• Familienentlastende Maßnahmen - Corona

    © Universität Bielefeld

Familienentlastende Maßnahmen

Kontakt

Vereinbaren Sie gerne einen Telefontermin über familie@uni-bielefeld.de.

Beraterinnen
Ulrike Piplies
Julia Berges
 

Informationen zum Datenschutz

zur Unterstützung von Studierenden und Mitarbeitenden mit Kind(ern) im WS 20/21

Studierende und Mitarbeitende mit Familienaufgaben sind durch die Einschränkungen und ggf. den Wegfall von Kinderbetreuung und die Belastungen durch die Betreuung und Beschulung ihrer Kinder zu Hause besonders von den Auswirkungen der Corona-​Pandemie betroffen. Die Universität stellt für das Wintersemester 2020/21 daher Unterstützungsangebote für (Promotions-) Studierende und Mitarbeitende in Technik und Verwaltung sowie für Forschende und Lehrende bereit.

 

Für Ihre Fragen steht Ihnen der Familienservice gerne zur Verfügung!


Für Studierende und Mitarbeitende

Kontaktvermittlung zu Babysitter*innen für zusätzliche Kinderbetreuung

Bitte schreiben Sie eine E-Mail an babysitting@uni-bielefeld.de. Sie erhalten dann eine Kontaktliste mit Babysitter*innen, welche auch Hinweise zur Qualifikation und Erfahrungen der Babysitter*innen beinhalten.

Im Anschluss nehmen Sie mit der*dem gewünschten Babysitter*in persönlich Kontakt auf.

Babysitting kann z. B. als Minijob oder auf selbständiger Basis erfolgen. Nähere Informationen erhalten Sie z. B. bei der Minijobzentrale.

Wenn Sie weitere Informationen benötigten, kontaktieren Sie ebenfalls gerne den Familienservice.


Für (Promotions-)Studierende in Prüfungs- und Abschlussphasen

Finanzierung von zusätzlicher Kinderbetreuung für (Promotions-)Studierende in Prüfungsphasen (WS 2020/2021)

Unter folgenden Voraussetzungen können studierende Eltern eine Erstattung der Kosten für zusätzliche Kinderbetreuung beantragen:

  • Sie befinden sich in Prüfungs- oder Abschlussphasen.
  • Sie haben Kind(er) unter 12 Jahren oder pflegebedürftige Kind(er).
  • Sie haben keinen Arbeitsvertrag mit der Universität Bielefeld.

Bitte beachten Sie:

  • Erstattet werden können bis zu 12 €/Stunde für bis zu 30 Betreuungsstunden je antragstellende Person.
  • Es können sowohl die Kosten für Babysitter*innen erstattet werden, die Sie selbst organisiert haben, als auch für Babysitter*innen, die über den Familienservice vermittelt wurden.
  • Die Kinderbetreuungskosten, deren Übernahme beantragt wird, dürfen erst nach positiver Rückmeldung durch den Familienservice entstehen.
  • Die Kosten für das Babysitting müssen zunächst von den Eltern übernommen werden und können dann von der Universität erstattet werden.
  • Die Erstattung von Kinderbetreuungskosten kann bis zum 15.03.2021 beantragt werden.

Ablauf der Erstattung von Kinderbetreuungskosten für (Promotions-)Studierende:

1. Bitte reichen Sie den Antrag per E-Mail an babysitting@uni-bielefeld.de ein.
2. Sie erhalten in Regel innerhalb von 3 Werktagen zu Ihrem Antrag eine Rückmeldung durch den Familienservice.
3. Das Babysitting kann unmittelbar nach der Bewilligung stattfinden.
4. Zur Erstattung Ihrer Kosten reichen Sie nach Abschluss des Babysittings folgende Dokumente per E-Mail an babysitting@uni-bielefeld.de ein:

  • das Auszahlungsformular
  • den Nachweis der Zahlung (bspw. eine Quittung / Rechnung)
    • eine Quittung muss folgende Informationen der*des Babysitter*in enthalten: Name, Adresse, Steuernummer oder Steuer-Id., Beschreibung der Leistung mit Angabe des Datums bzw. der Daten, Betrag in Euro
    • von gewerbsmäßigen Babysitter*innen muss eine Rechnung gemäß §14 UStG ausgestellt werden.

5. Danach erfolgt die Erstattung Ihrer beantragten Betreuungskosten (in der Regel innerhalb von 3 Wochen).

Babysitting kann z. B. als Minijob oder auf selbständiger Basis erfolgen. Nähere Informationen erhalten Sie z. B. bei der Minijobzentrale.

Wenn Sie weitere Informationen benötigten, kontaktieren Sie gerne den Familienservice.

Hier finden Sie die Informationen zum Datenschutz.


