• Campus Support

    Teilnahmemanagement für Lernräume

    © Universität Bielefeld

Für Veranstaltungen, die die ans eKVV angebundenen Lernräume und LernräumePlus nutzen, empfehlen wir die Nutzung des Teilnehmermanagements, um die Gruppe der Personen, die Zugriff auf die dort abgelegten Inhalte haben, besser kontrollieren zu können. Zugriff auf den Lernraum haben dann nur die Studierenden, die im Teilnehmermanagement als "teilnehmend" markiert sind. "Warteliste", "nicht teilnehmend" oder auch der Status "undefiniert" (wird automatisch vergeben, wenn das Teilnehmermanagement aktiviert ist, den Studierenden aber kein Status zugewiesen wurde) haben keinen Zugriff auf den Lernraum. Trotzdem sollte auch bei Veranstaltungen mit Lernraum abgewogen werden, ob der Aufwand des händischen Pflegens der Teilnahmeliste lohnend ist. Schließlich ist auch in einer Veranstaltung ohne Teilnehmermanagement der Lernraum nicht öffentlich, sondern steht nur eingeschriebenen Studierenden zur Verfügung, die sich mit Matrikelnummer und Passwort am eKVV angemeldet haben.

Dazu sind die folgenden Punkte zu beachten:

Lehrende sollten das Teilnehmermanagement möglichst erst ab der zweiten oder dritten Veranstaltungswoche nutzen, weil in der ersten Sitzung häufig noch nicht feststeht, wer dauerhaft an einer Veranstaltung teilnimmt. Wird das Teilnehmermanagement schon nach der ersten Sitzung aktiviert, müssen die Lehrenden darauf eingestellt sein, die Teilnahmeliste in den kommenden Wochen noch nachzupflegen.
Finden Lehrende mit Beginn des Veranstaltungsbetriebs schon ein aktiviertes Teilnehmermanagement im eKVV vor, hat es schon Platzvergabeverfahren in der Fakultät gegeben. Diese Teilnahmelisten sollten nicht ohne Rücksprachen mit den Kolleg*innen überarbeitet werden, die die Platzvergabeverfahren in der Fakultät betreuen. Im Zweifel sprechen Sie bitte die eKVV-Beauftragten Ihrer Fakultät an, um sich in diesem Punkt abzustimmen. Es ist in diesem Fall auch nicht sinnvoll, das Passwort im Teilnehmermanagement zu aktivieren, weil alle Studierende die das Passwort kennen, ihren Teilnahmestatus von "nicht teilnehmend" auf "teilnehmend" ändern können. Wird das Passwort unter den Studierenden weitergegeben, können die sorgfältig im Vorfeld bearbeiteten Teilnahmelisten gehörig durcheinandergebracht werden.
Ist das Teilnehmermanagement einmal aktiviert, dann muss es auch gepflegt werden. Wird es nur aktiviert, ohne den Studierenden Status zuzuweisen, sind alle "undefiniert" und es kann faktisch Niemand in den Lernraum. Alle Studierenden müssten entweder einzeln oder en bloc als "teilnehmend" gesetzt werden; auch Studierende, die vielleicht später die Veranstaltung in den Stundenplan aufnehmen, können sich nicht selbst auf die Teilnahmeliste setzen, sondern müssen einzeln als "teilnehmend" markiert werden. Daraus ergibt sich, dass es z.B. für Vorlesungen nicht sinnvoll ist, das Teilnehmermanagement zu nutzen, weil der Kreis der Veranstaltungsangehörigen in der Regel zu groß und zu anonym ist, um die Teilnahmeliste individuell zu pflegen.