skip to main contentskip to main menuskip to footer Universität Bielefeld Play Search
  • Die AG GiL

    © Universität Bielefeld

Die Arbeitsgruppe Gender in die Lehre

Die Arbeitsgruppe Gender und Diversität in die Lehre (GiL) hat sich 2012 aus der ZGK (Zentrale Gleichstellungskommission) der Universität Bielefeld gegründet. Im Jahr 2024 hat die AG ihre vorrangigen Ziele erreicht und führt aus diesem Grund die aktive Zusammenarbeit vorerst nicht fort. Die AG GiL richtete sich an Lehrende sowie auch an alle anderen Interessierten. Sie wies mit ihren Aktivitäten auf die hohe Aktualität und Bedeutsamkeit des Themas Gender hin und erhöhte die Integration dieses wichtigen Teils guter Lehre in alle Aspekte. Die Schwerpunkte dabei waren Netzwerken, Austausch sowie Unterstützung und die Sichtbarmachung des Themas Gender in die Lehre an der Uni. Diese Themen werden auch weiterhin an der Universität Bielefeld in anderer Form durch das Gleichstellungsbüro bearbeitet.

Netzwerken
Die AG lud alle Interessierten zur Vernetzung ein und ermöglichte ein (uniinternes) Netzwerken.
Außerdem bot GiL einen Austausch über den aktuellen Stand und eine Materialiensammlung zu dem Thema Gender und Diversität. Eine Auswahl von Materialien wie Handreichungen, Vorlagen und vielem Weiteren finden Sie hier.

Austausch und Unterstützung
Des Weiteren erarbeitete die AG einen unveröffentlichten Leitfaden zu Gender in die medizinische Lehre für die Medizinische Fakultät der Universität. Die AG fungierte unterstützend, um die Weiterentwicklung der eigenen Lehr- und Genderkompetenzen auszubauen. Dabei konnten ausgewählte Materialien und Hilfestellungen wie z.B. der Moodle-Kurs zum Thema Geschlechtergerechte Hochschullehre der Universität Freiburg bereitgestellt werden. Die AG bot eine Möglichkeit sich auszutauschen und die eigenen Praxiserfahrungen zu reflektieren.

Sichtbarmachung des Themas an der Universität Bielefeld
Sowohl innerhalb als auch außerhalb der Universität war die AG mit anderen Expert*innen oder Netzwerken verbunden.

Netzwerken an der Universität Bielefeld

Weiteres Netzwerken

back to top