skip to main contentskip to main menuskip to footer Universität Bielefeld Play

IDM - ­ Institut für Didaktik der Mathematik

Campus der Universität Bielefeld
© Universität Bielefeld

Mathematik in der Sekundarstufe (AG 2)

Claudia Dietz

Telephone
+49 521 106-67550
© Universität Bielefeld

In der Arbeitsgruppe „Mathematik in der Sekundarstufe“ erforschen wir Verständnisprozesse und mathematisches Denken von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften in der Sekundarstufe, insbesondere in der Sekundarstufe I. Ein Schwerpunkt liegt auf dem Konzept mathematischer Grundvorstellungen, die mentale Modelle zu mathematischen Inhalten repräsentieren. Sie können aus normativer, deskriptiver und analytischer Sicht beschrieben werden.

Unter dem Fokus von Grundvorstellungen werden Zusammenhänge in verschiedenen Projekten und Arbeiten untersucht, so dass sich zunehmend ein Netzwerk an inhaltlichen Denkweisen und Handlungsorientierungen für den Mathematikunterricht ergibt.


Team

Professionswissen und Schülerverständnis in der Leitidee Daten und Zufall

Das fachspezifische Professionswissen von Lehrkräften ist bisher wenig untersucht. Bekannte Untersuchungen haben entweder einen tendenziell allgemeinpädagogischen Ansatz oder erfassen die Mathematik als Ganzes ohne spezifische inhaltsbezogene Strukturen. Der inhaltliche Schwerpunkt soll dabei auf Kompetenzen innerhalb der Leitidee Daten und Zufall abzielen. Mit dem Professionswissen soll das damit korrespondierende Verständnis von Schülerinnen und Schülern untersucht werden.

Teilprojekt 1: Testmethoden zur Erfassung von Professionswissen im Bereich der Leitidee Daten und Zufall (abgeschlossen). Mitarbeiterin: Dr. Stefanie Schumacher

Teilprojekt 2: Entwicklung des Wahrscheinlichkeitsbegriffs bei Schülerinnen und Schülern in der Sekundarstufe I. Mitarbeiterin: Nelli Schmelzer

Teilprojekt 3: Entwicklung des Verständnisses für bivariate Daten in der Sekundarstufe I. Mitarbeiter: StR Christoph Watzl

Teilprojekt 4: Entwicklung des Professionswissens angehender Lehrkräfte im Bereich Stochastik. Mitarbeiterin: Judith Huget

 

Einfluss sprachlicher Parameter auf die Schwierigkeit von Mathematikaufgaben in inklusiven Settings

Der Einfluss sprachlicher Parameter ist eine kognitive Hürde, die bei der Bearbeitung von mathematischen Aufgaben neben die inhaltlichen Anforderungen treten. In dem Projekt soll ein Modell zur Erfassung der relevanten sprachlichen Parameter entwickelt und deren Einfluss auf das Verständnis von Schülerinnen und Schülern untersucht werden.
Dissertationsprojekt von David Bednorz

 

Erforschung des Praxissemesters für das Fach Mathematik

Konzeption, Implementation und Evaluation der Lehrmodule zum Praxissemester werden wissenschaftlich gestaltet und begleitet. Die Forschungstätigkeit umfasst sowohl die konzeptionelle Gestaltung der fachdidaktischen Module, als auch die Erstellung und Erprobung von Testinstrumenten zur Erfassung der Wirksamkeit der Theorie-Praxis-Elemente von Studierenden im Rahmen des Praxissemesters.
Mitarbeiterin: Sabine Castelli

 

Kopfrechnen und Rechentricks für die Sekundarstufe

Kopfrechentätigkeiten sind im schulischen Kontext ein probates Mittel um einerseits Erfahrungen von Schülerinnen und Schülern mit Zahlbereichen zu bestehen, als mentales Operieren können dabei auch kognitives Handeln aktiviert werden. Die Rechentricks, die oftmals hinter Kopfrechentätigkeiten stecken, sind dabei ein interessantes Handlungsfeld für die Auseinandersetzung von Schülerinnen und Schülern mit mathematischen Inhalten.
Mitarbeiter: WHK unter Förderung der Andreas-Mohn-Stiftung

 

Dynamisches Testen mathematischer Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern in der Sekundarstufe (abgeschlossen)

Dynamisches Testen als prozessorientierte Diagnostik, mit einem Fokus auf folgende Ebenen:

(1) Performanz im Leistungsbereich bzw. der Ausprägung von Eigenschaften

(2) Veränderung des Merkmals und/oder der Veränderbarkeit des Merkmals

Mitarbeiterin: Carolina Staiger


back to top