entwickelte Online-Quick-Check ist ab sofort kostenlos unter www.surveymonkey.de/r/inlumia verfügbar. Der Fragebogen bietet für kleine und mittlere Unternehmen die Möglichkeit, ihre Leistungsfähigkeit bezüglich Digitalisierung und Industrie 4.0 einzuschätzen. Die Auswertung umfasst eine individuelle Einschätzung in den Dimensionen "Technik", "Business" und "Mensch" und zeigt die Position des eigenen Unternehmens im Vergleich zu ähnlichen Unternehmen. Das Instrument wurde unter Leitung des Heinz-Nixdorf-Institut gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM, der Unity AG, myview systems und der Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Bielefeld entworfen und soll im weiteren Verlauf des Projektes noch erweitert werden.

Mehr Informationen sind auf der Website des Projekts zu finden: www.inlumia.de

Artikel zu sozialem Zynismus bei Führungskräften und MitarbeiterInnen erschienen

Prior research suggests that leaders' social cynicism can undermine important follower outcomes such as followers' motivation and performance. However, these studies have exclusively focused on leaders' social cynicism and neglected that followers' views on the social world might also influence the leadership process. On the basis of theories of social beliefs and person?supervisor fit, we offer an integrative perspective and predict that it is the congruence between leaders' and followers' social cynicism that shapes leadership dynamics. Data from 116 leader?follower dyads from a broad range of organizations and industries support our model: Polynomial regression and response surface analyses show significant congruence effects of leaders' and followers' social cynicism on followers' extra-role behaviors and followers' proactive work behaviors. These positive effects of congruence on follower outcomes are transmitted by leader?member exchange quality. Finally, congruence effects are stronger when leaders' and followers' social cynicism is low rather than high. Overall, our study suggests that it is the correspondence between leaders' and followers' social cynicism that influences followers' leader?member exchange, extra-role, and proactive behavior. We discuss the theoretical and practical implications of these findings for designing functional leader?follower dyads in organizations.

Byza, O., Schuh, S., Dörr, S. L., Spörrle, M., & Maier, G. W. (2017). Are two cynics better than one? Toward understanding effects of leader-follower (in-)congruence in social cynicism. Journal of Organizational Behavior, 38, 1246-1259. doi:10.1002/job.2200

Buchkapitel zu Robotern an digitalisierten Arbeitsplätzen erschienen

Steil, J. J., & Maier, G. W. (2017). Robots in the digitalized workplace. In G. Hertel, D. Stone, R. Johnson, & J. Passmore (Eds.), The Wiley Blackwell handbook of the psychology of the internet at work (pp. 403-422). Chichester: Wiley-Blackwell.

Praxisprojekte mit Arminia Bielefeld und dem Kreis Gütersloh erfolgreich abgeschlossen

Im Rahmen des Seminars Eignungsdiagnostik haben Studierende des Masterstudiengangs Psychologie während des Wintersemesters für die Praxispartner Arminia Bielefeld und dem Jobcenter des Kreises Gütersloh Instrumente zu Personalauswahl erstellt und in der vergangenen Woche einsatzbereit übergeben. Anforderungsprofile, die im vergangenen Sommersemester ermittelt wurden, dienten als Grundlage für die Konzeption der Personalauswahlinstrumente. Die Instrumente wurden eigens an die konkreten Bedarfe der Projektpartner angepasst. Für Arminia Bielefeld wurde ein modulares Instrument bestehend aus Arbeitsproben, einer verhaltensverankerten Einstufungsskala sowie einem strukturierten Interview zur Auswahl von Fußballtrainern im Grundlagen- und Aufbaubereich des Nachwuchsleistungszentrums erstellt. Ein Assessment Center soll die Beschäftigten des Jobcenters im Kreis Gütersloh bei der Personalauswahl von zukünftigen Sacharbeitern im gehobenen und höheren Dienst unterstützen. Wir bedanken uns bei beiden Partnern für die angenehme Zusammenarbeit und wünschen viel Erfolg beim Einsatz der Instrumente.


 

Januar

Das Projekt It's OWL - Arbeit 4.0 wurde erfolgreich abgeschlossen

Zum Ende des letzten Jahres wurde das Projekt It's OWL - Arbeit 4.0 erfolgreich abgeschlossen. Zwei Unternehmen des Spitzenclusters it's OWL wurden bei der Einführung und dem Einsatz digitalisierter Arbeitsabläufe begleitet, Auswirkungen auf die Beschäftigten wurden analysiert und arbeitsgestalterische Maßnahmen abgeleitet, um die Potentiale, die mit der veränderten Arbeitswelt einhergehen, optimal im Sinne der Beschäftigten auszuschöpfen. Das Gesamtkonsortium bestand aus drei Hochschulpartnern, dem Fraunhofer IEM als Koordinationsstelle, fünf Unternehmen aus der Region, der IG Metall sowie Sustain Consult. Die Abschlussveranstaltung fand gemeinsam mit dem Projekt Bildungsmotor - it's OWL im Rahmen einer Abschlusstagung am 18.10.2017 statt. Finanziert wurde das Projekt durch das Bildungsministerium für Bildung und Forschung. Wir möchten uns bei allen Partnern herzlich für die gute Zusammenarbeit bedanken!


 

2017


Dezember

Die AE10 gewinnt eine professionelle Rennradtour beim Bielefeld-Spiel

In den vergangenen Wochen hat das Team der Arbeits- und Organisationspsychologie am Bielefeld-Spiel teilgenommen und fünf kreative Aufgaben rund um die Stadt bewältigt. Alle Beiträge können hier angesehen werden. Als Vorweihnachtsgeschenk kam nun die Nachricht: Das Team hat eine exklusive Alpecin-Radausfahrt gewonnen! Sobald die Temperaturen etwas steigen, findet die Radtour in Bielefeld und Umgebung auf Carbon-Rennrädern und unter der Leitung von Ex-Rennfahrer und heutigem Eurosport TV-Experten Jörg Ludewig statt. Wir freuen uns schon sehr auf diesen tollen Ausflug!

Artikel zu Anwendungsstudie der "personalized stiffness control in physical Human-Robot Interaction" in Frontiers of Robotics and AI veröffentlicht

Am 24. November wurde der Artikel "A User Study on Personalized Stiffness Control and Task Specificity in Physical Human-Robot Interaction" in dem Journal Frontiers of Robotics and AI veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine interdisziplinäre Anwendungsstudie zur Evaluation eines neu entwickelten Kontrollalgorithmus für einen Leichtbauroboterarm. Die Studie fand in Kooperation der Universität Bielefeld (CoR-Lab und Arbeits- und Organisationspsychologie) und der Technischen Universität Braunschweig (Institut für Robotik und Prozessinformatik) statt und vereinte Ansätze und Methoden der kognitiven Robotik und der Arbeits- und Organisationspsychologie.

Gopinathan, S., Ötting, S. K., & Steil, J. J. (2017). A user study on personalized stiffness control and task specificity in physical human-robot interaction. Frontiers of Robotics and AI, 4(58). https://doi.org/10.3389/frobt.2017.00058

Erstes Kamingespräch "Industrie und Arbeit 4.0"

Am 06. Dezember 2017 lud das regionale Netzwerk EnergieImpuls OWL e.V. in Kooperation mit dem VDI Landesverband NRW zum ersten Kamingespräch "Industrie und Arbeit 4.0" bei der Beckhoff Automation GmbH & Co. KG in Verl ein. Bei diesem transdisziplinären Austausch kamen sechs Doktorandinnen und Doktoranden, sowie drei Professoren des NRW-Fortschrittskollegs "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten" (Universitäten Bielefeld und Paderborn) mit sechs hochkarätigen Vertreterinnen und Vertretern regionaler Unternehmen und Verbände im Gespräch zusammen. Dieses informelle Kamingespräch führte zu einem anregenden Austausch von Erfahrungen und offenen Fragen rund um Industrie und Arbeit 4.0 und der Diskussion von Perspektiven und Vorstellungen inter- und transdisziplinärer Forschungsarbeit.


 

November

Bericht über die Teilnahme der AE10 am Bielefeld-Spiel

Am 10.11.2017 wurde auf der Facebook-Seite der Universität Bielefeld in der Freitagsserie "Meine Uni - Mein Thema" über die Teilnahme des Teams der Arbeits- und Organisationspsychologie am Bielefeld-Spiel berichtet. Für den Beitrag wurde Sonja Ötting dazu interviewt, was das Team dazu bewegt hat, an der Aktion teilzunehmen und welche Aufgaben bisher schon erfolgreich bewältigt wurden.
Die Arbeitseinheit präsentiert sich derzeit unter dem Namen "Das A&O der Psychologie" als Teilnehmerin am Bielefeld-Spiel. In dem Spiel geht es darum, bis zu fünf Aufgaben rund um Bielefeld kreativ zu bewältigen und als Foto oder Video festzuhalten.
Der Beitrag kann auf der Facebook-Seite der Universität eingesehen werden: https://www.facebook.com/BielefeldUniversity/. Der Fortschritt der Arbeitseinheit kann auf mein.bielefeld.de/spiel/team/133 verfolgt werden.


 

Oktober

INLUMIA als Projekt des Monats ausgezeichnet

Das Wirtschaftsministerium des Landes NRW hat das Projekt "INLUMIA - Instrumentarium zur Leistungssteigerung von Unternehmen durch Industrie 4.0" als Projekt des Monats September 2017 ausgezeichnet. Ziel ist die Entwicklung eines Instrumentariums, mit dem kleine und mittlere Unternehmen ihre Leistungsfähigkeit im Bereich Industrie 4.0 einschätzen und die für sie richtigen Maßnahmen identifizieren können. Das Verbundprojekt aus 11 Partnern wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung NRW (EFRE.NRW) mit einer Laufzeit von drei Jahren gefördert. Der Fachbereich Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Bielefeld unter Leitung von Professor Dr. Günter W. Maier kooperiert dafür mit dem Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn (Koordinator), der Fraunhofer-Einrichtung für Entwurfstechnik Mechatronik IEM in Paderborn, der Managementberatung UNITY sowie dem Softwareanbieter myview systems und Partnern aus kleinen und mittelständischen Unternehmen.
https://www.efre.nrw.de/daten-fakten/gute-praxisbeispiele/inlumia-industrie-40-fuer-kleine-und-mittlere-unternehmen/

Julian Schulte nimmt Tätigkeit im Forschungsschwerpunkt "Digitale Zukunft" auf

Julian Schulte ist nach Abschluss des Masterstudiengangs Psychologie hier an der Universität Bielefeld als neuer Mitarbeiter in dem Forschungsschwerpunkt "Digitale Zukunft" beschäftigt. In dem Schwerpunkt arbeitet unsere Arbeitseinheit mit WissenschaftlerInnen der Universitäten Bielefeld und Paderborn interdisziplinär zusammen und widmet sich beispielsweise dem Thema Crowdworking. Wir begrüßen Julian Schulte herzlich in unserem Team und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!


 

September

10. Fachgruppentagung Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie in Dresden

Vom 13. bis 15.09.2017 findet in Dresden die 10. Fachgruppentagung Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie statt. Die Tagung der Fachgruppe der DGPs wird im zweijährlichen Turnus ausgerichtet - dieses Jahr unter dem Motto: Human Performance in Socio-Technical Systems. Wir freuen uns bereits auf zahlreiche Vorträge, Keynote-Speeches und Workshops. Das Programm wird unsererseits mitgestaltet durch Vorträge sowie Poster von Dominik Bentler, Lisa Mlekus, Sonja Ötting, Agnieszka Paruzel und Barbara Steinmann. Sonja Ötting hält am Mittwoch einen Vortrag zur Validierung einer deutschen Kurzversion des Fragebogens zur Gerechtigkeitseinschätzung in Organisationen. Am Donnerstag referiert Barbara Steinmann zur Bedeutung des Anschlussmotivs für erfolgreiche Führung und präsentiert eine Vignettenstudie. Dominik Bentler und Agnieszka Paruzel präsentieren Poster zu der Validierung der deutschen Fassung des Negative Acts Questionnaire-R sowie der Validierung einer deutschen Übersetzung der CStR-Scale. Lisa Mlekus und Katharina Schlicher halten am Donnerstagabend einen Vortrag zum Thema Kompetenzverlust oder Qualifikationsbedarf - Welche Anforderungen stellt die digitale Arbeitswelt an Beschäftigte aus Produktion und Logistik?


 

August

Anforderungsprofile für Sachbearbeitungspositionen der Jobcenter im Kreis Gütersloh erstellt

Im Rahmen des Masterseminars Eignungsdiagnostik II haben sich insgesamt 15 Studierende während des Sommersemesters 2017 mit der Erstellung von Anforderungsprofilen für Sachbearbeitungspositionen für die Jobcenter im Kreis Gütersloh beschäftigt. Nach der Durchführung und Auswertung von Interviews mit aktuellen Stelleninhabern im mittleren und gehobenen Dienst, fand am 19. Juli 2017 die Präsentation der ermittelten Anforderungsprofile in Gütersloh statt. Auf Basis dieser Anforderungsprofile werden ab Oktober 2017 im weiteren Projektverlauf Instrumente zur Personalauswahl für die Jobcenter im Kreis Gütersloh erstellt. Wir bedanken uns für die bisher gelungene Kooperation und freuen uns auf die anstehenden Aufgaben.


 

Juli

Artikel zu Gerechtigkeit an Hochschulen erschienen

Employees in higher education work in various areas of responsibility - such as research, teaching, knowledge or technology transfer, and academic self government - where decisions are made on a daily basis. In all decision situations, those affected by the decisions (e.g. (academic) staff, students, the staff council or the society) often wonder whether the decisions made are fair. Perceiving decisions as fair is important and desirable as it has multiple positive effects on e.g. one's performance, satisfaction or compliance with rules. Fairness perceptions are shapeable if certain principles are applied thoroughly and consistently. In this contribution, we exemplify the concept of organizational justice and illustrate how to shape fair decisions in the context of higher education.

Maier, G. W., Ötting, S. K. & Steinmann, B. (2017). Probier's mal mit Gerechtigkeit: Fair agieren an Hochschulen. Personal- und Organisationsentwicklung in Einrichtungen der Lehre und Forschung, 2+3, S. 45-51.

Anforderungsprofile für Trainer im Nachwuchsbereich bei Arminia Bielefeld vorgestellt

Im Rahmen der Bachelor- und Masterseminare zu den Themen Arbeits- und Anforderungsanalyse sowie Eignungsdiagnostik haben sich insgesamt 30 Studierende während des Sommersemesters 2017 mit der Erstellung von Anforderungsprofilen für Trainerpositionen im Nachwuchsbereich bei Arminia Bielefeld beschäftigt. Nach der Durchführung und Auswertung von Interviews mit Stelleninhabern und weiteren Experten im fußballerischen Nachwuchsbereich sowie der Beobachtung der Trainer während Trainingseinheiten, fand am 17. Juli die Präsentation der ermittelten Anforderungsprofile in der Schüco Arena statt. Auf Basis dieser Anforderungsprofile werden ab dem Wintersemester 2017/18 im weiteren Projektverlauf Instrumente zur Personalbewertung sowie Personalauswahl für Arminia Bielefeld erstellt. Wir bedanken uns für die bisher gelungene Kooperation und freuen uns auf die anstehenden Aufgaben.

Beitrag in "Schule und Beratung" erschienen

Maier, G. W., Steinmann, B., & Ötting, S. (2017). Fair führen: Erfolgreich mit Gerechtigkeit. Schule und Beratung (5-6), 82-86.


 

Juni

Digitalisierung der Arbeit: Binationales Symposium am 7. und 8. Juni 2017 an der der Paris Lodron Universität Salzburg

Am 7. und 8. Juni wurde das binationale Symposium "Digitalisierung der Arbeit" in Kooperation der Universitäten Bielefeld, Paderborn und Salzburg ausgerichtet. Das Symposium fand rege Beteiligung der Mitglieder des Doktoratskollegs der Doctorate School PLUS "Bestehen in modernen Arbeitswelten: Leben und Arbeiten 4.0", des NRW-Fortschrittskollegs "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten (Arbeit 4.0)" und des Forschungsschwerpunktes "Digitale Zukunft". Insgesamt stellten 13 Doktorandinnen und Doktoranden unterschiedlichster Fachrichtungen ihre Forschungsprojekte zur Diskussion, um sich über die Digitalisierung der Arbeit in Deutschland und Österreich auszutauschen und Erfahrungen in der interdisziplinären Forschung zu reflektieren.

