• BiFoKi

    Bielefelder Fortbildungskonzept zur Kooperation in inklusiven Schulen

    © Universität Bielefeld

Aktuelles


2021

Am 19. Februar 2021 findet die Online-Abschlussveranstaltung der Förderlinie statt. In diesem Rahmen stellen alle geförderten Projekte ihre Ergebnisse und Erkenntnisse vor.

In verschiedenen Themenforen können alle Interessierten mit den Projektmitarbeiter*innen und Projektleitungen in Kontakt kommen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen zum Ablauf und zur Anmeldungen finden Sie auf der Homepage der Veranstaltung:

https://www.tagung-qualifizierung-inklusion.de/

 

Weitere Informationen zur Förderlinie finden Sie zudem auf der Homepage des Metavorhabens MQInkBi: https://www.qualifizierung-inklusion.de/


2020

Liebe Familien und liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der teilnehmenden Schulen,

die Sommerferien in Nordrhein-Westfalen sind gestartet und somit kehrt auch ein wenig Ruhe ein, die nach den letzten Wochen und Monaten sehr willkommen sein mag. Wir hoffen, dass Sie gut durch die turbulente Zeit gekommen sind!

Auch wir mussten uns weiterhin an die neuen Umstände anpassen und unsere Arbeitsabläufe neu strukturieren. Wir arbeiten kontinuierlich an Lösungen, um alle noch ausstehenden Fortbildungen sowie das Vernetzungstreffen unter den gegebenen Umständen nachholen zu können.

Bis dahin verbleiben wir mit herzlichen Wünschen für eine sonnige Ferienzeit

Ihr
BiFoKi-Team

Liebe Familien und liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der teilnehmenden Schulen,

seit März befinden wir uns alle in einer Situation, die wir so noch nicht erlebt haben. Die Corona-Pandemie hat uns mit neuen Aufgaben und Herausforderungen konfrontiert. Schulen und Kitas mussten temporär schließen, sodass auch Ihre Kinder zu Hause betreut und mit besten Bemühungen im schulischen Lernen gefördert werden mussten. Wir hoffen, dass Sie diese Zeit gut gestalten können und sich vielleicht auch neue Perspektiven und Chancen eröffnen.

Leider wird auch unserer Arbeit im Projekt eingeschränkt: Fortbildungen an zwei Schulen konnten nicht stattfinden und auch das Vernetzungstreffen für alle am Projekt teilnehmenden Schulen musste bis auf Weiteres abgesagt werden. Sicher werden wir jedoch Ideen und Lösungen finden, um die Fortbildungen sowie das mit großer Freude erwartete Vernetzungstreffen doch noch zu realisieren.

Wir wünschen Ihnen viel Durchhaltevermögen, Energie und auch ein wenig Gelassenheit für die kommende Zeit!

Ihr
BiFoKi-Team

Foto Antonia Weber
Antonia Weber. Foto: privat

Liebe Familien, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schulen,

als neuster Zugang des BiFoKi-Teams möchte ich mich Ihnen vorstellen. Ich bin Antonia Weber, habe meinen Master in Psychologie an der Universität Erfurt absolviert und mich dabei im Rahmen des QualiTeach-Projekts bereits mit den Anforderungen des Lehrberufs beschäftigt. Diese Erfahrungen bringe ich seit dem 15.01.2020 in das Team von BiFoKi ein und freue mich darauf einige der Schulteams und Eltern während der momentan laufenden Fortbildungen kennen zu lernen.

Herzliche Grüße
Antonia Weber


2019

Von einer qualitätsvollen Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus profitieren alle Kinder in ihrer Entwicklung, ganz besonders jedoch Schülerinnen und Schüler mit besonderen (nicht nur sonderpädagogischen) Unterstützungsbedarfen. Deswegen ist dieses Thema auch Teil unserer Fortbildung zur Kooperation an inklusiven Schulen. Zusammen mit dem Friedrich Verlag hat das BiFoKi-Team nun das Themenheft "Mit Eltern zusammenarbeiten" erstellt. Im Heft werden Konzepte und Praxisbeispiele zur Entwicklung der Kooperation und Kommunikation mit Eltern an inklusiven Schulen vorgestellt. Hier der Link zum Heft: https://www.friedrich-verlag.de/shop/mit-eltern-zusammenarbeiten-1449005

Mit bester Laune zur Fortbildung! Foto: privat

Anfang November haben die Fortbildungen für die Schulen der Wartekontrollgruppe (Evaluation der Fortbildung) begonnen. Bis Ende März 2020 wird das BiFoKi-Team an insgesamt 14 Schulen für jeweils 1,5 Tage vor Ort mit den Jahrgangsteams arbeiten. Wir freuen uns auf die Arbeit mit den Teams und die vielen neuen Kolleg*innen, die wir kennen lernen dürfen!

