• Political Philosophy and Philosophy of Law

    Click on the arrows to find out what topics our team is working on!

    © Universität Bielefeld
  • Philosophy of International Relations

    The main topics are questions of military violence, migration, global poverty and secession. Furthermore, questions also arise regarding the moral rights and duties of states and other international actors.

    Photo by geralt on pixabay
  • Problem of the Just War

    This research area deals with the justification for wars (jus ad bellum), with the way in which wars may be carried out (jus in bello) and with the responsibility and consequences that actors may be confronted with after the war has ended (jus post bellum).

    Pexels on Pixabay
  • Humanitarian interventions

    Humanitarian interventions are armed encroachments on the sovereignty of other states to end human rights violations or humanitarian emergencies. Whether and in what cases these interventions and the use of force are justified is the subject of this section.

    © Universität Bielefeld
  • Non-ideality of normative political theories

    Compromises are often the only way to end a conflict situation or a conflict of different norms when there is no common denominator. Compromises offer a possibility to compare and balance the norms with each other.

    OpenClipart-Vectors by Pixabay

Political Philosophy and Philosophy of Law in Bielefeld

Studium der Geschichte der Philosophie in Bielefeld

  • als Teil des BA- and MA-Programms an der Abteilung Philosophie
  • Nebenfach Philosophie?
© Manfred Frank

Der Forschungsschwerpunkt der Professur für politische Philosophie und Rechtsphilosophie liegt in der Philosophie der internationalen Beziehungen. Eine breite Diskussion zu unterschiedlichen Facetten dieses Themenkomplexes ist innerhalb des Fachgebiets erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aufgekommen. Über Fragen der militärischen Gewalt hinaus haben sich umfangreiche Debatten zu weiteren Problembereichen, wie z. B. der Migration, der globalen Armut und der Sezession, entwickelt. Daraus ergeben sich sowohl normative Fragen der moralischen Rechte und Pflichten der Staaten oder anderer internationaler Akteure als auch rechtliche Dimensionen der Norm-Bildungen und -Verschiebungen.

Ein anderer Themenbereich steht im Vordergrund der Lehre und Forschung. Er knüpft unmittelbar an Probleme an, die sich aus der Philosophie der internationalen Beziehungen ergeben, nämlich die Nichtidealität normativer politischer Theorien. Daraus ist ein besonderes Interesse für die Kompromissfindung entstanden. Sie weist oft den einzigen Ausweg aus einer Konfliktsituation oder einem Konflikt zwischen Normen, weil es keinen gemeinsamen Nenner gibt, in Bezug auf welchen die Normen untereinander verglichen und abgewogen werden können.

Kolloquien und Lesegruppen

© Zentrum für Interdisziplinäre Forschung

Während des Semester findet wöchentlich das Forschungskolloquium Praktische Philosophie statt, in dem Beiträge von Lehrenden, Doktoranden oder Gästen diskutiert werden.

Das aktuelle Programm finden Sie hier.

Wenn Sie am Kolloquium teilnehmen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an Frau Bülter, um in den Text-Verteiler aufgenommen zu werden.

 


Aktuelle Forschungsprojekte

Titel

Betreuerin

Doktorand*in

"Wie sollen wir Geflüchtete bezüglich ihrer gesundheitlichen Versorgung behandeln?" Prof'in Dr. Véronique Zanetti Agbih, Silvia
"Die Amnes(t)ie als Instrument im Umgang mit systematisch begangenem Unrecht aus Sicht der Philosophie" Prof'in Dr. Véronique Zanetti Koch, Alexandra
"Verantwortung für ungerechte Arbeitsbedingungen" Prof'in Dr. Véronique Zanetti Nissel, Tim Niklas
"Beyond Punishment. In Defense of a Reparative Approach to Criminal Law" Prof'in Dr. Véronique Zanetti Zisman, Valerij
     

Abgeschlossene Forschungsprojekte (seit 2010)

Titel

Betreuerin

Doktorand*in

"Ästhetizismus und Geschichtsphilosophie. Zum Zusammenhang von 'Décadence' und 'Décadence' in der gegen-naturalistischen Literatur des ausgehenden 19. Jahrhunderts" Prof'in Dr. Véronique Zanetti Schnitker, Jens

"Zur Chancengleichheit von Kindern auf dem Bildungssektor. Eine vergessene Aufgabe der Philosophie"

Prof'in Dr. Véronique Zanetti Flottmann, Kathrin
"Die Verletzlichkeit der Menschenwürde am Beispiel sexualisierter Gewalt gegen Frauen" Prof'in Dr. Véronique Zanetti Gottschalke, Christiane
"Zur legitimen Gewalt in den Naturzuständen bei Kant" Prof'in Dr. Véronique Zanetti Schmidt, Manuel

Aktuelle Workshops und Konferenzen


Vergangene Workshops und Konferenzen

Mai 2019: Interdisciplinary Perspectives on Justice in Criminal Law

Hauptziel der Tagung war es, eine neu entstandene Debatte im Strafrecht interdisziplinär zu ergründen. Die Debatte drehte sich zentral um Fragen zur Gerechtigkeitsvorstellung im Strafrecht: Soll die Bestrafung des Täters oder der Schaden und das Interesse der Opfer im Zentrum der Perspektive sein? Welche Rolle spielt Rache für unsere Gerechtigkeitsintuitionen und Strafrechtigfertigung? Die interdisziplinäre Herangehensweise an diese Problem- und Fragestellungen wurde von ExpertInnen aus den Bereichen Philosophie, Rechtswissenschaften, Sozialpsychologie, Kriminologie und den Religionswissenschaften diskutiert.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Tagung, sowie das Programm.

