Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

COMCAD blog

 

Ethics of importing care, suspended?

22. April 2020

Cleovi Mosuela (Uni Bielefeld)

On 20th March theHessische Krankenhausgesellschaft (Hesse Hospital Association, Germany), announced aRekrutierungsflugor a“recruitment flight” for intensive care personnel will take place[1].It translates to a “special permit”that can fly in 75Philippine-trained nurses to care for COVID-19 patients in Hesse. Despite the Luzon[2]-wide enhanced community quarantine in the Philippines and German border closure, in fact, a European-wide restriction to travel to its territory, a fast-paced migration was authorized by German Foreign Minister Heiko Maas.

The recruitment should not come as a surprisesince Germany has turned to the Philippines to meet its nursing shortage mainly through a bilateral agreement called ‘triple win,’ which was enacted in 2013. From the perspective of the Philippine state, signing an agreement with Germany signals a penetration of a new market for the nursing skills whose emigration the state has been facilitating. Through bilateral agreements or authorizing private recruitment agencies, the Philippines has been exporting care work for half a century now to different parts of the developed world.

The opening up of the German nursing labor market is drawn up in accordance with the World Health Organization Global Code of Practice on the International Recruitment of Health Personnel. The Code was set upon 21 May 2010as a response to current practices of middle- and high-income countries of poaching health care professionals from lower-income countries with already weak health systems. The aim is to manage migration through ethical recruitment. Recruitment from a country with a critical shortage of health personnel should be avoided to protect the health systems in the poorest parts of the world. And to make sure that nurses will have decent work in the host country.

The WHO Code is supposed to guide developed countries to consider the health-related needs of developing countries. Not that the recruitment would cause detrimental effects on the health systems where nurses come from. The Code makes claims on resource-rich countriesnot to look upon the developing world as an infinite source of disposed labor to fill their shortage.

The importance of this global instrument is particularly irrefutable. Especially now. But it seems to have been disregarded in the Rekrutierungsflug.

It has provoked a fierce reaction among Filipino government officials. One current Member of the House of Representatives (18th Congress; Hon. Rufus B. Rodriguez of Cagayan de Oro City) urged the Philippine Department of Labor to stop the deployment of Filipino nurses abroad during the current public health emergency[3]. “We need those nurses bound for Germany and other jobs overseas to augment our dwindling public health workforce… Hundreds of doctors, nurses and other hospital staff have already been sidelined by Covid-19 as they are on quarantine due to exposure to the virus,” Rep. Rodriguez said.

At the time the planned recruitment flight was announced, coronavirus cases in the Philippines rose to 230, with 18 deaths[4].

The recruitment of nurses from a developing country, from a country also battling the crisis, seems to be depriving already under-resourced hospitals of front-line responders. In fact, the Philippine Department of Health has been scrambling forvolunteer doctors and nurses to fill its own shortage and support the country’s healthcare system.

Despite the current global political rhetoric of solidarity to combat coronavirus, the planned recruitment flight appears hence all but inspired by a rather national-centric view. Will the German public really applaud this sense of security or protection of imported care at the expense of others in a far-away, relatively grievable place? The ethics inspired by taking into consideration how health systems in poorer parts of the world would fare due to the emigration of personnel seems to have been suspended in the pandemic response. 

 

[1]“Philippinische Pflegekräfte sollen nach Deutschland kommen", Süddeutsche Zeitung, 20 March 2020, 15:46, https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/gesundheit-eschborn-philippinische-pflegekraefte-sollen-nach-deutschland-kommen-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200320-99-411409

[2]The largest island in the Philippines and where Metro Manila is located.

[3]Rufus B. Rodriguez, “Press Statement: Stop Sending Nurses Abroad at this Time, Bello Urged,” Facebook, 30 March 2020, https://www.facebook.com/RufusBRodriguez/posts/1579613962201198?__tn__=K-R The press statement was released on the representative’s Facebook page (and not on the official website of his office).