Foto: privat

Die Schulleitungsteams der 14 Schulen der Wartekontrollgruppe (Evaluation der Fortbildung) waren zu Gast bei uns an der Universität Bielefeld. Damit wurde der Startschuss gesetzt für 14 weitere Fortbildungen zum Thema Kooperation in inklusiven Schulen.
Rund 30 Mitglieder der Schulleitungsteams nahmen teil und diskutierten mit uns über das Projekt und über Wege zu mehr und besserer Kooperation an ihren Schulen.

Nach einem einleitenden Impulsvortrag von Prof. Dr. Birgit Lütje-Klose und Prof. Dr. Elke Wild wurden die Themen "Kooperation im Jahrgangsteam entwickeln" und "Kooperation mit Eltern" in 90-minütigen Workshops vertieft.
Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für die rege Diskussion und freuen uns, Sie in den kommenden Wochen vor Ort an Ihren Schulen wiederzusehen!

Jonathan Senior steigt mit Abschluss seines Masterstudium als wissenschaftlicher Mitarbeiter in das BiFoKi-Projekt ein. Jon hat das Projekt bereits seit einem Jahr als wissenschaftliche Hilfskraft unterstützt und war u.a. als Lehrkraft an der Bielefelder Laborschule tätig. Er wird die Fortbildungen im Herbst/Winter mitgestalten und sich in seiner Dissertation wissenschaftlich mit Fragen rund um inklusive Schulen befassen. Jon folgt auf Viola Bauermann, die das Projekt bereits Ende Mai 2019 verlassen hatte. Willkommen im Team!

Die zweite Welle der Datenerhebungen mit den Schülerinnen und Schülern ist mit Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen erfolgreich abgeschlossen! Bei sehr sommerlichen Temperaturen bereitet das Team sich nun auf die anstehenden Tagungen vor, denn im Laufe des Jahres werden wir erste Daten präsentieren:

Wir freuen uns auf zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer!

Foto: Anne Günther/FSU

In der Pfingstwoche waren Birgit Lütje-Klose und Sandra Grüter zu Gast an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und haben Wissenschaftler*innen aus unterschiedlichen Fachbereichen einen Einblick in das Bielefelder Fortbildungskonzept zur Kooperation an inklusiven Schulen gegeben.
Ganz nach dem Motto "Together Everyone Achieves More" haben wir uns zwei Tage lang intensiv zu den Themen Inklusion und Kooperation ausgetauscht. Mit ihrem Projekt "Professionalisierung von Anfang an im Jenaer Modell der Lehrerbildung" (PROFJL2) wird die FSU Jena auch in der zweiten Runde des Bund-Länder-Programmes "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" gefördert (https://www.profjl.uni-jena.de/). In den nächsten Jahren soll dabei verstärkt auch das Thema Inklusion bearbeitet werden.

Wir freuen uns auch weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit!

Fotos: privat

Für die Evaluation der Fortbildung werden momentan zum zweiten Mal in der Projektlaufzeit Daten von Schulleitungen, Lehrkräften, Eltern und natürlich der Schülerinnen und Schüler aller teilnehmenden Schulen erhoben. Für die Befragung der Schülerinnen und Schüler sind unsere Versuchsleitungen wieder in ganz Nordrhein-Westfalen unterwegs.

Zur Befragung des Schulpersonals aller teilnehmenden Schulen klicken Sie bitte auf diesen Link: Fragebogen für das Schulpersonal

Interessierten Studierenden bieten wir im Sommer / Herbst 2019 wieder die Möglichkeit, im Projekt ein Forschungspraktikum im Rahmen des Hauptfachstudiums durchzuführen. Dies kann im Sinne der Prüfungsordnung als Praktikum angerechnet werden.

