Dr. Roland Kipke

Hintergrundbild
Hintergrundbild
Abteilung Philosophie
Universität Bielefeld > Fakultät > Philosophie > Personen > Dr. Roland Kipke
  

Dr. Roland Kipke

Email: r.kipke@uni-bielefeld.de
Raum: Gebäude X, Raum A4-204
Telefon: +49 (0)521-106 4591
Sprechzeiten: nach Vereinbarung

 

Aktuelles

Neuerscheinung:

 

Vita

Seit April 2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bielefeld
2016 - 2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Eichstätt, Professur für Bioethik
2009 - 2015 Wissenschaftlicher Koordinator des Internationalen Zentrums für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen
2006 - 2010 Promotion an der Universität Kassel ("Besser werden - Eine ethische Untersuchung zu Selbstformung und Neuro-Enhancement", mentis Verlag)
2005 - 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter für Medizinethik am Institut für Geschichte der Medizin der Charité in Berlin
2003 - 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Enquete-Kommission "Ethik und Recht der modernen Medizin" des Deutschen Bundestages
2002 - 2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft, Berlin
Studium der Philosophie, Politikwissenschaft und Geschichte in Göttingen, Siena und an der FU Berlin

Auszeichnungen

2012 Georg-Forster-Preis der Universität Kassel
2011 Nominierung für den Deutschen Studienpreis
2009 Nachwuchspreis der Akademie für Ethik in der Medizin.

 

Forschungsschwerpunkte

Theoretische Ethik (u.a. Menschenwürde, Theorien des sinnvollen und guten Lebens)

Angewandte Ethik (Medizin- und Bioethik, u.a. Sterbehilfe, Lebensbeginn, Enhancement, Anthropologie und Ethik der menschlichen Selbstformung)

Politische Philosophie (Demokratie, Liberalismus, Migration)

 

Publikationen

Monographien

  • Kipke, Roland (2018): Jeder zählt. Was Demokratie ist und was sie sein soll, Stuttgart: Metzler.

  • Kipke, Roland (2011): Besser werden. Eine ethische Untersuchung zu Selbstformung und Neuro-Enhancement, Paderborn: mentis.

    • Rezensionen: Frankfurter Allgemeine Zeitung (4.10.2011), Gen-ethischer Informationsdienst (Dez. 2011), Philosophischer Literaturanzeiger (4/2012), Der Blaue Reiter (32), Die Drei (5/2011), Erziehungskunst (1/2012), Zeitschrift für Individualpsychologie (1/2013)

  • Kipke, Roland (2001): Mensch und Person. Der Begriff der Person in der Bioethik und die Frage nach dem Lebensrecht aller Menschen, Berlin: Logos.

 

Herausgeberschaften

  • Markus Rothhaar, Martin Hähnel, Roland Kipke (Hg.) (2018): Der manipulierbare Embryo, Paderborn: mentis.

  • László Kovács, Roland Kipke, Ralf Lutz (Hg.) (2016): Lebensqualität in der Medizin. Wiesbaden: Wiesbaden: Springer VS.

  • Ruth Conrad, Roland Kipke (Hg.) (2015): Selbstformung. Beiträge zur Aufklärung einer menschlichen Praxis, Münster: mentis.

    • Rezensionen: Frankfurter Allgemeine Zeitung (15.12.2015), Phil. Jahrbuch, 124. Jahrgang II (2017), Auskunft. Zeitschrift für Bibliothek, Archiv und Information in Norddeutschland 1/2 2018.

 

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

  • Kipke, Roland (2019): Being Human. Why and in what Sense it is Morally Relevant, in: Bioethics (accepted)

  • Kipke, Roland (2019): Scheinneutralität. Über einen Vorschlag zur Regelung des assistierten Suizids und die Frage nach der Legitimität eines gesetzlichen Verbots, in: Olivia Mitscherlich-Schönherr, Reiner Anselm (Hg.): Zeitgenössische Theorien gelingenden Sterbens in der Diskussion (im Erscheinen).

  • Kipke, Roland / Rüther, Markus (2019): Morality and Meaning - Some Considerations on a Difficult Relation, in: Social Theory and Practice (im Erscheinen).

  • Kipke, Roland (2018): Viktor Frankl und die gegenwärtige philosophische Sinndiskussion. Ein Beitrag zur Theorie des sinnvollen Lebens in Psychotherapie, Psychiatrie und Philosophie, in: Zeitschrift für Praktische Philosophie Bd. 5, Heft 2, 243-282.