14. AOW-Nachwuchsworkshop hat in Bielefeld stattgefunden

Die Arbeitseinheit für Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Bielefeld hat vom 31. Mai bis 02. Juni 2017 den 14. Nachwuchsworkshop der DGPs-Fachgruppe Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie ausgerichtet. Mehr als 30 NachwuchswissenschaftlerInnen aus ganz Deutschland und der Schweiz haben ihre Dissertationsthemen vorgestellt und dazu qualifiziertes Feedback von ProfessorInnen und Post-DoktorandInnen erhalten. Zudem gab es an einem Abend die Möglichkeit, sich über Karrierechancen mit erfolgreichen Psychologen aus Wissenschaft und Praxis auszutauschen. Wir danken allen MentorInnen und Teilnehmenden für das gute Gelingen des Workshops!

Gastvortrag zu "Arbeit 4.0" am 26.06.2017

Im Rahmen der Ringvorlesung "Arbeit 4.0" des Forschungsschwerpunkts "Digitale Zukunft" und des Fortschrittskollegs "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten" der Universitäten Bielefeld und Paderborn hält Antonia Kühn von DGB NRW am 26.06.2017 einen Gastvortrag zum Thema "Gesund am Arbeitsplatz? Alte und neue Herausforderungen in der Gestaltung von Arbeitsbeziehungen".
Die Ringvorlesung findet am Montag, 26. Juni um 16 Uhr (s.t.) an der Universität Bielefeld, CITEC Gebäude, Inspiration 1, 33619 Bielefeld, CITEC Raum 1.204 statt.
Abstract: Die Automatisierung und die Digitalisierung bringen viele Erleichterungen am Arbeitsplatz mit sich. Viele schwere Tätigkeiten können technisch gelöst werden. Zugleich beschleunigt die Digitalisierung die Transformation der Wirtschaft und damit der Arbeit in besonderem Maße. Welche Auswirkungen haben diese Veränderungsprozesse aber auf die Gesundheit der Beschäftigten? Wie wirken alte und neue Belastungen auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer? Welche neuen Herausforderungen bestehen? Und welche Lösungsvorschläge haben die Gewerkschaften?

Vortrag von Prof. Maier am 22.06.2017

Am Donnerstag den 22.06.2017 hält Herr Prof. Dr. Günter W. Maier im Fraunhofer Institut für Entwurfstechnik, Mechatronik IEM in Paderborn einen Vortrag zum Thema "Arbeit 4.0 in klein- und mittelständischen Unternehmen". Der Vortrag ist eingebettet in eine Informationsveranstaltung des Projektes INLUMIA.

18. Kongress der European Association of Work and Organizational Psychology (EAWOP) in Dublin

Der im 2-jährlichen Turnus stattfindende Kongress der EAWOP wurde dieses Jahr vom 17. bis 20. Mai in Irland ausgerichtet. Über 1.500 WissenschaftlerInnen aus Europa sind in Dublin auf dem weltweit drittgrößten Kongress im Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie zusammengekommen. Unser Lehrstuhl war mit einigen Beiträgen auf der Veranstaltung vertreten. Am 19. Mai hat Agnieszka Paruzel einen Vortrag zu dem Thema "Corporate Social Responsibility and Employee Retention" und Katharina Schlicher eine Posterpräsentation zu "This is not our company anymore: A qualitative study regarding the connection of job satisfaction and changes of work processes" gehalten. Sonja Ötting referierte am 20. Mai zum Thema "The importance of procedural justice in Human-Technology-Interactions: Cyber-Physical Systems as new decision authorities". Neben einer Vielfalt an Vorträgen fanden außerdem zahlreiche Workshops, Key-Notes und Podiumsdiskussionen zu vielfältigen Themen der Arbeits- und Organisationspsychologie statt.

Carolin Wittbrock unterstützt das Projekt "IviPep" als studentische Hilfskraft

Seit Mitte April 2017 ist Carolin Wittbrock im Projekt "IviPep" als studentische Hilfskraft beschäftigt. Frau Wittbrock wird unser Team bei der Begleitung von vier Unternehmen, die ihre Produktentwicklung durch neuartige digitale Technologien unterstützen möchten, unterstützen. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und begrüßen sie herzlich in unserem Team!


 

Mai

Anna-Lena Kato-Beiderwieden und Josefine Lamß nehmen Tätigkeit im Projekt "IviPep" auf

Anna-Lena Kato-Beiderwieden (Universität Bielefeld) und Josefine Lamß (ehemals TU Chemnitz) sind seit Anfang Mai als neue Mitarbeiterinnen in dem Projekt "IviPep" beschäftigt und werden unser Team tatkräftig unterstützen. Sie werden vier Unternehmen der Region bei der Einführung neuartiger Technologien an Produktentwicklungsarbeitsplätzen unterstützen und unter anderem Qualifizierungsmaßnahmen ableiten. Wir begrüßen Frau Kato-Beiderwieden und Frau Lamß herzlich hier an der Universität und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Projekt "IviPep - Instrumentarium zur Gestaltung individualisierter virtueller Produktentstehungsprozesse in der Industrie 4.0" ist gestartet

Im Mai startete das Verbundprojekt "IviPep - Instrumentarium zur Gestaltung individualisierter virtueller Produktentstehungsprozesse in der Industrie 4.0". Im Zuge der Digitalisierung ist das Ziel des Projektes die Unterstützung der Arbeit von Produktentwicklern durch neuartige Technologien und innovative Arbeitsformen. Dafür wird ein Instrumentarium zur Gestaltung individualisierter virtueller Produktentstehungsprozesse in der Industrie 4.0 - IviPep entwickelt.
Die Arbeitseinheit der Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Bielefeld führt eine arbeitspsychologische Kosten-Nutzen-Analyse der neuartigen Technologien und Konzepte durch und beschäftigt sich insbesondere damit, wie die digitalen Technologien und Konzepte arbeitnehmergerecht eingesetzt werden können. Zudem wird der Qualifizierungsbedarf für die Arbeit von morgen analysiert, um Personalentwicklungsprozesse darauf anzupassen.
Der Verbund aus drei Hochschulpartnern, vier Pilotunternehmen und einem Umsetzungspartnerunternehmen wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) mit einer Laufzeit von drei Jahren gefördert. Die AE 10 ist mit 1,3 Stellenanteilen daran beteiligt. Koordiniert wird das Verbundprojekt von der Fraunhofer-Einrichtung für Entwurfstechnik Mechatronik (IEM) in Paderborn.


 

April

Buchkapitel in Enzyklopädie der Psychologie erschienen

Braun, S., Frey, D., Nübold, A., & Maier, G. W. (2017). Führung. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Eds.), Enzyklopädie der Psychologie: Kommunikation, Interaktion und soziale Gruppenprozesse (Sozialpsychologie) (pp. 543-598). Göttingen: Hogrefe.


 

März

Buchkapitel zur Messung von Führungskompetenzen erschienen

Dörr, S. L., Schmidt-Huber, M., & Maier, G. W. (2017). Messung von Führungskompetenzen: Leadership Effectiveness and Development (LEaD®). In J. Erpenbeck, L. von Rosenstiel, S. Grote, & W. Sauter (Eds.), Handbuch Kompetenzmessung: Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen und psychologischen Praxis (3rd ed., pp. 113-135). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.


 

Januar

Stellenausschreibung im Projekt IviPep

Im Verbundprojekt "IviPep - Arbeit 4.0 in der Produktentstehung" soll ein Instrumentarium zur Gestaltung individualisierter virtueller Produktentstehungsprozesse in der Industrie 4.0 entwickelt werden. Die Arbeit in der Produktentstehung soll durch digitale Technologien und Konzepte unterstützt werden. Der Verbund besteht aus drei Hochschulpartnern, vier Pilotunternehmen und einem Umsetzungspartnerunternehmen. Für das Projektteam an der Universität Bielefeld werden zum 01.04.2017 zwei wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter in Teilzeit gesucht. Die Ausschreibung finden Sie hier.

Artikel zu universitärer Berufsvorbereitung mit Praxisbezug

In der ersten Ausgabe 2017 des Magazins markt & wirtschaft Westfalen ist ein Artikel über das Masterprogramm im Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie veröffentlicht worden. Der Beitrag erläutert die gezielte Einbindung von Praxisprojekten zum Ende des Studiums, um einen fließenden Übergang von der Ausbildung in die Praxis zu gewährleisten. Der Beitrag kann hier im pdf-Format heruntergeladen werden.
 

2016


Dezember

Buchkapitel zu kartellrechtlicher Compliance aus psychologischer Perspektive

Price fixing and corruption cause immense economic damage. Measures of competition law compliance present a possibility to prevent price fixing and cartelisation. Taking a psychological perspective may help to understand which individual, group, and organisational factors may foster compliance. We explore factors driving compliance and propose the psychological onion model of competition law compliance. The model contains individual, group, and organisational factors determining competition law compliance. These factors are influenced by environmental factors. Within each layer of the onion model, we focus on particularly relevant examples by discussing implicit motives and core self-evaluations (individual), justice (group), and corporate social responsibility (organisation) in detail. Practical recommendations for the establishment of compliance structures in organisations are given, accompanied by theoretical considerations and future research directions.

Paruzel, A., Steinmann, B., Nübold, A., Ötting, S., & Maier, G. W. (2016). Psychological contributions to competition law compliance. In J. Paha (Ed.), Competition law compliance programs: An interdisciplinary approach (pp. 215-241). Springer International Publishing. doi: 10.1007/978-3-319-44633-2_11

Interview zu Arbeit 4.0-Befragung

In der Dezemberausgabe der markt & wirtschaft ist ein Interview mit Lisa Mlekus veröffentlicht, Mitarbeiterin im Projekt "Arbeit 4.0 - Lösungen für die Arbeitswelt der Zukunft". In dem Beitrag werden Ergebnisse einer Befragung zum Thema Arbeit 4.0 vorgestellt. An dieser haben 94 Unternehmensvertreterinnen und -vertreter aus Ostwestfalen-Lippe teilgenommen. Das Interview ist hier online verfügbar.

It's OWL Strategietagung

Bei der it's OWL Strategietagung im Heinz Nixdorf MuseumsForum am 07. Dezember 2016 nahm Prof. Dr. Günter Maier an einer Podiumsdiskussion zum Thema "Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0: Veränderung von Profilen, Prozessen und Strukturen" teil. Darüber hinaus waren die Projekte "INLUMIA" und "it's OWL - Arbeit 4.0" jeweils mit einem Stand vertreten.

10. Personalforum - Digitalisierung der Arbeitswelt

Auf dem "10. Personalforum - Digitalisierung der Arbeitswelt" im Phoenix Contact Trainingszentrum am 29. November 2016 leiteten Holger Heppner (Universität Bielefeld) und Marvin Drewel (Heinz-Nixdorf-Institut Universität Paderborn) als Vertreter des INLUMIA Projekts einen Workshop zum Thema "Einführungsstrategien für Industrie 4.0 - Erfolgsfaktoren Partizipation und Qualifizierung". Diskutiert wurde die Bedeutsamkeit von strukturierten Partizipations- und Qualifizierungskonzepten bei der erfolgreichen und nachhaltigen Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen.

Konsortialtreffen des Fortschrittskollegs "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten"

Am 24.11. fand ein Konsortialtreffen unseres Fortschrittskollegs "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten - Menschen-zentrierte Nutzung von Cyber-Physical Systems in Industrie 4.0" am CITEC statt. Daran teilgenommen haben die 10 Doktoranden des Fortschrittskollegs, ihre Betreuer, Konsortialpartner (z.B. IG Metall, TBS NRW, Energie Impuls OWL, it?s OWL), sowie assoziierte Doktoranden und Gäste. Neben Beiträgen der TBS und Energie Impuls wurden von einigen Doktoranden interdisziplinäre Studien (Ötting & Gopinathan: An interdisciplinary user study to validate needs of personalized adaptive control modes for human robot interaction) oder Studienvorhaben (Fischer, Hörmann & Töniges: Einblick in den Menschen? Vorstellung interdisziplinärer Kooperationen) vorgestellt.


 
 

November

Eröffnung des Forschungsschwerpunkts "Digitale Zukunft"

Am 17. November wurde der Forschungsschwerpunkt "Digitale Zukunft" im Rahmen einer Fachtagung eröffnet. Ministerin Svenja Schulze überreichte den Bewilligungsbescheid und nahm an einer Podiumsdiskussion teil. Der Forschungsschwerpunkt wird mit Mitteln in Höhe von 2 Millionen Euro vom Land NRW gefördert. In dem Schwerpunkt arbeitet unsere Arbeitseinheit mit Wissenschaftlern der Universitäten Bielefeld und Paderborn interdisziplinär zusammen und widmet sich beispielsweise dem Thema Crowdworking. Weitere Informationen finden Sie in dieser Pressemitteilung.


 

Oktober

Fachtagung "Digitale Zukunft" am 17.11.2016

Welche Konsequenzen bringt die technologische Entwicklung sowohl im beruflichen als auch im privaten Leben mit sich? Wie können Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei der Gestaltung des digitalen Wandels unterstützt werden? Diese und weitere Fragen werden bei der Fachtagung "Digitale Zukunft" von der Wissenschaftsministerin Svenja Schulze sowie führenden Unternehmern und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Vorträgen behandelt und gemeinsam diskutiert. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 17. November 2016 ab 13:30 Uhr im CITEC der Universität Bielefeld statt und ist der Auftakt für einen neuen gemeinsamen, interdisziplinären Forschungsschwerpunkt "Digitale Zukunft" der Universitäten Paderborn und Bielefeld. Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier.


 

September

Jubiläumskongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) in Leipzig

In diesem Jahr findet der größte deutsche Psychologie-Kongress vom 18. bis 22. September in Leipzig statt. In über 2.200 Beiträgen werden Einblicke in die aktuelle Psychologieforschung im deutschsprachigen Raum gegeben. Auch unsere Arbeitseinheit ist mit verschiedenen Beiträgen in Leipzig vertreten: Am Dienstag, den 20. September hält Barbara Steinmann ein Positionsreferat zur Bedeutung des Anschlussmotivs und der Interaktion von impliziten Motiven für erfolgreiche Führung. Dominik Bentler präsentiert am Dienstag ein Poster zur Entwicklung und Validierung eines Fragebogens zur Erfassung umweltbewusster Einstellungen und Verhaltensindikatoren im Arbeitskontext. Ebenfalls am Dienstag präsentiert Agnieszka Paruzel ein Poster mit den Ergebnissen einer Studie zu Corporate Social Responsibility und Mitarbeiterbindung. Den Abschluss machen am Donnerstag Lisa Mlekus mit ihrem Vortrag zu begünstigenden Faktoren für Lernzielfortschritte bei älteren Arbeitnehmern sowie Sonja Ötting mit ihrem Vortrag zu intelligenten technischen Systemen als Entscheidungsquelle und deren Einfluss auf prozedurale Gerechtigkeit und arbeitsrelevante Reaktionen im Rahmen einer Hot Topic Session.


 

August

Praxiskooperationen im Master

Im Rahmen der jeweils dreisemestrigen Module F (Arbeits- und Organisationspsychologie) und G (Personal- und Angewandte Psychologie) im Masterstudiengang Psychologie sind die Praxiskooperationen mit Unternehmen aus der Region im vollen Gange. Nachdem die Studierenden im Wintersemester jeweils theoretische Grundlagen in den Bereichen Personalentwicklung und Personalauswahl erarbeitet haben, sind in diesem Semester Konzepte entwickelt worden, die im nächsten Semester in den Unternehmen umgesetzt werden. Im Modul F wurden für Auszubildende der Firmen LR Health & Beauty Systems GmbH und Miele & Cie. KG Konzepte für Trainings entwickelt, die im kommenden Semester angeboten und in den Unternehmen durchgeführt werden. Im Modul G wurden in diesem Semester in Kooperation mit dem Wirtschaftsverband Westfalen-Lippe e.V. Anforderungsprofile für Berufe im Handwerk erstellt, um auf Grundlage dieser Anforderungsprofile Personalauswahlinstrumente speziell zur Berufsintegration von Flüchtlingen erstellen zu können.


