• Medizinische Fakul­tät OWL

    Grafik vom Innovationszentrum Campus Bielefeld
    © Universität Bielefeld

Ambulante Medizin

Die ambulante Medizin spielt seit jeher in der Gesundheitsversorgung eine wichtige Rolle. Der Erstkontakt mit dem Gesundheitssystem findet in den meisten Fällen in der Praxis einer/eines niedergelassenen Ärztin/Arztes statt. Die Art der Behandlung und die Kommunikation mit den Patient*innen entscheiden mitunter über den Behandlungserfolg bzw. den weiteren Verlauf der Behandlung und die Compliance der Patient*innen. Da viele Erkrankungen, die noch vor Jahren einer stationären Aufnahme bedurften, mittlerweile immer häufiger ambulant behandelt werden können, steigt folglich auch die Relevanz der ambulanten Medizin in der Gesundheitsversorgung. Nicht zuletzt steht der ambulante Sektor angesichts des demographischen Wandels vor der Herausforderung die wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung langfristig sicherzustellen.

Der Medizinischen Fakultät ist es daher ein besonderes Anliegen, die ambulante Medizin zu stärken und angesichts der zahlreichen Herausforderungen neu zu profilieren. Das bedeutet, relevante Inhalte in die Ausbildung der künftigen Studierenden zu integrieren und die Möglichkeiten für Einsätze in der ambulanten Praxis bereits während des Studiums gezielt zu fördern. Parallel dazu gilt es, innerhalb der Forschung die zahlreichen Fragestellungen aus der Praxis der niedergelassenen Mediziner*innen in einem kooperativen Prozess zu bearbeiten.

Lehrpraxen - Lehre in der ambulanten Versorgung

In der Medizinischen Fakultät wird die ambulante Medizin einen besonderen Schwerpunkt in der studentischen Ausbildung einnehmen. Voraussetzung hierfür ist die enge Kooperation der Medizinischen Fakultät mit niedergelassenen Ärzt*innen sowohl auf Lehr- als auch auf Forschungsebene. Hierfür wird ein flächendeckendes Lehrpraxennetz in Ostwestfalen-Lippe aufgebaut.

Forschungspraxen - Forschung in der ambulanten Versorgung

Der Medizinischen Fakultät ist es ein Anliegen, die Forschung in der ambulanten Versorgung zu stärken. Sogenannte Forschungspraxen aus der Region Ostwestfalen-Lippe sollen als Kooperationspartner gewonnen werden, mit denen gemeinsame Forschungsprojekte geplant und realisiert werden.