Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Neurocognition
and Action

Prof. em. Dr. Dr. h.c. Klaus Willimczik

Bielefeld University
Department of Sport Science
Neurocognition and Action - Biomechanics
Phone: (06151) 3608680
Fax: Fax: (06151) 3608681
klaus.willimczik@bluehash.de


Research Topics and Teaching


  • Wissenschaftstheorie der Sportwissenschaft und der Physiotherapiewissenschaft
  • Forschungsmethodologie
  • Sportmotorisches Lernen und motorische Entwicklung in der Lebensspanne
  • Motivation in Prävention und Rehabilitation


Curriculum Vitæ



Seit 2007 Gastprofessor an der Technischen Universität Darmstadt
Emeritierung 2005
1999: Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Fakultät für Sportwissenschaft der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
Seit 1980: Ordentlicher Professor für Sportwissenschaft an der Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft an der Universität Bielefeld
1971-1980: Ordentlicher Professor für Sportwissenschaft an der TH Darmstadt
Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Johann-Wolfgang-v.Goethe-Universität Frankfurt mit einer biomechanischen Bewegungsanalyse
Promotion in Philosophie an der Philosophischen Fakultät der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz mit einem geschichtsphilosophischen Thema
Mehrfacher Deutscher Meister über 110m-Hürden (1961-1964)
Geboren 1940 in Königsberg/Ostpreußen


Publications


Monographien

Willimczik, K. & Ennigkeit, F. (2018). Statistik im Sport. Grundlagen - Verfahren - Anwendungen. Hamburg: Czwalina

Willimczik, K. (2011). Sportwissenschaft interdisziplinär. Band. 4: Die sportwissen-schaftlichen Teildisziplinen in ihrer Stellung zur Sportwissenschaft. Hamburg: Czwalina.

Willimczik, K. (2010). Sportwissenschaft interdisziplinär. Band. 3: Forschungsmethodik und Verantwortung in der Sportwissenschaft. Hamburg: Czwalina.

Willimczik, K. (2003). Sportwissenschaft interdisziplinär. Bd. 2. Forschungsprogramme und Theorienbildung in der Sportwissenschaft. Hamburg: Czwalina.

Singer, R. & K. Willimczik (Hrsg.) (2002). Sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden in der Sportwissenschaft. Hamburg: Czwalina.

Willimczik, K. (2001). Sportwissenschaft interdisziplinär. Bd 1: Geschichte, Struktur und Gegenstand der Sportwissenschaft. Hamburg: Czwalina.

Willimczik, K. (1999). Statistik im Sport. Grundlagen - Verfahren - Anwendungen. Hamburg: Czwalina.

Roth, K. & Willimczik, K. (1999). Bewegungswissenschaft. Reinbek: Rowohlt.

Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden

Willimczik, K. (2018). Die Westdeutsche Sportwissenschaft in der Nachkriegszeit 1945-1970 - Eine alternative Deutung zum Beitrag von Wolfgang Buss. In J. Court & A. Müller (Hrsg.) Jahrbuch 2017 der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Sportwissenschaft e. V. (S. 133-144)

Willimczik, K. (2018). Bewegungs- und Sportgerontologie - eine wissenschaftstheoretische Einordnung. In U. Granacher, H. Mechling & C. Voelcker-Rehage (Hrsg.). Handbuch Bewegungs- und Sportgerontologie. Schorndorf: Hofmann

Willimczik, K. (2017). "Sport" in Geschichte und Gegenwart. Ein Begriff im Lichte der statischen und der dynamischen Vagheit. In: Court, J. & Müller, A. (Hrsg) Jahrbuch 2015 der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Sportwissenschaft e. V. Münster: Lit-Verlag

Willimczik, K. (2017). Ein Leben lebt man lebenslang - Sport und Gesundheit über die Lebensspanne. In F. Hänsel (Hrsg.) 30 Jahre Darmstädter Sport-Forum. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung - Sport und Bewegung als Medizin. Aachen: Shaker

Willimczik, K. (2016). Dürfen wir, was wir können? Ethische Forderungen an die Wissenschaft. In: Hegemann,K. ,Valeva & Ashfag (Hrsg). In welcher Gesellschaft wollen wir leben?. Hampp-Verlag

Willimczik, K. (2015). Wissenschaftspropädeutik als Pflichtaufgabe im Sportunterricht. sportunterricht, 64 (9), 264-270

Willimczik, K. (2015). "Wenn uns unser Alltagswissen trügt". sportunterricht, Lehrhilfen 64 (9), 14-16.

