skip to main contentskip to main menuskip to footer Universität Bielefeld Play
  • Fakultät für Gesundheitswissenschaften

    Campusgebäude
    © Universität Bielefeld

Versorgung von Erwachsenen mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen vor und nach Einführung von Medizinischen Zentren (MZEB) / MeZEB

Projektleitung: Prof. Dr. Thorsten Meyer

Stellv. Projektleitung: Dr. Cornelia Weiß

Projektmitarbeiterinnen: Christine Thienel, Jana Stucke, Martina Fier (Wissenschaftliche Hilfskraft) und Kristina Ottersbach (Wissenschaftliche Hilfskraft)

Ehemalige Mitarbeiterinnen: Dr. Margret Xyländer (stellv. Projektleitung bis 31.03.20), Anna Pieschnik (Wissenschaftliche Hilfskraft bis 30.09.20)

Beteiligte Einrichtungen/ Konsortialpartner: DIAKOVERE Krankenhaus gGmbH Hannover, Prof. Stephan Martin; Krankenhaus Mara gGmbH Bielefeld, Marcus Vogel

Projektförderung: Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundesausschuss, Laufzeit: 01.01.2019 - 31.08.2022

SAVE THE DATE - Projektabschlusstagung am 22.06.22

Details zu Ort, Zeit und Anmeldung finden Sie in unserem Flyer (zur Version in Leichter Sprache).

Die Räumlichkeiten sind ebenerdig zugänglich. Die Veranstaltung wird durch Gebärdendolmetscher*innen begleitet. Wir werden außerdem durch Mitarbeitende des Büros für Leichte Sprache unterstützt, können jedoch leider keine Simultanübersetzung anbieten.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Im Projekt MeZEB untersuchen wir die ambulante medizinische Versorgung vom Menschen mit geistiger und/oder schwerer mehrfacher Beeinträchtigung vor und nach Einführung von Medizinischen Zentren für Menschen mit Behinderung (MZEB). Diese Zentren können seit 2015 gemäß §119c SGB V zur ambulanten medizinischen Versorgung von erwachsenen Menschen mit Behinderung ermächtigt werden.

Unsere Forschungsfragen sind:

1. Wie ist die aktuelle ambulante medizinische Versorgung von Menschen mit geistigen oder Mehrfachbehinderungen?

2. Wie verändert sich diese Versorgung durch die Einführung der Medizinischen Zentren für erwachsene Menschen mit Behinderungen?

3. Welche Empfehlungen lassen sich ableiten, um die ambulante Versorgung im Rahmen der gesetzlichen Krankenkassen weiterzuentwickeln?

4. Welche weiteren versorgungswissenschaftlichen Erkenntnisse lassen sich ableiten?

Ziel unseres Projektes ist die Beschreibung und Analyse der aktuellen medizinischen Versorgung von Menschen mit geistigen oder Mehrfachbehinderungen sowie Veränderungen dieser Versorgung im Zuge der Einführung von MZEB. Die Versorgungserfahrungen von Patient*innen und deren Zugehörigen stehen dabei für uns im Mittelpunkt. Darauf aufbauend entwickeln wir Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Versorgung im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung.


back to top