 

Juli

Projekt "INLUMIA - Instrumentarium zur Leistungssteigerung von Unternehmen durch Industrie 4.0" ist gestartet

Am 01. Juli ist das Projekt "INLUMIA - Instrumentarium zur Leistungssteigerung von Unternehmen durch Industrie 4.0" gestartet. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Instrumentariums, mit dessen Hilfe kleine und mittelständische Unternehmen feststellen können, welche Industrie 4.0 Maßnahmen für sie sinnvoll und leistungssteigernd eingesetzt werden können.
Der Aufgabenbereich der Arbeitseinheit für Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Bielefeld besteht darin, dass neben den technischen Voraussetzungen auch die Mitarbeiterkompetenzen berücksichtigt werden und deren Partizipation bei der Umsetzung gewährleistet werden kann. Das Verbundprojekt aus zehn Partnern wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung NRW mit einer Laufzeit von drei Jahren gefördert. Die AE 10 ist mit 1,0 Stellenanteilen daran beteiligt. Koordiniert wird das Verbundprojekt vom Heinz Nixdorf Institut in Paderborn.

Holger Heppner nimmt Tätigkeit im Projekt "INLUMIA" auf

Holger Heppner (ehemals Institut für Arbeitsforschung an der Technischen Universität Dortmund) ist seit dem 01. Juli als neuer Mitarbeiter in dem Projekt "INLUMIA" beschäftigt und wird unser Team tatkräftig unterstützen. Er wird zusammen mit Frau Schlicher sechs Unternehmen, die an dem Verbundprojekt teilnehmen, bei dem Einsatz digitalisierter Arbeitsabläufe begleiten, Auswirkungen auf die Beschäftigten analysieren und Schulungskonzepte ableiten, um die Potentiale, die mit der veränderten Arbeitswelt einhergehen, optimal im Sinne der Beschäftigten auszuschöpfen. Wir begrüßen Holger Heppner herzlich hier an der Universität Bielefeld und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!


 

Juni

BOW - Nachwuchspreis

Das Bildungswerk der ostwestfälisch-lippischen Wirtschaft schreibt einen Nachwuchspreis für Personalentwicklung aus. Der Sonderpreis richtet sich an junge Personalentwickler/-innen, die zum Zeitpunkt der Konzeptentwicklung nicht älter als 30 Jahre und länger als 3 Jahre im Beruf sind und zudem in OWL leben, arbeiten oder studieren. Eingereicht werden können Ideen und neue Konzepte, die auf einer theoretischen Basis fundieren und teilweise oder komplett in der Praxis umgesetzt wurden. Das Ziel ist es, zukunftsweisende und nachhaltige Personalentwicklungsstrategien einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Informationen finden Sie hier.


 

Mai

Exkursion zur August Storck KG im Rahmen der Lese- und Exkursionswoche 2016

Bei unserer diesjährigen Exkursion schauen wir hinter die Kulissen eines der bedeutsamsten, international agierenden Unternehmen im Süßwarenbereich aus unserer unmittelbaren Nachbarschaft: der Firma Storck in Halle/ Westfalen.
Nach einem kurzen Blick zurück auf die Anfänge der Werther'schen Zuckerfabrik und auf Deutschlands erstes Markenbonbon, werden uns zunächst die derzeitigen Strukturen des inhabergeführten Familienunternehmens und ihre vielfältigen Produkte vorgestellt. Im Anschluss daran erhalten wir eine Führung durch die Produktion, bei der wir uns hoffentlich selbst ein umfangreiches Bild von der Qualität der verschiedenen Produkte werden machen können.
Nachdem wir einiges über Werther's Original, Dickmann's, nimm2, Knoppers und Co. erfahren haben, dreht sich der zweite Teil der Exkursion um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Storck. Dabei wird insbesondere die Personalarbeit bei Storck im Mittelpunkt stehen.

Sonja Ötting referiert bei einem Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung zum Thema "Leben 4.0"

Vom 06. bis 08. Mai 2016 findet in Königswinter das Seminar der Begabtenförderung "Leben 4.0" statt, das von der Konrad-Adenauer-Stiftung organisiert wird. Neben Vorträgen zu den Themen Industrie 4.0, Big Data und Internet der Dinge wird es Raum für Diskussionen geben. Sonja Ötting wird am 06. Mai zum Thema "Arbeit 4.0 gestalten - Ziele, Auswirkungen, und Gestaltbarkeit der Arbeitswelten im Kontext von Digitalisierung und Industrie 4.0" referieren.


 

April

Kompetenzentwicklungsstudie Industrie 4.0 der acatech ist erschienen

Die deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) hat in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik sowie der equeo GmbH die Kompetenzentwicklungsstudie Industrie 4.0 veröffentlicht. Die Studie steht hier zum Download bereit.

Radiointerview bei Hertz 87.9

Dominik Bentler wurde am 12.04. zu einem Radiointerview bei Hertz 87.9 eingeladen, um mit Herrn Westermann über das Projekt "it's OWL - Arbeit 4.0" zu sprechen. Dabei kamen insbesondere die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Beschäftigten, sowie die Chancen und Risiken der Digitalisierung zur Sprache.

Projekt "Arbeit 4.0 - Lösungen für die Arbeitswelt der Zukunft" ist im Februar 2016 gestartet

Im Rahmen des Projekts "Arbeit 4.0 - Lösungen für die Arbeitswelt der Zukunft" sollen Lösungsansätze entwickelt werden, wie im Rahmen der technologischen Transformation eine humane, produktive und akzeptierte Arbeitswelt in der Region Ostwestfalen-Lippe gestaltet werden kann. Die AE 10 beschäftigt sich insbesondere mit den Auswirkungen der Einführung digitaler Technologien auf Belastungen und Ressourcen am Arbeitsplatz sowie auf Anforderungen an die Beschäftigten. Das Verbundprojekt aus sechs Partnern wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung NRW mit einem Volumen von rund 633.600 ? und einer Laufzeit von drei Jahren gefördert. Die AE 10 ist mit 0,5 Stellenanteilen daran beteiligt. Koordiniert wird das Verbundprojekt von OWL Maschinenbau e.V.

Artikel zu deutscher Version des Ethical Leadership at Work Questionnaire erschienen

The present study evaluates the psychometric properties of a German version of the Ethical Leadership at Work questionnaire (ELW-D), and further embeds the construct of ethical leadership within its nomological network. Confirmatory factor analyses (CFAs) based on the total sample of N = 363 employees support the assumed seven-factor structure of the German translation. Within a sub-sample of N = 133, the ELW-D shows positive correlations with related leadership behaviors (transformational leadership, contingent reward, and servant leadership), and negative correlations with destructive ones (passive leadership, autocratic leadership, and abusive supervision), approving convergent validity of the scale. Comparisons of correlated correlation coefficients reveal restrictions of its discriminant validity. In support of the criterion-related validity (N = 100), the ELW-D relates to work-related attitudes (e.g., job satisfaction, satisfaction with the leader, trust in the leader) and follower behaviors (e.g., extra effort, organizational citizenship behavior) in the way expected. Besides, ELW-D-dimensions show incremental validity over and above the Ethical Leadership Scale, emphasizing the added value of this questionnaire.

Steinmann, B., Nübold, A., & Maier, G. W. (2016). Validation of a German version of the Ethical Leadership at Work Questionnaire (ELW) by Kalshoven et al. (2011). Frontiers in Psychology, 7: 446. doi: 10.3389/fpsyg.2016.00446

Prof. Dr. Günter W. Maier referiert beim Kongress Industrie 4.0 in Aachen zum Thema Arbeit 4.0

Vom 15. bis 17. April 2016 findet in Aachen der Kongress Industrie 4.0 statt, der von der Studienstiftung des deutschen Volkes organisiert wurde. Das Thema Industrie 4.0 wird aus den Perspektiven der Industrie, Wissenschaft und Politik beleuchtet. Neben zahlreichen Workshops und Podiumsdiskussionen werden Gastvorträge das Programm abrunden. Prof. Dr. Günter Maier wird zum Thema "Was bedeutet Arbeit 4.0?" am 16. April referieren.

Pia Falkowski wird das Projekt "it's OWL - Arbeit 4.0" als studentische Hilfskraft unterstützen

Seit dem 01.04.2016 ist Pia Falkowski im Projekt "it's OWL - Arbeit 4.0" als studentische Hilfskraft beschäftigt. Neben Lisa Masjutin und Mario Wendtlandt, die seit Oktober 2015 an unserem Lehrstuhl tätig sind, wird Frau Falkowski unser Team bei der Begleitung von zwei Unternehmen, die digitale Arbeit einführen und implementieren, unterstützen. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und begrüßen sie herzlich in unserem Team!


 

März

Katharina Schlicher nimmt Tätigkeit im Projekt "it's OWL - Arbeit 4.0" auf

Katharina Schlicher (ehemals Universität Bremen) ist seit dem 15. März als neue Mitarbeiterin in dem Projekt "it's OWL - Arbeit 4.0" beschäftigt und wird unser Team tatkräftig unterstützen. Sie wird zwei Unternehmen des Spitzenclusters it's OWL bei der Einführung und dem Einsatz digitalisierter Arbeitsabläufe begleiten, Auswirkungen auf die Beschäftigten analysieren und arbeitsgestalterische Maßnahmen ableiten, um die Potentiale, die mit der veränderten Arbeitswelt einhergehen, optimal im Sinne der Beschäftigten auszuschöpfen. Frau Schlicher interessiert sich in ihrer Forschung für veränderte Stellen- und Qualifizierungsanforderungen im Zusammenhang mit Arbeit 4.0. Wir begrüßen Katharina Schlicher herzlich hier an der Universität Bielefeld und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!


 

Februar

Stellenausschreibungen im Projekt INLUMIA

Im Rahmen des durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung geförderten Projekts "Instrument zur Leistungssteigerung von Unternehmen durch Industrie 4.0" (INLUMIA) stellen die Arbeitseinheit für Arbeits- und Organisationspsychologie und das Research Institute for Cognition and Robotics (CoR-Lab) der Universität Bielefeld voraussichtlich zum 01.04.2016 zwei wissenschaftliche Mitarbeiter/innen (50%, E13 TV-L) ein. Nähere Informationen finden Sie hier oder Sie laden sich die Anzeigen als PDF herunter (Stelle 1, Stelle 2).

Besuch der Imperial Werke oHG der Firma Miele in Bünde

Im Rahmen des Seminars "Arbeit 4.0: Interdisziplinärer Zugang zur Gestaltung flexibler Arbeitswelten" haben die Doktorandinnen und Doktoranden des NRW-Fortschrittskollegs "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten - Menschen-zentrierte Nutzung von Cyber-Physical Systems in Industrie 4.0" zusammen mit ihren Professoren und weiteren Interessierten im Januar die Imperial Werke oHG der Firma Miele in Bünde besucht.
Nach der Begrüßung durch den Werkleiter Dr. Uwe Brunkhorst und der Vorstellung des Werkes, stand das vom Bundesministerim für Bildung und Forschung geförderte Projekt SmartF-IT im Mittelpunkt. In einem Vortrag wurden das Projekt und die darin angestrebten (technologischen) Ziele zunächst vorgestellt, bevor wir uns in der Produktion der Dampfgarer selbst ein Bild davon machen konnten, wie IT-Verfahren und hoch vernetzte Sensorik die Produktion künftig verändern werden. Für uns Psychologen besonders spannend war außerdem ein Blick darauf, wie die Personalplanung der Zukunft in solchen Smart Factories aussehen könnte.
Für den sehr informativen und spannenden Einblick in die Praxis möchten wir uns sehr herzlich bedanken!

Erfolgreicher Abschluss der Kooperation mit dem WWL und Mitgliedsfirmen

Mit dem Ende der Vorlesungszeit des Wintersemesters 2015/16 endete auch die Kooperation zwischen Masterstudierenden eines zweisemestrigen Praxisseminars im Rahmen des Moduls "Personal- und angewandte Sozialpsychologie", dem Wirtschaftsverband Westfalen-Lippe e.V. (WWL) und fünf dessen Mitgliedsfirmen. Ziel dieser Kooperation war die Entwicklung von firmenspezifischen strukturierten Einstellungsinterviews für die Position des Facharbeiters für Holzverarbeitung/ Holzmechaniker, basierend auf zuvor erstellten Anforderungsprofilen.
Ein Abschlusstreffen aller Beteiligter am 02.02.2016 in der Universität diente dazu, auf das vergangene Jahr zurückzublicken und die erfolgreiche gemeinsame Arbeit abzuschließen.
Wir danken den Firmen Danielmeyer GmbH & Co. KG, Keller & Wehbrink Möbelteile GmbH, Knübel GmbH, Schnake Wohnmöbel GmbH und Störmer Küchen GmbH & Co. KG sowie Herrn Bulk vom WWL herzlich für ihr Engagement und die tollen Zusammenarbeit!

30% der Stellenanzeigen für Psychologen entfallen auf die AOW-Psychologie

In einer aktuellen Ausgabe der Psychologischen Rundschau wird über den Stellenmarkt für Psychologinnen und Psychologen (Berufseinsteiger) aus dem Jahr 2014 berichtet. Analysiert wurden in bundesweiten Portalen Stellenanzeigen, die sich ausdrücklich an Psychologinnen und Psychologen richteten, von denen keine Berufserfahrung gefordert wurde. Demnach entfiel die größte fachlich homogene Gruppe von Anzeigen auf die AOW-Psychologie (30%).
Quelle: http://econtent.hogrefe.com/doi/full/10.1026/0033-3042/a000282

Charlotte Malycha jetzt promoviert

Charlotte Malycha beendete am 11. Dezember 2015 ihre Promotion erfolgreich mit ihrer Disputation, die universitätsöffentlich in Form eines Kolloquiums statt fand. In ihrer kumulativen Promotion befasste sie sich mit unterschiedlichen Kreativitätstechniken, die im organisationalen Kontext gewinnbringend eingesetzt werden können. Wir gratulieren Dr. Malycha ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute!

Lisa Mlekus nimmt Tätigkeit im Projekt "Arbeit 4.0" auf

Nach ihrem MSc-Abschluss an der Universität Bielefeld nimmt Lisa Mlekus ihre Tätigkeit im Projekt "Arbeit 4.0 - Lösungen für die Arbeitswelt der Zukunft" auf. Im Rahmen des Projekts wird sich Frau Mlekus mit Lösungsansätzen, wie unter Industrie 4.0 die Arbeitswelt der Region human, produktiv und akzeptiert gestaltet werden kann, beschäftigen. Dazu wird zunächst der Status Quo in OWL analysiert, um anschließend konkrete Umsetzungswege zu erproben, wie KMU und Beschäftigte die Arbeitswelt innovativ und fair gestalten können. Das aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung NRW geförderte Verbundprojekt wird von OWL Maschinenbau koordiniert. Wir begrüßen Lisa Mlekus herzlich, wünschen ihr viel Erfolg für ihr Promotionsvorhaben und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Vortrag von Dr. Steffen Wischmann am 04.02. zum Thema Industrie 4.0

Im Rahmen der Ringvorlesung "Arbeit 4.0: Interdisziplinärer Zugang zur Gestaltung flexibler Arbeitswelten" wird Herr Dr. Steffen Wischmann von der VDI/VDE-IT Innovation und Technik GmbH in Berlin über das Thema "Industrie 4.0 - Perspektiven für die Arbeitswelt von morgen" referieren. Der Vortrag findet am Donnerstag, den 04.02.2016 von 14:00 - 16:00 Uhr in der Universität Paderborn (Zukunftsmeile 1, ZM1.01-28) statt und ist öffentlich. Dieser Vortrag bildet den Abschluss der Seminarreihe, die durch das Fortschrittskolleg "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten - Menschen-zentrierte Nutzung von Cyber-Physical Systems in Industrie 4.0" organisiert wurde.


