• Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung

    © Universität Bielefeld

Claudia Jockisch
PE Lehre
Organisation
hochschuldidaktisches Programm

Anke Schayen
Organisation des hochschuldidaktischen Angebots für Lehrende
 

LehrBar Archiv

Im Archiv können Sie vergangene Veranstaltungen einsehen.

LehrBar - Austausch unter Lehrenden

LehrBar – hier tauschen sich Lehrende und Forschende der Universität Bielefeld in geselliger Runde darüber aus, wie sie Lehre gestalten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich - kommen Sie einfach vorbei!

Wintersemester 2019/20

Visualisieren und Simulation

LehrBar extra | Montag, 28. Oktober 2019 | 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr | CITEC Raum 1.204

Vier Konzepte von Lehrenden der Universität werden vorgestellt, wie sie komplexe Sachverhalte durch unterschiedlichste Visualisierungstechniken und Simulationen den Studierenden nahe bringen. Nach einer kurzen Vortragsphase besteht ausreichend Zeit mit den Vortragenden ins Gespräch zu kommen.

Damit Studierende komplexe theoretische Sachverhalte besser verstehen und die Inhalte während der Vorlesung nicht nur „konsumieren“, habe ich HTML-Folien entwickelt, mit denen sich statische und dynamische Visualisierungen sowie interaktive Simulationen einfach und nahtlos in Präsentationen einbinden lassen. Da die Folien den Studierenden nicht nur als statisches exportiertes PDF, sondern als dynamische HTML-Webseite zur Verfügung gestellt werden, können sie mit den interaktiven Inhalten auch nach der Vorlesung selbstständig experimentieren.

Vorgestellt von Prof. Dr. Mario Botsch | Technische Fakultät.

Das Fach Physikalische Chemie bereitet vielen StudienanfängerInnen der Chemie Schwierigkeiten. Ein immanentes Lernhindernis stellt die mangelnde molekulare Vorstellung komplexer Prozesse dar, so dass abstrakte mathematischen Repräsentationen (wie Formeln und Diagramme) nicht in ein angemessenes Konzeptverständnis integriert werden können. Die im Workshop vorgestellten, webbasierten Lerneinheiten (BIRC, Bridging Imagination and Representation in Chemistry) sollen die StudienanfängerInnen beim häuslichen Selbstlernen nach dem Konzept des simulation learning unterstützen. Den Kern bilden maßgeschneiderte Moleküldynamiksimulationen, mit denen die Studierenden eigene Teilchenvorstellungen überprüfen und stärken, bevor sie sie mit Formeln und Diagrammen verknüpfen.

Vorgestellt von Dr. Stefanie Schwedler | Fakultät für Chemie.

Zum Erlernen formaler mathematischer Konzepte ist eine anschauliche Repräsentation essentiell. Zur Unterstützung dieses Lernprozesses entwickelten wir die Toolbox re.math, die mathematische Werkzeuge und Konzepte aus den Vorlesungen im Grundstudium der Mathematik visualisiert. Diese Toolbox beinhaltet über 80 Matlab-Applikationen, die von einer Benutzeroberfläche gestartet werden. Hierbei beschreiben Einführungs- und Erklärungsfolien die mathematischen Hintergründe. Darüber hinaus haben wir eine Web-Seite erstellt, auf der die interaktiven Matlab-Applikationen durch Videos ersetzt wurden. So können sich die Studierenden die Inhalte auch unter Verwendung eines Smartphones erarbeiten.

Vorgestellt von PD Dr. Thorsten Hüls | Fakultät für Mathematik.

Statistische Konzepte sind für Psychologiestudierende häufig abstrakt und schwer zu fassen. Im 40-seitigen Mal- und Knobelbuch Statistik können Studierende die Inhalte der vierstündigen Vorlesung Statistik anhand von Aufgaben zur grafischen Veranschaulichung bearbeiten. Die Bearbeitung erfolgt analog, nicht digital. Die Aufgabentypen umfassen beispielsweise das Ergänzen von Skizzen, Zeichnen eigener Lösungen sowie Multiple-Choice-, Zuordnungs- und Rechenaufgaben. Die praktische und abwechslungsreiche Umsetzung der Inhalte und Visualisierung der Konzepte dient der Vertiefung und Einübung des Wissens und stellt eine alternative Art dar, die Konzepte erfahrbar und greifbar zu machen.

Vorgestellt von Dr. Sarah Bebermeier und Kim Austerschmidt | Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft, Abteilung Psychologie.

Infotainment - Können Lehrveranstaltungen begeistern?

Donnerstag, 31. Oktober 2019 | 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr | Raum X-E1-107

Impuls: Marc Lucas Weber | Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft, Abteilung Sportwissenschaft

Der Anspruch an eine Lehrveranstaltung ist hoch. In kurzer Zeit soll möglichst viel Wissen vermittelt werden - gleichzeitig soll die Vermittlung dieses Wissens auch nachhaltig sein. Die Studierenden stehen durch Prüfungen unter Druck - gleichzeitig sollen sie sich intrinsisch motiviert in den Veranstaltungen engagieren. Aufgrund solcher Herausforderungen widmet sich die LehrBar u. a. den folgenden Fragen:

  • Mit welchen Strategien gelingt es die Emotionen der Studierenden anzusprechen?
  • Wie lässt sich die Aufmerksamkeit der Studierenden langfristig bündeln?
  • Wie gelingt es die Studierenden zu persönlich Betroffenen zu machen?