Zur Ausschreibung

Foto: privat

Liebe Familien, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schulen,

wir sind Jon Senior und Katharina Kurz, die wissenschaftlichen Hilfskräfte bei BiFoKi. Wir sind beide in der Endphase unseres Masterstudiengangs der Psychologie. Im Herbst 2018 waren wir als Testleitungen an Ihren Schulen und haben die Testungen mit den Schülerinnen und Schülern durchgeführt. Nun unterstützen wir das Projektteam u. a. mit der Vorbereitung, Organisation und Durchführung der zweiten Datenerhebung. Wir haben bereits viele Erfahrungen in pädagogischen, schulischen und inklusiven Kontexten gesammelt und können uns beide vorstellen später im schulpsychologischen Bereich tätig zu werden. Wir freuen uns daher sehr ein so spannendes schulisches Forschungsprojekt mit einem Schwerpunkt auf Inklusion zu unterstützen.

Liebe Grüße
Jon Senior & Katharina Kurz

Foto: privat

Am vergangenen Freitag, den 22.03.2019, kamen Vertreter_innen aller Schulen der ersten Gruppe zusammen, um sich über ihre Entwicklungsprojekte und Fortschritte nach der BiFoKi-Fortbildung auszutauschen.

Über 50 Personen der insgesamt 14 Schulen trafen sich im X-Gebäude der Universität Bielefeld. Nach einem kurzen Input durch Prof. Dr. Birgit Lütje-Klose und Prof. Dr. Elke Wild verteilten sich die Lehrer_innen, Sonderpädagog_innen und Vertretungen der Schulleitungen auf insgesamt sechs moderierte Arbeitsgruppen zu zentralen Themen der Fortbildung, wie z.B. die Strukturierung von Jahrgangsteamsitzungen oder die Erreichbarkeit von Eltern.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa konnten die Arbeitsgruppen in einer zweiten Arbeitsphase gewechselt werden, bevor alle - gestärkt durch ein Stück Kuchen - den Heimweg in das wohlverdiente Wochenende antraten.

Wir vom BiFoKi-Team bedanken uns erneut herzlich für die rege Teilnahme, den Einblick in die aktuellen Entwicklungen an den Schulen und die spannenden Diskussionen in den Arbeitsgruppen.

Die Rede der Bundesbildungsministerin Anja Karliczek. Foto: privat

In regelmäßigen Abständen lädt das BMBF ausgewählte Projekte und Forscher_innen zur Präsentation auf der Bildungsforschungstagung ein.

Dieses Jahr waren wir mit BiFoKi dabei und durften beim Markt der Möglichkeiten über unsere Arbeit informieren:

Unser Stand bei der Bildungsforschungstagung. Foto: privat

Viele Kolleg_innen aus anderen Projekten aber auch Praktiker_innen haben die Gelegenheit genutzt, um sich über unser Fortbildungskonzept und die dazugehörige Evaluationsstudie zu informieren. Nach zwei intensiven Tagen in Berlin freuen wir uns nun auf den abschließenden Teil der ersten Fortbildungsgruppe, das Schulvernetzungstreffen am 22. März 2019 in Bielefeld.

Heute erschien erneut eine Pressemitteilung zum Projekt, nachzulesen hier: Kooperation an inklusiven Ganztagsschulen fördern.

Unterm Panoramadach. Foto: privat

Bei strahlendem Sonnenschein waren wir letzten Donnerstag auf dem Weg zur letzten Teamfortbildung vor Ort:

Wegweiser zum Elternabend. Foto: privat

Damit haben wir nach dreieinhalb Monaten abzüglich Weihnachtspause die erste Runde der Fortbildungen abgeschlossen. Wir haben 14 Schulen besucht, 1,5 Tage mit dem Teams vor Ort gearbeitet und beim Elternabend das Gespräch mit Eltern der 5. Klassen gesucht.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten für die intensive Arbeit! Wir hoffen, beim Vernetzungstreffen Ende März viele bekannte Gesichter zu sehen und freuen uns auf die Gespräche.

Die nächste Fortbildungsrunde startet dann wieder im Oktober 2019 mit dem Fortbildungstag für Schulleitungen.


2018

Weihnachten steht vor der Tür - wir wünschen allen besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Die erste Welle der Datenerhebungen zur Evaluation unserer Fortbildung wurde erfolgreich abgeschlossen. Wir bedanken uns bei allen Schulen für die gute Zusammenarbeit und bei unserer fleißigen wissenschaftlichen Hilfskräften!