[4]Mara Cepeda, “PH coronavirus cases rise to 230; fatalities now at 18,”Rappler, 20 March 2020, 16:53, https://www.rappler.com/nation/255275-coronavirus-philippines-cases-march-20-2020

 

"Migrant Care Work in the Time of Pandemic."

20. April 2020

Cleovi Mosuela on "Migrant Care Work in the Time of Pandemic." Read on Filipino nurses and their role in Germany's health care system. Is the response to Covid-19 the end to "fair migration"?

Read more

 

The Transnationalized Social Question: Migration and Social Inequalities

26. August 2019

Thomas Faist (Bielefeld)

On a global scale, distress and social instability today are reminiscent of the living conditions that prevailed through a large part of the nineteenth century in Europe. At that time the social question was the central subject of volatile political conflicts between the ruling classes and working-class movements. From the late nineteenth century onward, the social question was nationalized in the welfare states of the global North which sought a class compromise via redistribution of goods, whereas social protection beyond the national welfare state is found mostly in soft law in the form of social standards. We now may be on the verge of a new social conflict, again on a transnational scale, but characterized more than ever by manifold boundaries?such as those between capital and labour, North and South, developed and underdeveloped or developing countries, or those in favour of increased globalization against those advocating national solutions.

The contemporary social question is located at the interstices between the global South and the global North and also revolves around cultural heterogeneities. A proliferation of political groupings and NGOs rally across national borders in support of various campaigns such as environmental concerns, human rights, and women?s issues, Christian, Hindu, or Islamic fundamentalism, migration, and food sovereignty, but also resistance to growing cultural diversity and increasing mobility of goods, services, and persons across the borders of national states. The nexus of South?North migration and cultural conflicts is no coincidence, as cross-border migration from South to North not only raises economic issues such as productivity and labour market segmentation but also has been part of the constitution of cultural conflicts around ?us? vs. ?them?. Migration thus has been one of the central fields in which the solution of the old social question in the frame of the national welfare state has been called into question, hence the term ?transnationalized social question?. One of the core questions for the social sciences therefore is: how is cross-border migration constituted as the social question of our times? One of the sub-questions reads: how are class and cultural conflicts constituted in the processes of post-migration in immigration and emigration states?

The politics of social inequalities in immigration states: politics around migration and inequalities runs along two major lines, economic divisions and cultural ones (Figure 1). With respect to economic divisions, they lie between market liberalization in the competition state and the de-commodification of labour as part of the welfare paradox: economic openness toward capital transfer is in tension with political closure toward migrants. It is the dichotomy of the competition state vs. the welfare state. In the cultural realm, the contention occurs over the rights revolution vs. the myth of national-cultural homogeneity. It finds expression in the liberal paradox, the extension of human rights to migrants who reside in welfare states against the efforts to control borders and cultural boundaries. It is the juxtaposition of the rule of law vs. culturalization and securitization. Above all threat perceptions often lead to a culturalization of migrants (e.g. viewing lower-class labour migrants as unfit for liberal and democratic attitudes), and to an overall securitization of migration (e.g. seeing migrants as prone to commit violent crimes). It is a juxtaposition of the multicultural state and the rule of law on the one hand and the democratic-national state on the other hand. Economic divisions along class lines structure the politicization of cultural heterogeneities.

The welfare paradox (market liberalization and the welfare state) and the liberal paradox (securitization and the rights revolution) have formed patterns that constitute the main pillars of the dynamics of the politics of (in)equalities and integration. In sum, market liberalization serves as a basis for class distinctions among migrants, or at least reinforces them, while securitization culturalizes them. Over the past few decades, the grounds for the legitimization of inequalities have shifted. Ascriptive traits have been complemented by the alleged cultural dispositions of immigrants and the conviction that immigrants as individuals are responsible for their own fate. Such categorizations start by distinguishing legitimate refugees from non-legitimate forced migrants. Another important trope is the alleged illiberal predispositions of migrants and their inadaptability to modernity. Bringing together market liberalization and culturalized securitization, the current results could be read as Max Weber?s Protestant Ethic reloaded: politics and policies seem to reward specific types of migrants, exclude the low- and non-performers in the market and the traditionalists, and reward those who perform well and espouse liberal attitudes. In brief, it is a process of categorizing migrants into useful or dispensable.