  • Kipke, Roland / Rüther, Markus (2018): Welchen Beitrag leistet die Moral für das sinnvolle Leben? - Ein kommentierter Forschungsbericht zur Meaning-in-Life-Debatte, in: Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik 2018, 7-33 [großenteils identisch mit "Morality and Meaning"].

  • Kipke, Roland (2018): Das Was bedenke, mehr bedenke Wie. Zur Ethik menschlicher Selbstgestaltung, in: Bernd Weidmann, Thomas von Woedtke (Hg.): Das menschliche Maß. Orientierungsversuche im biotechnologischen Zeitalter. Schriften der Evangelischen Forschungsakademie, Bd. 49, 177-209.

  • Kipke, Roland (2018): "Weil es ein Mensch ist." Idee, Formen und Grenzen des Speziesarguments und ein neuer Vorschlag, in: Markus Rothhaar, Roland Kipke, Martin Hähnel (Hg.): Der manipulierbare Embryo, Paderborn: mentis, 85-112.

  • Kipke, Roland (2018): Menschliche Lebensform und Anerkennung - Über einen neuen Versuch, den Embryo zur Vernunft zu bringen. Ein Kommentar zum Beitrag von Markus Rothhaar in: Markus Rothhaar, Martin Hähnel, Roland Kipke (Hg.): Der manipulierbare Embryo, Paderborn: mentis, 239-245.

  • Kipke, Roland / Rothhaar, Markus (2017): Begriffliche Verschiebungen in der Sterbehilfe-Debatte und ihre ethische Bewertung, in: Franz-Josef Bormann (Hg.): Lebensbeendende Handlungen. Ethik, Medizin und Recht zur Grenze von "Töten" und "Sterbenlassen", Berlin/Boston: de Gruyter, 753-763.

  • Kipke, Roland / Gündüz, Eray (2017): Philosophische Dimensionen der Menschenwürde - zu den Grundlagen des höchsten Verfassungsgutes, in: Juristische Ausbildung 2017(1), 9-15.

  • Kipke, Roland / Rothhaar, Markus / Hähnel, Martin (2017): Soll das sogenannte "Gene Editing" mittels CRISPR/Cas9-Technologie an menschlichen Embryonen erforscht werden? Nein, in: Ethik in der Medizin 29(3), 249-252, doi:10.1007/s00481-017-0435-y.

  • Kipke, Roland (2016): Wie wollen wir leben? Vom Freiheitspotential der Reflexion über das gute Leben im Umgang mit der Medizin, in: Walter Schaupp, Wolfgang Kröll (Hg.): Medizin - Macht - Zwang. Wie frei sind wir angesichts des medizinischen Fortschritts? Baden-Baden: Nomos, 105-118.

  • Kipke, Roland (2016): Was ist Lebensqualität in der Medizin? Zur Klärung ihres Verhältnisses zu Gesundheit und gutem Leben, in: László Kovács, Roland Kipke, Ralf Lutz (Hg.): Lebensqualität in der Medizin. Konzept, Praxis, Ethik. Wiesbaden: Springer VS, 63-74.

  • Kovács, László / Kipke, Roland / Lutz, Ralf (2016): Einleitung, in: László Kovács, Roland Kipke, Ralf Lutz (Hg.): Lebensqualität in der Medizin. Konzept, Praxis, Ethik. Wiesbaden: Springer VS, 1-7.

  • Kipke, Roland (2015): Die Bedeutung der Selbstformung für die Ethik, in: Ruth Conrad, Roland Kipke (Hg.): Selbstformung. Beiträge zur Aufklärung einer menschlichen Praxis, Münster: mentis, 289-304.

  • Conrad, Ruth / Kipke, Roland (2015): Einleitung: Selbstformung - ein alltägliches Phänomen und seine wissenschaftliche Bearbeitung, in: Ruth Conrad, Roland Kipke (Hg.): Selbstformung. Beiträge zur Aufklärung einer menschlichen Praxis, Münster: mentis, 9-17.

  • Kipke, Roland (2015): Why not Commercial Assistance for Suicide? On the Question of Argumentative Coherence of Endorsing Assisted Suicide, in: Bioethics 29, Nr. 7, 516-522 (doi:10.1111/bioe.12140).

