skip to main contentskip to main menuskip to footer Universität Bielefeld Play Search
  • Department ­Kulturwissenschaft

     

    Photo taken by Willy Raussert

Department Kulturwissenschaft

Vorstand

Sprecher*in: Wilfried Raussert

Stellv. Sprecher*in: Lore Benz

Weitere Vorstandsmitglieder: Annette Rukwied; Marius Littschwager; Kim Laura Brockmeier

Die Kulturwissenschaft in Bielefeld gründet auf transversalen Studien zu Sinnstiftungsprozessen in Gegenwart und Vergangenheit, die sich nicht allein sprachlich, textuell oder literarisch fassen lassen. Sie durchzieht viele Bereiche der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft und zeichnet sich durch Vielfalt und Interdisziplinarität aus. Im Department arbeiten Vertreter:innen der allgemeinen Linguistik, der allgemeinen und vergleichenden Literaturwissenschaft, Anglistik/Amerikanistik, DaF/DaZ, Germanistik, Interamerikanistik/Lateinamerikanistik, Kunst- und Musikpädagogik, Medienwissenschaft, Latinistik und Romanistik zusammen. Geforscht wird z.T. in Verbundprojekten zu Themen wie Ästhetik, Frieden und Gewalt, Gender, Kinder- und Jugendkultur, Kontaktzonen, Migration und Diaspora, Transkulturalität, kollektivem Gedächtnis, Wissenschaft und Öffentlichkeit, Wissenschaft in der Populärkultur u.a. Das Department ist an den Forschungszentren IZG, CIAS und CALAS beteiligt.

 

Aktuelles

28.06.2024
Lectura y debate con el escritor y científico mexicano GERARDO CHAM. Raum X-E1-200 (12-14).
Organización: Wilfried Raussert y Diana Fulger

25.06.2024
Lectura con / Lesung mit Martín Kohan.
Organizadores: Prof. Dr. Joachim Michael y Raúl Solís: Fachsprachenzentrum Lounge (18:00)

20.-21.06.2024
Ficciones del ocaso: el agotamiento de la democracia en las Américas. Participación especial: Martín Kohan. Organización: Joachim Michael & Sebastián Martínez

Sommersemester 2024
Ciclo de Conferencias (Ringvorlesung) SUR 2024. Artivismos en América Latina. Organización: Kirsten Kramer (Universidad de Bielefeld) / Estefania Bournot (U. de Bielefeld) / Matti Steinitz (U. de Bielefeld) / Guillermina Torres (Universidad Nacional de La Plata)

 

back to top