Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Doppelapprobation

In den meisten Bundesländern in Deutschland, auch in NRW, ist es für PsychologInnen möglich, eine Doppelapprobation zu absolvieren. Dies ist der Fall, wenn approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten sich entscheiden, zusätzlich als Erwachsenenpsychotherapeut zu arbeiten und daher noch die Qualifikation zum Psychologischen Psychotherapeuten zu erwerben. Dabei werden Ihnen bis zu 2/3 der Ausbildungsinhalte der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapieausbildung auf die Psychologische Psychotherapieausbildung angerechnet. Andersherum ist es ebenfalls möglich, als Psychologischer Psychotherapeut die Qualifikation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut zu erwerben und sich dann auch bis zu 2/3 der ersten Ausbildung anerkennen zu lassen. Die zusätzlichen Ausbildungsinhalte können nach der ersten Approbation erworben werden. Danach absolvieren Sie die zweite Prüfung und haben dann zwei Approbationen (PP + KJP). Näheres siehe Link zu diesem Thema.