  • Kipke, Roland (2015): Die ärztlich assistierte Selbsttötung und das gesellschaftlich Gute. Zur Frage nach der ethischen Rechtfertigung eines Verbots ärztlicher Suizidassistenz in einer liberalen Gesellschaft, in: Ethik in der Medizin 27, Heft 2, 141-154 (doi: 10.1007/s00481-014-0292-x).

  • Kipke, Roland (2014): Der Sinn des Lebens und das gute Leben, in: Zeitschrift für philosophische Forschung 68, Heft 2, 180-202 (doi: 10.3196/004433014812499468) (chinesische Übersetzung in "Social Sciences Abroad" 4/2015, 140-150).

  • Heinz, Andreas / Kipke, Roland / Müller, Sabine / Wiesing, Urban (2014): True and false Concerns about Neuroenhancement. A response to "Neuroenhancers, addiction and research ethics" by D M Shaw, in: Journal of Medical Ethics 40, 286-287 (doi: 10.1136/medethics-2013-101317).

  • Kipke, Roland (2013): Können Relativisten die Einhaltung der Menschenrechte fordern? Über den Versuch einer Quadratur des Kreises, in: Erwägen Wissen Ethik - Forum für Erwägungskultur 24, Heft 2, 239-241.

  • Kipke, Roland (2013): Autonomie als Element des guten Lebens. Über die Begründung eines zentralen Prinzips in der Medizinethik, in: Reiner Anselm, Julia Inthorn, Lukas Kaelin, Ulrich H. J. Körtner (Hg.): Autonomie und Macht. Interdisziplinäre Perspektiven auf medizinethische Entscheidungen, Göttingen: Edition Ruprecht, 67-83.

  • Kipke, Roland (2013): Das "gute Leben" in der Bioethik, in: Ethik in der Medizin 25, Heft 2, 115-128 (doi: 10.1007/s00481-012-0204-x).

  • Kipke, Roland (2013): What Is Cognitive Enhancement and is it Justified to Point Out This Kind of Enhancement Within the Ethical Discussion?, in: Elisabeth Hildt, Andreas Franke (eds.): Cognitive Enhancement. An Interdisciplinary Perspective, Dordrecht u.a.: Springer, 145-157.

  • Kipke, Roland (2013): Freiheit, Moral und Ethik - eine Replik, in: Anthroposophie - Vierteljahrsschrift zur anthroposophischen Arbeit in Deutschland, Nr. 263, 31-43.

  • Kipke, Roland / Tietjen, Ruth Rebecca (2012): "Angst" in medizinethischen Debatten. Angemessene psychologische Erklärung oder rhetorischer Trick?, in: Andreas Frewer, Florian Bruns, Wolfgang Rascher (Hg.): Medizin, Moral und Gefühl. Emotionen im ethischen Diskurs. Jahrbuch Ethik in der Klinik, Band 5, Würzburg: Könighausen & Neumann, 117-131.

  • Kipke, Roland (2012): Neuro-Enhancement und die anthropologisch begründete Kritik an der Selbstverbesserung, in: Gebhard Fürst, Dietmar Mieth (Hg.): Entgrenzung des Menschseins? Eine christliche Antwort auf die Perfektionierung des Menschen, Paderborn: Schöningh, 65-83.

  • Kipke, Roland (2012): Die Funktion des Krankheitsbegriffs in der Enhancement-Debatte, in: Markus Rothhaar, Andreas Frewer (Hg.): Das Gesunde, das Kranke und die Medizinethik. Moralische Implikationen des Krankheitsbegriffs, Stuttgart: Franz Steiner, 149-165.

  • Kipke, Roland (2012): Ethik - Ein blinder Fleck der Anthroposophie, in: Anthroposophie - Vierteljahrsschrift zur anthroposophischen Arbeit in Deutschland, Nr. 261, 205-214.

  • Kipke, Roland (2012): Ignoriert, dementiert, kritisiert: menschliche Selbstformung im Schatten der technischen Optimierungsstrategien, in: Anna Sieben, Katja Sabisch-Fechtelpeter, Jürgen Straub (Hg.): Menschen machen. Die hellen und die dunklen Seiten humanwissenschaftlicher Optimierungsprogramme, Bielefeld: transcript, 269-303.