In den Räumlichkeiten der "Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule" (QUA-LiS) in Soest fand am 4. Oktober 2018 der erste Teil unserer erste Fortbildung zur Kooperation in inklusiven Schulen statt. Rund 40 Mitglieder der Schulleitungsteams nahmen teil und diskutierten mit uns über Wege zu mehr und besserer Kooperation.

Titelseite des Einführungsvortrags. (Foto: privat)

Nach einem einleitenden Impulsvortrag von Prof. Dr. Birgit Lütje-Klose und Prof. Dr. Elke Wild wurden die Themen Kooperation in multiprofessionellen Teams und Kooperation zwischen Schule und Familie in Themen-Workshops vertieft. Zum Abschluss reflektierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zentrale Aspekte und Gelingensbedingungen. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für die rege Diskussion und die gute Zusammenarbeit.

Unser Team hat sich verändert: Stefanie Weise hat das Projekt zum 30.9.2018 verlassen. Wir danken ihr für Ihre Arbeit und wünschen ihr weiterhin alles Gute. Besonders freut uns, dass sie dem Team der AE09 Pädagogische Psychologie erhalten bleibt.

Neu im Team begrüßen wir Viola Bauermann. Frau Bauermann hat ihren Master in Psychologie an der Universität Münster absolviert. Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit im Projekt.

Als Forschungsprojekt ist es für uns auch wichtig, den Kontakt zu den Kolleginnen und Kollegen anderer Universitäten und Projekte zu halten. Das BiFoKi-Team war in den vergangenen Wochen bei drei einschlägigen Veranstaltungen präsent:

  • Dem Treffen der Special Interest Group (SIG) Special Educational Needs der EARLI in Potsdam
  • Dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Frankfurt
  • Der Arbeitstagung der Sektion Sonderpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft in Hamburg

Wir haben viele Anregungen mitgenommen und konnten über BiFoKi informieren. Jetzt konzentrieren wir uns wieder auf die anstehenden Fortbildungen und freuen uns auf den Tag in Soest.

Die umfassende Evaluation der in BiFoKi entwickelten Fortbildung zur Kooperation an inklusiven Schulen ist ein zentrales Projektziel. Die Evaluation erfolgt auf Basis von zwei Datenerhebungen: Schulleitungen, Schulpersonal, Schülerinnen und Schüler und Eltern werden direkt vor Beginn der Fortbildungen und einige Monate danach befragt. Die erste Datenerhebung hat nun begonnen. Wir danken allen Teilnehmenden für Ihre Unterstützung!

Das Metavorhaben unserer Förderlinie hat eine neue Homepage: MQInkBi. Hier kann man sich über BiFoKi und auch über alle anderen Projekte der Förderlinie "Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte für inklusive Bildung" informieren.

In BifoKi ist uns eine professionelle Datenerhebung sehr wichtig. Alle Versuchsleiterinnen und Versuchsleiter, die ab September für uns in den teilnehmenden Schulen Daten erheben, werden dafür an zwei Tagen intensiv geschult. Die angehenden Versuchsleitungen erfahren dabei mehr über die Hintergründen des Projektes, das Studiendesign und die vorgesehenen Instrumente und Aufgaben, die die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler vor Ort für uns bearbeiten. In Kleingruppen wird die Durchführung der Datenerhebung in der Klasse geübt. Und auch Fragen zur Organisation kommen nicht zu kurz, denn natürlich ist die Datenerhebungen mit Reiseplanung, Reisegenehmigungen und Reisekostenabrechnungen verbunden.

Unsere Versuchsleiterinnen und -leiter. (Foto: privat)

Informationen über das Projekt können nun auch als Flyer heruntergeladen werden. Die Flyer finden Sie unter den folgenden Links:

BiFoKi wird - mit 38 anderen Projekten - vom BMBF im Rahmen der Förderlinie "Qualifizierung des pädagogischen Fachpersonals für inklusive Bildung" gefördert. In dieser Förderlinie ist das Metaprojekt MQInkBi dafür zuständig, die wissenschaftliche Fachdiskussion zu fördern, die Veröffentlichung der Projektergebnisse zu unterstützen und Formate zur Vernetzung der Projekte untereinander bereitzustellen.

