skip to main contentskip to main menuskip to footer Universität Bielefeld Play

IDM - ­ Institut für Didaktik der Mathematik

Campus der Universität Bielefeld
© Universität Bielefeld

Mathematikdidaktisches Kolloquium

Zu den Vorträgen mit anschließender Diskussion, jeweils dienstags von 16:30 bis 18:00 Uhr in V2-210, laden wir alle Interessierten herzlich ein.

Adressaten sind Mathematiklehrerinnen und -lehrer, Studierende aller Lehrämter sowie interessierte Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II.

Über zahlreiches Erscheinen freuen sich die Lehrenden des Instituts für Didkatik der Mathematik.

24. Mai 2022

„Ein Modell […] ist […] nicht Mittel zum Zwecke, sondern die Sache selbst.“ (Felix Klein) - Zum forschendem Lernen mit Objekten

Prof. Dr. Stefan Halverscheid (Göttingen)

Eine der Herausforderungen bei der Nutzung von Modellen aus der Göttinger „Sammlung mathematischer Modelle und Instrumente“ besteht darin, dass viele Exponate aus einer bestimmten Epoche stammen, sich aktuelle Inhalte aber unabhängig davon weiterentwickeln. Quellen über mathematische Sammlungen aus der Zeit Felix Kleins zeigen, dass sie damals nicht als Museen angelegt waren. Vielmehr entstanden die Modelle oft aus aktuellen Forschungsprozessen. Das Projekt "KLEIN: Kulturell bildende Lernobjekte entwickeln, implementieren neu machen"  hat sich zum Ziel gesetzt, an die damaligen Konzepte durch Projekte forschenden Lernens anzuknüpfen. Zum Lehren und Lernen von Geometrie in der Schule sowie in Fachdidaktik und Fachwissenschaft an der Hochschule werden erprobte Aktivitäten forschenden Lernens vorgestellt, die historische Exponate variieren.

07. Juni 2022

Förderung der Fehler-Ursachen-Diagnosekompetenz von Mathematiklehramtsstudierenden

Dr. Natalie Hock (Erfurt)

Abstract:

Um eine adäquate individuelle Förderung eines Lernenden zu erreichen, ist die Diagnose seiner Fehler sowie der zugrundeliegenden Ursachen sinnvoll und notwendig, wodurch die Bedeutsamkeit der diagnostischen Kompetenzen einer Lehrkraft deutlich wird. Entsprechend den Standards der Lehrerbildung sollte die Entwicklung der diagnostischen Kompetenzen bereits im Lehramtsstudium beginnen. Im Vortrag wird eine Interventionsstudie präsentiert, in deren Rahmen die Förderung der Fehler-Ursachen-Diagnosekompetenz von Mathematiklehramtsstudierenden im Fokus stand, die zur Diagnose von Schülerfehlern und deren Ursachen wesentlich ist.

14. Juni 2022

Prozesse bei der strukturierenden Mengenwahrnehmung und strukturnutzenden Anzahlbestimmung von Kindern im Elementarbereich

Dr. Priska Sprenger (Karlsruhe)

Abstract:

Anhand einer Interventionsstudie im Pre-, Post-, Follow-up-Design mit 95 Kindern im letzten Kindergartenjahr wurden Prozesse bei der strukturierenden Mengenwahrnehmung und strukturnutzenden Anzahlbestimmung untersucht. Im Rahmen des Vortrags werden Ergebnisse dieser Studie vorgestellt. Zum einen wird berichtet, welchen Mehrwert Eye-Tracking bieten kann, um Einblicke in den nicht sichtbaren Prozess der Mengenwahrnehmung zu gewinnen, zum anderen, welche Strukturen Kinder wahrnehmen und wie sie diese zur Anzahlbestimmung nutzen.


back to top