skip to main contentskip to main menuskip to footer Universität Bielefeld Play
  • Fakultät für Erziehungswis­senschaft

    Campus der Universität Bielefeld
    © Universität Bielefeld

Die Gleichstellungskommission

Kontakt

Gleichstellungsbüro der Fakultät für Erziehungswissenschaft:

Sie finden hier Informationen über die Zusammensetzung unserer Kommission sowie unsere Arbeit und unser Beratungsangebot. Darüber hinaus bieten wir einen Überblick über unser Verständnis von Gleichstellung und Anregungen, wie auch Sie gleichstellungspolitisch aktiv werden können.


Was ist Gleichstellung?

Gleichstellung an der Fakultät für Erziehungswissenschaft strebt die gleichen Verwirklichungschancen aller Menschen an. Die Chancen und Risiken im Lebensverlauf sollen gleich verteilt sein. Die Wertschätzung verschiedener Lebensentwürfe und Lebensleistungen ist für die Fakultät für Erziehungswissenschaft verbindlich.

Die Wertschätzung verschiedener Lebensentwürfe schlägt sich auch auf den Gebrauch von Sprache nieder. Da Sprache alle Aspekte des menschlichen Lebens durchdringt, werden die Achtung und der Gebrauch einer gendersensiblen Sprache zur Wahrung der menschlichen Würde als grundlegend erachtet. Hierzu zählt es auch, sich nicht auf die Verwendung des generischen Maskulinums zu beschränken. Vielmehr muss den Suchbewegungen in der Nutzung gendergerechter Sprache Rechnung getragen werden, um sowohl in der gesprochenen als auch in der Schriftsprache gemäß der menschlichen Würde und Achtung alle Menschen bewusst und vor allem sprachlich sichtbar zu adressieren. Dies dient insbesondere auch der Anerkennung der Erweiterung der Kategorie "Geschlecht", da der Schutz und die Sichtbarkeit von Personen, die sich nicht dem binären Geschlechterverständnis zuordnen, bislang kaum gewährleistet sind.

Bei ihrer Betrachtung und Bearbeitung gleichstellungsrelevanter Fragestellungen und Themen richtet die Fakultät für Erziehungswissenschaft ihren Blick insbesondere auch auf die Verschränkung verschiedener Ungleichheitsachsen, wie z.B. Geschlecht, Gender, Alter, Migration oder Behinderung, die Benachteiligungen und Diskriminierung verursachen oder noch verstärken. Hierdurch soll gewährleistet werden, dass die Mehrdimensionalität von Diskriminierungsmustern umfassender identifiziert werden kann. In der Folge kann und soll hierdurch der Schutz betroffener Personen(-gruppen) erhöht werden.

Weitere Informationen zum Thema Gleichstellung finden Sie auch im Gender-Portal der Universität Bielefeld und der Seite der Projektgruppe Gender-Portal.


Über uns

Prof.in Dr.in Katharina Gröning

  • Vorsitzende der Gleichstellungskommission der Fakultät für Erziehungswissenschaft
  • Vertreterin der Professor*innen
  • Professorin der AG 7 „Pädagogische Beratung“
  • Wissenschaftliche Leitung des Projekts „Familiale Pflege unter den Bedingungen der G-DRG“
  • Wissenschaftliche Leitung des weiterbildenden Masterstudiengangs „Supervision und Beratung“
  • Leitung der Arbeitsstelle Praktikum Pädagogik (APP)
  • Leiterin der Frauenstudien

Prof. Dr. Wolfgang Jütte

  • Stellvertretendes professorales Mitglied der Gleichstellungskommission
  • Professor der AG 6 „Weiterbildung & Governance of Lifelong Learning“
  • Leitung des Instituts für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW)

Mark Schäffer

  • Kommissionsmitglied für den akademischen Mittelbau
  • Lehrkraft für besondere Aufgaben in der AG 1

Rebekka Hahn

  • Stellvertretendes Kommissionsmitglied für den akademischen Mittelbau
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin der AG 9

Zeynep Demir

  • Stellvertretendes Kommissionsmitglied für den akademischen Mittelbau
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin der AG 2 und des IKG

Martina Blomeier

  • Kommissionsmitglied für die Mitarbeitenden in Technik und Verwaltung
  • Prüfungsamt