Das erste von MQInkBi organisierte Treffen zur Vernetzung fand am 13. und 14. Juli 2018 auf dem Campus Westend in Frankfurt statt. Bei traumhaftem Sommerwetter hatten wir Gelegenheit, altbekannte Kolleginnen und Kollegen wiederzusehen, neue Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen und uns über die weiteren Pläne von MQInkBi zu informieren. Vielen Dank für den schönen Auftakt!

Birgit Lütje-Klose, Phillip Neumann, Julia Gorges, Sandra Grüter und Elke Wild (v.l.). (Foto: privat)

Liebe Familien, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schulen,

wir heißen Christiana Grewe und Britta Kortstiege und sind die Verwaltungsmitarbeiterinnen im Projekt BiFoKi.

Christiana Grewe ist Sekretärin von Prof. Dr. Birgit Lütje-Klose sowie des Studiendekanats an der Fakultät für Erziehungswissenschaft. Britta Kortstiege arbeitet in der Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft, Abteilung Psychologie, als Sekretärin in der Arbeitseinheit 09 der Pädagogischen Psychologie bei Prof. Dr. Elke Wild und des Dekans der Psychologie.
Als Sekretärinnen erledigen wir in der Regel allgemeine Büro- sowie Assistenzaufgaben (insbesondere die Korrespondenz) sowie bereichsbezogene kaufmännisch-verwaltende Tätigkeiten. Damit stellen wir das Bindeglied zwischen der Verwaltung der Universität Bielefeld und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Projekt dar. Wir sind dafür zuständig die Projektleitung und die Mitarbeiterinnen bei den organisatorischen Abläufen innerhalb der Universität zu unterstützen. Zum Beispiel kümmern wir uns um die Beschaffungen von Materialien oder die Abwicklung von Dienstreisen.

Herzliche Grüße
Christiana Grewe & Britta Kortstiege

Am 18.05.2018 trafen sich Expertinnen und Experten der empirischen Bildungsforschung an der Universität Bielefeld, um gemeinsam mit dem Team von BiFoKi tiefer in unser Projekt einzutauchen. In entspannter Atmosphäre wurden verschiedene zentrale Herausforderungen des Projektes diskutiert. Wir nehmen viele hilfreiche Denkanstöße, Erfahrungen und Anregungen aus diesem Treffen mit und bedanken uns ganz herzlich (in alphabetischer Reihenfolge) bei

BiFoKi wird von einem vierköpfigen Team geleitet: Prof. Dr. Birgit Lütje-Klose, Prof. Dr. Elke Wild, Dr. Julia Gorges und Phillip Neumann. Das mag auf den ersten Blick ungewöhnlich (viel) erscheinen, ist aber gerade bei einem so großen und vielfältigen Projekt wie BiFoKi sehr sinnvoll: Jede und jeder im Team bringt eine spezifische Expertise und Perspektive mit:

  • Birgit Lütje-Klose arbeitet zum Thema multiprofessionelle Kooperation und Inklusion und hat langjährige Fortbildungserfahrung in diesem Bereich,
  • Elke Wild ist Expertin für Kooperation zwischen Schule und Elternhaus sowie häusliches Lernen,
  • Julia Gorges beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Fort- und Weiterbildungsmotivation und
  • Phillip Neumann promoviert zum Thema multiprofessionelle Kooperation an inklusiven Schulen.

Alle vier haben zudem bereits in der "Bielefelder Längsschnittstudie zu Lernen in inklusiven und exklusiven Förderarrangements" (BiLieF) zusammen gearbeitet - ganz im Sinne von BiFoKi: kooperiert. Durch dieses eingespielte, interdisziplinäre Team werden bereits bei der Konzeption der Fortbildung verschiedene Perspektiven berücksichtigt. Nachdem die ersten Schritte bereits gemacht sind und das Projekt im März begonnen hat, zählt auch die Projektleitung nun die Tage, bis es endlich los geht - lasst die Fortbildungen beginnen!

Das BiFoKi-Leitungsteam (v.l.n.r.): Birgit Lütje-Klose, Julia Gorges, Phillip Neumann und Elke Wild. (Foto: Universität Bielefeld)

Liebe Familien, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schulen,

wir heißen Vivien Kunz und Lara Bolte und sind die studentische und wissenschaftliche Hilfskraft bei BiFoKi. Wir studieren Psychologie an der Universität Bielefeld, Vivien Kunz im achten Bachelorsemester, Lara Bolte im zweiten Mastersemester. Durch Abschlussarbeiten, Vorlesungen und Seminare im Studium haben wir bereits viel Erfahrung im schulpsychologischen Bereich wie auch zum Thema Inklusion sammeln können. Mit unseren Aufgaben, wie u.a. der Vorbereitung, Organisation und Durchführung der Fortbildung, unterstützen wir das Team und tragen zur erfolgreichen Umsetzung bei. Wir freuen uns sehr ein Teil in diesem spannenden und wichtigen Projekt zur inklusiven Bildung sein zu dürfen.

