• Schreiben in der Lehre

    © Universität Bielefeld

"Forschen - Schreiben - Lehren"

Kontakt

Bei Fragen kontaktieren Sie uns gern!

Das Schreiblabor

E-Mail:  schreiblabor@uni-bielefeld.de
Räume: X-E1-244 + 235 + 237
Telefon: 0521/ 106 - 4698 + 12732

Stefanie Haacke
Schreiblabor, Schreiben für Nachwuchswissenschaftler/innen

E-Mail: stefanie.haacke@uni-bielefeld.de  
Telefon: +49 521 106-4698  
Raum: Gebäude X E1-244

Swantje Lahm
Schreiblabor, Schreiben in den Fächern

E-Mail: swantje.lahm@uni-bielefeld.de  
Telefon: +49 521 106-4697  
Raum: Gebäude X E1-235

Fortbildung für lehrende Doktorand*innen und Postdocs

Seit 2004 führt das Schreiblabor regelmäßig die Fortbildung "Forschen - Schreiben - Lehren" durch. Die Fortbildung richtet sich an Doktorand/innen und Postdocs der Universität Bielefeld (und neuerdings auch anderer Universitäten) und umfasst fünf zweitägige Präsenzphasen. Die Teilnehmenden lernen schreibdidaktische Ansätze kennen, erproben und reflektieren ein breites Repertoire von Übungs- und Anleitungstechniken zum Schreiben und entwickeln vor diesem Hintergrund Konzepte für ihre eigene Lehre im Fach.

Termine

Voraussichtlich wird die nächste Fortbildung "Forschen - Schreiben - Lehren" im Sommer 2020 stattfinden. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Stefanie Haacke.

Bedingungen

  • regelmäßig teilnehmen,
  • eine Lehrveranstaltung konzipieren, in der das Schreiben eine wichtige Rolle spielt,
  • die in der Fortbildung konzipierte Lehrveranstaltung dokumentieren.

Zertifikat

Erfolgreiche Teilnehmer*innen erhalten ein Zertifikat der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft und des Schreiblabors der Universität Bielefeld.

Ziele und größerer Rahmen

Die Fortbildung gibt den Teilnehmenden Gelegenheit, anhand von Konzepten, Theorien und Modellen aus Schreibdidaktik und Schreibforschung sowohl über eigene Schreibstrategien und aktuelle Schreibprojekte zu reflektieren, als auch darüber nachzudenken, welche Rolle das Schreiben in der eigenen Disziplin und in der eigenen Lehre spielt. Im Lauf der fünf Treffen entwickeln alle Teilnehmenden ein Konzept für eine Lehrveranstaltung, in der das Schreiben (und Lesen) eine besondere Rolle spielt. Im Vordergrund steht die Idee, die epistemische Qualität des Schreibens in den Wissenschaften bewusster als traditionell üblich für die universitäre Lehre zu nutzen, und die Tatsache fruchtbar zu machen, dass sich disziplinäre Sozialisation in einem großen Ausmaß über Lese- und Schreibaktivitäten vollzieht.