 

Januar

Projekt "it's OWL - Arbeit 4.0" startet im Februar 2016

Im Rahmen des Projekts "it's OWL - Arbeit 4.0" soll eine Praxisstudie mit Pilotunternehmen des Spitzenclusters it's OWL durchgeführt werden, um die unternehmensspezifischen Herausforderungen einer zunehmend digitaleren Arbeitswelt zu analysieren und die Potenziale der Arbeit 4.0 auszuschöpfen. Die AE 10 wirkt mit einem Teilvorhaben an diesem Verbundprojekt mit, in dem die Einführung digitaler Technologie in Unternehmen geplant, Arbeitsabläufe gestaltet und die Auswirkungen auf die Beschäftigten untersucht wird. Das Verbundprojekt wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit einem Volumen von 1 Mio. Euro inkl. Projektpauschale und einer Laufzeit von zwei Jahren gefördert, wobei die AE 10 mit 1,25 Stellenanteilen daran beteiligt ist.

Gelungene Exkursion zum Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe

Im Rahmen des Seminars "Einführung in die Eignungsdiagnostik" unter der Leitung von Prof. Dr. Maier fand am 11.01.2016 eine Exkursion Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe in Bückeburg statt. Zu Beginn wurden in einem Vortrag das Vorgehen und die einzelnen Stufen bei der Bewerberauswahl vorgestellt und dabei auf Testverfahren eingegangen, die eingesetzt werden, um die Piloten und Heeresflieger der Bundeswehr auszuwählen. Anschließend erhielten die ExkursionsteilnehmerInnen in zwei Gruppen die Möglichkeit, eine Stufe des Auswahlverfahrens selbst zu durchlaufen - eine Flugmission in einem Hubschraubersimulator. In einem weiteren Simulator, der für Schulungszwecke eingesetzt wird, konnte realitätsnah bei einer 270°-Perspektive freies Fliegen bei unterschiedlichen Witterungszuständen erfahren werden. Am Nachmittag ging es mit vielen neuen Eindrücken zurück nach Bielefeld.

Vortrag von Prof. Dr. Kappel am 21.01. zum Thema "From Software Modeling to System Modeling - Transforming the Change"

Im Rahmen der Ringvorlesung "Arbeit 4.0: Interdisziplinärer Zugang zur Gestaltung flexibler Arbeitswelten" wird Frau Prof. Dr. Gerti Kappel von der Technischen Universität in Wien zum Thema "From Software Modeling to System Modeling - Transforming the Change" referieren. Der Vortrag findet am Donnerstag, den 21.01.2016 von 18:00 - 20:00 Uhr in der Universität Paderborn (Zukunftsmeile 1, ZM1.01-28) statt und ist öffentlich. Die Seminarreihe, die weitere Vorträge und Exkursionen beinhaltet, wird durch das Fortschrittskolleg "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten - Menschen-zentrierte Nutzung von Cyber-Physical Systems in Industrie 4.0" organisiert.

Vortrag "Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit im Alter" am 19.01.2016

Am Dienstag, den 19. Januar wird Frau Laura Naegele, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Altern und Arbeit des Instituts für Gerontologie der Universität Vechta, von 8 - 10 Uhr im Seminar "Prozesse in Organisationen: Demografischer Wandel" einen Vortrag zum Thema "Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit im Alter" halten. Im Besonderen werden dabei praktische Maßnahmen zur Stärkung von Beschäftigten im Bereich Handwerk vorgestellt, und der Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit vor dem Hintergrund sich zunehmend ändernder Arbeitsbedingungen beleuchtet. Interessierte sind herzlich willkommen in Raum E01-108.


 

2015


Dezember

Vortrag "Präventive Maßnahmen zur gesunden Arbeitswelt von morgen" von Prof. Dr. Sonntag am 17.12.

Im Rahmen des Seminars "Arbeit 4.0: Interdisziplinärer Zugang zur Gestaltung flexibler Arbeitswelten" wird Herr Prof. Dr. Karlheinz Sonntag vom Psychologischen Institut in Heidelberg zum Thema "Präventive Maßnahmen zur gesunden Arbeitswelt von Morgen (Projekt MEgA)" referieren. Der Vortrag findet am Donnerstag, den 17.12.2015 um 15:00 Uhr (s.t.) im CITEC statt. Die Seminarreihe, die weitere Vorträge und Exkursionen beinhaltet, wird durch das Fortschrittskolleg "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten - Menschen-zentrierte Nutzung von Cyber-Physical Systems in Industrie 4.0" organisiert.

Stellenausschreibung im Projekt itsowl-Arbeit4.0

An der Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft, Abteilung Psychologie, ist in der Arbeitseinheit Arbeits- und Organisationspsychologie (Prof. Dr. Günter W. Maier) zum nächstmöglichen Termin folgende Stelle zu besetzen:
Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Drittmittelprojekt itsowl-Arbeit4.0 (Beschäftigung mit 75% einer Vollbeschäftigung; E13 TV-L)
Weitere Details entnehmen Sie bitte der Stellenausschreibung. Nähere Auskünfte zu der ausgeschriebenen Stelle erhalten Sie von Prof. Dr. Günter W. Maier 0521/106-6875, E-Mail ao-psychologie@uni-bielefeld.de.


 

November

Praxisvortrag im Seminar "Grundlagen der Personalentwicklung"

Im Rahmen des Seminars "Grundlagen der Personalentwicklung" wird Frau Silke Schrupp-Nefen am 01. Dezember von 8 - 10 Uhr in C01-136 einen Praxisvortrag halten. Die Referentin wird auf die Ausgestaltung von Personalentwicklungsmaßnahmen eingehen und Einblicke in ihre Arbeit als selbstständige Trainerin, Beraterin und Coach geben. Interessierte sind sehr herzlich willkommen!

Vorträge und Workshops zum Thema Arbeiten 4.0 - "Auf dem Weg in die Arbeitswelt der Zukunft" am 26.11.

Am 26.11.15 finden zahlreiche Vorträge und Workshops zum Thema "Arbeitswelt der Zukunft" im Rahmen des 9. Forum Personalmanagement statt. Die Veranstaltung dreht sich um die Frage, wie Personalmanagement von heute den Herausforderungen von morgen begegnen kann. Auf die veränderten Produktions- und Arbeitswelten müssen sowohl Fach- als auch Führungskräfte vorbereitet werden. Technisierung, Globalisierung und demographischer Wandel gehen mit Veränderungen an jedem einzelnen Arbeitsplatz einher. Prof. Dr. Gregor Engels (Universität Paderborn, Institut für Informatik) wird im Rahmen der Veranstaltung zusammen mit Prof. Dr. Günter Maier zu Chancen und Risiken bei der Gestaltung digitaler Arbeit referieren. Neben spannenden Vorträgen werden drei Workshops, an die eine Diskussion anschließt, angeboten. Ein Workshop wird durch Sonja Ötting moderiert. Veranstalter ist OWL MASCHINENBAU.

Praxisvortrag im Seminar "Prozesse in Organisationen: Demografischer Wandel"

Am Dienstag, den 10. November von 8 - 10 Uhr wird Frau Susanne Tatje, Demografiebeauftrage der Stadt Bielefeld im Seminar "Prozesse in Organisationen: Demografischer Wandel" Einblicke in die Gestaltung des demografischen Wandels in der Stadt Bielefeld und in ihre Arbeit geben. Interessierte sind herzlich willkommen in Raum E01-108.


 

Oktober

ZiF-Workshop zum Thema Compliance

Am 06. und 07. November findet am Zentrum für Interdisziplinäre Forschung ein Workshop unter dem Titel "Compliance? Yes, No, Maybe - The Law and Economics of Competition Law Compliance Programs" statt. Der Workshop wird von Dr. Johannes Paha der Justus-Liebig-Universität in Gießen ausgerichtet. Unser Lehrstuhl ist am Freitag durch Prof. Maier, Agnieszka Paruzel, Barbara Steinmann, Sonja Ötting und Annika Nübold (Maastricht University) mit folgendem Beitrag dort vertreten: "Psychological contributions to competition law compliance". Nähere Informationen finden Sie hier. Interessierte können sich per Mail an Dr. Paha wenden.

Landtagsabgeordnete zu Besuch beim Fortschrittskolleg in Paderborn

Am 14. Oktober 2015 besuchten die Landtagsabgeordneten Matthi Bolte und Wibke Brems (Bündnis 90/Die Grünen) das Fortschrittskolleg „Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten – Menschen-zentrierte Nutzung von Cyber-Physical Systems in Industrie 4.0“ an der Universität Paderborn und diskutierten dort über das Thema Industrie 4.0 und die Arbeitsweise des Fortschrittkollegs. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

September

Gute Aussichten für Wirtschaftspsychologen

Auf dem Portal academics.de wurde das Berufsbild des Wirtschaftspsychologen genauer unter die Lupe genommen. Es wird berichtet, dass Psychologen in großen Unternehmen zunehmend gefragter werden, aber auch in der Selbstständigkeit Fuß fassen können. Die Gehaltsentwicklungen werden positiv bewertet. Hier gelangen Sie zu dem Bericht.

 

August

9. Fachgruppentagung Arbeits-. Organisations- und Wirtschaftspsychologie in Mainz

Vom 24. – 26.09.2015 findet in Mainz die 9. Fachgruppentagung Arbeits-, Organisations- und Wirt-schaftspsychologie statt. Die Tagung der Fachgruppe der DGPs wird im zweijährlichen Turnus ausgerichtet – dieses Jahr unter dem Motto: Menschen – Medien – Möglichkeiten. Wir freuen uns bereits auf zahlreiche Vorträge, Keynote-Speeches, Workshops und einen Psychoslam. Das Programm wird unsererseits mitgestaltet durch Vorträge von Prof. Dr. Günter Maier, Barbara Steinmann und Agnieszka Paruzel. Prof. Maier wird einen Vortrag zum Thema geschlechtsgebundener Benachteiligung durch Persönlichkeitstests in der Personalauswahl halten. Frau Steinmann wird über die Bedeutung des impliziten Anschlussmotivs zur Vorhersage erfolgreicher Führung im Zusammenspiel mit Macht und Leistung referieren und Frau Paruzel wird die Ergebnisse einer Metaanalyse zu Corporate Social Responsibility aus der Perspektive der Mitarbeiter präsentieren.

Fortschrittskolleg stellt sich vor

Das Fortschrittskolleg der Universitäten Bielefeld und Paderborn hat sich bei dem solutions-Eröffnungsempfang der OstWestfalenLippe GmbH am 24.08.2015 präsentiert und „Arbeit 4.0“ dargestellt. Weitere Informationen zu der Eröffnungsveranstaltung sowie zu der solutions-Vortragsreihe finden Sie hier.

Studentische Hilfskraft gesucht

In unserer Arbeitseinheit (Arbeits- und Organisationspsychologie) suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine studentische Hilfskraft zur Unterstützung der Lehre und Forschung (6 Wochenstunden). Alle Informationen zu der Ausschreibung sowie Kontaktdaten finden Sie hier.

 

Juli

Arbeit 4.0: Ministerpräsidentin besucht Fortschrittskolleg

Was bedeutet Industrie 4.0 – also die immer weitere Digitalisierung der Arbeitsprozesse – für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer? Was ist eine faire Mensch-Maschine-Interaktion und wie sollte sie gestaltet sein? Welche Rolle wird die Lernkultur im Betrieb von morgen spielen? Diese und andere Fragen diskutierte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft am 17. Juli in Bielefeld mit Doktorandinnen und Doktoranden, Hochschullehrerinnen und -lehrern am Fortschrittskolleg „Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten – Menschen-zentrierte Nutzung von Cyber-Physical Systems in Industrie 4.0“, in dem aktuell neun Doktorandinnen und Doktoranden der Universitäten Bielefeld und Paderborn interdisziplinär zusammenarbeiten. Dazu gehört auch Sonja Ötting, betreut von Prof. Dr. Günter W. Maier. Weitere Informationen zu dem Besuch finden Sie hier.

Besuch vom Wirtschaftsverband Westfalen-Lippe e.V. (WWL) und Mitgliedsfirmen

Am Montag, 07.06.2015 konnten wir Vertreter von verschiedenen holzverarbeitenden Firmen des WWL sowie den Vorstandsvorsitzenden des WWL Herrn M. Bulk bei uns begrüßen. Die Firmen Danielmeyer GmbH & Co. KG, Keller & Wehbrink Möbelteile GmbH, Knübel GmbH, Schnake Wohnmöbel GmbH und Störmer Küchen GmbH & Co. KG nehmen an einer zwei-semestrigen Kooperation mit Masterstudierenden teil, dessen Ziel die Erstellung von strukturierten Einstellungsinterviews für die Position des Facharbeiters für Holzverarbeitung/ Holzmechaniker ist. Die zur Entwicklung dieser Interviews notwendigen Kompetenzprofile wurden im Sommersemester 2015 erstellt – basierend auf Daten aus den Unternehmen.
Bei dem Treffen am Ende des Sommersemesters wurden die bis dahin erzielten Ergebnisse den Firmenvertretern präsentiert und gemeinsam diskutiert.
Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit den Firmen und dem WWL im kommenden Wintersemester!


 

Mai

17. Kongress der European Association of Work and Organizational Psychology (EAWOP) in Oslo

Der im 2-jährlichen Turnus stattfindende Kongress der EAWOP steht bevor. Zahlreiche Wissenschaftler aus Europa kommen vom 20. bis 23. Mai in Norwegen auf dem weltweit drittgrößten Kongress im Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie zusammen. Unser Lehrstuhl ist mit einigen Beiträgen auf der Veranstaltung vertreten. Am 22. Mai hält Barbara Steinmann einen Vortrag zu dem Thema "How followers perceive their managers’ leadership behaviors: Does activity inhibition make a difference?". Agnieszka Paruzel referiert zu "Corporate social responsibility and the employee: A meta-analysis" und Sonja Ötting präsentiert ein Poster mit dem Titel "Personal and situational predictors of challenging citizenship behaviors". Neben einer Vielfalt an Vorträgen finden außerdem zahlreiche Workshops, Key-Notes, Vorführungen und Podiumsdiskussionen zu vielfältigen Themen der Arbeits- und Organisationspsychologie statt.


 

April

Hala Disouky neue studentische Hilfskraft

Wir freuen uns, Hala Disouky in unserem Team begrüßen zu dürfen. Frau Disouky ist seit Anfang des Monats als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl beschäftigt. Nach ihrem Studium in Leipzig ist sie an die Universität Bielefeld gewechselt und studiert hier den Masterstudiengang Psychologie. Sie wird in Forschungsprojekten mitarbeiten und die Lehre unterstützen. Gleichzeitig möchten wir uns bei ihrer Vorgängerin Katharina Buchenau für ihre tatkräftige Unterstützung bedanken. Frau Buchenau ist nun Tutorin im Rahmen des Seminars „Trainingsplanung“ bei Dominik Bentler und berät die SeminarteilnehmerInnen bei der Konzeption ihrer Trainings, die im nächsten Semester durchgeführt werden. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen Frau Disouky weiterhin einen guten Start!

Fortschrittskolleg auf der Hannover Messe vertreten

In der Woche vom 13. - 17. April fand die Hannover Messe statt. Dort standen dieses Jahr die Themen Industrie 4.0, Roboter und intelligente Energiesysteme im Fokus und so war auch das Fortschrittskolleg „Arbeit 4.0“ dort als Teil des It's OWL Gemeinschaftsstandes vertreten. Das Fortschrittskolleg präsentierte dort gemeinsam mit dem Projektpartner Energie Impuls OWL sein transdisziplinäres Promotionsprogramm und informierte über Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der anwendungsorientierten Grundlagenforschung zu „Industrie 4.0 – Themen“.

Sonja Ötting berichtet: „Wir konnten viele Kontakte knüpfen und uns einen umfassenden Einblick darüber verschaffen, wie Industrie 4.0 in Deutschland umgesetzt und erforscht wird. Wir haben sehr viel Zuspruch dafür bekommen, dass wir, das Fortschrittskolleg Arbeit 4.0, uns auch aus dem Blickwinkel der Gestaltung der Arbeit in Industrie 4.0 befassen und nicht nur die technische Seite betrachten."

Exkursion zum Headquarter der ThyssenKrupp AG

Im Rahmen der diesjährigen Lese- und Exkursionswoche bietet die AE 10 eine Exkursion zum Headquarter der ThyssenKrupp AG in Essen an, wo wir „Best Practices“ der Personalarbeit kennen lernen werden. Die Exkursion findet am Donnerstag, den 28.05 statt. Die Anreise erfolgt mit dem Zug und beginnt um 7.50 Uhr. Gegen 18 Uhr werden wir wieder in Bielefeld ankommen. Anmeldungen nimmt die Studentische Studienberatung Psychologie ab dem 04.05. in T3-126 entgegen. Weitere Informationen finden Sie hier. Wir freuen uns bereits auf einen spannenden und informativen Einblick in die Praxis.