Immigration Puzles

These processes have not simply led to a displacement of class by status politics. After all, class politics is also built along cultural boundaries, such as working-class culture, or bourgeois culture. Nonetheless, the heterogeneities that are politicized in the contemporary period have somewhat shifted: cultural heterogeneities now stand at the forefront of debate and contention. What can be observed is a trend toward both a de-politicized and a politicized development of heterogeneities in European public spheres. As to trends toward de-politicization, multicultural group rights, in particular, have been contentious and criticized as divisive. Over time, multicultural language has been replaced by a semantic of diversity or even super-diversity in market-liberal thinking and a semantic of threat in nationalist-populist rhetoric. Given this background, it is possible that market liberalization has also contributed to the decline of a rights-based approach and the rise of a resource-based approach. With specific regard to culture, we have seen a shift in policies from group rights to individual resources which can be tapped by enterprises. Diversity, at least in the private sector, mobilizes the private resources of minority individuals and looks for their most efficient allocation for profit- and rent-seeking. It is somewhat different in the public sector, especially in the realm of policing but also in the education and health sectors, in which service-providers seek more efficient ways of serving the public. In general, what we find is a seminal shift from a rights-based to a resource-based approach in dealing with cultural difference. Incidentally, this can be observed in the transnational realm as well. For example, the World Bank has for years propagated a resource-based approach to link migration to development in casting migrants as development agents of their countries of origin through financial remittances.

While a partial de-politicization of cultural heterogeneities through diversity management may help to achieve partial equalities in organizations, multicultural policies are inextricably linked to national projects. After all, such policies are meant to foster national integration and the social integration of immigrants as minorities into national life. From all we know, migration, migrants, and these policies are therefore likely to remain the chief target of securitizing and xenophobic efforts. While the rhetorical criticism of multiculturalism is ever mounting, existing multicultural policies are not reversed to the same extent. Quite to the contrary: the political struggle is ongoing.

 

Prof. Dr. Thomas Faist über Trends und Herausforderungen der Migrationssoziologie

15. Oktober 2018

Ein gefilmtes Interview mit Prof. Thomas Faist auf dem soziologieblog anlässlich des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie zum Thema Komplexe Dynamiken Globaler und Lokaler Entwicklungen gibt es hier: Link

 

 

Commemorating White Armband Day Transnationally and in Virtual Spaces

24. April 2018

Johanna Paul (Bielefeld)

You can read a recent post by PhD researcher Johanna Paul on the blog of the UK-based project "Remember Me. The Changing Face of Memorialisation" at: Link

 

 

UMWELTMIGRANTEN UND KLIMAFLÜCHTLINGE. WARUM IMMER NEUE BEGRIFFE NUR VOM WESENTLICHEN ABLENKEN

4. August 2017

Thomas Faist (Bielefeld)

Im vergangenen Jahr sprach der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, von 200 Millionen Klimaflüchtlingen; andere Schätzungen gehen von 25 Millionen bis zu einer Milliarde Menschen aus, die im Gefolge von anthropogenem, also menschenverursachtem, Klimawandel bis zum Jahre 2030 migrieren werden. Woher kommen solche Zahlen? In der Regel stecken einfache und problematische Annahmen wie ein direktes Durchschlagen des Anstiegs der globalen Erwärmung auf Migration dahinter. Grundannahme ist, dass Menschen ganz direkt auf solche Veränderungen mit Abwanderung reagieren. In dieser irrigen Denkweise führen das Abschmelzen von Gletschern, das Tauen der Permafrostböden um den Polarkreis, veränderte Wassertemperaturen mit wechselnden Wasser- und Luftströmen, veränderte Regen- und Trockenzeiten nicht nur zu einer Erhöhung des Meeresspiegels, einer Zunahme extremer Wetterereignisse und steigender Regenfallvariabilität, sondern ganz ursächlich auch zu Klimamigration bzw. Klimaflüchtlingen.

