skip to main contentskip to main menuskip to footer Universität Bielefeld Play Search
  • Fakultät für Erziehungs­wissenschaft

    Campus der Universität Bielefeld
    © Universität Bielefeld

DaZKom

Switch to main content of the section

Projektlaufzeit:

  • 01.03.2012 – 28.02.2015

Projektleitung:

Kooperation:

Projektmitarbeit:

  • Timo Ehmke
  • Sonja Carlson
  • Svenja Hammer
  • Sonja Rosenbrock

Professionelle Kompetenzen angehender LehrerInnen (Sek I) im Bereich Deutsch als Zweitsprache

Zielsetzung

Ziel ist die theoretische Modellierung von Kompetenzen und Standards für den Bereich Deutsch-als-Zweitsprache in ihrer Relevanz für Mathematik-Lehramtsstudierende der Sekundarstufe I sowie Entwicklung eines Instruments zur empirischen Überprüfung des Modells.

Im Fokus des Projektes „DaZKom“ stehen die theoretische Modellierung und die empirische Überprüfung von Kompetenzen im Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ), die LehrerInnen zusätzlich zu ihrer disziplinären Expertise besitzen müssen, um v.a. SchülerInnen mit nichtdeutscher Herkunftssprache im regulären Unterricht angemessen fördern zu können. Es sollen empirisch begründete Standards von DaZ-Kompetenzen beschrieben werden. Anknüpfend an Vorarbeiten zur Lehrerprofessionalisierungsforschung (v.a. MT21) wird am Beispiel des Faches Mathematik ein Testinstrument zur Erfassung fachunterrichtsrelevanter DaZ-Kompetenzen von Lehrkräften entwickelt:

Nach der empirisch begründeten Konziperung eines Modells für fachunterrichtsrelevante DaZ-Kompetenzen werden Stimulusmaterial (u.a. Fallvignetten) und Testaufgaben erstellt, in Pilotierungsstudien erprobt und überarbeitet. Das Unterrichtsfach Mathematik dient hier exemplarisch als Bezugsrahmen. Die Qualität der Testaufgaben wird durch Cognitive Labs und mehrere PreTests geprüft. Die Ergebnisse werden jeweils genutzt, um die Testaufgaben zu überarbeiten und um schließlich ein Testinstrument zusammenzustellen, das die theoretische Rahmenkonzeption adäquat abbildet. Nach Normierung der Aufgaben an einer repräsentativen Stichprobe entsteht somit ein Messinstrument, das aufgrund der Berücksichtigung eines breiten Kompetenzspektrums in der Lage ist, intraindividuelle Entwicklungen im Längsschnitt zu erfassen. Schließlich ist beabsichtigt im Rahmen eines Standardsetting-Verfahrens Niveaustufen auf einer kontinuierlichen DaZ-Kompetenzskala zu definieren, sodass Mindest-, Regel- und Optimalstandards für DaZ-Kompetenzen festgelegt werden können.

Im weiteren Verlauf des DaZKom-Projektes soll das Instrument genutzt werden, um in experimentellen Studien Niveaustufen in der Kompetenzentwicklung von (angehenden) Lehrkräften in ihrer Ausbildung abhängig von unterschiedlichen Lerngelegenheiten zu untersuchen. Aus den Ergebnissen würden sich Schlussfolgerungen für die Gestaltung der universitären Lehre im Bereich DaZ ergeben, mit der ein höheres professionelles Niveau von Lehramtsstudierenden erreicht werden könnte.

back to top