  • Heinz, Andreas / Kipke, Roland / Heimann, Hannah / Wiesing, Urban (2012): Cognitive Neuro-enhancement - False Assumptions in the Ethical Debate, in: Journal of Medical Ethics 38, 372-375 (doi: 10.1136/medethics-2011-100041).

  • Kipke, Roland (2012): Wie sollen wir uns verbessern? Neuro-Enhancement und die Ethik der menschlichen Selbstgestaltung, in: Zeitschrift für Kulturwissenschaft 1/2012: Essen, hg. v. Dorothee Kimmich, Schamma Schahadat, 167-172.

  • Kipke, Roland (2011): Medizinisch-anthropologische Aspekte des Neuro-Enhancements, in: Dirk Stederoth, Timo Hoyer (Hg.): Der Mensch in der Medizin. Kulturen und Konzepte, München: Alber, 269-285.

  • Kipke, Roland (2011): Eine ethische Bewertung von Neuro-Enhancement, in: Suchttherapie 12, 152-158.

  • Kipke, Roland (2011): Selbstformung - Desiderat und unerkannte Tendenz, in: Information Philosophie 39, Heft 3, 58-69.

  • Kipke, Roland / Heimann, Hannah / Wiesing, Urban / Heinz, Andreas (2010): Neuroenhancement - Falsche Voraussetzungen in der aktuellen Debatte, in: Deutsches Ärzteblatt 107 (48), A 2384- 2387. (Auch erschienen in: SuchtAktuell. Zeitschrift des Fachverbandes Sucht e.V. 18 (2011), Heft 1, 52-54.)

  • Kipke, Roland (2010): Was ist so anders am Neuroenhancement? Pharmakologische und mentale Selbstveränderung im ethischen Vergleich, in: Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik Bd. 15, 69-99.

  • Rothhaar, Markus / Kipke, Roland (2009): Die Patientenverfügung als Ersatzinstrument. Differenzierung von Autonomiegraden als Grundlage für einen angemessenen Umgang mit Patientenverfügungen, in: Andreas Frewer, Uwe Fahr, Wolfgang Rascher (Hg.): Patientenverfügungen und Ethik. Beiträge zur guten klinischen Praxis. Jahrbuch Ethik in der Klinik 2, Würzburg, 61-75.

  • Kipke, Roland (2009): Besser denken mit Pillen?, in: Ärzteblatt Sachsen 20, Heft 5, 213-215.

  • Kipke, Roland (2009): Neuroenhancement und Freiheit, in: Oliver Müller, Jens Clausen, Giovanni Maio (Hg.): Das technisierte Gehirn. Neurotechnologien als Herausforderung für Ethik und Anthropologie, Paderborn, 363-382.

  • Kipke, Roland (2008): Schiefe-Bahn-Argumente in der Sterbehilfe-Debatte, in: Zeitschrift für medizinische Ethik 54, Heft 2, 135-146.

  • Kipke, Roland (2007): Medizinische Optimierung und mentaler Rückschritt, in: Christian Hoffstadt u.a. (Hg.): Dekadenzen. Aspekte der Medizinphilosophie, Bd. 5, Bochum/Freiburg, 193-202.

  • Beholz, Sven / Kipke, Roland (2007): The Death Penalty and Organ Transplantation in China: The Role of Academic Heart Surgeons, in: The Journal of Heart and Lung Transplantation 26, Heft 9, 873-875.

  • Kipke, Roland (2005): Individualität und die Frage nach dem Status menschlicher Embryonen, in: Johannes Denger (Hg.): Individualität und Eingriff, Stuttgart, 38-46.

  • Kipke, Roland (2004): Sterbehilfe in Belgien, in: Rainer Beckmann, Mechthild Löhr, Julia Schätzle (Hg.): Sterben in Würde. Beiträge zur Debatte über Sterbehilfe, Krefeld, S. 251-258.

 

Rezensionen

  • Kipke, Roland (2013): Rolf Dobelli: Die Kunst des klugen Handelns. 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen, München 2012, in: Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik (ZDPE) 35, 112-113.

  • Kipke, Roland (2011): Eckhard Frick, Traugott Roser (Hg.): Spiritualität und Medizin. Gemeinsame Sorge für den kranken Menschen, Stuttgart 2009, in: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte 63, Heft 2, 205-206.