Es lohnt sich einen Schritt zurückzugehen und zu betrachten, welche Begriffe wir für diese Migrationen verwenden. Schon das Alte Testament schildert im Buch Genesis die Geschichte von Josef und seinen Brüdern Migration bzw. Flucht als eine Reaktion auf Naturkatastrophen, in diesem Falle eine Dürre in Kanaan, die zur Abwanderung nach Ägypten führte. Aber erst seit Kurzem verwenden wir einen Fachbegriff für dieses Phänomen. In einer Publikation für das Umweltprogramm der Vereinten Nationen definierte El-Hinnawi im Jahre 1985 zum ersten Mal eine Kategorie von Migranten, die er "Umweltflüchtlinge" nannte: "Menschen die aufgrund einer (natürlich und/oder durch Menschen verursachten) Zerstörung der Umwelt, die ihre Existenz oder ihre Lebensqualität nachhaltig gefährdete, ihren angestammten Wohnsitz zeitweilig oder permanent verlassen mussten." Und seit einiger Zeit gibt es auch Versuche, Umweltflüchtlinge, die inzwischen immer häufiger Klimaflüchtlinge genannt werden, als Kategorie zufassen, denen der Flüchtlingsstatus in Anlehnung an die Genfer Flüchtlingskonvention (1951/1967) zuerkannt werden sollte.

Derartige Versuche kommen vor allem aus der Umweltforschung und von Klimaaktivisten. Verständlicherweise soll hier öffentliche Aufmerksamkeit für die vom Klimawandel ausgehende Gefahr erzeugt werden. Allerdings sind aus Sicht der Migrationsforschung solche Versuche etwas voreilig - und das nicht nur, weil Menschen seit jeher aus umweltbedingten Gründen migriert sind. Zwei spezifische Gründe zur Vorsicht gegenüber einer Begriffsinflation seien hier genannt. Erstens sind, außer bei Naturkatastrophen oder Entwicklungsprojekten (z.B. Dammbau), Umweltzerstörung bzw. -veränderung kaum und sehr selten die alleinige Ursache für Migration und Flucht. Häufig gehen damit einher wirtschaftliche Not und militärische Gewalt. Wer möchte denn behaupten, dass die Dürre in Syrien 2008 oder die noch länger zurückliegende Wasserknappheit im Süden des Sudan um Darfur die Hauptursache für die heute dort herrschenden Bürgerkriege sind? Allenfalls kommt umweltzerstörenden Faktoren bisher eine verstärkende Wirkung hinzu. Zweitens wird bislang die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen nicht so sehr durch anthropogenen Klimawandel hervorgerufen, sondern etwa durch Wirtschafts- und Handelspolitiken, u.a. der Europäischen Union (EU). So zerstörte beispielsweise der industrielle Fischfang vor der senegalesischen Küste die Lebensgrundlagen der örtlichen Fischer - und nicht die Erwärmung der Temperatur des Meerwassers.

Eine migrationsforscherliche Sicht stellt auch die gegenwärtige Uminterpretation von Migration als Reaktion auf Klimawandel in Frage. Während noch vor einem Jahrzehnt internationale (und interne) als Konsequenz von Umweltzerstörung, u.a. durch Klimawandel, als Problem für die reichen Staaten des globalen Nordens gesehen wurde, herrscht heute in zivilgesellschaftlichen und Politikerkreisen die Ansicht, Migration sei eine Strategie der Adaption, also der Anpassung an den Klimawandel eine Lösung. Befördert wurde diese optimistische Sichtweise durch einen breiteren Paradigmenwechsel, der durch das Stichwort "Migration und Entwicklung" durch Rücküberweisungen von Migranten gekennzeichnet ist ? zumindest bis zu dem jüngsten, starken Anwachsen der Fluchtbewegungen aus Afrika, Afghanistan und dem Mittleren Osten nach Europa. In dieser Sichtweise sind Migranten die besseren Entwicklungshelfer. Vor allem die Weltbank argumentiert seit den frühen 2000er Jahren, dass die finanziellen Rücküberweisungen der Migranten aus den Immigrationsländern in die Herkunftsländer selbst als Entwicklungsmechanismus im globalen Süden wirken würden. Wie bei einem Mantra erfolgt stetig der Hinweis darauf, dass diese Rücküberweisungen inzwischen höher als die offiziellen Entwicklungshilfe (ODA) sei, in manchen Emigrationsländern Afrikas sogar höher als ausländische Direktinvestitionen. Und in der Tat handelt es sich um beeindruckend hohe Summen. Im Jahre 2014 beliefen sich die Rücküberweisungen weltweit, und zumeist in den globalen Süden, nach den besten vorliegenden Schätzungen auf offiziell ca. 500 Mrd. Noch einmal soviel wird voraussichtlich über inoffizielle Kanäle außerhalb von Banken und Geldinstituten überwiesen. Sicherlich sind derartige Überweisungen, welche die Reziprozität in transnational lebenden Familien widerspiegeln, wichtig für Familien, z.B. um Kosten für medizinische Behandlungen abzudecken oder Schulgeld zu bezahlen. Aber entscheidend ist, dass sie nicht als Motor für gesamtökonomische Entwicklung dienen können. Dafür sind Wirtschaftspolitiken von Regierungen zuständig.