Herzliche Grüße
Vivien Kunz & Lara Bolte

Lara Bolte und Vivien Kunz (v.l.). (Foto: Universität Bielefeld)

Liebe Familien, liebe Mitarbeiter_innen der Schulen, liebe Interessierte,

ich heiße Sabrina Micheel und absolviere seit Anfang März ein mehrwöchiges Forschungspraktikum im Projekt BiFoKi. Ich studiere Psychologie im Master an der Universität Bielefeld und im Rahmen meines Studiums spielen Forschungsprojekte immer wieder eine Rolle - meist jedoch nur in der Theorie. Was es bedeutet, ein solches Projekt praktisch umzusetzen, welche Arbeitsschritte hierfür nötig sind, das darf ich nun im Zuge meines Praktikums bei BiFoKi erfahren. In den wöchentlich stattfindenden Teamsitzungen gewinne ich nicht nur viele Einblicke in die Planung und Organisation des Projektes, sondern habe hier auch die Möglichkeit selbst aktiv zu werden und einige der anfallenden Aufgaben zu übernehmen. Im "Journal Club", an dem ich ebenfalls teilnehme, bringt sich das Team auf den aktuellen Stand der Forschung - eine wichtige Basis für die Umsetzung des Projektes. Demnächst werde ich nun außerdem an der Vorbereitung der Datenerhebung sowie an einer Publikation mitwirken. Ich freue mich, auf diese Weise einen Teil zum Gelingen des Projektes beitragen zu können. Noch bis Ende Juni werde ich das BiFoKi-Team unterstützen.

Herzliche Grüße,
Sabrina Micheel

Sabrina Micheel (Foto: privat)

Heute erschien eine Pressemitteilung zum Projekt, nachzulesen hier: Wie Kooperation Schule machen kann (Nr. 44/2018),

Liebe Familien, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schulen,

wir sind Stefanie Weise und Sandra Grüter, die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen bei BiFoKi. Vor unsere Arbeit im Projekt haben wir beide an der Universität Bielefeld studiert. Stefanie Weise hat das Studium der Psychologie, Sandra Grüter das Lehramtsstudium für Grundschulen und sonderpädagogische Förderung erfolgreich abgeschlossen. Als wissenschaftliche Mitarbeiterinnen unterstützen wir das Leitungsteam aktiv bei der Vorbereitung, Durchführung und Evaluation der Fortbildungen. Die Ergebnisse der Befragungen nutzen wir als Grundlage für unsere weitere wissenschaftliche Qualifikation.

Bei Fragen und/oder Anregungen kontaktieren Sie uns gerne persönlich per Telefon oder per Mail (bifoki@uni-bielefeld.de).

Wir freuen auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit und ertragreiche Fortbildungen.

Herzliche Grüße
Stefanie Weise & Sandra Grüter

Stefanie Weise und Sandra Grüter (v.l., Foto: privat)

Der Startschuss für unsere Fortbildungen rückt näher, und im Vorfeld gibt es noch jede Menge zu besprechen. Hierfür traf sich das BiFoKi-Team am 4. April 2018 im Haus Neuland inmitten des Teutoburger Waldes zu einer ersten projektinternen Tagung. Die ruhige und idyllische Lage der Tagungsstätte bot die perfekte Umgebung, um in intensiven Gesprächen die nächsten Schritte zu planen und - ganz wichtig - die Vielzahl unterschiedlicher Aufgaben zu terminieren und zu verteilen. Damit steht einem möglichst reibungslosen Ablauf nun nichts mehr im Wege. Das Team um Prof. Birgit Lütje-Klose, Prof. Elke Wild, Dr. Julia Gorges und Phillip Neumann, unterstützt durch die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Sandra Grüter, Stefanie Weise und Hilfskraft Vivien Kunz, ist sich nach diesem produktiven Tag einig: Die Tagung war nicht nur sehr ertragreich, sondern hat auch die Vorfreude auf die Fortbildungen und die Zusammenarbeit mit den Schulen geweckt.