Willimczik, K. (2015). Sporttreiben mit Behinderung in der Lebensspanne. In M. Wegner, V. Scheid & M. Knoll (Hrsg.) Handbuch Sport für Menschen mit Behinderungen. Schorndorf: Hofmann.

Hottenrott,K., Seidel,I. & Willimczik,K. (2017). Training, Trainingslehre, Trainingstheorie und Trainingswissenschaft. In Hottenrott,K. & Seidel,I. Handbuch Trainingswissenschaft - Trainingslehre. Schorndorf:Hofmann

Kämpfe, A., Höner, O. & Willimczik, K. (2014). Multiplicity and Development of Achievement Motivation: A Comparative Study between German elite Athletes with and without a Disability. European Journal of Adapted Physical Activity. 7(1), 32-48

Willimczik, K. (2014). Interdisziplinäre Sportwissenschaft - Der Weg zu einer paradigmatischen Begründung. In Kornmesser, S. & Schurz, G. (Hrsg.) Die multiparadigmatische Struktur der Wissenschaften. (S.181-227) Wiesbaden: Springer

Willimczik, K. (2011). Wissenschaft bewegt Sport bewegt Wissenschaft. Sportwissenschaft (4) 327-335.

Willimczik, K. (2011). Geisteswissenschaftliche und erfahrungswissenschaftliche Theoriebildung - zwei eng verwandte Schwestern. In J. Court, A. Müller & Ch. Wacker (Hrsg.), Jahrbuch 2009 der deutschen Gesellschaft für Geschichte der Sportwissenschaft e. V. (S. 104-114). Berlin: LIT.

Willimczik, K. (2011). Fortschrittsdenken und "geisteswissenschaftliche" Theoriebildung - eine inkommensurable Verknüpfung von Paradigmen? - Thesen und Fragen zur Geschichte philosophischer und sportpädagogischer Konzepte. In J. Court, A. Müller & Ch. Wacker (Hrsg.), Jahrbuch 2009 der deutschen Gesellschaft für Geschichte der Sportwissenschaft e. V. (S. 73-94). Berlin: LIT.

Willimczik, K. (2010). Berufsethische Grundsätze für Sportwissenschaftler/innen in wissenschaftsethischer Sicht. Sportwissenschaft, 40 (4), 285-294.

Willimczik, K. (2010). 'Sport' in Germany - from an ontological category to a concept of current times. European Journal for Sport and Society, 7 (3+4), 235-251.

Willimczik, K. (2009). El deporte en Alemania: de una categoria ontologica a un concepto del presente. (auch erschienen als: L'esport a Alemanya: d'una categoria ontologica a un concepte del present. apunts, 48-60.

Willimczik, K. & Singer, R. (2009). Motorische Entwicklung: Gegenstandsbereich. In J. Baur, K. Bös A. Conzelmann, & R. Singer (Hrsg.), Motorische Entwicklung - ein Handbuch (S. 151-180). Schorndorf: Hofmann.

Willimczik, K. & Singer, R. (2009). Motorische Entwicklung: Konzeptionen und Trends. In J. Baur, K. Bös, A. Conzelmann & R. Singer (Hrsg.), Motorische Entwicklung - ein Handbuch (S. 151-180). Schorndorf: Hofmann.

Willimczik, K. (2009). Motorische Entwicklung in der Kindheit und im Jugendalter. In J. Baur, K. Bös, A. Conzelmann & R. Singer (Hrsg.), Motorische Entwicklung - ein Handbuch (S. 151-180). Schorndorf: Hofmann.

