skip to main contentskip to main menuskip to footer Universität Bielefeld Play Search
  • Wissenschaftlerinnen

     

    © Universität Bielefeld

Wissenschaftlerinnen

Verbesserte Wege Richtung Professur

Soll die Karriere in der Wissenschaft weitergehen? Den Weg über die Promotion und Postdoc-Phase in Richtung Professur hat die Universität Bielefeld mit ihrer Bielefelder Personaloffensive (BiPo) im Jahr 2014 in den Fokus gerückt. Für Nachwuchswissenschaftler*innen soll das System deutlich transparenter werden, Karriere und Familie sollen sich besser vereinbaren lassen. Ein wesentliches Ziel der BiPo ist es, den frühzeitigen drop out qualifizierter Frauen zu vermindern. Auf mindestens 50% sollen die Promovendinnen- und Postdoktorandinnen-Anteile steigen. Schon die Auswahlverfahren sollen geschlechtergerechter gestaltet sein. Gegenderte Personalstrukturen und Förderinstrumente unterstützen Nachwuchswissenschaftlerinnen: Mit ca. 15 Graduiertenkollegs, -schulen und Promotionsstudiengängen erhalten sie gute Möglichkeiten für eine strukturierte Promotion sowie Forschungs- und Karrierebedingungen mit internationalen Vernetzungsmöglichkeiten, die auch der Wissenschaftsrat als wirksames Instrument zur Förderung der Chancengleichheit empfiehlt. In den Qualifikationsphasen hat die Universität Bielefeld die Befristungsdauer angepasst, die Finanzierung verbessert und setzt sich außerdem für verlässlichere Vertragslaufzeiten ein. Neben den bestehenden flexiblen Arbeitsformen ist damit auch die Befristungspraxis familiengerechter geworden. Mit dem Bielefelder Nachwuchsfonds baut die Universität Bielefeld in der Promotions- und Postdoc-Phase Karrierebrücken, fördert Mobilität und bereitet auf Drittmittelforschung vor. Ein fakultätsübergreifendes Mentoring-Programm, das sich an Doktorandinnen und promovierte Wissenschaftlerinnen richtet, fördert Karriereentwicklung und Vernetzung. Maßnahmen zur Professorinnengewinnung schließen Nachwuchswissenschaftlerinnen ein: Die regelmäßige vorzeitige Neubesetzung von Professuren durch Tenure-Track-Professuren macht Karrierewege früher und besser planbar, insbesondere die W1-Professur mit Tenure-Track wird systematisch als frühes Sprungbrett auf eine Lebenszeit-Professur angeboten.

back to top