Die Interpretation von Migration als Adaptation und damit als Lösung für das Problem des Klimawandels ist auch deshalb mit Gefahren verbunden, weil auch hier wieder blauäugig darauf verwiesen wird, dass durch Umweltzerstörung produzierte Migranten die zuhause Verbliebenen finanziell buchstäblich über dem Wasser halten könnten. Diese Denkweise verschiebt die Hauptlast der Verantwortung auf die Migranten selbst und entlastet die Regierungen im globalen Süden und im globalen Norden. Familien und Zivilgesellschaft sollen hier also wieder einmal als Ausputzer bzw. Libero im klassischen fußballerischen Sinne fungieren. Stattdessen gilt es, Klimawandel und Migration in den größeren Zusammenhang der Beziehungen zwischen dem globalen Süden und dem globalen Norden zu stellen. Schließlich geht es um die Lösung eines weltweiten Kollektivgutproblems und nicht um die billige Verlagerung von Verantwortung.

Weltweit betrachtet ist die Verwundbarkeit durch Umweltzerstörung, darunter auch Klimawandel, ist vor allem eine Frage der sozialen Ungleichheit. Der wichtigste Erklärungsfaktor für die hohe Klimaverwundbarkeit im globalen Süden ist die Existenz von extraktiven Ökonomien. Es sind diejenigen Länder, die primär als Rohstofflieferanten dienen, welche die höchste Verwundbarkeit aufweisen. Hinzu kommen als verstärkende Faktoren eine schwach ausgeprägte Zivilgesellschaftlichkeit, eine hohe Einkommensungleichheit, geringe Pressefreiheit und schwach ausgeprägte Eigentumsrechte. Die Verantwortung für die Bearbeitung dieser Fragen liegt auch im globalen Süden, während der globale Norden die Frage nach den Folgen der Verursachung des anthropogenen Klimawandels zu bearbeiten hat.

 

Lektürehinweise

Gemenne, François; Brücker, Pauline; Ionescu, Dina, Hg. 2014: The State of Environmental Migration. Genf: International Organisation for Migration, IOM. Faist, Thomas und Schade, Jeanette, Hg. 2013: Disentangling Migration and Climate Change: Toward an Analysis of Methodologies, Political Discourses and Human Rights. Dordrecht: Springer. McLeman, Robert; Schade, Jeanette; Faist, Thomas, Hg. 2015: Environmental Migration and Social Inequality. Dordrecht: Springer.

