• © Universität Bielefeld

Sprachsensible Diagnose- und Förderkompetenz in der Praxis entwickeln

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Nadia Wahbe

Projektmitarbeiterin im Projekt „BiProfessional“ (Qualitätsoffensive Lehrerbildung), "Sprachsensible Diagnose- und Förderkompetenz in der Praxis entwickeln (TM 18)"

Telephone
+49 521 106-12654
Room
Gebäude X E1-296

Teilmaßnahme-Leitung

Prof. Dr. Claudia Riemer

Prof. Dr. Birgit Lütje-Klose

Teilmaßnahme 18

In der Teilmaßnahme stehen Fragen der Implementation und des Transfers der in den bisherigen Förderphasen entwickelten Einsichten, Konzepte, Materialien und Maßnahmen zur Förderung eines professionellen Umgangs mit dem Thema „Sprachsensibler Fachunterricht in der Sekundarstufe“ im Zentrum.

Zum einen soll die weiterentwickelte und evaluierte Maßnahme (betreutes DaZ-Praktikum als BPSt) möglichst gut verstetigt werden. Zum anderen sollen gewonnene Erkenntnisse möglichst breit in fachdidaktische und bildungswissenschaftliche Module des lehrerbildenden Studiums transferiert werden, indem Beiträge zur Professionalisierung von Hochschullehrenden für die Schaffung inklusionssensibler Lehrangebote zur Diagnostik, Förderung und Didaktik in heterogenen Lerngruppen mit dem Schwerpunkt "Sprachsensibler Fachunterricht" und "Mehrsprachigkeit" geleistet werden, z.B. durch die Entwicklung eines Workshops für Hochschullehrende, der im Rahmen des Bielefelder Fachtags für inklusionssensible Lehrerbildung turnusmäßig angeboten werden kann. Denn eine Sensibilisierung für Fragen des Deutschen als Zweitsprache und Mehrsprachigkeit im Rahmen eines breiten Verständnisses von Inklusion ist umso mehr nötig, da spezialisierte Studienelemente eher kleinteilig und von geringem Umfang sind; DaZ-Praxiselemente in der Bachelorphase erreichen an der Universität Bielefeld nur einen kleinen Teil der Studierenden.

Daher zielt die Teilmaßnahme auf die Weiterentwicklung des praxisorientierten Lehr-Lern-Konzepts für das grundständige Lehrangebot mit dem Ziel einer bereits früh im Studium einsetzenden und dann durchgängigen, phasenübergreifenden DaZ-Sensibilisierung von Lehramtsstudierenden durch kleinere, evaluierte und manualisierte Modulelemente und Materialen, die nicht nur im Rahmen BPSt und DaZ-Modul, sondern breit eingesetzt werden können, auch für Fortbildungsangebote für Lehrkräfte der Sekundarstufe.

Angelegt an Grundsätze der Design-Based Research werden formative und summative Evaluationsverfahren zur Prüfung der entwickelten Konzepte und Materialien angewendet.