  • Kipke, Roland (2010): Bettina Schöne-Seifert, Davinia Talbot, Uwe Opolka, Johann S. Ach (Hg): Neuro-Enhancement - Ethik vor neuen Herausforderungen, Paderborn 2009, in: Ethik in der Medizin 22, Heft 1, 81-83.

  • Kipke, Roland (2008): Bettina Schöne-Seifert: Grundlagen der Medizinethik, Stuttgart 2007, in: Ethik in der Medizin 20, Heft 2, 154-156.

 

Sonstige Publikationen (Auswahl)

  • Kipke, Roland (2019): Organspende: wider die Widerspruchsregelung, Telepolis, 4.4.2019.

  • Kipke, Roland (2019): Mitbestimmen statt Motzen und Geifern, Publik-Forum 6/2019.

  • Kipke, Roland (2019): Spricht das Brexit-Chaos gegen direkte Demokratie?, Telepolis, 20.1.2019.

  • Kipke, Roland (2018): Die rechte Lust an der Revolte, Telepolis, 27.11.2018.

  • Kipke, Roland (2015): Fünf Argumentationsfehler der Sterbehilfe-Befürworter, in: www.tagesspiegel.de/themen/sterbehilfe-debatte

  • Kipke, Roland (2015): Wer A sagt, kann nichts gegen B sagen, in: hpd - Humanistischer Pressedienst, hpd.de/artikel/11350.

  • Kipke, Roland (2014): Ein guter oder ein böser Sterbewunsch?, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.12.2014, S. 13.

  • Kipke, Roland (2013): Suizidassistenz: Ein gerechtfertigtes Verbot, in: Deutsches Ärzteblatt 48/2013, A 2315.

  • Kipke, Roland (2011): Wissenschaft ist keine Ich-AG. Welche Tugenden braucht ein Wissenschaftler?, in: Forschung & Lehre 18, Heft 6, 446-447.

 

Lehrveranstaltungen (Auswahl)

  • Seminar MA: Liberalismus und Kommunitarismus, SoSe 2019, Universität Bielefeld

  • Seminar BA: Philosophie der Demokratie, SoSe 2019, Universität Bielefeld

  • Seminar: Freiheit, WiSe 2018/19, Philosophie, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

  • Seminar: Ethik der Migration, SoSe 2018, Philosophie, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

  • Seminar: Philosophie der Demokratie, SoSe 2017, Philosophie, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

  • Seminar: Philosophische Theorien zum Sinn des Lebens, WiSe 2016-17, Philosophie, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

  • Proseminar: Einführung in die utilitaristische Ethik, WiSe 2015/16, Philosophie, Universität Tübingen

  • Proseminar: Moral und Recht, SoSe 2015, Philosophie, Universität Tübingen (gemeinsam mit Dr. Ralf Lutz)

  • Proseminar: Immanuel Kants "Grundlegung zur Metaphysik der Sitten", SoSe 2015, Philosophie, Universität Tübingen

  • Proseminar: Geschichte der Ethik, SoSe 2015, Philosophie / Lehramtsstudiengänge, Universität Tübingen

  • Proseminar: Die Philosophie des politischen Liberalismus, WiSe 2014/15, Philosophie, Universität Tübingen (gemeinsam mit Andreas Wolkenstein)

  • Hauptseminar: Die Würde des Menschen, WiSe 2014/15, Philosophie, Universität Tübingen

  • Proseminar: Verantwortung - warum, wofür und wie weit haben wir sie?, SoSe 2014, Philosophie, Universität Tübingen (gemeinsam mit Dr. László Kóvacs und Dr. Ralf Lutz)

  • Hauptseminar: Suizid, Suizidassistenz und Suizidverhütung - Perspektiven der Seelsorge und der Ethik, SoSe 2014, Philosophie/Theologie, Universität Tübingen (gemeinsam mit PD Dr. Ruth Conrad)

  • Ringvorlesung: Die Selbstgestaltung des Menschen. Interdisziplinäre Einsichten, SoSe 2013, Studium Generale, Universität Tübingen (gemeinsam mit PD Dr. Ruth Conrad)

  • Hauptseminar: Was sind Werte? Wofür brauchen wir sie?, SoSe 2013, Philosophie, Universität Tübingen (gemeinsam mit Dr. László Kóvacs und Dr. Ralf Lutz)

  • Proseminar: Einführung in die allgemeine Ethik, SoSe 2013, Philosophie / Lehramtsstudiengänge, Universität Tübingen