 

WIDER DIE RELIGIONISIERUNG VON INTEGRATION: VON AUSSCHLIESSENDEN ZU EINSCHLIESSENDEN IDENTITÄTEN

13. Mai 2017

Thomas Faist, Bielefeld

In seiner höchst umstrittenen Intervention zur Debatte um Integration von Migranten, die unter dem Stichwort 'Leitkultur' firmiert, erwähnte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) auch die Bedeutung von Religion: "In unserem Land ist Religion Kitt und nicht Keil der Gesellschaft." Angesichts der tatsächlichen Politik der Bundesregierung und mancher Landesregierung im Hinblick auf Islam in Deutschland kann man bei diesem Satz nachdenklich werden. Führt die Islampolitik der Regierung wirklich dazu, dass Religion zur staatsbürgerlichen Gemeinsamkeit beiträgt? Prominente Maßnahmen wie die Islamkonferenz deuten in eine andere Richtung. Sie fördern eher Organisationen, die wie DITIB entweder direkt mit dem türkischen Staat verknüpft sind oder sehr konservative theologische Positionen vertreten.

Die seit 2005 tagende Islamkonferenz ist inzwischen in ihrer dritten Phase angekommen. Zwar gibt es auch noch einen Nationalen Integrationsgipfel. Aber die Islamkonferenz ist seit über einem Jahrzehnt der weithin sichtbare Ort, an dem nicht nur Fragen der religiösen Integration von muslimischen Verbänden, sondern auch alle weiteren Integrationsbereiche verhandelt werden: Schule, Sprache, Kultur und Wirtschaft. Und inzwischen erhalten Verbände wie DITIB staatliche Fördergelder in Millionenhöhe für Maßnahmen wie Sprachkurse.

In Deutschland verlangt die wichtige gesellschaftliche Rolle christlicher Kirchen und der jüdischen Gemeinde auch nach verlässlichen Ansprechpartnern unter muslimischen Religionsgruppen und ihrer Integration in das institutionelle Gefüge. Soweit wirkt das Ziel der seinerzeit von Wolfgang Schäuble (CDU) angestoßenen Islamkonferenz verständlich. Warum sollten muslimische Verbände, die sicherlich nicht die Mehrheit der Muslime in Deutschland repräsentieren, als privilegierte Ansprechpartner der Politik für Integration auch in Feldern wie Sprache und Kultur fungieren?

Sämtliche Bereiche der Integration werden inzwischen vorwiegend aus einer religiösen Brille betrachtet. So gelten inzwischen sämtliche Migranten und Migrantinnen aus der Türkei und dem Mittleren Osten als Muslime. Das ist nicht nur eine grob vereinfachende sondern auch eine falsche Religion-isierung von Migranten und der Diskussion um Integration. Folgerichtig wäre es höchste Zeit, die Islamkonferenz in eine allgemeine Integrationskonferenz zu überführen.

Hier offenbart sich ein grundlegender Widerspruch der gegenwärtigen Integrationspolitik. Einerseits betont sie, wie auch von de Maizière formuliert, die Bedeutung von Religion für den sozialen Zusammenhalt. Andererseits erkennt sie nicht an, dass Religionen - zumindest in denen, die als Mitgliedschaftsverbände organisiert sind - eher ausschließende Identitäten betonen. Mitgliedschaft in Religionsgemeinschaften oder Kirchen ist in dem Sinne polar, dass man entweder Muslim oder Nicht-Muslim bzw. Christ oder Nicht-Christ sein kann.

Es gilt, noch einen Schritt weiterzugehen. Um Integration und Anerkennung von Migranten voranzutreiben, ist es wichtig, eher exklusive Mitgliedschaften in religiösen Organisationen durch einschließende Identitätsangebote zu ergänzen. Nehmen wir das Beispiel Sprache. In diesem Falle ist das Beherrschen einer neuen Sprache additiv - jede neue Sprache kommt hinzu, ohne dass sie notwendigerweise in Konflikt mit einer anderen treten würde. Das Erlernen einer neuen Sprache verdrängt nicht die vorher gelernten alten Sprachen.