Willimczik, K. (2009). (Sport-)Motorische Entwicklung. In W. Schlicht & B. Strauß (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Serie Sportpsychologie, Bd. 1: Grundlagen der Sportpsychologie, S. 297-373. Stuttgart: Kohlhammer.

Klemme, B., Geuter, G., Willimczik, K. (2008). Physiotherapie - über eine Akademisierung zur Profession II. Physioscience, 4 (2), 83-92.

Willimczik, K. (2008). Zirkulation oder Fortschritt - Eine metatheoretische Analyse sportwissenschaftlicher Theoriebildung mit einer Schwerpunktlegung auf die motorische Entwicklung. Sportwissenschaft, 37, S. 251-271.

Willimczik, K. (2008). Ein Leben lebt man lebenslang - Sport und Gesundheit in der Lebensspanne. In M. Knoll & A. Woll (Hrsg.), Sport und Gesundheit in der Lebensspanne. Hamburg: Czwalina.

Willimczik, K. (2008). Der Sportbegriff - zwischen Analytik und Ideologie. Sportwissenschaft, 38 (1), 89-97.

Sudeck, G., Höner, O. & Willimczik, K. (2007). Sportförderung in der kardiologischen Rehabilitation: Ein Interventionsansatz auf Basis motivations- und volitionstheoretischer Faktoren. In F. Petermann & I. Ehlebracht-König (Hrsg.), Patientenmotivation und Compliance (S. 89-112). Regensburg: S. Roderer.

Klemme, B., Geuter, G., Willimczik, K. (2007). Physiotherapie - über eine Akademisierung zur Profession. Physioscience, 3 (2), 80-87.

Willimczik, K. (2007). Die Vielfalt des Sports. Kognitive Konzepte der Gegenwart zur Binnendifferenzierung des Sports. Sportwissenschaft, 37 (1), 19-37.

Willimczik, K. (2007). Über Koordinationstraining zum Sportmotorischen Lernen (im Skilauf). In Arbeitsgemeinschaft Schneesport an Hochschulen (Hrsg.), Skilauf und Snowboard in Lehre und Forschung. Hamburg: Czwalina.

Voelcker-Rehage, C. & Willimczik, K. (2006). Motor plasticity in a juggling task in older adults - a developmental study. Age and Ageing, 35, 422-427.

Willimczik, K. (2006). Karl Raimund Popper: Logik der Forschung (1934). In J. Court & E. Meinberg (Hrsg.), Klassiker und Wegbereiter der Sportwissenschaft (S. 223-230). Stuttgart: Kohlhammer.

Willimczik, K. (2006). Wissenschaftstheorie und Ethik in der Sportpsychologie. In M. Tietjens & B. Strauß (Hrsg.), Handbuch Sportpsychologie (S. 11-23). Schorndorf: Hofmann.

Willimczik, K., Voelcker-Rehage, C. & Wiertz, O. (2006). Sportmotorische Entwicklung über die Lebensspanne - Empirische Befunde zu einem theoretischen Konzept. Zeitschrift für Sportpsychologie, 13 (1), 10-22.

Willimczik, K. (2005). Sportmotorisches Lernen und Lehren. In R. Burger, D. Augustin, N. Müller & W. Steinmann (Hrsg.), Trainingswissenschaft. Facetten in Lehre und Forschung (S. 90-99). Niedernhausen/Ts.: Schors.

Haverkamp, N. & Willimczik, K. (2005). Vom Wesen zum Nicht-Wesen des Sports. Sport als ontologische Kategorie und als kognitives Konzept. Sportwissenschaft, 35 (3), 271-290.

Rethorst, S. & Willimczik, K. (2005), Olympia-Sportfest. Ein pädagogisches Fest für die Schule. Praxis in Bewegung: Sport und Spiel, 17 (1), 4-11.

Schubert, R. & Willimczik, K. (2005). Abenteuer auf dem Wasser. Klassenfahrt im Sinne einer reflexiven Pädagogik. Praxis in Bewegung: Sport und Spiel, 17 (1), 28-33.