Mirjam Stöhr

  • Kommissionsmitglied für die Fachschaft Kernfach Erziehungswissenschaft

Andre Jöstingmeier

  • Stellvertretendes Kommissionsmitglied für die Fachschaft Kernfach Erziehungswissenschaft

  • Stellvertretender Beauftragter für die studentischen Hilfskräfte der zentralen Einrichtungen des SHK Rates

Nina Köhne

  • Kommissionsmitglied für die Fachschaft Lehramt

Anna Rudolphi

  • Stellvertretendes Kommissionsmitglied für die Fachschaft Lehramt
  • Studentische Studienberaterin

Alexandra Lüüs

  • Wissenschaftliche Hilfskraft der Gleichstellungskommission
  • Studentin des M.A. Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt „Soziale Arbeit und Beratung“

Beratungsangebot

Innerhalb der Fakultät nimmt die Gleichstellungskommission eine Beratungsfunktion wahr. Alle Angehörigen der Fakultät sind herzlich eingeladen, unsere Beratung wahrzunehmen,…

…um sich ein Bild von der gleichstellungspolitischen Arbeit an der Fakultät zu verschaffen;

…um Beratung zu allgemeinen gleichstellungsrelevanten Fragen einzuholen, wie beispielsweise zu den gleichstellungsrechtlichen Rahmenbedingungen in Stellenbesetzungs- und Berufungsverfahren;

…um im Falle erlebter oder beobachteter geschlechterbezogener Diskriminierungserfahrungen, sexueller Belästigung oder sexueller Übergriffe im Rahmen des Studiums und/oder der Tätigkeit an der Fakultät für Erziehungswissenschaft im Rahmen einer Erstberatung Informationen zu weitergehenden Beratungsmöglichkeiten und Hilfsangeboten zu erhalten.

Die Beratung findet nach Vereinbarung unter Wahrung der Verschwiegenheit statt.
Anfragen gerne über 0521-106 67756 oder gleichstellung-ew@uni-bielefeld.de

Die Beratung kann auf Deutsch oder auf Englisch erfolgen.

Auf der Seite des Zentralen Gleichstellungsbüros finden Sie zudem eine Übersicht über weitere Beratungsangebote innerhalb der Universität.


Unsere Arbeit

Der Gleichstellungskommission obliegt im Arbeitsalltag der Fakultät für Erziehungswissenschaft eine Querschnittsfunktion. Da alle Vorgänge, Arbeitsschritte und Entscheidungen an der Fakultät unter gleichstellungspolitischen Gesichtspunkten betrachtet und durchgeführt werden müssen, ist die Gleichstellungskommission in nahezu alle Vorgänge und Entscheidungen der Fakultät eingebunden:

  • Gleichstellungsplan
  • Beratung
  • Forschung
  • Personelle Maßnahmen
  • Organisatorische Maßnahmen
  • Soziale Maßnahmen

Fairer Umgang

Der Arbeitskreis gegen sexualisierte Diskriminierung und Gewalt hat einige Handreichungen zum Thema „Fairer Umgang“ erarbeitet. Die darin enthaltenen Regeln sollen zu einer weiteren Sensibilisierung im Kontext des Themas „Sexualisierte Diskriminierung und Gewalt“ beitragen. Sie beschreiben - im Hinblick auf die an einer Hochschule vorhandenen unterschiedlichen Personenkonstellationen - Verhaltensweisen, die als sinnvoll und wünschenswert angesehen werden. Die Leitlinie ist bereits seit 2005 wirksam.

  • Rundverfügung „Fairer Umgang“
  • Leitfaden „Fairer Umgang“
  • Materialien „Fairer Umgang“

Aktiv werden

Vielleicht haben auch Sie sich schon einmal gefragt, wie Sie hier an der Fakultät gleichstellungspolitisch aktiv werden können? Gleichstellungspolitisches Engagement fängt im Kleinen an und wirklich jede_r kann etwas beitragen. Um auch Sie zu motivieren, gleichstellungspolitisch aktiv zu werden, möchten wir Ihnen einige Beispiele mit an die Hand geben.

