skip to main contentskip to main menuskip to footer Universität Bielefeld Play
  • Soldan Moot Court

    Campus der Universität Bielefeld
    © Universität Bielefeld/LS Eidam

Bewerbungsphase Soldan Moot 2022

© Universität Bielefeld/Lutz Eidam

Soldan Moot zur Anwaltlichen Berufspraxis

© Soldan Moot, Hans Soldan GmbH

Der Soldan Moot ist ein bundesweiter Moot Court Wettbewerb für Studierende deutscher Jurafakultäten. Er wird von der Hans-Soldan-Stiftung, der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK), dem Deutschen Anwaltverein (DAV), und dem Deutschen Juristen-Fakultätentag (DJT) veranstaltet.

Anhand eines fiktiven Falls wird ein deutsches Gerichtsverfahren simuliert und Studierende werden so mit der forensischen Tätigkeit von Rechtsanwälten vertraut gemacht. Studierende sollen als Interessensvertreter einen Fall rechtlich analysieren, Beweismittel würdigen und Rechtsmeinungen formulieren. Dabei sollen sie sich auch mit den Gegenargumenten auseinandersetzen und das Gericht schließlich von ihrer Position überzeugen. Thematisch wird jedes Jahr ein Fall behandelt, der den Studierenden wichtige Kenntnisse des anwaltlichen Berufsrechts vermittelt. Zugleich wird den Studierenden die zentrale Rolle des Rechtsanwalts für den Rechtsstaat ins Bewusstsein gerufen. Neben juristischen Kenntnissen sollen Studierende dabei auch „Soft-Skills“ wie freie Rede, Argumentationskultur und Teamwork erlernen und trainieren. Der Soldan Moot setzt auf die Idee des Wettbewerbs. Am Ende stehen in vier Kategorien (bester Klägerschriftsatz, bester Beklagtenschriftsatz, beste mündliche Leistung in der Vorrunde, Sieg im Finale) die Gewinner fest. Die mündliche Verhandlung simuliert eine Einzelrichterverhandlung der (fiktiven) 1. Zivilkammer im Landgericht Hannovers. Geleitet wird die Verhandlung von einem Volljuristen (Richter oder Rechtsanwalt).

Der Soldan Moot findet jährlich in der vorlesungsfreien Zeit des Sommersemesters statt. Durch die Teilnahme kann eine Schlüsselqualifikation erworben werden.

Die Organisation der Teilnahme und die Betreuung der Teams der Universität Bielefeld wird organisiert von Prof. Eidam, LL.M., und dem Institut für Anwalts- und Notarrecht. Weitergehende Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier oder im folgenden Video.


Durchgänge

Die mündlichen Verhandlungen des 9. Hans Soldan Moot zur Anwaltlichen Berufspraxis 2021

Die Universität Bielefeld hat in diesem Jahr wieder erfolgreich an den mündlichen Verhandlungen des Soldan Moots teilgenommen, die vom 6.-9. Oktober 2021 in digitaler Form stattfanden. Für die Universität Bielefeld traten in diesem Jahr die Studierenden Alexandra Heinicker, Dorian Leonhardt, Jessica Biskup und Welat Özdemir an, die unsere Universität mit sehr guten Leistungen in dem Wettbewerb vertreten haben. Das Team wurde betreut von Prof. Dr. Lutz Eidam, LL.M. und Jonas Koschmieder.

Einen Abschlussbericht zum diesjährigen Durchgang finden Sie hier.

Einige Impressionen von den Verhandlungstagen:

© Universität Bielefeld/Jonas Koschmieder

Erfolgreiche Teilnahme des Soldan Moot Teams der Universität Bielefeld am 6. Pre-Moot der Bucerius Law School

Das von Prof. Dr. Lutz Eidam, LL.M., betreute Soldan Moot Team der Universität Bielefeld hat am 25. September erfolgreich am 6. Pre-Moot der Bucerius Law School in Hamburg teilgenommen. Der Pre-Moot wurde initiiert, damit die teilnehmenden Teams schon vor den offiziellen mündlichen Verhandlungen des Soldan Moots die Möglichkeit haben, auf die Teams anderer Universitäten zu treffen und sich mit diesen zu vergleichen.

Während des Pre-Moots gab es vier Verhandlungsrunden, in denen das Team der Universität Bielefeld gegen die Teams Halle I und II, Hannover I und Erlangen II angetreten ist. Zwar hat es am Ende nicht für das Finale der zwei bestplatziertesten Teams gereicht, um die Verhandlungssituation zu üben und die eigenen Argumente zu schärfen, war der Pre-Moot aber dennoch ein voller Erfolg. Die finalen mündlichen Verhandlungen des Soldan Moots werden vom 7. – 9. Oktober in digitaler Form stattfinden.

Einige Impressionen des Pre-Moots:

© Universität Bielefeld/Jonas Koschmieder

back to top