 

März

Buchkapitel zu Innovation und Kreativität in Projektteams erschienen

In present-day organizations, new products and services are almost invariably not invented or developed by one individual, but by project teams. Research into innovation in project team has flourished, and we now know a lot about which factors affect innovative behavior, innovative processes, and innovative outcomes in project teams.

Maier, G. W., Hülsheger, U. R., & Anderson, N. (2015). Innovation and creativity in project teams. In M. Wastian, L. von Rosenstiel, M. A. West, & I. Braumandl (Eds.), Applied psychology for project managers: A practitioner's guide to successful project management (pp. 233-247). Heidelberg: Springer.


 

Februar

Nina Dragon neue psychologisch-technische Assistentin

Wir heißen Dipl.-Psych. Nina Dragon als neue psychologisch-technische Assistentin sehr herzlich in unserem Team willkommen. Seit dem 01.02. ist Frau Dragon sowohl bei uns in der AE 10, als auch in der AE 05, dem Lehrstuhl für Sozialpsychologie, tätig. Ihr Aufgabenfeld umfasst die Vorbereitung und Durchführung von empirischen Untersuchungen, Literaturarbeiten sowie die Verwaltung und Analyse von Forschungsdatensätzen. Frau Dragon wird darüber hinaus mit der  Pflege unserer Internetseiten betraut sein. Wir wünschen ihr einen guten Start und freuen uns auf die Zusammenarbeit!


 

Januar

Studentische Hilfskraft gesucht

Am Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie wird zum 01.04.15 eine studentische Hilfskraft gesucht. Die Stelle umfasst sechs Wochenstunden. Bewerbungsfrist ist der 01.02.2015. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Ausschreibung.

Praxisvortrag "Führung in der Praxis"

Am Donnerstag, den 29. Januar 2015 wird Dipl.-Psych. Tobias Jaehn, Manager Executives & Talent Development bei ThyssenKrupp, im Rahmen des Seminars „Führungstheorien in der Praxis“ bei Agnieszka Paruzel einen Praxisvortrag halten. Interessierte sind ganz herzlich eingeladen! Der Vortrag findet um 10:15 Uhr im Raum U2-147 statt.

Werden Sie Mitglied unserer XING-Gruppe!

Wir laden Sie herzlich dazu ein, unserer Gruppe „Arbeits- und Organisationspsychologie Universität Bielefeld“ im sozialen Netzwerk XING beizutreten. Die Gruppe richtet sich an Studierende, Alumni sowie Interessierte der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld. In der Gruppe erhalten Sie Informationen über Praxisvorträge, finden Praktikumsausschreibungen und werden über Neuigkeiten informiert. Wir freuen uns darauf, Sie bald dort begrüßen zu können!

Artikel zu deutscher Version der Core Self-Evaluations Scale erschienen

The Core Self-Evaluation Scale (CSES) is an economical self-reporting instrument that assesses fundamental evaluations of self-worthiness and capabilities. The broad aims of this study were to test the CSES’s psychometric properties. The study is based on a representative survey of the German general population. Confirmatory factor analyses were conducted for different models with 1, 2, and 4 latent factors. The CSES was found to be reliable and valid, as it correlated as expected with measures of depression, anxiety, quality of life, self-report health status, and pain. A 2-factor model with 2 related factors (r = –.62) showed the best model fit. Furthermore, the CSES was measurement invariant across gender and age. In general, males had higher values of positive self-evaluations and lower negative self-evaluations than females. It is concluded that the CSES is a useful tool for assessing resource-oriented personality constructs.

Zenger, M., Körner, A., Maier, G. W., Hinz, A., Stöbel-Richter, Y., Brähler, E., & Hilbert, A. (2014). The Core Self-Evaluation Scale: Psychometric Properties of the German Version in a Representative Sample. Journal of Personality Assessment, 1-9. doi:10.1080/00223891.2014.989367

Hannah Klug beginnt Tätigkeit in der Wirtschaft

Nach ihrer Beschäftigung am Lehrstuhl und in unserem Jobstarter Projekt „TeSten in OWL“ sowie nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Dissertation hat Hannah Klug zum 01.01. eine neue Tätigkeit als Human Resource Managerin bei LR Health and Beauty Systems GmbH in Ahlen aufgenommen. Bei der neuen Herausforderung wünschen wir Frau Dr. Klug alles Gute und viel Erfolg und bedanken uns hiermit herzlichst für die langjährige Zusammenarbeit!

Praxisvortrag zu Personalentwicklung

Am Dienstag, den 13. Januar wird Herr Simon Hartwich (Dipl.-Psych.), Teamleiter Personal bei der August-Storck KG im Rahmen des Seminars „Grundlagen der Personalentwicklung“ bei Dominik Bentler einen Praxisvortrag halten. Interessierte sind ganz herzlich eingeladen! Der Vortrag findet von 8.00 – 10.00 Uhr im Raum Q0-119 statt.


 

2014

Dezember 2014

Praxisvortrag zu Führungskräfteentwicklung

Am Donnerstag, den 18. Dezember 2014 wird Herr Ulf Kirse (Dipl. Psych.), Führungskräfteberater an der Universität Bielefeld, im Rahmen des Seminars „Führungstheorien in der Praxis“ bei Agnieszka Paruzel verschiedene Maßnahmen zur Führungskräfteentwicklung vorstellen. Dabei wird er sowohl über seine Arbeit an unserer Universität, als auch von seinen langjährigen Erfahrungen im betrieblichen Umfeld berichten. Interessierte sind ganz herzlich eingeladen! Der Vortrag findet um 10:15 Uhr (s.t.) im Raum U2-147 statt.

Artikel zu impliziten Motiven und Führungseffektivität erschienen

Previous research suggests that a combination of high need for power, low need for affiliation, and high activity inhibition—the so-called leadership motive pattern—is related to high leader effectiveness. However, when studying this relation, research has mainly relied on a typological approach based on dichotomous configurations of motives instead of using a dimensional approach via regression analysis with interaction terms. Applying the latter approach, we explored separate and interactive effects of need for power, need for affiliation, and activity inhibition on managerial performance. We administered picture story exercises to 70 managers, and found the three-way interaction between predictors to account for increases in income and team goal attainment. Follow-up analyses indicated that managers are most successful when they are high in all three predictors.

Steinmann, B., Dörr, S. L., Schultheiss, O. C., & Maier, G. W. (2014). Implicit motives and leadership performance revisited: What constitutes the leadership motive pattern? Motivation and Emotion, 1–8. doi:10.1007/s11031-014-9458-6

November 2014 

Artikel zur metaanalytischen Methode erschienen

In diesem Beitrag wird der Durchführungsprozess metaanalytischer Techniken nach Hunter und Schmidt (2004) Schritt für Schritt beschrieben. In Form eines Tutoriums geben wir evidenzbasierte Empfehlungen, verweisen auf relevante Quellen und Hilfsmittel und bewerten alternative Vorgehensweisen in Bezug auf ihre Güte und Akzeptanz. Wir wenden uns an Forschende, die eine Metaanalyse mit der Besonderheit der Artefaktkorrekturen nach Hunter und Schmidt durchführen wollen und geben Anregungen für die Verbreitung metaanalytischer Ergebnisse sowohl im Wissenschaftskontext als auch im Austausch mit Praktikern.

Schewe, A. F., Hülsheger, U. R., & Maier, G. W. (2014). Metaanalyse–praktische Schritte und Entscheidungen im Umsetzungsprozess. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie A&O, 58(4), 186–205. doi:10.1026/0932-4089/a000165

Metaanalyse zur Validität spezifischer kognitiver Fähigkeiten erschienen

General mental ability (GMA) has long been considered one of the best predictors of training success and considerably better than specific cognitive abilities (SCAs). Recently, however, researchers have provided evidence that SCAs may be of similar importance for training success, a finding supporting personnel selection based on job-related requirements. The present meta-analysis therefore seeks to assess validities of SCAs for training success in various occupations in a sample of German primary studies. Our meta-analysis (k = 72) revealed operational validities between ρ = .18 and ρ = .26 for different SCAs. Furthermore, results varied by occupational category, supporting a job-specific benefit of SCAs.

Goertz, W., Hülsheger, U. R., & Maier, G. W. (2014). The Validity of Specific Cognitive Abilities for the Prediction of Training Success in Germany. Journal of Personnel Psychology, 13(3), 123–133. doi:10.1027/1866-5888/a000110

Dominik Bentler neuer wissenschaftlicher Mitarbeiter in der AE10

In unserem Team begrüßen wir herzlich Dominik Bentler, der zum 01.11.2014 als wissenschaftlicher Mitarbeiter angefangen hat und unser Team in Zukunft tatkräftig unterstützen wird. Zuvor war er als wissenschaftliche Hilfskraft für das Studierendensekretariat und in der AE 15 (Gender and Emotion in Cognitive Interaction) tätig. Wir wünschen Dominik Bentler einen guten Start hier in der AE und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Sonja Ötting nimmt Tätigkeit im Fortschrittskolleg „Arbeit 4.0“ auf

Nach ihrem MSc-Abschluss an der Universität Bielefeld nimmt Sonja Ötting ihre Tätigkeit im Fortschrittskolleg „Arbeit 4.0“ auf. Das Fortschrittskolleg ist ein gemeinsames Projekt von Wissenschaftlern der Universitäten Paderborn und Bielefeld und umfasst insgesamt 10 Doktorandenstellen. In dem Fortschrittskolleg wird die Arbeits- und Organisationspsychologie durch Prof. Dr. Günter W. Maier und Sonja Ötting vertreten. Sie wird im Rahmen ihrer Dissertation den Themenbereich organisationale Gerechtigkeit oder individuelle und betriebliche Weiterbildung im Zusammenhang mit Industrie 4.0 untersuchen. Wir begrüßen Sonja Ötting herzlich und wünschen ihr viel Erfolg für ihr Promotionsvorhaben und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Oktober 2014

Charlotte Malycha beginnt Tätigkeit in der Wirtschaft

Nach ihrer Beschäftigung in unserem Jobstarter Projekt „TeSten in OWL“ und einer anschließenden Förderung durch ein Abschlussstipendium des Rektorats der Universität Bielefeld hat Charlotte Malycha eine neue Tätigkeit in einem Startup innerhalb der Medienfabrik Gütersloh GmbH aufgenommen. Diese ist so wie das Projekt TeSten in OWL und Frau Malychas langjährige freiberufliche Nebentätigkeit im Bereich der Studien- und Berufsorientierung angesiedelt. Bei der neuen Herausforderung wünschen wir Frau Malycha alles Gute und viel Erfolg!

 

Agnieszka Paruzel nun wissenschaftliche Mitarbeiterin in der AE 10

Nachdem Agnieszka Paruzel das Team der Arbeits- und Organisationspsychologie anderthalb Jahre tatkräftig als studentische Hilfskraft unterstützt und die Arbeit am Lehrstuhl vertieft kennengelernt hat, hat sie nun zum Oktober eine Beschäftigung als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei uns aufgenommen. Neben einem neuen Büro kommen auch neue Aufgaben auf Frau Paruzel zu, unter anderem ihre Lehrveranstaltung "Führungstheorien in der Praxis", die sie in diesem Wintersemester gibt. Hierfür und für all die anderen Neuerungen viel Erfolg! Wir heißen Frau Paruzel noch einmal herzlich Willkommen in unserem Team und freuen uns weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit.

Stephanie Hofmann übernimmt Hilfskraftstelle von Agnieszka Paruzel

Zu Beginn ihres Masterstudiums hat Stephanie Hofmann zum 01.10 zeitgleich als studentische Hilfskraft in unserer Arbeitseinheit begonnen. Wir heißen Stephanie in unserem Team herzlich willkommen und freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit ihr.
Wir danken ihrer Vorgängerin Agnieszka Paruzel für ihre anderthalbjährige tatkräftige Unterstützung des Teams. Sie hat zum 01.10 in unserer Arbeitseinheit eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin angetreten.

September 2014

49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) in Bochum

Nach dem erfolgreichen 48. Kongress der DGPs vor zwei Jahren in Bielefeld, findet der größte deutsche Psychologie-Kongress in diesem Jahr vom 21. bis 25. September in Bochum statt. Unter dem Motto "Die Vielfalt der Psychologie" werden in über 2.000 Beiträgen Einblicke in das Bild der aktuellen Psychologieforschung im deutschsprachigen Raum gegeben. Auch die Arbeitseinheit für Arbeits- und Organisationspsychologie ist mit verschiedenen Beiträgen in Bochum vertreten: Am Montag, den 22. September referieren Dr. Annika Nübold und Prof. Dr. Günter Maier zu zentralen Selbstbewertungen, Annäherungs- und Vermeidungsverhalten und Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Agnieszka Paruzel, Dr. Hannah Klug und Dr. Annika Nübold präsentieren am Dienstag die Ergebnisse eines Experiments, in dem sie den Einfluss von Ästhetik auf Leistung untersucht haben. Den Abschluss machen am Donnerstag Barbara Steinmann, Dr. Annika Nübold und Prof. Dr. Günter Maier mit ihrem Vortrag zur Validierung einer deutschen Version des Ethical Leadership at Work Questionnaire von Kalshoven und Kollegen (2011).

Geänderte Sprechzeiten des Sekretariats

In der Zeit vom 17.September bis zum 10.Oktober ist das Sekretariat der Arbeits- und Organisationspsychologie urlaubsbedingt montags und mittwochs von 10 bis 11 Uhr für Sie geöffnet. Danach sind die Öffnungszeiten regulär montags von 13 bis 14 Uhr und mittwochs von 10 bis 11 Uhr.

Manuel Schmerer beendet MSc-Studium an der California Coast University, USA

Nach dem Abschluss des BSc-Studiums im letzten Jahr hat unser psychologisch-technischer Assistent Manuel Schmerer im Juli nun auch sein Masterstudium der Psychologie an der California Coast University (USA) erfolgreich abgeschlossen. Wir gratulieren herzlich!

Artikel zum Thema Männer in frauendominierten Berufen von Sonja Sobiraj erschienen

Im aktuellen Heft der Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie ist ein Artikel erschienen, in dem Sonja Sobiraj gemeinsam mit Dr. Sabine Korek (Universität Leipzig) und Prof. Dr. Thomas Rigotti (Johannes Gutenberg Universität Mainz) die Ergebnisse einer Studie zu Männern in frauendominierten Berufen vorstellt, die den Zusammenhang von Selbstbeschreibungen mit maskulinen bzw. femininen Eigenschaften mit der Arbeitszufriedenheit, emotionalen Irritation und depressiven Verstimmungen der Männer untersuchte. Frau Sobiraj und ihre Kollegen fanden unter anderem, dass sich Männer in frauendominierten Berufen als weniger beansprucht erwiesen, wenn sie sich selbst weniger mit maskulinen und mehr mit femininen Eigenschaften beschrieben. Sobiraj, S., Korek, S., & Rigotti, T. (2014). Instrumentality and expressiveness at work. Predictors of the strain and job satisfaction of men in female-dominated occupations. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 58, 111-124. doi: 10.1026/0932-4089/a000148

Wiebke Goertz beginnt Tätigkeit als Unternehmensberaterin

Dipl.-Psych. Wiebke Goertz hat zum 01.07.2014 eine neue Stelle als Consultant Test Development in einer Unternehmensberatung angetreten. Ihre Aufgabe wird dort hauptsächlich in der Mitwirkung bei der Konzeption, Entwicklung und Durchführung eignungsdiagnostischer Testverfahren, u.a. zur Studierfähigkeit, liegen. Damit führt Frau Goertz das Thema ihrer Promotion nun auch in der Praxis fort. Wir danken Frau Goertz für ihre engagierte Mitarbeit sowohl im Projekt „TeSten in OWL“ als auch in der Arbeitseinheit. Für die neue berufliche Herausforderung wünschen wir Frau Goertz alles Gute und freuen uns schon jetzt auf spannende Einblicke in ihren Berufsalltag bei künftigen Praxisvorträgen im Rahmen unserer Veranstaltungen.

