• Bachelor

    © Universität Bielefeld

Biologie

Akademische Studienberatung

Dr. Nils Hasenbein

studienberatung.biologie@uni-bielefeld.de

Biologie ist die Wissenschaftsdisziplin, die Leben untersucht. Sie ist vielfältig, spannend und zukunftsorientiert. Die Fakultät für Biologie bietet ein optimales Umfeld, um erfolgreich zu studieren. Die Lehrenden machen die Studierenden sorgfältig mit den Grundlagen der modernen Biologie vertraut. Die Studierenden kommen früh mit aktuellen Forschungsfragen und -methoden in Berührung. Als Profil- oder Schwerpunktbildung innerhalb des Bachelors sind die Teilgebiete "Genetik, Zellbiologie, Physiologie", "Ökologie und Diversität" sowie "Verhalten und neuronale Mechanismen" möglich. Auf allen diesen Gebieten ist die Fakultät in der Forschung sehr aktiv.

Studienoptionen

Biologie kann als 1-Fach-Bachelor oder als Kombi-Bachelor studiert werden:

1-Fach-Bachelor

Der 1-Fach-Bachelor umfasst ein Studienfach (150 Leistungspunkte), in dem es im Laufe des Studiums möglich ist, Schwerpunkte auszubilden. Zur Stärkung des persönlichen Profils gibt es zusätzlich den Individuellen Ergänzungsbereich (30 LP), der den Studierenden die Möglichkeit öffnet, ihr Studium individuell zu gestalten.

Im 1-Fach-Bachelor Biologie werden neben umfassenden Grundlagen der Biologie Inhalte aus der Chemie, Physik und Mathematik vermittelt, die für die biologische Forschung erforderlich sind. Der Bachelorstudiengang schließt mit dem Bachelor of Science (B.Sc.) ab.

Im Studium wird ein biologisches Profil gewählt. Folgende Themengebiete werden angeboten:

Genetik, Zellbiologie, Physiologie

Die Zell- und Molekularbiologie vereint ein breites Spektrum biologischer Forschungsrichtungen, welches von molekularer Grundlagenforschung an Regulationsprozessen bei Algen, höheren Pflanzen und Tieren bis zu anwendungsorientierten biotechnologischen Fragestellungen reicht.

Ökologie und Diversität

Untersucht werden u.a. die Rolle von Naturstoffen bei Wechselwirkungen zwischen Pflanzen und anderen Organismen (Chemische Ökologie), die Diversität freilebender Organismen und Beziehungen im Nahrungsnetz (Tierökologie) sowie Bestäuber-Pflanze-Wechselwirkungen (Biologische Sammlung).

Verhalten und neuronale Mechanismen

Es werden grundlegende Aspekte der Neuro-, Verhaltens- und Evolutionsbiologie erarbeitet. Das Themenspektrum umfasst u.a. die Informationsübertragung zwischen Nervenzellen, Verarbeitung sensorischer Information, Kontrolle von Motorik, Lernen und Gedächtnis, Kommunikation und Sozialverhalten und ein Verständnis für die Evolution von Verhalten.


Kombi-Bachelor

Im Kombi-Bachelor wird an der Universität Bielefeld ein Kernfach (90 Leistungspunkte) mit einem Nebenfach (60 LP) oder zwei Kleinen Nebenfächern (je 30 LP) studiert. Kernfach und Nebenfach unterscheiden sich durch den Umfang und Inhalt des Studiums. Die beiden Kleinen Nebenfächer haben zusammen den gleichen Umfang wie ein Nebenfach. Ergänzt werden die Fächer zur Stärkung des persönlichen Profils mit dem Individuellen Ergänzungsbereich (30 LP).

Die Fakultät für Biologie bietet folgende Varianten an:

Biologie als Kernfach

Der Studiengang Biologie kann als Kernfach studiert werden und schließt mit dem akademischen Grad Bachelor of Science (B.Sc.) ab. Neben den Grundlagen der Biologie werden in Aufbaumodulen die Forschungsrichtungen Genetik, Neurobiologie, Ökologie, Physiologie, Verhalten und Zellbiologie vertieft.

Biologie als Nebenfach

Diese Variante kann in Kombination mit einem Kernfach einer anderen Disziplin studiert werden. Den Studierenden werden die Grundlagen der Biologie vermittelt. Sie vertiefen zwei der an der Fakultät vertretenen Forschungsrichtungen (Genetik, Neurobiologie, Ökologie, Physiologie, Verhalten und Zellbiologie)

Profil: Genetik - Physiologie - Zellbiologie
© Universität Bielefeld

Untersucht werden einerseits die Vielfalt lebender Systeme und andererseits die fundamentalen Ähnlichkeiten der Mechanismen, die den Funktionen aller Zellen zugrunde liegen. Aufbauend auf den in den ersten beiden Semestern vermittelten Basiskenntnissen lernen Sie die Grundlagen der Biochemie, Molekularbiologie, Mikrobiologie, Genetik, Genomforschung und Physiologie theoretisch und praktisch kennen und verstehen.

Es werden Einblicke in aktuelle Methoden der Molekularbiologie und in Hochdurchsatzmethoden auf den Ebenen von Genom (DNA), Transkriptom (RNA), Proteom (Proteine und Peptide) und Metabolom (kleine Moleküle und Metabolite) sowie bildgebende Verfahren vermittelt. Diese modernen Techniken werden eingesetzt, um Funktionsweise und Regulationsprozesse in Zellen und ganzen Lebewesen zu beschreiben.