  • Hauptseminar: Der Sinn des Lebens, SoSe 2012, Philosophie, Universität Tübingen (gemeinsam mit Dr. László Kóvacs und Dr. Ralf Lutz)

  • Proseminar: Einführung in die allgemeine Ethik, SoSe 2012, Philosophie / Lehramtsstudiengänge, Universität Tübingen

  • Hauptseminar: Das "gute Leben" in der angewandten Ethik, WiSe 2011/12, Philosophie, Universität Tübingen

  • Proseminar: Ethische Fragen der Optimierung des Menschen, WiSe 2010/11, Philosophie / Lehramtsstudiengänge, Universität Tübingen

  • Proseminar: Einführung in die allgemeine Ethik, WiSe 2010/11, Philosophie / Lehramtsstudiengänge, Universität Tübingen

  • Seminar: Enhancement - Die medizinische Optimierung des Menschen, SoSe 2009, Humanmedizin (GTE), Charité Berlin

  • Seminar: Ethische Fragen in Medizin und Pflege, SoSe 2009, Medizin- und Pflegepädagogik, Charité Berlin

 

Vorträge (Auswahl)

  • Grenzenlose Entwicklung? Selbstformung, Neuro-Enhancement, Ethik, "Kongress Meditation & Wissenschaft 2018", Berlin, 30. November 2018.

  • Vortrag im Rahmen der Podiumsdiskussion "Keimbahntherapie - Segen der modernen Medizin?", Hochschule für Angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, 19. Juni 2018.

  • Das Was bedenke, mehr bedenke Wie - Zur Ethik menschlicher Selbstgestaltung, Januartagung der Ev. Forschungsakademie: "Das menschliche Maß - Gesellschaftlicher Wandel zwischen Selbstoptimierung und Selbstbescheidung", Berlin, 7. Januar 2018.

  • Menschenwürde und sinnvolles Leben, V. Tagung für praktische Philosophie, Salzburg, 16. November 2017.

  • Suizidassistenz in der liberalen Gesellschaft, Fachtagung "Zeitgenössische Theorien über gelingendes Sterben in der Diskussion", Katholische Akademie München, 20. September 2017.

  • "...weil es ein Mensch ist" - Formen und Grenzen des Speziesarguments und ein neuer Vorschlag, Fachtagung "Der manipulierbare Embryo", Universität Eichstätt-Ingolstadt, 4. November 2016.

  • Human Dignity and the Meaning of Life, conference "The Future of Human Dignity", Utrecht, Universiteit Utrecht, 11.-13. Oktober 2016.

  • Autonomie: Was ist das und warum ist sie wichtig?, Fachtagung Ethik der BBT-Gruppe "Autonomie an der Grenze", Maria Laach, 29. September 2015.

  • Fünf Thesen zum Neuro-Enhancement, Bundeskongress für politische Bildung, Universität Duisburg, 20. März 2015.

  • Die Rolle von Normativität und Gründen für Handeln und Freiheit. 12 Thesen zur Philosophie der Freiheit, Philosophicum Basel, 6. Dezember 2014.

  • Selbstformung aus anthropologischer und ethischer Perspektive, Internationale Tagung "Übungswissen in Religion und Philosophie: Produktion, Weitergabe, Wandel" des SFB 980 "Episteme in Bewegung", Freie Universität Berlin, 4. Dezember 2014.

  • Menschenwürde - Was ist das?, Sonntagsmatinee der Volkshochschule Reutlingen, 19. Oktober 2014.

  • Warum nicht kommerzielle Suizidassistenz? Zur Frage nach der Kohärenz der Befürwortung assistierten Suizids, Deutscher Kongress für Philosophie, Universität Münster, 29. September 2014.

  • Wie wollen wir leben? - Das Freiheitspotential der Reflexion auf das gute Leben, Medizin - Macht - Zwang. Wie frei sind wir angesichts des medizinischen Fortschritts? Interdisziplinäre medizinethische Tagung, Universität Graz, 24. September 2014.

  • Gesundheit und Lebensqualität, Workshop "Die "unzähligen Gesundheiten des Leibes" im Zeitalter technisierter Medizin", Universität Tübingen, 11. Juli 2014.