August 2014

Katharina Buchenau übernimmt Hilfskraftstelle von Laura Saldarriaga

Mit Beendigung ihres BSc-Studiums an der Universität Bielefeld verabschiedet sich unsere studentische Hilfskraft Laura Saldarriaga nach einem Jahr Mitarbeit aus der Arbeitseinheit. Wir danken Laura für ihre tatkräftige Unterstützung des Teams und wünschen ihr für ihren weiteren beruflichen und privaten Lebensweg alles Gute!
Als Nachfolgerin von Laura hat zum 1. Juni Katharina Buchenau als studentische Hilfskraft in unserer Arbeitseinheit begonnen. Nach Beendigung ihres BSc-Studiengangs in Münster ist sie nun seit letztem Herbst an der Uni Bielefeld. Wir heißen Katharina in unserem Team herzlich willkommen und freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit ihr.

Doktorandenstellen im Fortschrittskolleg "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten – Menschen-zentrierte Nutzung von Cyber-Physical Systems in Industrie 4.0"

Das NRW Fortschrittskolleg "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten – Menschen-zentrierte Nutzung von Cyber-Physical Systems in Industrie 4.0" schreibt zum 01.10.2014 insgesamt 10 Stellen für Doktorandinnen und Doktoranden aus.

Eine Stelle (E13 TV-L; 65 %) davon soll im Themenbereich organisationale Gerechtigkeit oder individuelle und betriebliche Weiterbildung besetzt werden. Ansprechpartner für diese Stelle ist Prof. Dr. Maier.
Weitere Informationen zu den ausgeschriebenen Stellen finden Sie hier

Das Fortschrittskolleg wird von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universitäten Paderborn und Bielefeld betrieben. Die beteiligten Fachrichtungen sind Psychologie, Pädagogik, Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik. Die im Rahmen von Promotionsprojekten durchgeführten Forschungsarbeiten sind eingebettet in ein inter- und transdisziplinäres Umfeld. Weitere Informationen zum Fortschrittskolleg finden Sie hier

Ausschreibung einer Hilfskraftstelle in der Arbeits- und Organisationspsychologie

Zum 1. Oktober 2014 ist in unserer Arbeitseinheit eine studentische Hilfskraftstelle mit sechs Stunden pro Woche zu besetzen.
Zu den Tätigkeiten gehören die Mitarbeit in Forschungsprojekten sowie die Unterstützung der Lehre. Weitere Informationen finden Sie in der angehängten Ausschreibung.
Bewerbungsschluss ist am Freitag, den 15. August. Die Vorstellungsgespräche werden am 21. August stattfinden.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Mai 2014

Wissenschaftsministerium fördert neues Fortschrittskolleg der Universitäten Bielefeld und Paderborn mit Beteiligung der Arbeitseinheit Arbeits- und Organisationspsychologie

Unter dem Schlagwort "Industrie 4.0" wird ein derzeit stattfindender Wandel hin zu intelligenten Fabriken beschrieben, die schnell und individuell Warenbestellungen produzieren können. Damit das möglich ist, müssen Betriebe ihre Herstellungsprozesse umstellen und Maschinenparks entwickelt werden, die rasch umprogrammiert werden können, um maßgeschneiderte Produkte liefern zu können. Doch auch auf die Betriebe und ihre Mitarbeiter wirkt sich dieser Umbau aus. Welche Maßnahmen nötig sind, um die Mitarbeiter und Betriebe dabei zu unterstützen soll in einem neuen, vom Wissenschaftsministerium mit 2,6 Millionen Euro geförderten Forschungskolleg der Universitäten Bielefeld und Paderborn untersucht werden.
Für den psychologischen Blick beispielsweise hinsichtlich der Qualifizierungs- und Weiterbildungserfordernisse von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der intelligenten Fabrik oder der sich verändernden Berufsrollen der Beschäftigten ist Professor Dr. Günter W. Maier in dem neuen Forschungskolleg zuständig. Weitere Informationen können Sie dieser Pressemitteilung entnehmen

Exkursion zu Thyssen im Sommer

Die Arbeits- und Organisationspsychologie bietet für die diesjährige Lese- und Exkursionswoche (10.-13.06.2014) gleich zwei Programmpunkte an: Am 12. und 13. Juni leitet Hannah Klug einen Workshop zum Thema "Abschlussarbeiten erfolgreich planen und durchführen". Daneben ist für Freitag, den 13.06. eine ganztägige Exkursion zur ThyssenKrupp AG nach Essen geplant. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Führung über das Quartier ThyssenKrupp sowie zwei Vorträge zur Umsetzung personalpsychologischer Themen bei der ThyssenKrupp AG von leitenden Personalverantwortlichen des Konzerns.
Informationen zu den Anmeldemodalitäten finden Sie im Stud.IP unter der Veranstaltung "Lese- und Exkursionswoche 2014".

März/April 2014

Geänderte Sprechzeiten des Sekretariats

In der Zeit vom 22. April bis zum 5. Mai ist das Sekretariat der Arbeits- und Organisationspsychologie dienstags und donnerstags von 9 bis 11 Uhr für Sie geöffnet.

Annika Nübold wechselt an die Universität Maastricht

Annika Nübold wechselt, nach ihrer im letzten Jahr erfolgreich abgeschlossenen Promotion, im April 2014 an die Universität Maastricht und wird dort eine Stelle als Assistant Professor im Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie antreten. Nach ihrem Studium an der Universität Bielefeld hat sie sich fast fünf Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin in vielfältigen Lehrveranstaltungen und Forschungsprojekten engagiert. Ihre Forschungsschwerpunkte in den Bereichen Führung, Ethik und Persönlichkeit in der Arbeitswelt will sie, neben diversen neuen Projekten, auch in Maastricht weiter verfolgen. Bei dieser neuen Herausforderung wünschen wir ihr von Herzen viel Erfolg!

Meta-Analyse im Journal of Happiness Studies erschienen

Hannah Klug und Professor Maier gingen der Frage nach, ob erfolgreiches Zielstreben positiv mit dem Wohlbefinden von Personen zusammenhängt. In einer Meta-Analyse basierend auf 108 unabhängigen Stichproben konnte diese Annahme nun bestätigt werden. Weiterhin zeigten die Analysen, dass der Zusammenhang zwischen erfolgreichem Zielstreben und Wohlbefinden unter anderem dann höher ist, wenn der Zielfortschritt im Gegensatz zur Zielerreichung betrachtet wird, oder wenn das Wohlbefinden und nicht das Unwohlsein von Personen erhoben wird.
Die gesamten Befunde der Meta-Analyse wurden nun im Journal of Happiness Studies veröffentlicht. Eine online-Version des Artikels ist bereits auf den Seiten des Journals abrufbar; die Druckversion steht noch aus.

Manuel Schmerer neuer psychologisch-technischer Assistent

Seit Anfang des Jahres unterstützt Manuel Schmerer als psychologisch-technischer Assistent die Arbeitseinheiten Sozialpsychologie und Arbeits- und Organisationspsychologie bei der Vorbereitung und Durchführung von empirischen Untersuchungen, bei Literaturarbeiten und bei der Verwaltung und Analyse von Forschungsdatensätzen. Auch die Pflege unserer Internetseiten hat Herr Schmerer übernommen – sollten Sie Anregungen oder Fragen zu unserem Internetauftritt haben, können Sie sich nun also gerne an Herrn Schmerer wenden. Nach Beendigung seines Bachelor-Studiums der Psychologie im Jahr 2013, widmet sich Herr Schmerer neben seiner Arbeit an der Universität Bielefeld nun auch seinem Masterstudium an der California Coast University. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und heißen Herrn Schmerer herzlich willkommen in unserem Team!

Anna Schewe jetzt als Personalreferentin tätig

Anna Schewe hat sich Anfang Januar beruflich für eine Tätigkeit in der Praxis entschieden und arbeitet nun als Personalreferentin im Bereich Weiterbildung bei einem internationalen Automobilzulieferer hier in der Region. Anna Schewe war fünf Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der AE 10 beschäftigt und hat mit viel Engagement Lehrveranstaltungen zum wissenschaftlichen Arbeiten und metaanalytischen Techniken gegeben und somit zahlreiche Studierende bei ihren Abschlussarbeiten unterstützt. Ihre arbeits- und organisationspsychologische Expertise wird sie nun gewinnbringend in der Praxis einsetzten. Von Herzen wünschen wir ihr dabei alles Gute und viel Erfolg!

Kapitel zu Personalentwicklung neu erschienen

In der 5. Ausgabe des Lehrbuchs Organisationspsychologie, herausgegeben von Heinz Schuler und Klaus Moser,  ist ein neues Kapitel speziell zu Trainingsplanung und -transfer enthalten. In diesem Kapitel geben Günter Maier, Sonja Sobiraj, Barbara Steinmann und Annika Nübold theoretische, evidenzbasierte und praktische Einblicke in dieses spannende Feld der Personalentwicklung. Maier, G.W., Sobiraj, S., Steinmann, B. & Nübold, A. (2014). Personalentwicklung I: Training und Transfer. In H. Schuler, & K. Moser (Hrsg.)., Lehrbuch Organisationspsychologie (5. Ed.). Bern: Huber.

Sonja Sobiraj beginnt Psychotherapieausbildung

Ab März 2014 schlägt Sonja Sobiraj beruflich neue Wege ein und beginnt eine Psychotherapieausbildung in der Region OWL. Sonja Sobiraj kam im April 2012 von der Universität Leipzig zu uns an den Lehrstuhl und war zwei Jahre als Lehrkraft für besondere Aufgaben tätig. Während ihrer Anstellung hat sie sie mit viel Freude Lehrveranstaltungen und Praxisprojekte zu Kreativität und Innovation, Persönlichkeit in der Arbeitswelt sowie diagnostischen Gutachten gegeben. Ihre große soziale Kompetenz und ihre didaktischen Fähigkeiten werden im Rahmen ihrer Therapieausbildung nun vielen Klienten zu Gute kommen. Auf ihrem weiteren Weg wünschen wir ihr herzlichst viel Freude und Erfolg!

Forschungsbeitrag in Leadership veröffentlicht

Annika Nübold, Stefan Dörr von der Unternehmensberatung A47 Consulting und Professor Maier konnten in einer Studie mit 80 Führungskräften und deren Arbeitsgruppen zeigen, dass Mitarbeiter von transformationalen Führungskräften stärkeres Vertrauen in ihre Vorgesetzte haben und sich stärker mit diesen identifizieren und dadurch auch eine höhere Gruppenleistung zeigen. Die Ergebnisse der Studie belegen anschaulich, dass Vertrauen im Rahmen des Führungsprozesses eine besondere Bedeutung zukommt und Führungskräfte so die Effektivität ihrer Teams erhöhen können. Die Druckversion steht noch aus, aber die Studie wurde bereits online auf der Internetseite der britischen Zeitschrift Leadership veröffentlicht

Informationsvideo zur TeStation® jetzt online!

Im Rahmen des vor einem Jahr erfolgreich abgeschlossenen BMBF-Projektes „TeSten in OWL – Talente entdecken, Stellen schaffen“ wurde ein einmaliger Parcours zur Berufsorientierung im Bereich Maschinenbau, die sogenannte TeStation®, geschaffen. Auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wird die TeStation®, die unter der Leitung von experiMINT e. V. weiter betrieben wird, nun anschaulich in einem Informationsvideo beworben. Schülerinnen und Schüler erhalten nach Durchlaufen des Parcours ein Zertifikat mit ihrem handwerklich-technischem Kompetenzprofil. Bei Interesse an weiteren Informationen besuchen Sie gerne die Webseite http://www.experimint.de/.

Januar 2014

Exkursion zum Flugmedizinischen Institut der Luftwaffe

Im Rahmen des Seminars „Einführung in die Eignungsdiagnostik“ findet am Montag den 20. Januar 2014 unter Leitung von Prof. Günter Maier eine Exkursion zum Flugmedizinischen Institut der Luftwaffe in Bückeburg (Achumer Str. 1) statt. Dort erfahren die Studierenden mehr über die verschiedenen Testverfahren mit denen die Piloten und Heeresflieger der Bundeswehr ausgewählt werden.

Praxisvortrag zu Personalentwicklungsmaßnahmen bei der Continental

Am Dienstag den 21. Januar 2014 wird Frau Annette de la Fontaine (Dipl. Psych.), Managerin HR Development bei der Continental AG in Hannover, im Rahmen des Seminars „Grundlagen der Personalentwicklung“ bei Annika Nübold verschiedene Personalentwicklungsmaßnahmen vorstellen, u.a. zur Führungskräfteentwicklung (High Potential Trainings, Workshops für Senior Executives) und zum Kompetenzmanagement. Bei Interesse kommen Sie gerne um 08:30 Uhr (s.t.) in den Raum S2-121.

2013

Dezember 2013

Praxisvortrag zu rechtlichen Grundlagen der Personalauswahl

Am Montag, den 16.12.2013 wird Frau Dr. A.C. Wietfeld (Fakultät für Rechtswissenschaften der Uni Bielefeld) von 10 bis 12 Uhr einen spannenden Einblick in die "Rechtlichen Grundlagen der Personalauswahl“ geben. Die Veranstaltung findet im Rahmen des arbeits- und organisationspsychologischen Seminars von Prof. Dr. Günter Maier „Einführung in die Eignungsdiagnostik“ statt. Interessierte sind herzlich eingeladen in den Raum S2-121 zu kommen.

November 2013

Annika Nübold und Hannah Klug jetzt promoviert

Annika Nübold und Hannah Voigt beendeten jeweils am 27. September und 31. Oktober ihre Promotion erfolgreich mit ihrer Disputation, die universitätsöffentlich in Form eines Kolloquiums statt fand. In Ihrer kumulativen Promotion befasste sich Annika Nübold mit dem Zusammenspiel von transformationaler Führung und Selbstkonzepten von Mitarbeitern, u.a. Identifikationsprozessen und zentralen Selbstbewertungen. Hannah Klug führte im Rahmen ihrer Dissertation eine Metaanalyse und eine Längsschnittstudie zu dem Thema Zielverfolgung und Wohlbefinden durch. Beide Promovierte freuen sich nun auf die offizielle Absolventenfeier der Abteilung für Psychologie, die am 06. Dezember in der Uni-Mensa stattfinden wird.

Juli 2013

Praxisvorträge zum Ende des Semesters:

Gesundheitsintervention in Unternehmen: Di 02.07.

Frau Dr. Mechtild Echterhoff von der AOK Nordwest wird im Seminar „Stress und Gesundheit“ zu diversen Interventionsmaßnahmen zur Förderung der Gesundheit von Mitarbeitern im Unternehmen referieren. Der Vortrag findet am 02. Juli von 14:00 bis 16:00 Uhr in E1-148 statt. Interessierte sind herzlich eingeladen zu kommen!

Führungskräfteentwicklung und -coaching: Do 04.07.

Am Donnerstag, den 04. Juli steht das Thema Führungskräfteentwicklung und Führungskräftecoaching im Zentrum des Seminars „Führung und Kommunikation“. Aus mehr als 20 Jahren Berufserfahrung in dem Bereich berichtet an diesem Tag Dr. Jochem-Kießling Sonntag vom Beratungs- und Trainingsunternehmen trainsform. Alle Interessierten sind herzlich zu diesem Vortrag eingeladen. Statt findet dieser am 04. Juli von 8:30 bis 10:00 Uhr in C01-136.

Gesundheitsmanagement und -prävention: Di 09.07.

Herr Norbert Mechelhoff (Heinrich Nölke GmbH & Co KG) wird am Dienstag den 09. Juli im Seminar „Stress und Gesundheit“ Strategien und Managementinstrumente zur Koordinierung von gesundheitsförderlichen Präventions- und Interventionsmaßnahmen vorstellen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen dem Vortrag von Herrn Mechelhoff beizuwohnen. Dieser findet im Raum E1-148 von 14:00 bis 16:00 Uhr statt.