Mai 2017 Compromise and Moral Conflict: Theory and Practice

Wenngleich Kompromisse aus unserem Zusammenleben und der politischen Praxis kaum wegzudenken sind, sind sie ein wissenschaftlich und philosophisch noch unzureichend untersuchtes Phänomen. Die Konferenz am Zentrum für interdisziplinäre Forschung sollte dazu beitragen, diese Lücke zu schließen. Zwölf Vortragende aus sechs Ländern diskutierten Kompromisse in vier Bereichen: Moral, Politik, Recht und Religion. Dabei ging es zum Beispiel darum, unter welchen Bedingungen faire Kompromisse anzustreben sind, welche Rolle Macht bei der Kompromissfindung spielt, wo die moralischen Grenzen von Kompromissen liegen und welche Formen von Kompromissen unter welchen Bedingungen machbar und angebracht erscheinen.

Einen Überblick über die Tagung, sowie den Ablaufplan finden Sie hier.


Personen

Prof. Véronique Zanetti

  • Arbeitet zu Ethik, politischer Philosophie, Philosophie der internationalen Beziehungen undRechtsphilosophie

  • ist zur Zeit geschäftsführende Direktorin des Zentrums für internationale Forschung der Universität Bielefeld
  • Forschungsfrage 2

Profil besuchen

 

Agbih, Sylvia

  • ​studierte neben ihrer Tätigkeit als Pflegefachkraft Philosophie und Soziale Verhaltenswissenschaften an der Fernuniversität Hagen im Magisterstudiengang.

  • Seit 2016 ist sie im interdisziplinären Projekt „FlüGe – Herausforderungen und Chancen globaler Flüchtlingsmigration für die Gesundheitsversorgung in Deutschland“ an der Universität Bielefeld tätig. Hier beschäftigt sie sich mit ethischen Fragen der Gesundheitsversorgung und Konzepten von Vulnerabilität, Exklusion und Gerechtigkeit.

  • Weitere Infos finden Sie hier.

 

Koch, Alexandra

  • Ihre Interessensschwerpunkte liegen in der politischen Philosophie, der Rechtsphilosophie, sowie der Moralphilosophie
  • In ihrem Promotionsprojekt steht die Frage nach dem richtigen Umgang (Erinnern, Vergessen, Verzeihen) mit gravierenden Menschenrechtsverletzungen im Zentrum. Dabei wird insbesondere das Konzept der Amnestie kritisch untersucht und für eine strafrechtliche Aufarbeitung der Verbrechen argumentiert.

 

Nissel, Tim Niklas

  • Interessiert sich für Fragen der Normativen Ethik, Politischen Philosophie, sowie der Rechts- und Sozialphilosophie.
  • Promoviert zu der Frage inwiefern Konsumenten eine Verantwortung für ungerechte Arbeitsbedingungen haben. Hierbei argumentiert er, dass Konsumenten aufgrund der Tatsache, dass sie von den ungerechten Arbeitsbedingungen profitieren, eine Verantwortung gegenüber den Arbeitern haben.

Urbauer, Sophia

  • Hilfskraft von Prof. Véronique Zanetti

Zisman, Valerij

  • Interessiert sich hauptsächlich für Normative Ethik, Moralpsychologie, Metaethik und Politische Philosophie

  • Arbeitet an seiner Dissertation über die Rechtfertigung staatlicher Strafe in der er argumentiert, dass Wiedergutmachungsmodelle Strafmodellen sowohl moralisch wie auch prudentiell vorzuziehen sind

Vorträge (Auswahl)

  • 22.11.19: Zürich: The jus post Bellum and the Responsibility toward Refugees of War
  • 07.03.19: Paris: No best answer. Principled compromise and checkerboard solution.
  • 13.02.19: Lahngespräche (Marburg und Gießen)
  • 01.02.19: Berlin (Brandenburgische Akademie): Das jus post bellum und die Verantwortung gegenüber Kriegsflüchtlingen
  • 11.10.18: Gastvortrag an der FHS St Gallen: Humanitäre Interventionen - ein zweischneidiges Schwert?
  • 04.07.18: Gastvortrag Universität Magdeburg: Das Paradox moralischer Kompromisse
  • 20.06.18: Seminartag im Studium Speciale: Europäisches Zentrum für Universitäre Studien. Thema "Kompromisse – philosophisch gesehen"
  • 25-26.04.18: Workshop an der Universität Lausanne. Vortrag: Proportionality and Compromises
  • 17.01.18: Gastvortrag Universität  Erfurt: Das Paradox moralischer Kompromisse
  • 16.11.17: Plenarvortrag auf der V. Tagung für Praktische Philosophie: Das Paradox moralischer Kompromisse 

Lehre (seit WS 2018/18)

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2019/20

  • Grundkurs praktische Philosophie
  • Masterseminar (mit Rüdiger Bittner): Recht und Politik. Hans Kelsen, Carl Schmitt und Denker der Weimarer Republik.

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2018/19

  • Aspekte der Philosophie der internationalen Beziehungen

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2018

  • Kant, Kritik der ästhetischen Urteilskraft
  • Demokratietheorien
  • Forschungskolloquium Praktische Philosophie

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2017/18

  • Philosophische Modelle der Politik
  • Seminar Plus! Philosophische Modelle der Politik
  • Anarchismus

 


Gastforscher/Ehemalige

Wendt, Fabian (Vertretungsprofessur) 2015-2017