Für Mitarbeitende in Forschung und Lehre

Unterstützung von Lehrenden mit hohem Lehrdeputat und Familienaufgaben

Bei der Vorbereitung und/oder Durchführung von Lehrveranstaltungen möchte die Universität Lehrende mit hohem Lehrdeputat und Familienaufgaben in Zeiten von Corona entlasten. Unter folgenden Voraussetzungen können Sie für das WS 20/21 eine Förderung beantragen:

  • Ihr Lehrdeputat beträgt 10 LVS oder mehr und
  • Sie betreuen Kinder, die bis zu 12 Jahre alt sind bzw. pflegebedürftige Kinder im eigenen Haushalt oder pflegen Angehörige.

Pro Person können entweder Hilfskraftmittel für max. 10 Stunden/Woche und max. 5 Monate oder ein ergänzender Lehrauftrag beantragt werden. Ergänzende Lehraufträge können die Arbeits- und Prüfungslast in der Lehre reduzieren, nicht aber das Lehrdeputat.

Den Antrag stellen Sie bitte formlos über die Verwaltungsleitung ihrer Fakultät. Die Frist wurde verlängert - eine Antragstellung ist auch nach dem 30.9.2020 weiterhin möglich.

Unterstützung von Nachwuchswissenschaftler*innen mit Familienaufgaben

Die Universität möchte Nachwuchswissenschaftler*innen mit Familienaufgaben in Zeiten von Corona mehr Zeit für ihre Forschung ermöglichen (durch Forschungsunterstützung oder Entlastung in der Lehre). Unter folgenden Voraussetzungen können Sie eine Förderung beantragen:

  • Sie befinden sich in einer Phase zwischen Beginn der Promotion und Beendigung einer Juniorprofessur und
  • Sie betreuen Kinder, die bis zu 12 Jahre alt sind bzw. pflegebedürftige Kinder im eigenen Haushalt oder pflegen Angehörige.

Pro Person können entweder Hilfskraftmittel für max. 10 Stunden/Woche für max. 5 Monate oder ein ergänzender Lehrauftrag beantragt werden. Ergänzende Lehraufträge können die Arbeits- und Prüfungslast in der Lehre reduzieren, nicht aber das Lehrdeputat.

Den Antrag stellen Sie bitte formlos über die Verwaltungsleitung ihrer Fakultät. Die Frist wurde verlängert - eine Antragstellung ist auch nach dem 30.9.2020 weiterhin möglich.

Verlängerung von Arbeitsverträgen nach WissZeitVG um 12 Monate

Durch die Änderung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) ergibt sich die Möglichkeit, bei Ausschöpfen der Qualifikationszeiten Arbeitsverträge um bis zu 12 Monate zu verlängern und so die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf wissenschaftliche Karrieren zu reduzieren. Das Rektorat empfiehlt, die Möglichkeit von Vertragsverlängerungen zu nutzen.

Um Nachwuchswissenschaftler*innen möglichst frühzeitig zu entlasten, sollten Vertragsverlängerungen nicht erst kurz vor Ausschöpfung der Qualifikationszeiten ausgesprochen werden, sondern mit einem großzügigen zeitlichen Vorlauf.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ausgleich Corona-bedingter Nachteile für Juniorprofessor*innen und Tenure Track-Professor*innen mit Familienaufgaben

Um Corona-bedingte Nachteile für Juniorprofessor*innen und Tenure Track-Professor*innen mit Familienaufgaben auszugleichen, wird den Fakultäten empfohlen:

  • die betreffenden Arbeitsverträge um 6 Monate zu verlängern (vor oder nach der Zwischenevaluation/ je nach Bedarf) oder
  • in Abstimmung mit der/dem Dekan*in und dem Rektorat eine Anpassung der Ziel- und Leistungsvereinbarungen vorzunehmen.

Weitere Informationen erhalten Sie im Dezernat P/O.

Corona-Karriereknick verhindern

Im Rahmen der Beurteilung von Leistungen (z. B. in Stellenbesetzungsverfahren, in Berufungsverfahren, bei der Vergabe von Leistungsbezügen, etc.) sollen Corona-bedingte Kinderbetreuungs- oder Pflegezeiten berücksichtigt werden. Diese „Corona-Familienzeit“ soll analog zur Elternzeit behandelt werden.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an den Familienservice.

Drittmittelgeber*innen stärker in die Verantwortung nehmen

Auf verschiedenen Ebenen (ausgehend z.B. von Antragssteller*innen, Dez. FFT, Prorektor Forschung, HRK) soll darauf hingewirkt werden, dass Drittmittelgeber*innen zusätzliche Mittel für die Verlängerung von Arbeitsverträgen bereitstellen und Corona-Familienzeiten bei der Beurteilung von Drittmittelanträgen berücksichtigt werden (siehe Maßnahme "Corona-Karriereknick verhindern").