skip to main contentskip to main menuskip to footer Universität Bielefeld Play Search
  • Allgemein- und Familienmedizin

    AG5 Allgemein- und Familienmedizin
    Campus der Universität Bielefeld
    © Universität Bielefeld

Dr. phil. Tim Peters, MME

Wissenschaftlicher Mitarbeiter Lehre

E-Mail: tim.peters@uni-bielefeld.de

Telefon: +49 521 106-67431

Schwerpunkte
  • Simulationsbasierte Lehre
  • Problem-based Learning
  • Medizindidaktik
  • Medizinische Kommunikation
  • Interkulturalität
  • Interprofessionalität

Aus-und Weiterbildung:

  • 2016-2020: Master of Medical Education (Bern)
  • 2014: Promotion ("Die interaktionale Aushandlung der therapeutischen Entscheidungsfindung in der medizinischen Ausbildung")
  • 2007: Master of Arts (Sozialwissenschaften / Germanistik)
  • 2005: Bachelor of Arts (Sozialwissenschaften / Germanistik)

Beruflicher Werdegang:

  • 2021: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Didaktische Koordination der AG Allgemein- und Familienmedizin (Medizinische Fakultät OWL, Universität Bielefeld)
  • 2019-2021: Vertretungsprofessor für Pflege- und Gesundheitspädagogik im Department für Pflegewissenschaft (Hochschule für Gesundheit Bochum)
  • 2011-2019: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Medizinische Lehre (Ruhr-Universität Bochum)
  • 2008-2011: Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Medizinische Ehtik und Geschichte der Medizin (Ruhr-Universität Bochum)
  • Didaktische Koordination der AG 5 Allgemein- und Familienmedizin
  • Lehre in Kommunikation und Wissenschaftskompetenz
  • Medizindidaktische Fortbildungen im Rahmen des Faculty Development
  • Aufbau, Forschung und Entwicklung im Bereich Human Simulation
  • Organisation medizindidaktischer Fort- und Weiterbildungen
  • Digitale Begleitung der allgemeinmedizinischen Praxisphasen
  • Lehrbegleitforschung

Projekte:

  • Entwicklung eines digitalen Begleittools für allgemeinmedizinische Praxisphasen ("LoReA")
  • Durchführung einer Umfrage zum Thema Diversität in Simulationspersonenprogrammen
  • Entwicklung eines Rollen-Standardschemas für Simulationspersonenfälle
  • Peters T, Thrien C (Hrsg.). (2018) Simulationspatienten – Ein Handbuch für die Aus-, Fort- und Weiterbildung in den Gesundheitsberufen und darüber hinaus. Bern: Hogrefe. ISBN978-3-456-85756-5.
  • Sommer M, Fritz AH, Thrien C, Kursch A, Peters T. Simulated patients in medical education – a survey on the current status in Germany, Austria and Switzerland. GMS Journal for Medical Education 2019;36(3):Doc26. doi: 10.3205/ZMA001235.
  • Peters T, Sommer M, Fritz AH, Kursch A, Thrien C. Minimum standards and development perspectives for the use of simulated patients – a position paper of the committee for simulated patients of the German Association for Medical Edcucation. GMS Journal for Medical Education 2019;36(3):Doc31. doi: 10.3205/ZMA001239.
  • Kliche O, Coors M, Peters T, Agbih S, Altanis-Protzer U, Neitzke G. Ethische Aspekte des Dolmetschens im mehrsprachig-interkulturellen Arzt-Patienten-Verhältnis. Ethik in der Medizin 2018;30:205–220. doi: 10.1007/s00481-018-0488-6.
  • Peters T, Posenau A. Communicative positioning of one’s own profession in interprofessional settings. In: GMS Journal for Medical Education. Sonderheft: Interprofessionelle Ausbildung. GMS Journal for Medical Education 2016;33(2):Doc27. doi: 10.3205/ZMA001026.
  • Huber J, Streuli, Jürg C, Lozankovski N, Stredele RJF, Moll P, Hohenfellner M, Huber CG, Ihrig A, Peters T. The complex interplay of physician, patient, and spouse in preoperative counseling for radical prostatectomy: a comparative mixed-method analysis of 30 videotaped consultations. Psychooncology 2016;25(8):949-956. doi: 10.1002/pon.4041.
back to top