skip to main contentskip to main menuskip to footer Universität Bielefeld Play Search

Gestalten Sie mit uns die neue Medizinische Fakultät an der Universität Bielefeld: Zukunftsgerichtet, interprofessionell, vielfältig und stark in Forschung und Lehre

Die Medizinische Fakultät OWL der Universität Bielefeld besetzt zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Professur für translationale Forschung und Versorgungsforschung in der Allgemeinmedizin mit Schwerpunkt Multimorbidität (W2)

An der Universität Bielefeld sind eine innovative humanmedizinische Fakultät mit einer interdisziplinären individual- und bevölkerungsmedizinischen Ausrichtung und das Universitätsklinikum (UK OWL) mit den Trägern Klinikum Bielefeld, Evangelisches Klinikum Bethel (EvKB) und Klinikum Lippe im Aufbau. Wir suchen Persönlichkeiten, die die Aufbausituation mit ihren Herausforderungen als Chance begreifen und sie in Forschung, Lehre, Krankenversorgung und Organisation aktiv mitgestalten wollen. Wir bieten ein spannendes, vielfältige Möglichkeiten eröffnendes, Umfeld. Sie werden maßgeblich in die weitere Planung und Umsetzung des Modellstudiengangs Humanmedizin (gemäß ÄApprO) sowie die Implementierung der „clinician“ und „advanced clinician scientist“ Programme involviert sein und die Möglichkeit haben, innovative Konzepte in der Lehre einzusetzen. Zugleich übernehmen Sie eine maßgebliche Rolle beim Aufbau eines verbundfähigen, inter-/national konkurrenzfähigen Forschungsprofils „Medizin für Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen“. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.uni-bielefeld.de/fakultaeten/medizin/forschung/profil/

Die Ausschreibung richtet sich an Persönlichkeiten mit einem vielversprechenden nationalen und internationalen Profil, die das Fachgebiet in Forschung und Lehre in ganzer Breite vertreten können.

Vorausgesetzt werden:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium in Medizin, Gesundheitswissenschaften oder vergleichbarer Studienrichtungen
  • einschlägige Promotion und zusätzliche wissenschaftliche Leistungen nach § 36 Abs. 1; Ziff. 4 HG NRW
  • sehr gute wissenschaftliche Leistungen, die durch entsprechende Publikationen und Drittmitteleinwerbungen abgebildet sind
  • die besondere Fähigkeit und Bereitschaft zur interdisziplinären und interprofessionellen Zusammenarbeit
  • innovative Forschungsleistungen auf dem Gebiet der allgemeinmedizinischen Versorgungsforschung mit Schwerpunkt chronische Krankheiten mit Multimorbidität oder Multimedikation
  • breite Methodenkompetenz in der Anwendung verschiedener Studiendesigns zu klinischen und epidemiologischen Fragestellungen sowie zur Implementierungsforschung im hausärztlichen Versorgungssetting
  • Anschlussfähigkeit an das Forschungsprofil der Medizinischen Fakultät OWL
  • umfangreiche Lehrerfahrungen und Erfahrungen mit innovativen Lehrformaten im zu vertretenden Fach
  • Erfahrungen und aktives Engagement in der gleichstellungsorientierten Nachwuchsförderung

Erwünscht sind:

  • Epidemiologische Zusatzqualifikation
  • Kenntnisse    und    Erfahrungen    mit    dem    Aufbau    und    der Unterhaltung von Forschungsinfrastrukturen im ambulanten Setting
  • Erfahrungen im Bereich der Analyse komplexer und großer Datenmengen (Forschungs- und Versorgungsdaten)
  • Erfahrungen in interprofessioneller Lehre sowie für Inhalte der klinischen Epidemiologie und evidenzbasierten Medizin