Im Anschluß an den Bachelor-Abschluss können Sie Ihre Kenntnisse in den Master-Studiengängen "Molecular Cell Biology" und "Genome Based Systems Biology" weiter ausbauen. Beide Studiengänge bieten auch Zugang zur Promotion.

Profil: Ökologie und Diversität
© Universität Bielefeld

Im Profil Ökologie sind Wechselwirkungen zwischen Organismen das zentrale Forschungsgebiet. Durch eine Kombination klassischer und hochmoderner Methoden, von der Pflanzensoziologie und Vielfalt der Tiere über Biotests bis hin zur chemischen Analytik von Naturstoffen, lernen Sie eine breite Palette an Handwerkszeug kennen.

Im Anschluss an den Bachelor-Abschluss können Sie Ihre Kenntnisse an der Universität Bielefeld im Masterstudiengang Fundamental and Applied Ecology sowie im internationalen Master-Studiengang "Behaviour: From Neural Mechanism to Evolution", der auf Englisch gelehrt wird, weiter ausbauen. Beide Studiengänge bieten auch Zugang zur Promotion.

Profil: Verhalten und neuronale Mechanismen
© Universität Bielefeld

Gehirne gehören zu den komplexesten Systemen der Natur. Sie vermitteln das Verhalten von Tieren und Menschen und haben sich in der Evolution an ihre jeweiligen Aufgaben angepasst.

In diesem Profil des Bachelor-Studienganges werden grundlegende Aspekte der Neuro- und Verhaltensbiologie vermittelt. Aufbauend auf einer breiten biologischen Grundlage, die in den ersten zwei Semestern gelehrt wird, werden in den folgenden Semestern insbesondere Themen wie Informationsübertragung bei Nervenzellen, Verarbeitung sensorischer Information, Kontrolle von Motorik, Lernen und Gedächtnis, Kommunikation, Motivation und Sozialverhalten behandelt, jeweils mit Bezug zu den evolutiven Prozessen, die ihrer Entstehung und Erhaltung zugrunde liegen.

Auf verschiedenen Beschreibungsebenen, von der einzelnen Nervenzelle, über Zellverbände bis hin zur sozialen Interaktion von Individuen, soll ein Verständnis dafür entwickelt werden, wie bei Systemen, die aus kleineren Elementen bestehen, durch das Zusammenwirken dieser Elemente neue Eigenschaften und letztlich Verhalten im Verlauf der Evolution entstehen können. Es werden u.a. experimentelle Ansätze wie neurobiologische Messmethoden, Methoden der Verhaltensphysiologie und Evolutionsbiologie sowie theoretische Ansätze wie Simulationen vermittelt.

Im Anschluß an den Bachelor-Abschluss können Sie Ihre Kenntnisse in dem internationalen Master-Studiengang "Behaviour: From Neural Mechanism to Evolution", der auf Englisch gelehrt wird, weiter ausbauen. Dieser Studiengang bietet auch Zugang zur Promotion.

Schlüsselkompetenzen

Neben den fachlichen Kompetenzen werden Schlüsselkompetenzen wie die Fähigkeit zum selbstverantwortlichen Lernen und Arbeiten erworben. Gearbeitet wird in sehr gut ausgestatteten Räumlichkeiten und Labors mit Forschungsgeräten auf dem neusten Stand der Technik.

Berufsperspektiven
© Universität Bielefeld

Absolventinnen und Absolventen können eine Tätigkeit in der wissenschaftlichen oder industriellen Forschung, in Verbänden und Verwaltungseinrichtungen, aber auch eine Selbstständigkeit anstreben.

Künftige Lehrerinnen und Lehrer im Fach Biologie erhalten eine Ausbildung, die sich gleichermaßen an der aktuellen Forschung und den Anforderungen des Schulalltags orientiert.

Weiterführende Studienmöglichkeiten

Nach erfolgreichem Abschluss des Bachelorstudiums können Absolventinnen und Absolventen entweder unmittelbar eine Berufstätigkeit aufnehmen oder die Hochschulausbildung ergänzen und vertiefen. Studierende mit dem Berufsziel Lehramt absolvieren nach dem Bachelor den viersemestrigen Master of Education (M.Ed.), der für den Lehrerberuf Voraussetzung ist.

Die Fakultät fur Biologie bietet fachwissenschaftliche Masterstudiengänge, die mit dem Master of Science (M.Sc.) abschließen, auf folgenden Gebieten an:

Auch eine Promotion steht offen: Neben dem Weg über Bachelor und Master besteht für besonders qualifizierte Studierende die Möglichkeit, nach dem Bachelorabschluss eine Promotion zu beginnen.

Die Fakultät fur Biologie gehört zu den forschungsstarken Fakultäten und trägt mit anderen Fakultäten das

Voraussetzung und Bewerbung

Zugang zum Studium erhält, wer über eine geeignete Hochschulzugangsberechtigung (z. B. Abitur) verfügt. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester. Das Studium kann nur zum Wintersemester aufgenommen werden.

Bewerbungszeitraum bei örtlich zulassungsbeschränkten Fächern (NC) ist für das Wintersemester vom 1. Juni bis 15. Juli

Informationen zum Bewerbungsverfahren gibt es beim Studierendensekretariat. Dieses informiert auch über Sonderregelungen und bei welchen Studiengängen aktuell eine Beschränkung vorliegt.

Informationen unter: www.uni-bielefeld.de/bewerbung/


"Start-Paket"

---------- Umbruch im Slider verhindern


---------- Teaser in gleichmäßigem Raster anordnen



---------- Oberen Separator ausblenden und Inhalt hochsetzen (bei normal Text-Picture)


---------- Oben-Mitte-Unten-Separatoren anzeigen (Sidebar)