• Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung

    © Universität Bielefeld

Claudia Jockisch
PE Lehre
Organisation
hochschuldidaktisches Programm

Anke Schayen
Organisation des hochschuldidaktischen Angebots für Lehrende
 

LehrBar Archiv

Im Archiv können Sie vergangene Veranstaltungen einsehen.

LehrBar - Austausch unter Lehrenden

LehrBar – hier tauschen sich Lehrende und Forschende der Universität Bielefeld in geselliger Runde darüber aus, wie sie Lehre gestalten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich - kommen Sie einfach vorbei!

Sommersemester 2020

Produktiv und kollaborativ schreiben im Blockseminar

Donnerstag, 30. April 2020 | 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr | Raum X-E1-107

Diese Veranstaltung wird auf den 29. Oktober 2020 verschoben.

Impuls: Katharina Pietsch | Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft

Üblicherweise dienen Seminare dem inhaltlichen Input, danach schreiben Studierende ihre Texte auf sich allein gestellt. Im Februar 2020 hat Katharina Pietsch das anglistische Blockseminar "Confronting the Climate Crisis: A Writers’ Room for Cultural Scholars" mit dem Ziel unterrichtet, den Schreibprozess zum Teil des Seminars selbst zu machen und das Seminar als strukturierten und kollaborativen Rahmen für das Schreiben eines Blogs zu gestalten.

In dieser LehrBar wird sie gemeinsam mit zwei Studierenden von ihren Erfahrungen mit diesem Seminarformat berichten, das das Schreiben für alle sehr motivierend und produktiv gemacht hat.

Decolonising the Curriculum

LehrBar spezial

Montag, 18. Mai 2020 | 14:00 Uhr bis 15:30 Uhr | Raum X-A2-103

Diese Veranstaltung fällt leider aus.

Impuls: Peter D’Sena | University of Hertfordshire, UK

In 2015, students at the University of Cape Town called for the statue of Cecil Rhodes, the 19th century British coloniser, to be removed from their campus.  Their clarion call, in this now widespread #RhodesMustFall movement, was that for diversity, inclusion and social justice to become a lived reality in higher education, the curriculum has to be ‘decolonised’.  This was to be done by challenging the longstanding, hegemonic Eurocentric production of knowledge and dominant values by accommodating alternative perspectives, epistemologies and content. Moreover, they also called for broader institutional changes: fees must fall, and the recruitment and retention of both students and staff should take better account of cultural diversity rather than working to socially reproduce ‘white privilege’.  Concerns had long been voiced in academia and beyond about curricula dominated by white, capitalist, heterosexual, western worldviews at the expense of the experiences and discourses of those not perceiving themselves as fitting into those mainstream categories.  The massification of higher education across race and class lines has fuelled these debates; consequentially, the ‘fitness’ of curricula, pedagogic practices and assessment techniques, which serve to reproduce society’s broader inequalities, are increasingly being questioned.
In this session, participants will be invited and challenged to critically reflect on their own values and educational practices, with a view to initiating change in their own local setting.

Peter D’Sena is a Learning and Teaching Specialist at the University of Hertfordshire, UK and a Senior Research Fellow at the Institute of Historical Research, in the University of London.  His career started with fifteen years as a schoolteacher and schoolteacher fellowships at both Oxford and Cambridge.  He then went on to spend twenty years as a history teacher-educator.  In his last role, as Discipline Lead for History at the Higher Education Academy, he co-ordinated and led UK-wide initiatives, projects and publications on history pedagogy and several international conferences on the scholarship of teaching and learning.  His research and publications have embraced work on crime in eighteenth-century London, cultural diversity and the global dimension in history education.  He is a principal fellow of the Higher Education Academy (PFHEA), an honorary fellow of the Historical Association (FHA), a fellow of the Royal Historical Society (FRHistSoc).

Möglichkeiten der Gestaltung einer schreibintensiven AG im juristischen Studium

Donnerstag, 28. Mai 2020 | 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr | Raum X-E1-107

Impuls: Sascha Löffler | Fakultät für Rechtswissenschaft

Sascha Löffler wird ein zentrales Produkt der LitKom-Arbeit an der rechtswissenschaftlichen Fakultät vorstellen: Schreibübungen zum Einsatz in der juristischen Lehre.
Am Beispiel einer juristischen AG zeigt der Impulsvortrag auf, wie die Übungen als Ergänzung des bestehenden Lern- und Lehrmaterials – also ohne die dort stattfindende Fallbearbeitung zu ersetzen – sinnvoll eingesetzt werden können und zu einer größeren methodischen Varianz beitragen. Auf der Grundlage eigener Erfahrungen sowie anhand durchgeführter Evaluationen wird erläutert, welchen Mehrwert der Einsatz der Übungen mit sich bringt und wie er die Lehr- und Lernkultur in den Tutorien verändern kann.

tba

Donnerstag, 25. Juni 2020 | 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr | Raum X-E1-107

Impuls: tba

Wintersemester 2020/21

Produktiv und kollaborativ schreiben im Blockseminar

Donnerstag, 29. Oktober 2020 | 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr | Raum tba

Impuls: Katharina Pietsch | Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft

Üblicherweise dienen Seminare dem inhaltlichen Input, danach schreiben Studierende ihre Texte auf sich allein gestellt. Im Februar 2020 hat Katharina Pietsch das anglistische Blockseminar "Confronting the Climate Crisis: A Writers’ Room for Cultural Scholars" mit dem Ziel unterrichtet, den Schreibprozess zum Teil des Seminars selbst zu machen und das Seminar als strukturierten und kollaborativen Rahmen für das Schreiben eines Blogs zu gestalten.

In dieser LehrBar wird sie gemeinsam mit zwei Studierenden von ihren Erfahrungen mit diesem Seminarformat berichten, das das Schreiben für alle sehr motivierend und produktiv gemacht hat.