Ich bin…

  • Engagement in der Gleichstellungskommission
  • Veranstaltungen und Seminare mit thematischem Gleichstellungsbezug besuchen oder geben
  • Teilnahme an oder Abhalten von Vorträgen und Diskussionsrunden zu Gleichstellungsthemen
  • Teilnahme an oder Veranstalten von Workshops und Fortbildungen zum Thema
  • Lektüre von gleichstellungsbezogener Literatur
  • Teilnahme an oder Organisation von Lesekreisen zu gleichstellungsbezogener Literatur
  • Teilnahme an oder Veranstaltung von Filmvorführungen mit Gleichstellungsbezug
  • Verwendung gendersensibler Sprache (s. dazu unsere Tipps und Hinweise)
  • Unterstützung der Arbeit des Café Anaconda, des Fem*Ref, des SchwuR, des Gleichstellungsreferats oder anderen Vereinigungen und Einrichtungen, die einen gleichstellungspolitischen Beitrag leisten
  • Vernetzung mit anderen Interessierten – dies sichert die Präsenz von gleichstellungsbezogenen Themen und Fragestellungen
  • Erarbeitung von Hausarbeiten, Referaten und Abschlussarbeiten mit Gleichstellungsbezug
  • Gendersensible Gestaltung des eigenen Wirkens an der Fakultät
    • Keine geschlechterbezogene Diskriminierung ausüben
    • Aktiv werden, wenn geschlechterbezogene Diskriminierung erlebt oder beobachtet wird (s. hierzu auch unser Beratungsangebot)
    • Stetige Reflexion des eigenen Denkens und Handelns unter Gleichstellungsgesichtspunkten
    • Offenheit für neue Perspektiven
  • Engagement in der Gleichstellungskommission
  • Veranstaltungen und Seminare mit thematischem Gleichstellungsbezug besuchen oder geben
  • Teilnahme an oder Abhalten von Vorträgen und Diskussionsrunden zu Gleichstellungsthemen
  • Teilnahme an oder Veranstalten von Workshops und Fortbildungen zum Thema
  • Lektüre von gleichstellungsbezogener Literatur
  • Teilnahme an oder Organisation von Lesekreisen zu gleichstellungsbezogener Literatur
  • Teilnahme an oder Veranstaltung von Filmvorführungen mit Gleichstellungsbezug
  • Verwendung gendersensibler Sprache (s. dazu unsere Tipps und Hinweise)
  • Unterstützung der Arbeit des Café Anaconda
  • Vernetzung mit anderen Interessierten – dies sichert die Präsenz von gleichstellungsbezogenen Themen und Fragestellungen
  • Forschung zu gleichstellungsbezogenen Themen
  • Gendersensible Gestaltung des eigenen Wirkens an der Fakultät
    • Keine geschlechterbezogene Diskriminierung ausüben
    • Aktiv werden, wenn geschlechterbezogene Diskriminierung erlebt oder beobachtet wird (s. hierzu auch unser Beratungsangebot)
    • Ordnungsgemäße Durchführung von Stellenbesetzungsverfahren
    • Stetige Reflexion des eigenen Denkens und Handelns unter Gleichstellungsgesichtspunkten
    • Offenheit für neue Perspektiven
  • Engagement in der Gleichstellungskommission
  • Veranstaltungen und Seminare mit thematischem Gleichstellungsbezug besuchen
  • Teilnahme an oder Abhalten von Vorträgen und Diskussionsrunden zu Gleichstellungsthemen
  • Teilnahme an Workshops und Fortbildungen zum Thema
  • Lektüre von gleichstellungsbezogener Literatur
  • Teilnahme an oder Organisation von Lesekreisen zu gleichstellungsbezogener Literatur
  • Teilnahme an Filmvorführungen mit Gleichstellungsbezug
  • Verwendung gendersensibler Sprache (s. dazu unsere Tipps und Hinweise)
  • Unterstützung der Arbeit des Café Anaconda
  • Vernetzung mit anderen Interessierten – dies sichert die Präsenz von gleichstellungsbezogenen Themen und Fragestellungen
  • Gendersensible Gestaltung des eigenen Wirkens an der Fakultät
    • Keine geschlechterbezogene Diskriminierung ausüben
    • Aktiv werden, wenn geschlechterbezogene Diskriminierung erlebt oder beobachtet wird (s. hierzu auch unser Beratungsangebot)
    • Ordnungsgemäße Durchführung von Stellenbesetzungsverfahren
    • Stetige Reflexion des eigenen Denkens und Handelns unter Gleichstellungsgesichtspunkten
    • Offenheit für neue Perspektiven

back to top