Noch ein weiterer Vorteil der stärkeren Fokussierung auf Sprache kommt hinzu. Derzeit verstärken häufig religiöse Differenzierungen zwischen Migranten und Nicht-Migranten gegenseitiges Ressentiment und Täter-Opfer-Rollen. Durch eine kluge Sprachpolitik gerät man nicht so leicht in derartige Fallen. Sicherlich, dazu bedarf es Mut. Anfangen kann man damit, herkunftssprachlichen Unterricht im Hinblick auf lang etablierte Sprachen wie Russisch, Türkisch oder Arabisch abzuschaffen. Es macht wenig Sinn, im Hinblick auf Kinder von Migranten der dritten oder vierten Generation an der Fiktion festzuhalten, dass sie die notwendigen muttersprachlichen Kenntnisse in den Unterricht mitbringen. Stattdessen sollte der Status dieser Sprachen an allgemeinbildenden Schulen aufgewertet werden; und zwar als normale Fremdsprachen ? genauso wie Englisch, Französisch oder Spanisch. Darüber hinaus eröffnet dies auch erweiterte berufliche Möglichkeiten für manche Jugendliche mit Migrationshintergrund. Denn Länder wie Russland, die Türkei und auch die arabische Welt gehören zu wichtigen Wirtschaftspartnern der Bundesrepublik.

Integrationspolitik sollte also nicht einfach durch die einseitige Betonung von Religion als Kitt unserer Gesellschaft voranschreiten, weder durch eine Betonung des 'christlichen Abendlands' als Leitkultur noch durch die Privilegierung von muslimischen Migrantenorganisationen und damit Religion gegenüber Sport, Kunst, Kultur, Wirtschaft und Politik. Im gegenwärtigen national- und weltpolitischen Klima führt dies vor allem zu verstärktem Ressentiment zwischen manchen Migrantengruppen und Einheimischen. Vielmehr ist es höchste Zeit, weitere Potenziale für Integration auszuschöpfen. Sprachen sind durch ihre additive Anlage ein geeigneter Anfang.

 

OBERGRENZE ODER SOZIALE GERECHTIGKEIT?

2. Mai 2017

Thomas Faist, Bielefeld

Die Diskussion um die Belastung durch Migration hat nun nach den Geflüchteten auch die Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund erreicht: Nach einer Äußerung der Bundesbildungsministerin Johanna Wanka ist ein Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund mit über einem Drittel in einer Klasse den Leistungen abträglich. Laut der Evaluationsstudie PISA liegen die Ergebnisse dann unter dem Durchschnitt. Begierig wurde diese anregende Äußerung von Politikern und Bildungsexperten aufgenommen. So führte die rheinland-pfälzische CDU-Politikerin Julia Klöckner den Begriff 'Obergrenze' nun auch in diesem Zusammenhang ein. Ebenfalls unterstrich der Vorsitzende des deutschen Philologenverbands, Heinz-Peter Meidinger, dass zu hohe Anteile von Kindern mit Migrationshintergrund deren Integration behindere.

Man kann nun relativ schnell diesen Vorschlag einer Obergrenze als unhaltbar und unsinnig entlarven. In deutschen Großstädten liegen die Anteile der Kinder mit Migrationshintergrund in der Regel bei weit über der Hälfte. Wie sollten unter diesen Bedingungen derartige Quoten eingehalten werden? Auch daran anschließende Ideen wie die bessere Durchmischung von Klassen durch Bustransport von Migrantenkindern in andere Schulen haben bisher in keinem anderen Land der Welt funktioniert. Ein ?bussing? von Kindern mit Migrationshintergrund in weit entfernte Schulen würde unter anderem dazu führen, dass Mittelschichtseltern ihre Kinder aus diesen in wieder andere Schulen transferieren.

Erhellend ist demgegenüber, was in der Diskussion bisher nicht thematisiert wird. Die PISA Studie stellt zwar fest, dass ein Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund mit über einem Drittel in einer Klasse die erbrachten Leistungen schmälert. Zentral ist aber dabei der Hinweis auf die Bedeutung sozialer Herkunft bzw. sozialer Klasse: Kontrolliert man die Daten entlang dem Klassenhintergrund der Schüler, dann verschwindet das Merkmal Migrationshintergrund zwar nicht ganz, wird aber stark minimiert. Anders gesagt, der negative Einfluss auf die gemessenen schulischen Leistungen ist primär ein Effekt der sozialen Klasse und nicht des Migrationshintergrunds. Das ist eine alte Erkenntnis, die auch im Hinblick auf Sprachkenntnis von Schülern bekannt ist. Schon bei den Sprachstandserhebungen Anfang der 2000er Jahre in Kindergärten und Grundschulen stellte sich heraus, dass nicht nur Schüler mit Migrationshintergrund, sondern auch Schüler ohne Migrationshintergrund zum Teil erhebliche Defizite bei Deutschkenntnissen aufwiesen. Das bedeutet allerdings nicht, dass alle Schüler mit Migrationshintergrund der Unterschicht angehören. Schließlich gibt es auch erfolgreiche Migrantenkinder aus bildungsnahen Familien.