Professor Maier engagiert sich als Jury Mitglied für den BOW Preis

Der BOW Preis für beste Personalentwicklung in OWL, ausgelobt vom Bildungswerk der ostwestfälisch-lippischen Wirtschaft (BOW), wurde am Montag den 17. Juni feierlich verliehen. Von 22 eingereichten Konzepten zu innovativen Maßnahmen der Personalentwicklung wurde in der Kategorie "Unternehmen" die Firma Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG und in der Kategorie "Nachwuchs-Personalentwickler/innen" Frau Kathrin Biastoch, Mitarbeiterin der Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, gewürdigt. Das Unternehmen Brasseler gewann mit einem Talentmanagementkonzept, das zukünftige Fach- und Führungskräfte auf Grundlage von bestehenden Kompetenzen systematisch ermittelt. Frau Biastoch überzeugte mit einem Qualifizierungskonzept inklusive Zertifikatstest für Mitarbeiter/innen aus dem Bereich Stanz- und Umformtechnologien. Professor Maier engagierte sich als eines von sechs BOW-Jury- Mitgliedern unter der Leitung von Ortwin Goldbeck, dem Vorstandsvorsitzenden des BOW. .

Forschungsartikel in Psychology veröffentlicht

Professor Maier ging mit seinen Kollegen (Jonas, Maier, Kissling, & Hamann, 2013) der Frage nach, ob interpersonelle Fairness in Psychiater-Patienten Beziehungen mit langfristiger Regelbefolgung (i. S. der Einnahme von Medikamenten) von Patienten mit der Diagnose Schizophrenie einhergeht. Die Ergebnisse der Studie belegen anschaulich, dass interpersonell faires Verhalten der ärzte die regelmäßige Einnahme der Medikamente bei den Pateinten erhöhte. Dieser Effekt ließ sich auf die Einnahme-Intention der Patienten beim Verlassen der Klinik sowie die von den Patienten wahrgenommene Qualität der medizinischen Betreuung erklären. Bei Interesse an dem Artikel wenden Sie sich gerne an ao-psychologie@uni-bielefeld.de.

Mai 2013

16. Kongress der European Association of Work and Organizational Psychology (EAWOP) – diesmal in Münster

Der im 2-jährlichen Turnus stattfindende Kongress der EAWOP steht bevor. Zahlreiche Wissenschaftler aus Europa kommen vom 22. bis 25. Mai in Münster auf dem weltweit drittgrößten Kongress im Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie unter dem Motto "Wie wollen wir in Zukunft arbeiten" zusammen um ihre Forschung zu diskutieren. Unser Lehrstuhl ist mit zahlreichen Beiträgen auf der Veranstaltung vertreten. Am 23. Mai hält Wiebke Görtz einen Vortrag zu dem Thema "Validity of specific cognitive abilities predicting training success in Germany", Annika Nübold referiert zu "Freshmen′s trait and state core self-evaluations - Relations with work engagement and adjustment to university in a measurement-burst design" und Barbara Steinmann präsentiert ein Poster mit dem Titel "Validation of a German version of the Ethical Leadership at Work questionnaire (ELW) by Kalshoven et. al (2011)". Hannah Voigt wird am 24. Mai einen Vortrag zu dem Thema "In search of a suitable career: The role of personal goals" halten und Sonja Sobiraj am 25. Mai zu "Fit of Attitudes toward Male Anti-femininity Norm in Dyads of Colleagues: Effects on Men′s Strain and Well-being in Female-Dominated Occupations" referieren. Neben einer Vielfalt an Vorträgen finden außerdem zahlreiche Workshops, Key-Notes, Vorführungen und Podiumsdiskussionen zu vielfältigen Themen der Arbeits- und Organisationspsychologie statt.

Lese- und Exkursionswoche 2013: Besuch des Flughafens Hannover-Langenhagen

Auch in diesem Jahr nutzt die A&O die Lese- und Exkursionswoche, um einen Blick hinter die Kulissen eines großen Unternehmens zu werfen. Am Dienstag, den 21. Mai wollen wir in Hannover-Langenhagen die Vielfalt der Arbeitswelt Flughafen entdecken: Bei einer umfangreichen Betriebsführung erhalten wir Einblicke in die Abläufe eines Flughafens, die uns als Reisenden normalerweise verborgen bleiben. Außerdem steht das 2010 mit dem TOP JOB Arbeitgeber-Gütesiegel ausgezeichnete Personalmanagement des Flughafens im Vordergrund. Sandra Ritter (Leiterin des Bereichs Personal und Absolventin der Universität Bielefeld) und Benjamin Waßmann (Leiter des internen Seminarprogramms HAJ Academy) berichten über ihre Arbeit in der Personalauswahl und -entwicklung und über gegenwärtige Herausforderungen im Personalmanagement. Bei persönlicher verbindlicher Anmeldung im A&O Sekretariat (22.04.-14.05 zu den Sprechzeiten) können insgesamt 27 Studierende an der Exkursion teilnehmen. Die Plätze werden nach Eingang der Anmeldungen vergeben. Weitere Informationen zur Exkursion und Angeboten der andern AEs zur Lese- und Exkursionswoche 2013 finden sich im Stud.IP.

April 2013

Praxisvortrag Change Management: Mi 17.04.

Wie können strategisch wichtige Veränderungen in Organisationen erfolgreich gestaltet werden? Welche Chancen und Risiken bergen Change Management Prozesse? Antworten auf diese Fragen gibt Steffen Reinink, Diplom Psychologe und Berater der GMP. Unternehmensberatung, in seinem Vortrag zu Change- und Projektmanagement. Der Vortrag findet im Rahmen des Seminars Organisationsentwicklung bei Annika Nübold am Mittwoch den 17.04. von 10-12h im Raum V2-200 statt. Wir freuen uns auf spannende Einblicke in die Berufspraxis eines "Change Managers" und über zahlreiche Besucher!

Praxisvortrag Personalbeurteilung: Do 18.04.

Wie können die Leistungen und Kompetenzen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern möglichst objektiv und fair evaluiert werden? Welche Instrumente und Maßnahmen werden zur Personalbeurteilung eingesetzt? Wer solche und ähnliche Fragen spannend findet, ist herzliche zum Praxisvortrag im Seminar Personalbeurteilung eingeladen! Frau Dr. Corinna Steenfatt von der Bertelsmann SE & Co.KGaA gibt Einblicke in ihren Arbeitsalltag: "Personalbeurteilung in der Praxis". Alle Interessierten sind eingeladen am Donnerstag, den 18. April 2013 von 10:15 – 11:45Uhr in den Raum S2-147 zu kommen!

Praxisvortrag Auswahl von Führungskräften: Do 25.04.

Im Rahmen des Seminars Führung und Kommunikation gibt Frau Dipl.-Psych. Anja Heidbreder-Diekmann Einblicke in den Prozess der Auswahl von Führungskräften. Dabei berichtet sie sowohl von ihren langjährigen Erfahrungen in der Personalentwicklung eines Bielefelder Unternehmens aus dem Baugewerbe, wie auch von ihrer Tätigkeit als selbstständige Personalberaterin mit den Schwerpunkten (u. a.) Bewerbervorauswahl und Direktansprache. Alle Interessierten sind herzlich zum Vortrag von Frau Heidbreder-Diekmann eingeladen. Statt findet dieser am Donnerstag den 25. April von 8:30 bis 10:00 Uhr in C01-136.

Beitrag im Creativity Research Journal erschienen

Professor Maier untersuchte mit seinen Kollegen (Streicher, Jonas, Maier, Frey & Spießberger, 2012) in einer experimentellen Studie die Auswirkungen prozeduraler Gerechtigkeit auf Kreativität. Die Autoren gingen dabei der Frage nach ob "Voice", also die Möglichkeit seine Meinung frei zu äußern, die Kreativität von Personen über einen Zeitraum von 4 Wochen erhalten kann. Dabei wurde wiederholt die prozedurale Gerechtigkeit (die Möglichkeit der Teilnehmer "Voice" zu zeigen) manipuliert und der Effekt auf die Kreativität der Teilnehmer untersucht. Personen in der prozedural fairen Bedingung konnten ihr Kreativitätslevel halten während die Kreativität der Teilnehmer in der unfairen Bedingung über die Zeit hinweg abnahm. Die Ergebnisse der Studie demonstrieren damit anschaulich, dass prozedurale Gerechtigkeit als Bedingung für Kreativität eine bedeutsame Rolle spielt und längsschnittliche Analysen einen wertvollen Beitrag bei der Untersuchung von Gerechtigkeitsphänomenen in Organisationen spielen. Bei Interesse an dem Artikel wenden Sie sich gerne an ao-psychologie@uni-bielefeld.de.

 

Praxiskooperationen wieder rundum gelungen

Auch im Wintersemester 2012/ 2013 haben die Studierenden der MSc-Module Trainingsplanung und Eignungsdiagnostik wieder sehr erfolgreich die im Sommersemester detailliert geplanten Praxisprojekte bei unseren externen Kooperationspartnern umgesetzt. Im Modul Trainingsplanung wurden drei Trainings zu den Themen "Kommunikation und Präsentation", "Zeitmanagement" und "Bewerben auf Messen" konzipiert und mehrfach durchgeführt. Nicht nur die Teilnehmer (Auszubildende bei Miele sowie interessierte Studierende der Uni und FH, die über den Career Service vermittelt wurden) sondern auch die Studierenden des Moduls selbst hatten viel Spaß an Stegreifreden, Hausbau aus Bauklötzen und fiktiven Bewerbungsgesprächen. Durch die praktischen Übungen erfuhren die Teilnehmer ganz anschaulich, wie bedeutsam Zeitpuffer für ein gelungenes Zeitmanagement sind, welche Rolle Distanzzonen im alltäglichen Miteinander spielen und wie ein Bewerbungsgespräch am Messestand souverän gelingt. Im Modul Eignungsdiagnostik wurden dieses Jahr für vier Ausbildungsberufe der Uni Bielefeld (Biologielaboranten, Verwaltungsfachangestellte, Zootierpfleger und Tierpfleger in Klinik und Forschung) in aufwendigen Anforderungsanalysen Kompetenzprofile für die Berufsbilder erstellt und in Form von biografischen und situativen Fragen in ein strukturiertes Einstellungsinterview überführt. In einer Interviewerschulung lernten die Kooperationspartner die Fallstricke eines Vorstellungsgesprächs sowie die Vorteile eines strukturierten Interviewleitfadens kennen. Die Studierenden hatte auf der anderen Seite viel Freude daran die Berufsbilder im Labor, Tierhaus oder Büro kennen zu lernen und ihr Wissen gewinnbringend in praktisches Handeln umzusetzen. Dass es sich bei den Praxiskooperationen tatsächlich um eine "Win-Win-Win"-Situation handelt, wie es einer der externen Kooperationspartner beschrieb, unterstreichen das ausgezeichnete Feedback durch die Teilnehmer und Kooperationspartner sowie die begeisterten Erfahrungsberichte der Studierenden selbst.

 

 

Januar 2013

 

Die TeStation® – ab jetzt unter Leitung von experiMINT e.V.

Das Projekt "TeSten in OWL – Talente entdecken, Stellen schaffen" läuft im Januar nach 3-jähriger erfolgreicher Schaffenszeit aus. TeSten in OWL wurde seit Februar 2010 als JOBSTARTER-Projekt aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert. Im Raum OWL wurden durch das Projekt nicht nur 67 neue Auszubildendenstellen im Bereich Maschinenbau geschaffen und KMUs bezüglich ihrer Auszubildendenauswahl beraten, sondern auch ein Parcours zur Berufsorientierung entwickelt. Die sogenannte TeStation® wird nach Projektende unter der Leitung von experiMINT e. V. weiter betrieben. Auch zukünftig können also Schülerinnen und Schüler sowie Schulklassen kostenfrei in der TeStation® Berufe des Maschinenbaus praxisnah erkunden und ihr handwerklich-technisches Talent testen. Wo? Im ehemaligen Stadtarchiv in der Rohrteichstr. 19 (Nähe Altes Landgericht). Bei Fragen und Terminwünschen hilft nun Tanja Chlosta (Tel.: 0160-7192216 oder chlosta@experiMINT.de) weiter.

 

Begehrtes Abschlussstipendium geht an Charlotte Malycha

Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses vergibt das Rektorat der Universität Bielefeld jährlich Stipendien an besonders qualifizierte Doktorand/innen. Neben Grundstipendien, die i. d. R. eine Laufzeit von zwei Jahren haben, werden auch 6-monatige Abschlussstipendien gewährt. Die Abschlussstipendien ermöglichen es den Promovenden ihre Dissertationen auch nach Ende der Beschäftigung in einem Projekt fertigzustellen. Für die Abschlussstipendien im Jahr 2013 waren etwa 60 Bewerbungen eingegangen, die die Auswahlkommission unter Vorsitz des Prorektors für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Transfer Professor Dr. Martin Egelhaaf begutachtete. Eines der neun begehrten Abschlussstipendien hat das Rektorat in diesem Jahr an Charlotte Malycha vergeben. Ab Februar wird ihre Dissertation mit dem Thema "Kreativitätsförderung durch Mind-Maps: Identifikation von Wirkmechanismen und konzeptuelle Weiterentwicklung einer Problemlösetechnik" mit einem Grundbetrag von 1000 Euro monatlich gefördert.

 

Beitrag in Psychology erschienen

Fördert die prozedurale Gerechtigkeit im Unternehmen innovatives Arbeitsverhalten? Bernhard Streicher, Eva Jonas, Günter Maier und Dieter Frey konnten in einer kürzlich (Dezember 2012) in der Zeitschrift "Psychology" erschienenen Studie zeigen, dass die Möglichkeit, seine Meinung frei zu äußern zu erhöhtem innovativem Verhalten (wie beispielsweise Kreativität und Persistenz) in einer Business-Simulations-Aufgabe führt. Dieser Effekt konnte durch intrinsische Motivation und Identifikation, aber nicht durch berufsbezogene Selbstwirksamkeit erklärt werden. Die Ergebnisse der Studie weisen darauf hin, dass Gerechtigkeit in Organisationen, und insbesondere faire Bedingungen in Bezug auf die Prozesse bzw. Verfahren in einer Organisation, innovatives Verhalten steigern können. Bei Interesse an dem Artikel wenden Sie sich gerne an ao-psychologie@uni-bielefeld.de.

 

2012

 

November 2012

 

8. Deutscher Assessment Center Kongress: Hannah Voigt und Wiebke Goertz referieren zu Arbeitsproben und Intelligenzdiagnostik

Am 8. Und 9. November 2012 findet in Potsdam der 8. Deutsche Assessment Center Kongress unter dem Motto "Talent(e) entdecken und fördern: Innovative Personaldiagnostik als Wettbewerbsvorteil" statt. Die Konferenz richtet sich vorrangig an Personalverantwortliche aus Unternehmen, die neue Impulse und Ideen für ihre Personalauswahlpraxis sammeln wollen. Wiebke Goertz wird einen Vortrag zum Thema "Intelligenztests in der Personalauswahl" halten und Hannah Voigt wird zu dem Thema "Talente entdecken anhand von Arbeitsproben" referieren.

 

 

Oktober 2012

 

Gewinnbringende Kooperationen mit Unternehmen im Rahmen unserer MSc-Seminare

"Welche persönlichen und fachlichen Kompetenzen benötigen Beschäftigte im mittleren Dienst der Stadtverwaltung und wie finden wir junge Nachwuchskräfte mit hoher Motivation, die entsprechende Potentiale besitzen? Dies war die Ausgangfrage für unsere Kooperation (…) Wir sind davon überzeugt, dass wir mit der Optimierung des Auswahlverfahrens nach wissenschaftlichen Erkenntnissen die Qualität der Bewerberauswahl erhöht haben." (Kai Lehmkühler, Stadtverwaltung Bielefeld, Abteilung Personaleinsatz und Personalentwicklung)

"Uns Hochschulabsolventen wird oft Theorielastigkeit und Praxisferne vorgeworfen. Unsere Seminare sind glücklicherweise so aufgebaut, dass wir kleine Projekte mit realen Unternehmen größtenteils selbstständig durchführen können – von der Konzeption über die Durchführung bis hin zur Evaluation. Das motiviert und bringt einen unschätzbaren Mehrwert, den konventionelle Seminare nicht bieten. Vom Erfahrungswert kommt das einem Praktikum schon ziemlich nahe." (Melanie Langeheine, Masterstudentin mit Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsycholgie, Uni Bielefeld)

Im Rahmen der beiden 3-semestrigen Mastermodule Personalentwicklung und Personalauswahl haben wir in den letzen 2 Jahren sehr erfolgreich spannende Kooperationsprojekte mit Unternehmen durchgeführt. Eine Win-Win Situation – denn nicht nur die Studierenden sondern auch die Kooperationspartner profitieren von den praktischen Erfahrungen! Unternehmen erhalten evidenzbasierte, individuell maßgeschneiderte Instrumente, die sie nachhaltig und gewinnbringend in ihrer Arbeitspraxis einsetzen können.