  • Freiheit, Moral und Ethik: Kritische Anmerkungen zu Rudolf Steiners Philosophie der Freiheit, Rudolf-Steiner-Haus Tübingen, 11. November 2013

  • Der ärztlich assistierte Suizid und das gesellschaftlich Gute: Neue Überlegungen zu einer alten Frage, Forschungskolloquium des IZEW, Universität Tübingen, 18. Juni 2013.

  • Der Mensch verbessert sich selbst - vom Umgang mit einem allgegenwärtigen Phänomen, "Die Selbstgestaltung des Menschen - Interdisziplinäre Einsichten", Ringvorlesung im Studium Generale der Universität Tübingen, 22. April 2013.

  • Güter, das Gute und das gute Leben. Eine Begriffsklärung und philosophisch-ethische Einordnung, "Medizinethik und das gute Leben", 14. Treffen des Arbeitskreises Medizin und Theologie, Institut für Recht und Ethik in der Medizin, Universität Wien, 25. Januar 2013.

  • Ethische Aspekte von Neuro-Enhancement, 13. Vierwaldstätter Psychiatrietag, Luzern, 17. Januar 2013.

  • Gesundheit, Glück und Autonomie. Über die Rechtfertigung und die Ausrichtung von Prävention im Lichte der Idee des guten Lebens, Arbeitstagung Philosophie der Prävention, Universität Tübingen, 20. Dezember 2012.

  • Ethical Considerations on Neuro-Enhancement, "Human Enhancement - Moral, Religious and Ethical Aspects from a European Perspective", Consultation of Conference of European Churches (CEC), Brüssel, 25. April 2012.

  • Die Marginalisierung der Frage nach dem guten Leben in der Medizinethik als versteckte Form der Machtausübung? "Macht und Medizin", Arbeitskreis Medizin und Theologie, Institut für Recht und Ethik in der Medizin, Universität Wien, 27. Januar 2012.

  • Moralische Verbesserung durch Neuro-Enhancement? XXII. Deutscher Kongress für Philosophie "Welt der Gründe", Universität München, 11.-15. September 2011.

  • Die ethische Bewertung von Neuroenhancement im Kontext von Autonomie und gutem Leben, Symposium des wissenschaftlichen Kuratoriums der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen, "Hirndoping - Lifestyle oder Suchtgefahr", Evangelische Akademie Tutzing, 21. Juni 2011.

  • Some Considerations on the Term "Cognitive Enhancement", Cognitive Enhancement Conference, Universität Mainz, 23. Februar 2011.

  • Neuro-Enhancement und die Kritik an der Selbstoptimierung, "Entgrenzung des Menschseins? - Der Selbstgestaltungsauftrag des Menschen in Spannung zu seiner Kontingenz und Endlichkeit", Konsultationstagung der Deutschen Bischofskonferenz, Unterkommission Bioethik, Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, 18. März 2010

  • Normalität und Verbesserung des Menschen, Internationale Fachtagung "GENerell krank oder chronisch gesund? Neue ethische Implikationen des Krankheitsbegriffs", Universität Erlangen-Nürnberg, 1.Oktober 2009.

  • Welche Verbesserung verträgt der Mensch? Menschenbilder in der Debatte um Neuroenhancement, Jahrestagung der Akademie für Ethik in der Medizin "Menschenbilder in der (Medizin-)Ethik", Berlin, 25. September 2009

  • Was lässt sich aus der Geschichte für die Medizinethik lernen? Das Beispiel NS-Euthanasie und aktive Sterbehilfe, Kolloquium zur Medizin- und Wissenschaftsgeschichte, Institut für Geschichte der Medizin, Universität Gießen, 15. Dezember 2008.

  • Was ist anders bei der technischen Verbesserung mentaler Eigenschaften? Neuro-Enhancement und Selbstformung im Vergleich, Workshop "Ethik des Neuro-Enhancement", Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Universität Münster, 2. Dezember 2008.

  • Die ethische und politische Debatte um die Patientenverfügung, Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Charité - Universitätsmedizin Berlin, 5. November 2008.

  • Besser denken mit Pillen: Was ist möglich und wie weit dürfen wir gehen? Deutsches Hygiene-Museum, Diskussions- und Vortragsreihe "Der Körper als Produkt - Körperoptimierung und vollkommene Schönheit?", Dresden, 17. September 2008.

  • Lebenskunst als Selbstformung, XXI. Deutscher Kongress für Philosophie "Lebenswelt und Wissenschaft", Universität Duisburg-Essen, 15.-19. September 2008.