Daraus folgt, dass die Diskussion um den Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund in deutschen Klassenzimmern eine Scheindebatte ist. Sie lenkt von sozialen Ungerechtigkeiten im Bildungssystem ab, die auch unabhängig von Migration bestehen, gleichwohl aber durch Migration deutlicher hervortreten. Das ist eine immer wiederkehrende migrationssoziologische Einsicht, die auf fast alle derartigen politischen Vorstöße der letzten Jahre zutrifft. Man denke nur zuletzt an die Diskussion um Flüchtlinge in den Jahren 2015 und 2016. Angeblich verursachten die Geflüchteten eine Wohnungsnot. Schnell wurde jedoch deutlich, dass der rapide Rückgang am Bau von Sozialwohnungen dafür verantwortlich war.

Der Vorstoß von Politikern wie Julia Klöckner zielt unterschwellig auf die Wahrnehmung von Migrantenkindern als Bedrohung durch Mittel- und Oberschichtseltern. Diese versuchen in der Regel die Vorteile ihrer Kinder auf spätere Chancen im Beruf durch das Bildungssystem zu wahren. Das Schielen auf die Wählerstimmen dieser Klientel ist auch ein Grund dafür, warum Politiker komplexe Fragen danach, durch welche Maßnahmen tief liegende Ungerechtigkeiten im Bildungswesen adressiert werden können, nicht gebührend aufnehmen und umsetzen.

Ein im Gegensatz zur gegenwärtigen Debatte konstruktiver Ansatz ist hingegen der Sozialindex, der auch in Nordrhein-Westfalen ? wenn auch nicht sehr feingliedrig ? angewendet wird. Dieser soll eine bedarfsgerechte Stellenzuweisung von Lehrern, Schulsozialarbeitern und auch zusätzlichen Mitteln zur bedarfsgerechten Versorgung bewirken. Um erfolgreich die Inklusion aller Schüler zu fördern, bedarf es sicherlich noch weiterer Maßnahmen. So muss beispielsweise sichergestellt werden, dass in der Schule im Ganztagsmodus auch künstlerische und sportliche Angebote gemacht werden. Damit können viele Kinder über das engere curriculare Wissen hinaus auch weitere Fertigkeiten erwerben, die sowohl für das Berufsleben als auch für ihre volle Teilhabe in unserer Gesellschaft wichtig sind. Sinngemäß gilt dies auch für Schüler ohne Migrationshintergrund. Auch hier müssen die Angebote in den Schulen verstärkt und Maßnahmen wie öffentlich geförderte Bildungs- und Freizeitpakete entbürokratisiert und in die schulischen Maßnahmen eingebunden werden.

Kurzum, die Eckpunkte für eine gerechtere Bildungspolitik sind hinreichend bekannt. Es gilt nun, die gerade in die Diskussion eingeführten destruktiven politischen Vorstöße abzuwehren. Denn diese nutzen im Grunde den Begriff Obergrenze, um ein Problem sozialer Gerechtigkeit kulturell aufzuladen. Demgegenüber gilt es konstruktive Mittel ins Feld zu führen, um mit Vielfalt in der Schule im Hinblick auf soziale Schichtung und kulturelle Differenz umzugehen. Die grundlegende Frage ist nicht, wie viele Kinder mit Migrationshintergrund eine Klasse verträgt, sondern wie kulturelle Vielfalt mit sozialer Gerechtigkeit verbunden werden kann.