Das Team ist komplett, die ersten Arbeitsschritte sind getan - höchste Zeit, den Start von BiFoKi auch offiziell einzuläuten. Am 23.03.18 fanden sich daher das Projektleitungsteam Prof. Birgit Lütje-Klose, Prof. Elke Wild, Dr. Julia Gorges und Phillip Neumann, die Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Sandra Grüter und Stefanie Weise sowie Hilfskraft Vivien Kunz und Forschungspraktikantin Sabrina Micheel zum feierlichen "Kick-off" des Projektes zusammen, um sich in gemütlicher Runde bei Snacks und Getränken auf die gemeinsame Zusammenarbeit einzustimmen und die nächsten Schritte zu planen.

Das Team von BiFoKi (v.l.n.r. Prof. Birgit Lütje-Klose, Sandra Grüter, Dr. Julia Gorges, Prof. Dr. Elke Wild, Stefanie Weise, Vivien Kunz, Phillip Neumann, Sabrina Micheel, Foto: Universität Bielefeld)

Nicht erst seit den neuesten Nachrichten über die Datensicherheit bei Facebook ist das Thema Datenschutz brandaktuell. Datenschutz ist ein Thema, welches alle Menschen betrifft. Im Mai 2018 treten in allen EU-Ländern neue Regelungen zum Datenschutz in Kraft, die sich auch auf erziehungswissenschaftliche und psychologische Forschungsvorhaben - und damit auf BiFoKi - auswirken.

Weil uns das Thema Datenschutz besonders wichtig ist, haben Julia Gorges und Phillip Neumann aus dem BiFoKi-Team im Vorfeld des 26. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft einen Workshop zur wissenschaftlichen Forschung an Schulen unter der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung besucht. Wir haben uns ausführlich mit den Eckpunkten der neuen Verordnung beschäftigt und konnten mit dem Referenten Dr. Kai-Uwe Loser, selbst Datenschutzbeauftrager für die Universitätsallianz Ruhr, unsere projektspezifischen Fragen diskutieren. Auf dieser Grundlage entwerfen wir nun unser Datenschutzkonzept, das Sie bald auf unserer Homepage abrufen können.

BiFoKi war am 15. und 16. März 2018 durch Phillip Neumann beim zweiten NELSEN-Netzwerktreffen am IQB in Berlin vertreten. NELSEN steht für NEtwork of Large-Scale Studies Including Students with Special Educational Needs und ist ein DFG-gefördertes Netzwerk von quantitativ arbeitenden empirischen Bildungsforscher_innen, die in den sogenannten Large-Scale-Assessments (z.B. PISA, TIMSS) arbeiten. In NELSEN werden Vorgehensweisen entwickelt, mit denen Schüler_innen mit sonderpädagogischen Förderbedarfen in quantitativ-empirischen Studien adäquat berücksichtigt werden können.

Neben einer Vorstellung von BiFoKi und weiteren aktuellen Projekten der Mitglieder wurde u.a. diskutiert, wie Schüler_innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf in standardisierten Befragungen identifiziert werden können. Zum Beispiel könnte ein diagnostizierter Förderbedarf direkt erfragt werden, oder es wird - ggfs. zusätzlich - erfasst, inwiefern eine Förderung auch ohne formale Feststellung stattfindet, wie es im IQB Bildungstrend 2016 umgesetzt wurde. Weitere Fragen kreisten um adaptive Kompetenztestungen und die Erfassung zentraler Rahmenbedingungen bei der Beforschung inklusiver Schulen wurden rege diskutiert.

Aktuell ist der zweite Sammelband des NELSEN-Netzwerk in Vorbereitung. Der erste Sammelband ist bereits 2015 unter dem Titel Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Schulleistungserhebungen erschienen.

Nach unserer wissenschaftlichen Mitarbeiterin Sandra Grüter und unserer Forschungspraktikantin Sabrina Micheel, die uns bis Ende Juni unterstützen wird, sind nun auch unsere Hilfskräfte Lara Bolte und Vivien Kunz an Bord. Außerdem ist Julia Gorges neu im Team der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen. Sobald das BiFoKi-Team komplett ist, stellen wir es hier ausführlicher vor.

BiFoKi hat angefangen! Wir werden an dieser Stelle regelmäßig berichten.