Die Allgemein- und Familienmedizin der Medizinischen Fakultät OWL engagiert sich insbesondere in allgemeinmedizinischer Versorgungsforschung mit dem Schwerpunkt Multimorbidität und Multimedikation sowie in der Aus- und Weiterbildung. Als Stelleninhaber*in werden Sie in enger Kooperation mit der AG Allgemein- und Familienmedizin den Aufbau und die Professionalisierung eines Forschungsnetzes akademischer hausärztlicher Forschungspraxen leiten. Das Forschungsnetz ermöglicht partizipative Ansätze unter Beteiligung von Patient*innen sowie Hausärzt*innen und deren Praxisteams und kooperiert mit etablierten inter-/nationalen Forschungspraxisnetzen in der Allgemeinmedizin (z.B. HAFO.NRW und DESAM-ForNet) sowie dem inneruniversitären translationalen Forschungsnetzwerk. Sie entwickeln ein nachhaltiges Konzept für Forschungsvorhaben, welche die inner- und intersektorale Versorgungsforschung, klinische und ggf. biomedizinische Forschung i.S. einer vollständigen Translation verbindet. Im Forschungskonzept sind dafür die Besonderheiten des Settings mit dezentralen, eigenständigen Praxen im ländlichen Raum und die damit verbundenen strukturellen und prozessualen Anforderungen zu berücksichtigen, die eine zuverlässige Gewinnung von Daten sowie ggf. Biomaterialproben ermöglichen. Sie verantworten zudem die Entwicklung und Evaluation zukunftsweisender Lehrkonzepte und -inhalte, die insbesondere auf die Implementierung einer evidenzbasierten Praxis in Aus- und Weiterbildung abzielen. Damit ergänzen Sie die Allgemein- und Familienmedizin der Medizinischen Fakultät OWL, welche neben fachspezifischen Inhalten im Modellstudiengang Humanmedizin Kompetenzen im wissenschaftlichen Denken und Handeln vermittelt und sich als Partnerstandort im Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin Westfalen-Lippe (KWWL) engagiert.

Wir erwarten, dass Sie im Rahmen des Gesamtkonzepts der Fakultät eng mit der niedergelassenen Ärzt*innenschaft in der Region, dem UK OWL, den theoretischen Disziplinen der Medizinischen Fakultät OWL sowie anderen Fakultäten der Universität Bielefeld zusammenarbeiten. Entsprechend dieser Aufgaben wird eine teamorientierte Führungspersönlichkeit mit ausgewiesener Forschungs-, Lehr- und Leitungserfahrung sowie mit sehr guten kommunikativen und koordinativen Fähigkeiten gesucht.

Für die Berufung gilt:

Für die Wahrnehmung der Aufgaben der Professur ist ein privatrechtliches Dienstverhältnis mit der Universität vorgesehen. Das Lehrdeputat umfasst grundsätzlich 9 LVS entsprechend § 3 Abs. 1 Nr. 1 LVV. Die Einstellungsvoraussetzungen richten sich nach § 36 HG.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter und ihnen gleichgestellter behinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Die Universität Bielefeld ist für ihre Erfolge in der Gleichstellung mehrfach ausgezeichnet und als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Die Universität verfolgt u. a. im Hinblick auf die Berufung von Professuren eine engagierte Gleichstellungspolitik und möchte qualifizierte Bewerberinnen ausdrücklich zu einer Bewerbung auffordern. Bewerbungen werden in Übereinstimmung mit dem Landesgleichstellungs-gesetz behandelt. Familienzeiten werden im Rahmen der Auswahlentscheidung berücksichtigt.

Die Medizinische Fakultät OWL betrachtet die Gleichstellung von Frauen und Männern als eine wichtige Aufgabe, an deren Umsetzung der*die zukünftige Stelleninhaber*in mitwirkt.
Die Universität Bielefeld unterstützt Dual-Career-Konstellationen bei der Gestaltung eines gemeinsamen Arbeits- und Lebensmittelpunktes.

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung bis zum 11.04.2024 über das online Berufungsportal der Universität Bielefeld ein:

https://berufungen.uni-bielefeld.de

Neben den üblichen Bewerbungsunterlagen und Angaben bitten wir Sie um die Einreichung eines jeweils 2-seitigen Lehr- und Forschungskonzepts. In diesen Konzeptpapieren sollen gender- und diversity-spezifische Inhalte, die für die ausgeschriebene Professur relevant sind, berücksichtigt sein. Darüber hinaus erwarten wir eine kurze Ausführung Ihrer bisherigen und geplanten Gleichstellungsaktivitäten, insbesondere zur Förderung des weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchses und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Kontakt:

Universität Bielefeld
Medizinische Fakultät OWL
Dekanin Univ.-Prof.in Dr. med. Claudia Hornberg, Dipl.-Biol., Dipl.-Ökol.
Postfach 10 01 31
33501 Bielefeld
Telefon +49 (0) 521/106-67467 (Sekretariat Frau Stephanie Heuer)
dekanin.medizin@uni-bielefeld.de

Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können. Informationen zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten finden Sie hier.


back to top