In dem Modul Personalentwicklung konzipieren wir im Auftrag unserer Kooperationspartner maßgeschneiderte Workshops und Seminare, führen diese beim Kunden durch und sichern durch Evaluationen die Qualität unserer Maßnahmen. Für verschiedene Zielgruppen wurden bisher erfolgreich Trainings durchgeführt, die sowohl generelle Kompetenzen erweitern (z. B. Zeitmanagement, Präsentationsfähigkeit, Arbeitstechniken, Lernstrategien) als auch spezifische Fertigkeiten vermitteln (z. B. erfolgreiches Bewerben auf Berufsmessen).
Kooperierende Unternehmen und Einrichtungen schätzen die aus individuellen Anforderungen abgeleiteten Trainings. Die teilnehmenden Studierenden erwerben bei der Durchführung des gesamten Prozesses von Auftragsklärung bis Abschlussfeedback praxisrelevantes Know-How.

In dem Modul Personalauswahl entwickeln wir für Unternehmen, Verwaltungen oder Verbände eignungsdiagnostische Instrumente (z.B. ein strukturiertes Einstellungsinterview) auf Basis einer Anforderungsanalyse. Durch dieses Vorgehen streben wir eine ideale Passung zwischen den Anforderungen einer Stelle und den Kompetenzen der zukünftigen Bewerber an. Als Endprodukt bieten wir unseren Kooperationspartnern nicht nur ein individuell auf ihre Bedürfnisse und Anforderungen abgestimmtes Personalauswahl-Instrument, sondern auch einen verständlichen Leitfaden sowie eine Schulung für Ihre Personalverantwortlichen an, so dass das Instrument nachhaltig eigenständig eingesetzt werden kann. So unterstützen wir unsere Kooperationspartner bei der passgenauen Personalauswahl und ergänzen die dort bereits erfolgreich eingesetzten Verfahren auf ideale Weise.

Falls auch Sie Interesse an einer Kooperation haben kontaktieren Sie uns unter: ao-psychologie@uni-bielefeld.de. Gerne unterstützen wir auch Sie tatkräftig bei Ihren personalpsychologischen Prozessen!

 

 

September 2012

 

48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) – diesmal in Bielefeld

Der alle 2 Jahre stattfindende Kongress der DGPs steht vor der Tür – genauer gesagt, vor "unserer" Tür, denn diesmal wird er vom 23. bis 27.09. unter dem Motto "Faszination Forschung" in der Uni Bielefeld stattfinden. Unser Lehrstuhl ist mit zahlreichen Beiträgen auf der Veranstaltung vertreten. Wiebke Görtz vom Projekt TeSten in OWL stellt gleich zu Beginn (Mo 24.09.) ein Poster zum Thema Ausbildungsreife vor. Barbara Steinmann und Anna Schewe referieren (beide Do, 27.09.) über neueste Erkenntnisse zu impliziten Motiven im Bereich der Führungsforschung und der Rolle von Tätigkeitsmerkmalen in der Emotionsarbeit. Günter Maier und Hannah Voigt (Do, 27.09.) sowie Annika Nübold (Mi, 26.09.) leiten jeweils eine Arbeitsgruppe zu persönlichen Zielen und Persönlichkeit im Arbeitskontext. Neben einer Vielfalt an Vorträgen finden außerdem zahlreiche Workshops, Key-Notes, Vorführungen und Podiumsdiskussionen zu Themen aus allen Fachbereichen der Psychologie statt.

 

Beitrag im Leadership Quarterly erschienen

In einer experimentellen Untersuchung konnten Annika Nübold, Peter Muck und Günter Maier zeigen, dass transformationale Führung mit der Persönlichkeit der Mitarbeiter interagiert. Personen mit negativen zentralen Selbstbewertungen profitierten in der Studie stärker von einem transformationalen Führungsstil als solche mit positiven Selbstbewertungen. Zentrale Selbstbewertungen wurden von Judge, Locke und Durham (1997) ursprünglich als stabiles Persönlichkeitsmerkmal konzeptualisiert. Das Experiment konnte jedoch zeigen, dass die Selbstbewertungen der Teilnehmer durch eine Priming-Manipulation beeinflusst werden können. Damit werden erste Befunde bestätigt, die zeigen, dass zentrale Selbstbewertungen auch State Charakter aufweisen. Bei Interesse an dem Artikel wenden Sie sich gerne an annika.nuebold@uni-bielefeld.de

 

 

August 2012

 

3. EAWOP Early Career Summer School: Vernetzung mit europäischen Nachwuchswissenschaftlern

Der europäische Nachwuchsworkshop der European Association of Work and Organizational Psychology findet dieses Jahr vom 27. August - 1. September 2012 am Vierwaldstättersee in der Nähe von Zürich statt. Ein Woche lang kommen 36 Nachwuchswissenschaftler/innen aus ganz Europa zusammen um Netzwerke zu knüpfen und sich über ihre Forschungsvorhaben auszutauschen. Für eine optimale fachliche Unterstützung sorgen angesehene Forscher aus dem arbeits-und organisations-psychologischen Bereich, die den Nachwuchswissenschaftlern während der Woche beratend zur Seite stehen. Über 50 junge Akademiker haben sich dieses Jahr beworben. Aus unserer AE ist dieses Jahr Annika Nübold mit dabei.

 

 

Juli 2012

 

Zuwachs im Projekt TeSten in OWL

Ab Juli 2012 bekommt das Projekt "TeSten in OWL – Talente entdecken, Stellen schaffen" personelle Verstärkung! TeSten in OWL wird seit Februar 2010 als JOBSTARTER-Projekt aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert. Judith Meier wird das Projekt als weitere studentische Hilfskraft unterstützen. Auch Inga Hohnemann, die dem TeSten-Team bisher als Praktikantin erfolgreich zur Seite stand, wird weiterhin für TeSten arbeiten – ab Juli jedoch als wissenschaftliche Hilfskraft. Tatkräftig unterstützen wird das Projekt dann außerdem Britta Wagner, die neben ihrer Lehrstuhltätigkeit nun auch bei TeSten als psychologisch-technische Assistentin tätig sein wird. Wir freuen uns schon sehr auf den Zuwachs. Herzlich Willkommen im Team!

 

Projekt Zukunft: Die TeStation

Die TeStation, der Übungsparcours zur Berufsorientierung des Projekts TeSten in OWL, stößt auf große Begeisterung! Die Redaktion des Magazins der Handwerkskammer "handfest" war so fasziniert von der Idee, Berufsorientierung ganz praktisch für Jugendliche erfahrbar zu machen, dass sie einen Beitrag über die TeStation veröffentlichte. "handfest" ist stets auf der Suche nach spannenden Projekten und Angeboten, die Jugendliche für einen handwerklichen Beruf begeistern - einen Beruf mit Zukunft. Die TeStation wurde daher von der "handfest" Redaktion als ein vorbildliches Projekt mit Zukunft honoriert. Nach einem aufregenden Pressetermin, für den zwei Schüler/innen gewonnen werden konnten, die Übungen auszuprobieren, ist der Artikel nun erschienen. Nachlesen, was Marie und Jan über die Übungen denken, kann man in der "handfest"-Ausgabe 03/12 unter http://www.handfest-online.de/handfest-archiv/2012.html

 

Beitrag in der Zeitschrift für Pädagogische Psychologie angenommen

Mind-Mapping ist populärer denn je – doch macht die in der Ratgeberliteratur als effektive Kreativitätstechnik beschriebene und in Unternehmen vielfach eingesetzte Methode wirklich kreativer? Dieser, bisher noch nicht wissenschaftlich untersuchten, Frage sind Charlotte Malycha und Günter Maier in einer experimentellen Studie nachgegangen. Sie konnten nachweisen, dass Personen die Mind-Maps zeichnen, um kreative Antworten auf heuristische Probleme zu finden, kreativere Leistungen zeigen als Personen die die gleichen Aufgaben mit ihren herkömmlichen Lösungsstrategien bearbeiten. Interessierte können die Ergebnisse im Detail in der Zeitschrift für Pädagogische Psychologie (2/12) nachlesen: http://www.psycontent.com/content/g1355mr741553g10/fulltext.html

 

Es ist wieder soweit! Zwei neue öffnungstermine der TeStation® stehen fest!

Jeweils dienstags den 31.07. (14-18 Uhr) und 14.08. (10-15 Uhr) können interessierte Schüler in die TeStation (Feilenstr. 31 in Bielefeld, im Innenhof des CineStars) kommen und ihr handwerklich-technisches Talent testen. Die TeStation® ist ein spannender Aufgabenparcours für Jugendliche: an verschiedenen Übungstationen sollen beispielsweise Schaltkreise gesteckt, Bauteile montiert oder ein kleines Computerprogramm geschrieben werden. Schüler können sich über Ausbildungsberufe der Elektro- und Maschinenbaubranche informieren und selbst ausprobieren was ihnen am meisten liegt und wie ihr individuelles Profil aussieht. Interessierte Eltern und Lehrer sind ebenfalls herzlich eingeladen! Anmeldungen sind über Facebook oder unsere E-Mail-Adresse testen@uni-bielefeld.de möglich.

 

 

Juni 2012

 

Neues Mitglied in der AE 10: Dipl.-Psych. Sonja Sobiraj

Sonja Sobiraj (ehemals Uni Leipzig) ist ab dem aktuellen Sommersemester als neue Mitarbeiterin in der AE 10 beschäftigt und wird unser Team tatkräftig unterstützen. Ihre Lehrveranstaltungen dieses Semester sind "Work-Life Balance" und "Persönlichkeit in der Arbeitswelt". Sonja Sobiraj interessiert sich in Ihrer Forschung für das Wohlbefinden und die Arbeitszufriedenheit von Männern in geschlechtsuntypischen Berufen (z.B. Pfleger, Kindergärtner) und hat zu diesem Thema im Rahmen ihrer Promotion publiziert. Wir begrüßen Sonja Sobiraj herzlich hier an der Uni Bielefeld und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

 

Berufsfeld der Psychologie: Arbeiten bei der Agentur für Arbeit

Im Rahmen des Seminars "Persönlichkeit in der Arbeitswelt" findet eine Exkursion zur Agentur für Arbeit in Detmold statt. Herr Dipl.-Psych. Klemens Echterhoff gibt einen Einblick in seine Tätigkeit als Erster Psychologe im Psychologischen Dienst. Neben spannenden Hintergrundinformationen zur Tätigkeit gibt es auch praktische Einblicke in die computergestützte Diagnostik. Interessierte Psychologie-Studierende wenden sich bitte bis zum 08.06. an sonja.sobiraj@uni-bielefeld.de um am 15.06. (ca. 10-14 Uhr) an der Exkursion teilzunehmen. Nur wenige Restplätze frei!

 

Praxisvortrag zum Gesundheitsmanagement von Frau Strathaus (Phoenix Contact)

Am Mittwoch, den 20.06.2012 von 8:30 – 10 Uhr wird Frau Elisabeth Strathaus über die Umsetzung des Gesundheitsmanagements bei Phoenix Contact referieren. Frau Strathaus leitet die Abteilung Health and Safety Management bei Phoenix Contact, einem international führenden Unternehmen auf dem Gebiet der elektrischen Verbindungstechnik aus OWL. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Seminars "Evidenzbasiertes Personalmanagement" von Anna Schewe im Raum S2-147 statt. Interessierte Studierende sind herzlich als Gäste eingeladen.

 

Teste dein handwerkliches-technisches Geschick in der TeStation®

Die TeStation® ist ein spannender Aufgabenparcours für Jugendliche, in dem sie ihr Interesse für Berufe aus dem Maschinenbau entdecken und ihr handwerklich-technisches Talent spielerisch testen können. An verschiedenen Übungstationen müssen beispielsweise Schaltkreise gesteckt, Bauteile montiert oder ein kleines Computerprogramm geschrieben werden – dadurch überprüfen die Jugendlichen ihre Eignung für einen Beruf im Bereich Maschinenbau. Zu den beliebtesten Berufen zählen dabei der des/der Mechatroniker/in und der des/der technischen Zeichners/in. Wer Interesse hat, sein Talent einmal auf ganz praktische Weise zu testen, ist herzlich eingeladen, am 20.06.2012 nachmittags in die TeStation® zu kommen. Nähere Infos zu der Veranstaltung finden sich unter www.facebook.com/TeStation oder www.uni-bielefeld.de/testen. Um Anmeldung unter testen@uni-bielefeld.de wird gebeten.

 

IWP International Conference in Sheffield: Wellbeing and Performance

Von dem Institute of Work Psychology der Universität Sheffield nun schon zum 3. Mal veranstaltet, findet vom 26. - 28.06. die international ausgerichtete Konferenz dieses Jahr zu dem Thema "Work, Wellbeing and Performance: Thriving in times of uncertainty" statt. Die Konferenz zeichnet sich insbesondere durch die hochwertigen Beiträge und den "intimen" Charakter aus, der den Austausch mit A&O-Experten aus Wissenschaft und Praxis optimal fördert. Die beiden Konferenzen der letzen Jahre waren sehr erfolgreich und auch dieses Jahr werden bis zu 300 Teilnehmer erwartet. Annika Nübold wird an der Konferenz mit einem Beitrag zu transformationaler Führung und zentralen Selbstbewertungen von Mitarbeitern teilnehmen.

 

Test your Talent: Projekt TeSten bei den BINGO Tagen für Kids dabei

Was ist BINGO? Heißt das ich hab 6 Richtige? BINGO steht für "Berufsoffensive für INGenieur/innen in OstWestfalenLippe" und steht für qualifizierte, erlebnisorientierte Angebote zur Berufsinformation für Jugendliche in technischen Berufen. Jährlich finden die BINGO-Erlebnistage statt, an denen Schülerinnen und Schüler experimentieren, anfassen und staunen sollen. In diesem Jahr beteiligt sich erstmals das Projekt TeSten mit seiner TeStation® an den BINGO-Tagen und hat Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse des Max-Planck-Gymnasiums am 28.06.2012 zu sich eingeladen. Die TeStation® ist ein spannender Aufgabenparcours für Jugendliche, in dem sie ihr Interesse für Berufe aus dem Maschinenbau entdecken und ihr handwerklich-technisches Talent spielerisch testen können. Nähere Infos zur TeStation® finden sich unter www.facebook.com/TeStation oder uni-bielefeld.de/testen.

 

Praxisvortrag zu Work-Life Balance von Frau Schrader (Stadtwerke Bielefeld)

Am Donnerstag den 28.06.2012 wird Frau Karin Schrader (Gleichstellungsbeauftragte, Betriebsrätin, Mediatorin) von den Stadtwerken Bielefeld von 8 bis 10 Uhr einen spannenden Praxiseinblick zum Thema "Umsetzung von Work-Life Balance in Unternehmen" geben. Die Veranstaltung findet im Rahmen des arbeits- und organisationspsychologischen Seminars von Dipl. Psych. Sonja Sobiraj "Work-Life Balance" statt. Interessierte sind herzlich eingeladen in den Raum S2-121 zu kommen.

 

Exkursionswoche 2012: Personalarbeit der Spitzenklasse bei Phoenix Contact

Nach der sehr erfolgreichen Exkursion im vergangenen Jahr zum deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum hat die A&O auch in diesem Jahr (31.05.2012) eine spannende Exkursion organisiert. Mit circa 20 Studierenden geht es diesmal nach Blomberg zu Phoenix Contact, dem weltweiten Marktführer im Bereich der industriellen Verbindungstechnik und einem der TOP Arbeitgeber Deutschlands. Der Geschäftsführer und Diplom-Psychologe Prof. Dr. Gunther Olesch stellt seine HR-Philosophie vor und wird über das einmalige Employer-Branding des Global Players berichten, es wird das Personal- und Gesundheitsmanagement sowie das kontinuierliche Vorschlagswesen und das das exzellente Ideenmanagement vorgestellt.