Marc Lucas Weber ist mehrfach ausgezeichneter Vortragsredner und Autor. Unter anderem gewann er den Internationalen Speakerslam 2018. In der LehrBar wird er Ideen teilen, die mit Begeisterung und Freude die Nachhaltigkeit einer Lehrveranstaltung positiv beeinflussen können.

Rechtschreibung in Studierendentexten – Probleme und Lösungen

LehrBar spezial | Montag, 11. November 2019 | 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr | Raum X-E1-107

Impuls: Dr. habil. Hans-Georg Müller | FORTE - Forschungsprojekt Orthografieerwerb, Universität Potsdam

Lehrende sehen sich immer wieder mit Texten von Studierenden konfrontiert, die auffällig viele Rechtschreibfehler aufweisen. Es entsteht der Eindruck, als wären die Rechtschreibkompetenzen von Studierenden rückläufig. Das stellt Lehrende vor einige Probleme:

  • Welche Fertigkeiten in der Rechtschreibung können von Studierenden erwartet werden?
  • Wie soll mit Rechtschreibfehlern bei der Bewertung von Texten umgegangen werden?
  • Welche Bedeutung hat die Rechtschreibkompetenz für das wissenschaftliche Schreiben?
  • Und wie könnte eine mögliche Lösung für Studierende mit Rechtschreibschwierigkeiten aussehen?

Dr. habil. Hans-Georg Müller wird aufschlussreiche Befunde zum Stand der Rechtschreibung in der Gesellschaft vorstellen und erläutern, warum es eigentlich so schwierig ist, die deutsche Rechtschreibung zu erlernen. Er wird Impulse zur Bedeutung von Rechtschreibung in Studierendentexten als Prüfungsleistungen geben.

Als einen möglichen Lösungsansatz wird er den von ihm entwickelten Orthografietrainer https://orthografietrainer.net/index.php vorstellen – ein Onlineportal für das systematische Erlernen der Rechtschreibung, das seit 10 Jahren an Schulen erfolgreich eingesetzt wird und gut evaluierte ist.

Im Anschluss diskutieren wir über die Bedeutung von Rechtschreibung bei der Bewertung von studentischen Arbeiten sowie Einsatzmöglichkeiten des Orthografietrainers.

BI.teach - Tag für die Lehre

Montag, 25. November 2019 | 12:00 Uhr bis 19:00 Uhr | X-Gebäude

Thema: Lehren, lernen, prüfen - Prüfungen und Studienleistungen gestalten

www.uni-bielefeld.de/biteach

Anpassung einer Mathematikvorlesung an den Studiengang Chemie

Donnerstag, 05. Dezember 2019 | 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr | Raum X-E1-107

Impuls: Dr. Stefan Hopp | Fakultät für Chemie

Mathematik-Lehrende stehen in Service-Veranstaltungen vor der großen Herausforderung, mathematische Sachverhalte und Zusammenhänge Studierenden zu vermitteln, die Mathematik "nur" als Handwerkszeug benötigen. Im Vergleich zu Mathematik-Studierenden sind sie an der Mathematik nicht um ihrer selbst willen interessiert, sondern fragen nach dem Wert des Gelernten für ihren Studiengang. Häufig fehlt dem Mathematik-Lehrenden der Einblick in das Studienfach, z. B. die (Bio-)Chemie, um einschätzen zu können, welche mathematischen Themen für die Studierenden in welcher Detailliertheit nützlich sind.

Eine enge Zusammenarbeit zwischen den Mathematik-Lehrenden einer solchen Vorlesung und Dr. Stefan Hopp als "richtig einsteigen."-Mitarbeiter aus der Fakultät für Chemie hat sich bei der Überarbeitung einer Mathematikvorlesung für Chemie-Studierende als sinnvoll und nutzbringend erwiesen. Auch anhand von konkreten Beispielen wird er die Ausgestaltung dieser Zusammenarbeit mit Fokus auf den letzten drei Semestern vorstellen und freut sich über eine anregende Diskussion im Anschluss.

tba

Donnerstag, 30. Januar 2020 | 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr | Raum X-E1-107

Impuls: tba

Praxisorientiert Lehren: Fallportraits zur Theorie-Praxis-Verzahnung nutzen

Donnerstag, 27. Februar 2020 | 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr | Raum X-E1-107

Impuls: Catania Pieper, Dr. Brigitte Kottmann | Fakultät für Erziehungswissenschaft

Die beiden Impulsgeberinnen forschen in der AG 3 „Schultheorie mit dem Schwerpunkt Grund- und Förderschulen“ und stellen ausgewählte Fallportraits von Bielefelder Grundschulkindern vor. Zu Beginn des Impulses werden kurz die Lebens- und Lerngeschichten der Kinder in Bezug auf ihre familiäre und schulische Situation skizziert, es werden Einblicke in den Prozess der Fallportraitgenerierung geboten und didaktische Implementierungsmöglichkeiten in der Lehre vorgeschlagen.

Danach soll auf dieser Grundlage zunächst ein diziplinübergreifender Austausch über Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Fallportraits (Fallbeispiele o. ä.) in der Lehre angeregt werden, auch hinsichtlich einer Theorie-Praxis-Verzahnung. Abschließend kann anhand von exemplarischen Arbeitsmaterialien der Grundschulkinder die konkrete Einbindungen in die (eigene) Lehre eröffnet und diskutiert werden.